1 mal Periode nach BS, mit starken schmerzen!????
maedi

Hllihallo-

Bei mir haben sich in der Nacht meine Tage angekündigt. DIe schmerzen hatten mich geweckt- konnte nicht mehr schlafen ohne eine schmerztablette.

Heute Morgen musste ich wieder eine nehmen weil sie ziehmlich stark sind... :-(... 

Weiss gerade jemand ist das normal bei der ersten Periode nach der BS? Hatte die BS vor 2 Wochen! Die hatten mir im KH gesagt jetzt sollte ich eig. keine schmerzen mehr haben...

 

War alles umsonnst?? :-( 

 

Liebe (wärmende) Grüsse- bei diesem Regenwetter:-)

--

maedi



Hallo maedi, meine BS ist
Lost1984

Hallo maedi,

meine BS ist jetzt 10 Tage her und ich habe seit letzten Freitag meine Periode (5 Tage zu früh eigentlich). Bei mir ist es genauso. Ich habe die gleichen Schmerzen, die ich vor der BS während der Periode immer hatte, diesmal sogar noch mehr Kreuzschmerzen als vorher. Ob das normal bei der ersten Periode nach einer Bauchspiegelung ist, weiß ich leider auch nicht. Ich habe mich bis jetzt damit beruhigt, dass es ja noch nicht so lange her ist, die Endo-Herde zwar entfernt wurden, aber es vielleicht etwas dauert, bis man die Besserung wirklich merkt. Aber ich weiß es leider auch nicht genau. Habe mir auch schon Gedanken gemacht, ob die BS dann jetzt überhaupt was gebracht hat Frown.

Schließe mich Deiner Frage einfach mal an, ob das mit den Schmerzen normal ist.

Liebe Grüße

Lost1984



Die Schmerzen sind so kurz
Teufelchen

Die Schmerzen sind so kurz nach der Op meines Erachten "normal". Im Bauch wurde ja ziemlich herumgewühlt! Einfach mal bis zur nächsten Mens abwarten. Ich habe meine Mens das erstmal 4 Wochen nach der OP bekommen und die waren nur ganz minimal. Das muss ja auch erst alles heilen, vor allem, wenn Herde entfernt wurden.



Hallo Maedi,  da tut mir
binzi83

Hallo Maedi,

 da tut mir leid dass es nicht besser ist.

Ich muss ehrlich sagen dass bei mir auch keine OP Besserung gebracht hat. Sogar eher verschlechterung.

Das einzige was bei mir geholfen hat um den Schmerz zu unterdrücken war die Pille oder diverse Hormone.

 lg



Hallo Maedi,  da tut mir
binzi83

Hallo Maedi,

 da tut mir leid dass es nicht besser ist.

Ich muss ehrlich sagen dass bei mir auch keine OP Besserung gebracht hat. Sogar eher verschlechterung.

Das einzige was bei mir geholfen hat um den Schmerz zu unterdrücken war die Pille oder diverse Hormone.

 lg



Hallo, das würde mich
Kleene

Hallo,

das würde mich ebenfalls interessieren .. wann kann man nach OP denn mit einer Schmerzreduktion vor+bei Mens rechnen?

Lg

Kleene

 



Hallo maedi,   bei mir
nina_a81

Hallo maedi,

 

bei mir war's damals auch ähnlich. Habe seit der BS stärkere Beschwerden als vorher. Schulmedizin hat's bei mir nur verschlechtert. Unter der Pille hab ich mehr Schmerzmittel gebraucht als ohne. Bin dann auf Alternativmedizin umgestiegen. Das hat dann Besserung gebracht. Aber leider auch nicht dauerhaft. Hatte schon Phasen, wo ich mit der Homöopathie komplett schmerzfrei war. Momentan wird's aber wieder eher schlechter. Jetzt versuch ich grade seit 2 Monaten TCM mit chinesischen Kräutern und Akkupunktur. Hoffe das hilft. Hab nämlich wieder eine Zyste und sollte unter's Messer. Aber ich hab total Angst, daß es - wie beim letzten Mal - danach wieder schlimmer wird.

 

Wünsch dir viel Glück, dass es vielleicht wirklich nur daran liegt, dass die OP erst so kurz zurückliegt.

 

lg Nina



Hallo Nina   Ohje das tut
maedi

Hallo Nina

 

Ohje das tut mir leid - Ja, Alternativ Medizin ist sicherlich etwas gutes!! Ich bin auch bei einem Homeophaten in behandlung, der aber noch andere Sachen macht... weil ich mehrere Beschwerden habe, 

unter anderem auch viele Allergien- ich denke wichtig ist dass man wenn man sich für alternativ entscheidet- geduld hat.- und geduld braucht manchmal sehr viele Nerven- aber es kann sich lohnen und zahlt sich meistens aus... dies setzt aber auch voraus bei etwas zu bleiben- der Körper braucht Zeit sich drauaf einzustellen- chronische schmerzen sind meistens so verankert im ganzen organismus das es nicht von Heute auf Morgen gehen kann...

Ich hatte eben auch einmal den Mut verloren, und wollte meine Therapie abbrechen... aber ich bleibe jetzt dabei weil es mir eigentlich schon viel geholfen hat- nur braucht es eben Geduld... 

Du schreibst ja dass es bei dir eine merkliche besserung gegeben hat - vielleicht sind bei dir einfach die homäophatischen (keine ahnung wie man das richtig schreibt;-)...)zu schwach geworden? oder vielleicht hat sich bei dir etwas verändert und der Körper braucht nun andere Substanzen die ihm helfen die selbstheilungskräfte anzuregen.... 

 

Liebe Grüsssssse

--

maedi



Hallo,mir gehts
Kleene

Hallo,

mir gehts ähnlich. 

Hab mich lange erfolgreich gegen eine OP gewehrt .. und bin den alternativen Weg gegangen.

Leider hat sich dann in diesem Jahr nach einem für mich traumatischen Ereigniss innerhalb 2,5 Monaten eine Endo-Zyste von zum Schluss 16cm gebildet .. also lag ich dann trotzdem unterm Messer. Ich hatte die Einwilligung gegeben, wenn Endo - dann weg damit.

Und sie fanden reichlich, hab Endo IV, es war alles miteinander verwachsen .. nur die Zyste hätte man so auch garnicht entfernen können. Nu ist der Eierstock+Eileiter ebenfalls weg ..und man hatte sich Schritt für Schritt durch die ganzen Verwachsungen gearbeitet.

So, nu zum Punkt, ich habe gehofft, dass sich nach über 20 Jahren Schmerzen, dieser jetzt endlich mal reduziert und ich den Rest mit den alternativen Sachen auch noch in den Griff bekomme ..ich habe gerad die 2. Mens nach OP, meine Schmerzen sind schlimmer als vorher, Schmerzmittel greifen kaum noch bis garnicht. Auch so, ich hab das Gefühl, dadurch das sich nun wieder alles frei bewegen kann, schmerzt es alles täglich und besonders ab ES nur umso mehr .. ich bin total gefrustet und könnt mich in den Hintern treten, dass ich diese Erlaubnis gegeben habe .. 

Im Moment hoffe ich noch, dass es einfach so ist, weil die OP noch nicht so lang her ist .. aber wenn ich den einen oder anderen Bericht hier lese .. Undecided

Lg

Kleene



hallo maedi, tja, die geduld
nina_a81

hallo maedi,

tja, die geduld hätte ich ja aufgebracht. War immerhin 2 jahre lang in homöopathischer behandlung, wobei ich dafür teilweise alle 3 wochen rund 400 km gefahren bin. und wie gesagt, hat auch gut geholfen. vor einem jahr dann hat die homöopathin gemeint, sie könne nix mehr tun und ich wäre jetzt sozusagen gesund. ich hatte dann 3 monate später einen ziemlich "heftigen" rückfall. leider ist meine homöopathin immer nur vormittags in ihrer praxis und da ich momentan mitten in einer weiterbildung stecke und mir deswegen nicht frei nehmen kann, hab ich's mit osteopathie versucht. und da war's dann wieder ähnlich. nach 6 sitzungen meinte der osteopath, dass wir die therapie beenden sollten, da mein körper ja lernen muß, sich wieder selbst zu heilen und sich nicht daran gewöhnen soll, immer unterstützung zu erhalten. pünktlich einen monate später, auch noch genau an meinem geburtstag, bin ich dann wieder vor schmerzen zusammengebrochen. und deshalb probier ich's jetzt mit tcm. das ist leichter mit meiner weiterbildung vereinbar, weil die Ärztin nur abendtermine vergibt. und für's erste macht es einen guten eindruck. bei der letzten blutung hatte ich jedenfalls keine darmkrämpfe, wie sonst immer, und mein zyklus hat sich auch eingependelt - und das schon nach so kurzer zeit! aber ich wage es noch nicht zu glauben, dass es endlich besser wird. mal sehen, was nächste woche der ultraschall zu meiner zyste sagt!

so, das war jetzt ziemlich viel auf einmal Embarassed

 

lg nina



Hallo Nina   Oh,ja dann
maedi

Hallo Nina

 

Oh,ja dann sieht die Sache schon anderst aus... Das tut mir leid  für dich... ich wünsche dir viel erfolg damit es nun klappt und du von deinen Schmerzen loskommst!

Ich habe seit der Op nun (vermehrt) unterleibskrämpfe manchmal auch mit übelkeit verbunden- aber nur kurz-trotzdem kenne ich das so weniger...:-(

alles Liebe dir

--

maedi



hallo maedi,   mir ging's
nina_a81

hallo maedi,

 

mir ging's damals genauso, darmkrämpfe und übelkeit als folge der op. hab ich dann, nach fast 2 jahren, mit homöopathie endlich wegbekommen.

da du ja sowieso in homöopath. behandlung bist, wirst du das sicher auch wieder in den griff bekommen.

 

alles gute wünsch ich dir

nina



Hallo ihr Lieben, ich hatte
Mupfelchen

Hallo ihr Lieben,

ich hatte vor 9 Tagen eine Bauchspiegelung bei der Endometriose entfernt wurde, zusätzlich wurde ein großes Myom aus der Gebärmutter entfernt. Da der Arzt mir kaum Informationen gegeben hat weiß ich nicht genau wie viel Endometriose er gefunden hat, oder was alles betroffen war. Nun bin ich noch diese Woche krank geschrieben. Es geht mir schon viel besser, aber ich merke noch imme dass die Narben zwicken und habe auch noch so eine Schonhaltung. Ich arbeite als Heilpädagogin mit verhaltensauffälligen Kindern im Kindergartenbereich und bin mir gerade sehr unsicher ob ich nächste Woche arbeiten gehen kann/soll oder nicht. Das blöde ist, dass ich  Anfang nächster Woche regulär meine Tage bekommen würde und ich kann überhaupt nicht einschätzen wie schlimm das werden wird. Die letzten male hatte ich das Gefühl vor Schmerz zu sterben und hatte massive Blutungen. Der Arzt in der Klinik meinte, ich solle im Anschluss an die Operation das Medikament Visanne nehmen um Blutungen zu unterdrücken und der Gebärmutter zeit zum heilen zu geben. Da ich auf andere Hormonpräparate sehr schlecht reagiert habe möchte ich das auf keinen Fall, zudem wäre es dafür ja jetzt auch schon zu spät da meine Periode ja schon bald ansteht. Jetzt bin ich einfach total unsicher was mir in den nächsten Tagen blühen könnte und was sinnvoll für mich wäre. Da ich auch noch meinen Frauenarzt wechsel ist mein nächster Termin zur Nachsorge erst am 22. Hat jemand vielleicht ähnliche Erfahrungen wie ich und kann mir einen Rat geben? Vielen Dank



Ich kann verstehen, dass du
hannibunny0606

Ich kann verstehen, dass du dir Gedanken machst. Aufgrund der Umstände und vor allem auch deiner Arbeit würde ich mit meinem Arzt sprechen, ob er mich nächste Woche noch krankschreibt. 

Auch wenn man von außen kaum was sieht von der OP, im Bauch wurde ja doch einiges gemacht.

Ich würde, trotz der schlechten Erfahrung, doch noch die Visanne oder eine andere Pille ausprobieren. Du kannst sie dann ja wieder absetzten, wenn du wieder schlecht reagierst. Falls du das nicht möchtest, solltest du auf jeden Fall alternative Sachen machen. Da kenne ich mich nicht aus aber viele berichten davon ja sehr positiv :) 



ich kann Dir nur dringend
katwe14

ich kann Dir nur dringend raten Dich richtig gut auszukurieren und zu schonen, normal sind vier Wochen. Das ist extrem wichtig für den Heilungsprozess und kann auch mit entscheidend sein, ob die Endometriose gleich wieder kommt, zumal Du keine Hormone nehmen möchtest.

Gesunde Ernährung (möglichst wenig Zucker und wenn besser Honig), moderate Bewegung an der frischen Luft (momentan wohl eher nachts :-) und natürliche Mittel zur Entzündungshemmung (googlen) können den Heilungsprozess beschleunigen.

Ich habe fast vier Monate gebraucht, bis ich wieder die alte war.