Visanne - brauche euren Rat
Schattenblume

Hallo!

Also ich bin gerade völlig durcheinander. Habe nun 10 Tage die Visanne vaginal genommen und mich mit diversen Nebenwirkungen herumgeärgert. War so weit eigentlich erträglich. Eine richtig heftige Migräneattacke am Samstag war weniger schön und dann die Sache mit dem Blutzucker: Von Anfang an fiel mir schon auf, dass ich gleich nach dem Aufwachen zittrig war und erst mal zum Traubenzucker greifen musste, aber dann am Montag wurde es richtig schlimm. Ich war den ganzen Tag nur damit beschäftigt, meinen Blutzucker mit Essen und Traubenzucker wenigstens auf Nüchternwert zu bekommen und ständig ist er mir wieder abgesackt. Dazu hatte ich zeitweise einen Ruhepuls von 121. Das war so beängstigend, dass ich die Einnahme abgebrochen habe. Jetzt rächt sich sofort mein Körper wieder mit heftigen Bauchschmerzen, Hitzewallungen, dazwischen Schüttelfrost und Schlaflosigkeit. Ich bin einfach nur totunglücklich und muss ständig weinen. Totales Hormondurcheinander. 

Jetzt ärgere ich mich aber schon wieder, dass ich so schnell aufgegeben habe. Vielleicht hätte sich der Körper dran gewöhnt? Aber es war so gruselig. Ich weiß nicht so recht, wie es nun weitergehen soll. Kennt jemand von euch das Problem mit dem zu niedrigen Blutzucker? Ich habe im Internet gesucht und da immer nur von erhöhtem Blutzucker gelesen. Das ist alles merkwürdig. Vielleicht ist die Dosis für mich auch zu hoch, denn ich bin sehr klein und dünn: 1,56m und 38kg. Ob ich es nochmal versuchen soll? Es lässt mir irgendwie keine Ruhe, denn ich hatte doch so gehofft, dass dieses Mal alles gut geht, nachdem schon so viele Versuche mit verschiedenen Hormon-Präparaten gescheitert sind. Cry 

Traurige Grüße,

Schattenblume



Hallo Schattenblume, hast du
LaCereza

Hallo Schattenblume,

hast du denn schon mal probiert, nur noch eine halbe Visanne einzunehmen?

Vielleicht liegst du mit der Vermutung ja gar nicht so falsch, dass die Dosis evtl. etwas zu hoch für dich ist. Was sagt denn dein FA dazu?

LG Coco



Hallo Schattenblume, Wenn du
Kiki 28

Hallo Schattenblume,

Wenn du mit der Visanne nicht zurecht kommst, versuche es doch mal mit natürlicher Progesteron-Creme oder Utrogest. Das ist besser verträglich und wirkt genauso gut gegen Endo. Das mit dem niedrigen Blutzuckerspiegel kenne ich und dachte immer ich müsste mich damit abfinden. Habe aber nun herausgefunden, dass man das sehr gut mit der Ernährung beeinflussen kann.  Immer wenn wir Zucker oder Kohlenhydtrate mit hohem glykämischen Index essen (Brot, Nudeln, Kartoffeln, usw.) steigt der Blutzuckerspiegel drastisch an und sinkt auch ganz schnell wieder ab. Dadurch bekommt man dann Schwindel, Zitter- und Schwächeanfälle, Migräne, Schweißausbrüche und Magenschmerzen. Ich mache das schon mein ganzes Leben mit. Seit ich meine Ernährung umgestellt habe (Kein Zucker und keine Nahrungsmittel mit hohem GI) kenne ich das nicht mehr! Das ist unglaublich. :-) Und gerade auch bei Endo ist diese Ernährung sehr wichtig. Endo wird nämlich durch Östrogen angefeuert. Immer wenn wir schnell verwertbare KH essen oder ständig essen, muss die Bauchspeicheldrüse vermehrt Insulin aussschütten. Je mehr Insulin, desto mehr Östrogen ist im Körper im Umlauf!

Lg Kiki



Danke für eure
Schattenblume

Danke für eure Antworten!

Kiki, genau das ist mir auch schon aufgefallen, weil ich auch schon lange immer wieder mal mit dem Blutzucker Probleme habe und seitdem ich mich glutenfrei ernähre, ist er noch instabiler geworden. Meine Ernährung ist sicher etwas, woran ich dringend etwas tun müsste, denn ich habe so gut wie nie Appetit und halte mich dann gerne mit Kakao über Wasser, anstatt mal was richtiges zu essen. Während meiner Periode habe ich so heftige Schmerzen, dass sowieso nur Flüssignahrung in kleinen Mengen geht. Deshalb rede ich mir immer ein, dass es mit dem Essen wohl besser klappen würde, wenn erst einmal die Schmerzen nicht mehr so schlimm wären. 

Im Moment habe ich gar keinen Frauenarzt. Die Visanne hat mir meine Hausärztin auf meinen Wunsch hin verschrieben. Aber ich werde mal mit ihr reden, was sie dazu meint, ob ich es noch einmal mit der halben Dosis probieren könnte und mir mal wieder eine neue Frauenärztin suchen.

Jetzt bin ich erst einmal wieder völlig außer Gefecht gesetzt, denn vorhin weckten mich die gewohnt grausamen Bauchschmerzen. Am Wochenende wäre es ohnehin Zeit für meine Periode gewesen. Durch das ganze Hormondurcheinander ist es jetzt wohl ein paar Tage früher dran. Nun also erst mal wieder diese Hölle überstehen und wenn ich wieder klar denken kann, werde ich mich auch mal über natürliches Progesteron schlau machen. Danke für den Tipp!

LG Schattenblume



Hallo Schattenblume,ich
Teufelchen

Hallo Schattenblume,

ich nehme an, dass du Diabetikerin bist? Da spielt die Ernährung schon eine große Rolle. Wenn du Kakao trinkst, sind das natürlich nicht gerade die "guten Kohlenhydrate"! Kohlenhydrate haben großen Eiinfluss auf den Blutzucker. Und wenn du dich von so einem süßen Zeug (schlechte KH - Zucker) wie Kakao hauptsächlich ernährst, wundert mich das nicht, das der Blutzucker verrückt spielt. Du solltest wirklich dringend etwas an deiner Ernährungsgewohnheit ändern ggf. mit Hilfe eines Ernährungsberaters. Und wenn du kaum Appetit hast würde ich mich auch mal richtig vom Hausarzt durchchecken lassen. 

Dir ist hoffentlich klar, dass du an Untergewicht leidest oder? Dein BMI beträgt gerade mal 15,6 und normal ist eigentlich zwischen 20-25.'Und gesund ist das sicherlich nicht. Sorry....

 



Hi Teufelchen, nein,
Schattenblume

Hi Teufelchen,

nein, Diabetikerin bin ich nicht. Habe eher das Problem, dass der Blutzucker zu niedrig ist. Vorallem wenn ich aufwache. Ja, mir ist klar, dass ich Untergewicht habe. Das kommt wohl daher, dass ich Zöliakie habe, die sehr lange nicht erkannt wurde. Seit der Ernährungsumstellung vor 3 Jahren habe ich schon etwas zugenommen, aber es geht eben sehr langsam. Dass ich keinen Appetit habe und auch kein Hungergefühl, liegt an meiner Wahrnehmung, denn ich habe eine leichte Form von Autismus. Manchmal vergesse ich das Essen und Trinken auch mal für längere Zeit, wenn ich beschäftigt bin und an manchen Tagen mag ich einfach auch nichts Festes essen, weil meine Zunge sehr sensibel ist und mir dann alles Feste zu unangenehm ist. Ich bin leider keine einfache Patientin und in meinem Leben ist so einiges ziemlich verdreht.



Hallo Schattenblume, wenn du
Teufelchen

Hallo Schattenblume,

wenn du vergisst zu Essen und zu Trinken, warum stellst du dir nicht dein Handy, dass dich daran erinnert, wann du was essen oder trinken sollst! Ganz besonders trinken halte ich für wichtig.  Und das du an manchen Tagen nichts festes zu dir nehmen magst, verstehe ich ja, aber ich denke, es gibt weit aus bessere Alternativen, als Kakao (Gemüsesäfte und Suppen etc.) Dein Körper ist ja schon durch die Zöliakie geschwächt genug. Und dann noch Endo,dass  ist ganz schon übel. Deshalb solltest du unbedingt auf dich achten und vorallem deinen Körper durch Nahrung und Trinken die nötigen Nährstoffe zu kommen lassen, die er benötigt. Hast du schon mal darüber nachgedacht es mit Astronautenkost zu probieren? Ist ja auch flüssige Nahrung! 

 



Hallo Teufelchen, ja, an
Schattenblume

Hallo Teufelchen,

ja, an meinem Zeitplan muss ich dringend etwas tun. Seitdem ich meine Leidenschaft für Kakao entdeckt habe, trinke ich wenigstens genug. Kakao bzw Milch hat halt im Gegensatz zu Gemüsesäften den Vorteil, dass es als Nahrung brauchbar ist, dadurch dass auch einiges an Fett enthalten ist. Ich habe auch schon alles Mögliche an Flüssignahrung aus der Apotheke ausprobiert, kam damit aber nicht so gut zurecht. Entweder schmeckte es furchtbar oder mir wurde davon übel. Manchmal koche ich auch größere Mengen Gemüsesuppen und friere sie portionsweise ein für schlechte Zeiten. Außerdem mag ich Babynahrung ganz gerne oder ich mixe mir auch mal eine Banane in die Milch. So habe ich dann auch während der schlimmen Schmerzphasen etwas Abwechslung und einigermaßen gesund ist es auch, weil ich so in Form von Brei wenigstens Obst und Gemüse zu mir nehme. Also, ich denke, es wird langsam. Vor 2-3 Jahren noch habe ich während der Periode nur von Traubenzucker gelebt. Das ist jetzt also auf jeden Fall schon ein Fortschrit :)

Viel schöner noch wäre es aber, wenn sich endlich mal etwas finden würde, was mir diese grausamen Schmerzen nimmt oder sie wenigstens etwas abschwächt, damit die Periode nicht immer so zum Überlebenstraining ausartet. *seufz* Im Moment sieht es so aus, als wollte sich mein Bauch dafür rächen, dass ich ihm 10 Tage lang diese künstlichen Hormone auf den Hals gehetzt habe. Irgendwann muss doch mal irgendetwas klappen :(



Du musst dem Präparat auch
Teufelchen

Du musst dem Präparat auch Zeit geben zum Wirken. Nach 10 Tagen kann es noch nicht seine volle Wirkung zeigen! Es kann bis zu 3 Monaten dauern, bis die volle Wirkung eintritt und auch die NW sich wieder legen. Es natürlich auch möglich, dass durch das Untergwicht die NW evtl noch verstärkt werden. Ganz besonders auf den Blutzucker und auch auf den Kreislauf hat dein Gewicht Auswirkung und das merkst du ja selber. Hast du mal deinen Nährstoffhaushalt überprüfen lassen? Nährstoffmangel kann zB auch Schmerzen verstärken, besonders ein Mangel an Magnesium, Calcium, Eisen etc. Nimmst du Schmerzmedikamente?

Ich würde auf jedenfall nochmal mit deinem FA oder HA sprechen,  ob du überhaupt ein Hormonpräparat nehmen darfst! 



Hi Teufelchen, ich weiß,
Schattenblume

Hi Teufelchen,

ich weiß, dass es immer eine Weile dauert, bis der Körper sich an diese Mittelchen gewöhnt und war mir schon im Klaren darüber, dass es anfangs nicht so angenehm werden wird, aber das mit dem niedrigen Blutzucker und dem Herzrasen hat mir dann zu sehr Angst gemacht. Lieber kläre ich das nochmal mit meiner Ärztin ab und dann kann ich es ja vielleicht nochmal versuchen, oder etwas anderes.

Schmerzmittel nehme ich nicht, weil ich darauf auch irgendwann allergisch reagiert habe. Allerdings habe ich früher sehr viele Schmerzmittel genommen in meiner Verzweiflung und die hatten überhaupt keine Wirkung bei diesen heftigen Schmerzen. Eine Frauenärztin riet mir mal, es mit Morphium zu versuchen, aber dafür war ich zu feige. Wenn die Schmerzen so extrem sind, dass ich kaum atmen kann und nicht mehr weiß, wo oben und unten ist, ärgere ich mich immer darüber, es nicht versucht zu haben, aber sobald die Schmerzen nachlassen, bin ich doch wieder zu feige und denke mir, dass es schon irgendwie geht. Blöde Sache. Ich habe leider schon so viele schlechte Erfahrungen mit Medikamenten machen müssen, dass ich inzwischen lieber die Finger von allem lasse, wenn es nicht dringend sein muss. 

Mein Nährstoffhaushalt wird regelmäßig kontrolliert wegen der Zöliakie. Seit ein paar Jahren habe ich eine Eisenmangelanämie, der auch irgendwie nicht beizukommen ist wegen der starken Blutungen. Im Sommer landete ich mal mit Herzrhythmusstörungen in der Herzklinik, wo auch gleich Blut untersucht wurde. Da war der Kaliumwert wohl sehr niedrig. Musste jedenfalls noch sofort in der Notaufnahme Kaliumtabletten einnehmen. Sonst war alles ok. Die Tabletten habe ich dann eine Weile zu Hause noch genommen und nehme sie jetzt auch immer nach der Periode für ein paar Tage, weil ich in der Zeit auch immer Durchfall habe. Ich denke, da geht dann doch schnell Kalium verloren.



Hi Schattenblume, hast du es
Teufelchen

Hi Schattenblume,

hast du es schon mal mit Homöopathie probiert? Hilft vielleicht auch gegen den mangelnden Appetit oder der Zölikalie. Vielen hilft es bei den Beschwerden. Habe auch schon gehört, dass bei "Schmerzpatienten" ein Antidepressiva in niedriger Dosierung angewandt wird. Eine Freundin von mir nimmt gegen die Rheumaschmerzen eine niedrige Dosis Antidepressiva und ist damit sehr zufrieden.



Ja, an Homöopathie habe ich
Schattenblume

Ja, an Homöopathie habe ich schon alles durch. Hat leider auch überhaupt nichts gebracht. Die Zöliakie sollte kein Problem mehr darstellen. Ich ernähre mich ja seit 3 Jahren streng glutenfrei und der Darm erholt sich langsam. Hatte vorher über 10 Jahre eine Laktoseintoleranz, die jetzt verschwunden ist. Also schon mal ein gutes Zeichen, dass sich der Darm regeneriert. Von Antidepressiva wird bei Autismus ja eher abgeraten, weil man nicht abschätzen kann, wie sie wirken. Da funktioniert ja die Gehirnchemie ein bisschen anders. Das könnte wohl auch auf andere Medikamente zutreffen, die im Gehirn wirken. Genau weiß ich das leider nicht und kenne auch keinen Spezialisten, den ich fragen könnte. Alles nicht so einfach. Bei mir ist alles ein bisschen verdreht.



Dann würde ich mir einen
Teufelchen

Dann würde ich mir einen Spezialisten suchen. Das ist meine ehrliche Meinung. Dafür gibt es google oder bei der KK nachfragen.  Deshalb bin ich der Meinung, dass es in deinem Fall noch schwieriger ist irgendwelche Tipps zu geben, da es ja sowie so anders bei dir läuft.

Den einzigsten Tipp, den ich dir geben kann, such dir einen Spezialisten.



Liebe Schattenblume, ich
Ola

Liebe Schattenblume,

ich habe zwar keine Ahnung, würde dir aber auch raten, einen Spezi aufzusuchen.

Teufelchen:  Sag mal, kann es sein, das mein Körper nach 2 1/2 monatiger Visanne-Einnahme trotzdem merkt, das ich jetzt meine Regel kriegen müsste? Habe nämlich seit ca 2/3 Tagen leichte Unterleibsschmerzen. Aber zum Glück noch keine Blutung. Echt unangenehm !!

LG, Ola

 



Hallo Ola, also ich
Teufelchen

Hallo Ola,

also ich persönlich glaube schon, dass es möglich ist. Durch die künstlichen Hormone wird ja versucht, in den natürlichen Köperrhytmus einzugreifen. Und ich glaube schon, dass der Körper sich versucht dagegen zu wehren. Ob das medizinisch möglich ist weiß ich nicht.   



Hallo Ola, ich kenne das
Schattenblume

Hallo Ola,

ich kenne das auch. Als ich damals das Implanon hatte, bekam ich keine Blutungen mehr, hatte aber alle paar Wochen leichte Bauchschmerzen, als würde ich bald meine Periode bekommen. Vielleicht hat sich dein Körper aber auch noch nicht ganz an die künstlichen Hormone gewöhnt.



Danke Teufelchen, glaube
Ola

Danke Teufelchen,

glaube auch, das der Körper sich vielleicht wehrt. Denn immerhin ists Chemie, die dort nicht hingehört. Hab täglich immer mal Bauchweh. Aber noch auszuhalten. Nehme keine Schmerzmittel deshalb. Werde einfach abwarten, ob die Regel trotzdem noch kommt. Nächste Woche Dienstag erfahre ich sowieso, ob ich sie absetzen soll oder nicht.  Wollen ja bald mit der letzten ICSI weiter machen. in 3 Wochen weiss ich, ob die Immunisierung erfolgreich war u was ich für Knoten an der Schilddrüse habe.  Hab Angst !!

LG, Ola



Hallo Schattenblume, was ist
Ola

Hallo Schattenblume,

was ist ein Implanon? Ja, kann auch sein, das sich der Körper noch nicht an das Hormon gewöhnt hat. Abwarten. Und bald setze ich sie ja hoffentlich ab. Aber hab Angst vor den Bauchschmerzen !!

LG, Ola



Ola, ich habe mal
Teufelchen

Ola,

ich habe mal gehört/gelesen, dass man weniger Bauchschmerzen hat, wenn man vorher ausreichend Magensium einnimmt oder ggf. Schmerzmittel schon einsetzt. Also wenn du ungefähr weisst dann könnten die Schmerzen wieder auftreten, schon ein paar Tage vorher hochdosiertes Magnesium einschmeissen, oder alternativ die heißen 7 probieren.

Ich habe heute auch seit langem mal wieder rechtsseitige Bauchschmerzen. Entweder drückt mich mein Stuhlgang oder ich habe wieder eine ES-Zyste. War zwar vor 2 Wochen erst beim FA zu Kontrolle und da war noch nichts, aber derArzt meinte, die Zysten können sich innerhalb von wenigen Tagen bilden. Na mal abwarten.



Hallo Ola, Implanon ist ein
Schattenblume

Hallo Ola,

Implanon ist ein Implantat, das in den Oberarm eingesetzt wird und dort kontinuierlich über 3 Jahre ein Gestagen abgibt. 

Ich frage mich, ob diese Blutung, die ich jetzt habe, vielleicht eher eine Abbruchblutung ist, weil ich die Visanne abgesetzt habe. Nachdem ich die letzte Tablette genommen habe, bekam ich gleich am nächsten Tag starke Bauchschmerzen und noch einen Tag später die Blutung mit richtig grausamen Schmerzen. Zwar habe ich immer extremste Schmerzen während der Periode, aber dieses Mal ist es wieder besonders schlimm. Die Blutung ist auch sehr stark, aber es ist wirklich nur Blut dieses Mal, keine Schleimhaut dabei wie sonst. Kann es sein, dass sich da wegen der Visanne gar keine (oder nur sehr wenig) Schleimhaut aufgebaut hatte? Ich habe direkt nach der letzten Periode mit der Visanne angefangen. 

Habt ihr schon nach dem ersten Einnahmemonat eine Veränderung an der Blutung bemerkt oder blieb sie sogar schon gleich weg? 



Hallo Schattenblume, also
Teufelchen

Hallo Schattenblume,

also ich hatte bisher 2x Schmierbluten, mit Schleimhaut. Ich denke, dass bei dir die Visanne noch nicht richtig wirken konnte und deshalb auch die Blutungen da sind. Als ich meine Mens noch normal bekommen habe, hatte ich zB in den ersten Tagen immer helles Blut und erst zum Ende hin Schleimhaut dabei. Und ich habe jetzt seit dem ich die Visanne nehme gar keine Mens mehr, bis auf diese 2 x Schmierbluten. Hatte damals die Visanne aber auch mal vergessen zu nehmen. Seit ich sie zur gleichen Zeit nehme, habe ich auch keine Schmierblutungen mehr.



oh schwierig schattenblume ,
Ola

oh schwierig schattenblume

, dazu etwas zu sagen, also ich hatte einen monat nach visanne einnahme schon noch mal bissl die regel. erst schmierblutung, dann normal - aber nicht viel. vermute, das es wohl auch ne abbruchblutung oder so war. keine ahnung. aber mit der visanne bluten ja manche frauen trotzdem.

wenn du nach dem absetzen so eine schlimme blutung hattest, bekomme ich ja schon jetzt eine riesen angst, das es bei mir auch so sein wird... !!!!! mir graut es wirklich davor !! hauptsache, die blutung setzt überhaupt ein. hab sie immerhin fast 3 monate genommen. am 11.11. begonnen.das war, glaub ich, der erste regeltag.

LG, ola



hey teufelchen, wie lange
Ola

hey teufelchen,

wie lange nimmst du schon die visanne durch?

gruss, Ola



Hallo Ola, ich nehme die
Teufelchen

Hallo Ola,

ich nehme die Visanne jetzt seit letzten August durch. Laut meiner Frauenärztin, kann und darf man die Visanne auch über Jahre durchnehmen, da sie eigentlich auch ein Verhütungsmittel ist.  Ich soll sie aufjeden Fall solange durchnehmen, bis ich Kinder will oder in die Wechseljahre komme, also noch ein paar Jährchen.



Ich habe mal wegen der
Schattenblume

Ich habe mal wegen der Dosierung von Medikamenten bei Untergewicht Google bemüht und Folgendes gefunden:

"Bei Erwachsenen wird die genaue Dosis u.a. unter Berücksichtigung des Körpergewichtes ermittelt. Dabei wird ein Durchschnittsgewicht von 70 kg zugrunde gelegt. Bei Über- oder Untergewicht kann dann entsprechen höher oder niedriger dosiert werden."

Wenn tatsächlich bei Erwachsenen von einem Durchschnittsgewicht von 70kg ausgegangen wird, dann wäre das bei meinen 38kg aber schon heftig überdosiert und dann wundert es mich auch nicht, dass ich auf Medikamente so sensibel reagiere. Vielleicht wäre es dann wirklich nochmal einen Versuch wert, nur eine halbe Visanne-Tablette am Tag zu nehmen. Passieren kann ja nichts, außer dass sie vielleicht nicht richtig wirkt, aber dann könnte man immernoch etwas erhöhen.

Quelle: http://www.medizinfo.de/arzneimittel/pharmakokinetik/dosierung.shtml



Hallo Schattenblume, das
Teufelchen

Hallo Schattenblume,

das habe ich mir auch fast schon gedacht, dass die Dosierung zu hoch ist. Die Frage ist nur, ob sich die Tabletten so einfach teilen lassen. Ansonsten gibt es in der Apotheke Pillenteiler. Das Teil würde ich mir zulegen, damit dir die Tabletten nicht so bröseln.

Dass mit der Dosierung hätte aber auch dein FA wissen müssen.



Hallo Teufelchen, einen
Schattenblume

Hallo Teufelchen,

einen Pillenteiler habe ich mir schon bestellt. Ich hoffe, es klappt damit. Irgendwie werde ich das schon schaffen. Tabletten teilen musste ich schon oft, um meine Tiere zu behandeln und war da immer recht kreativ. Laughing Ja, eigentlich sollten Ärzte so etwas wissen, aber es hat wirklich noch nie einer Rücksicht darauf genommen. Wenn dann erst als ich wieder auf der Matte stand und sagte, dass ich mit dem Medikament nicht zurecht komme wegen der starken Nebenwirkungen. Dabei sollte es doch eigentlich kein so außergewöhnliches Phänomen sein, dass mal jemand zu leicht oder zu schwer ist. Gute Ärzte muss man wohl mit der Lupe suchen...



Hey, ich muss die Visanne
Ola

Hey,

ich muss die Visanne noch so lange nehmen, bis sich herausgestellt hat, das die Partnerimmunisierung in Kiel erfolgreich war. Hoffentlich kommt die Regel dann auch schnell, damit wir mit der ICSI weiter machen können.

Heute habe ich vom Nuklearmediziener erfahren, das ich keine kalten u auch keine heissen Knoten habe !!!  Sondern rechts "nur" einen zystischen Knoten, der angeblich nicht weiter schlimm ist. Muss ihn schon länger haben. Bekommt man meist in Pupertät. Bin jetzt aber trotzdem irgendwie nicht schlauer. Na ja, mal sehen, was der Endokrinologe Ende Februar zum Bericht sagt. Denn dieser soll dann über die weitere Vorgehensweise entscheiden. Meistens werden wohl Tabletten verschrieben. Damit er wahrscheinlich schrumpft u der Körper die Flüssigkeit wieder aufnimmt. Mal sehen... .

Hauptsache ist, das sich dadurch nicht die ganze Kinderwunschbehandlung so sehr verschiebt... !!!!

LG, Ola 



Ola, ich möchte dir jetzt
Teufelchen

Ola,

ich möchte dir jetzt nicht zu nahe treten, aber könnte es sein, dass sich bei dir alles nur um ICSI und Kinderwunschbehandlung dreht? Ich verstehe schon, dass du gerne ein Kind haben möchtest, aber was ich so aus deinen Antworten lese, scheint sich alles nur darum zu drehen. Bleib mal locker....

Ich weiss hört sich jetzt blöd an, aber wenn man sich so unter Druck setzt, wie du es tust klappt es meistens sowie so nicht. Ich habe es schon in meinem Bekanntenkreis erlebt, das sich Paare jahrelang mit ICSI etc. herumgeschlagen haben und erst als sie das Thema abgeschlossen hatten und der Druck weg war sind die Frauen auf natürlichem Wege schwanger geworden. Eine der Frauen war mittlerweile in die vierzig und hat gedacht sie kommt in die Wechseljahre, als es ihr nicht gut ging. Ihr Mann war schon über 50. Als sie dann beim Arzt war hat der dannn festgestellt, dass sie schwanger ist. Eine gute Freundin hat auch versucht seit 8 Jahren schwanger zu werden. Sie ist zwar noch jünger, aber trotzdem.  Sie hatte schon Fehlgeburten und nachher künstliche Befruchtungen. Im letzten Jahr haben sie und ihr Mann sich dann entschieden, kein eigenes Baby zu bekommen, sondern eins zu adoptieren. Sie waren bei den Ämtern umd die ganzen Formulare auszufüllen und das Jugendamt war bei Ihnen zu Hause, um sich alles anzusehen. Im Sommer wurde dann bei einer Routineuntesuchung beim FA festgestellt, dass sie mit Zwillingen schwanger ist, die sie im April bekommt. Also locker lassen...., wenn der Druck weg ist klappt es meistens...



Ach Teufelchen, das haben
Ola

Ach Teufelchen,

das haben schon so viele gesagt, das ich locker lassen soll............ WIE soll das denn bitte gehen ????? Man kann den Kinderwunsch nicht so einfach abstellen !!

Sicher dreht es sich bei mir oft um Kinderwunschbehandlung. Schließlich steht unsere letzte ICSI bevor. Unsere letzte Chance Eltern zu werden, die wir gerne nutzen wollen. Mir graut es schon davor, wenn es wieder nicht klappt, das ich ja dann mit eigenen Kindern wirklich abzuschließen muss ....  !!!  Dann ist sowieso alles vorbei ....  :-( !!!

Haben uns auch schon wegen Adoption informiert. In 14 Tagen haben wir wieder einen Termin.

Auf natürlichen Weg kann ich NICHT schwanger werden. Ich habe starke Endo und mein Mann schlechte Spermien.  Es geht nur über künstliche Befruchtung. Und wir sind auch nicht mehr die Jüngsten. Ich möchte nicht erst mit 35 oder 40 Jahren schwanger werden !! Mein Mann ist jetzt schon 41 Jahre ! Und läuft also auch die Zeit davon.

Ja, aber du hast trotzdem Recht, das ich mich unter Druck setze. Obwohl ich insgesamt schon lockerer geworden bin - sagen mir auch andere. Du hättest mich mal vorher erleben sollen. So ca vor einem Jahr oder so! Hatte dolle Depris u Freundschaften sind an Schwangerschaften zerbrochen. 

WOW, deine Freundin versuchte 8 Jahre schwanger zu werden? Hat sie auch Endo? Krass !!!

Alles nicht so einfach .....

Gruss, Ola

 



Ola hast du schon mal
Teufelchen

Ola hast du schon mal überlegt professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen?Therapeuten können Dir vielleicht helfen gelassener mit dem Thema umzugehen.

Nein, meine Freundin hat kein Endo.



hey Teufelchen, ich hatte
Ola

hey Teufelchen,

ich hatte schon 2 Jahre mal ne Therapie wegen anderer Dinge. Hat auch geholfen.

Und dann hatte ich noch eine kurze Therapie (vielleicht halbes Jahr) wegen dem starken Wunsch schwanger werden zu wollen. Da wusste ich aber noch nicht, das ich Endo habe. Hat nix gebracht !

Würde sehr gern wieder zu meiner alten Therapuetin gehen. Aber die praktiziert sehr weit weg u ist ziemlich ausgebucht. Hab da keinen Nerv u Zeit dazu. Ich so kompliziert dorthin zu kommen. Fährt man mit dem Auto 1h hin. und 1h zurück. Und wir haben leider nur ein Auto. Müssen uns immer gut absprechen. Wollte es gern alleine schaffen. Das wird schon !

Danke.

Gruss, Ola



So, zweiter Versuch, halbe
Schattenblume

So, zweiter Versuch, halbe Dosis. Und mir ist ganz schön mulmig zumute. Drückt mir die Daumen, dass es dieses Mal klappt!



Nach zwei Tagen mit der
Schattenblume

Nach zwei Tagen mit der halben Dosis habe ich direkt schon wieder meinen absoluten psychischen Tiefpunkt erreicht. Meinem Körper scheint es völlig egal zu sein, ob er eine ganze oder nur eine halbe Tablette bekommt, die Nebenwirkungen waren sofort wieder in vollem Umfang da. Ich bin verzweifelt und könnte nur noch heulen. :( Mit diesem ständigen Zittern komme ich einfach nicht zurecht. Teilweise gehorchen mir meine Hände gar nicht mehr. Hab heute schon meinen Kakao über die Tastatur geschüttet und alles mögliche runtergeworfen. Kennt das jemand? Das Problem hatte ich auch bei den Pillen, die ich ausprobiert hab. Ist das vielleicht nur vorübergehend? Mein ganzer Körper fühlt sich furchtbar an. Jeden einzelnen Nerv fühle ich zittern, als würde alles in mir brummen.

Und was jetzt? Nun fällt mir nichts mehr ein, was ich noch ausprobieren könnte :(

(Ich weiß, dass ihr das Problem für mich auch nicht lösen könnt. Wollte mich nur mal ein bisschen ausweinen, weil ich gerade so traurig und verzweifelt bin.)



Schattenblume solange du an
Teufelchen

Schattenblume solange du an diesem Untergewicht leidest und nicht vernünftig Nahrung zu dir nimmst, wird sich an der Situation auch nichts ändern.

Ich kann dir nur folgende Tipps geben:

 1. Such dir einen Spezialisten, der sich mit dem Autismus (hattest du doch geschrieben oder?) auskennt. Frag am besten bei deiner KK nach!

 2.  Gespräch sowohl mit deinem Frauenarzt aber auch Hausarzt, bezüglich der weiteren vorgehensweise bei der Endobehandlung. Ich könnte mir vorstellen, dass das   Untergewicht auch eine Rolle bei den Schmerzen spielt.  Da ich aber keine Arzt bin auf jeden Fall Rücksprache mit den beiden halten. Auch bezüglich des Untergewichts und der Ernährung!!!!!!!

3. Auf jeden Fall den Wecker am Handy stellen, damit du regelmäßig isst und nicht nur Suppen und so einen Kram. Empfehlenswert wäre hier vielleicht auch eine Ernährungsberatung. Deine "Pillen" nimmst du ja denke ich auch regelmäßig. Oder?

Ich denke dass du gar kein Hormonpräparat vertragen wirst, halt aufgrund der o.g. Punkte. Und trink nicht soviel Kakao. Erstens weil da zuviel Zucker drin ist und zweitens enthält Milch (gilt auch für Sojamilch)  Östrogene, die ja bekanntlich für Endo verantwortlich sind. Und das könnte bei dir auch stärkere Auswirkungen haben, als bei anderen. 

Sorry, mehr kann ich nicht bieten!

 

 

 



Vielen Dank für deine
Schattenblume

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort, Teufelchen.

Ein Spezialist für Autismus ist leider in erreichbarer Nähe nicht auffindbar. Danach suche ich schon lange und meine Hausärztin hat sich auch schon schlau gemacht. Es gibt nichts hier in der Gegend. 

Was das Untergewicht und die Endometriose angeht, da weiß leider auch niemand mehr weiter. Untergewichtig war ich schon immer, seit dem dritten Lebensjahr schon und die Endo-Probleme habe ich seit 17 Jahren. Hier ist also schon ganz viel gesprochen und auch ausprobiert worden. Ernährungsberatung bringt ja nichts, wenn ich während der Schmerzen einfach nichts anderes als Flüssignahrung zu mir nehmen kann. Deswegen bin ich der Meinung, dass die Schmerzen der Grund allen Übels sind. Wenn man das nur mal in den Griff bekommen würde, könnte ich ja sicher auch wieder besser essen. Ist irgendwie alles ein Teufelskreis :(

Ja, die Visanne und auch die Anti-Baby-Pillen vorher habe ich immer sehr genau eingenommen, immer zur gleichen Zeit. 

Dass der Kakao nicht wahnsinnig gesund ist, ist mir ja auch klar, aber der hat eben mehr Kalorien als Obst- und Gemüsebrei. Sojazeug rühre ich gar nicht an, weil ich das ohnehin nicht vertrage. 

Tja, ich weiß nun auch noch nicht, wie es weitergehen soll. Muss da wohl erst noch eine Weile gründlich drüber nachdenken.



Schattenblume schon mal
Teufelchen

Schattenblume schon mal über eine Schmerztherapie nachgedacht?

Habe noch eine Liste mit Spezialisten für Autismus angehängt, da wird ja denke mal was dabei sein!

http://chaoskatja1.npage.de/therapien-u-hilfen/adressenliste-aerzte-fachkraefte-autismusspezialisten.html



Hallo Schattenblume, zur
Edelweiß

Hallo Schattenblume,

zur Flüssignahrung bzw. Breiernährung kann ich dir empfehlen, die Heilnahrung der Marke HUMANA auszuprobieren, diese enthält pro 100 gr. fast 500 kcal, wäre also sehr gut geeignet, um in deinen Schmerzphasen wenigstens genug Kalorien zu sich zu nehmen, wenn du keine feste Nahrung zu dir nehmen kannst.

Die Heilnahrung ist extra auch für Zöliakie geeignet!

 



Danke Teufelchen und
Schattenblume

Danke Teufelchen und Edelweiß!

Bei den Autismus-Spezialisten ist leider keiner in meiner Nähe dabei. Das nächste wären über 2 Stunden Fahrt (+ dann ja auch 2 Stunden wieder zurück) und das schaffe ich in meinem Zustand einfach nicht :( Was genau passiert denn bei der Schmerztherapie? Müsste ich mal meine Hausärztin fragen. Irgendwie habe ich auch das Gefühl, dass nicht wirklich etwas passiert, wenn ich nicht selbst mit Ideen ankomme. Die Ärzte sagen immer nur, dass sie auch nichts machen können. 

Humana hatte ich noch nicht, aber von anderen Herstellern von Babynahrung gibt es ja ähnliche Produkte, die ich benutze, um über die schlimmste Zeit zu kommen. Von Hipp z. B. gibt es auch hochkaloretische Sondennahrung. 



Schattenblume, bezüglich
Teufelchen

Schattenblume,

bezüglich der Schmerztherapie solltest du mal hier im Forum schauen, einige haben das mal gemacht. Vielleicht würde auch Osteopathie eine Linderung bringen. Ggf. überlegen, ob eine stationäre Behandlung nicht sinn macht! Eine Schmerztherapie wird meistens von einem Psychologen gemacht oder zumindest unterstützt und soviel ich jetzt erfahren habe, werden Menschen die an Autismus leiden auch von Psychologen behandelt. Da kann man ggf. das eine mit dem anderen verbinden.

Was sie Spezialisten angeht, habe ich irgendwie das Gefühl, dass du gar nichts ändern willst!!! Ich mag mich irren, aber wenn ich mich schon seit Jahren mit solchen Schmerzen herumschlage und meine Ärzte machen nichts, dann hätte ich sie schon gewechselt.  Und es gibt Krankentransportdienste, die Menschen zu solchen Terminen fahren. Hier ist noch eine Liste mit Therapiezentren: http://chaoskatja1.npage.de/therapien-u-hilfen/therapiezentren.html

 

Nochmal zum Kakao:

Je weniger tierisches Eiweiß und tierische Fette du isst, umso schneller kann der Körper regenerieren. Tierische Fette enthalten Gifte die zur Entstehung von Endometriose (aber auch anderen Erkrankungen) beitragen können. Daher werden tierische Fette wie Milchprodukte, Fleisch und Fisch aus der Ernährung gestrichen oder zumindest stark reduziert. Außerdem wurde konkret beobachtet, dass eine Ernährung ohne Milchprodukte und ohne Zucker bei Endometriose äußerst vorteilhaft ist. Wichtig ist auch ein hoher Ballaststoffanteil in der Ernährung .

Aber nochmal, solange du nicht bereit bist was zu ändern, wird sich auch nichts ändern!

 



Hallo Teufelchen,  bitte
Schattenblume

Hallo Teufelchen,

 bitte unterstelle mir nicht, ich würde nichts ändern wollen. Ich habe diese Krankheit seit 17 Jahren und in dieser Zeit habe ich wirklich sehr vieles ausprobiert, es hat nur leider überhaupt nichts gebracht und durch viele Versuche ging es mir hinterher nur noch schlechter, weshalb mir eine gewisse Skepsis jetzt wohl auch zusteht. Ich hatte zwischen 16 und 20 verschiedene Anti-Baby-Pillen (die genaue Zahl weiß ich nicht mehr), das Hormonpflaster Evra, den NuvoRing und ein Hormonimplantat im Arm. Ging alles nicht auf Dauer.

Meine Ärzte habe ich in dieser Zeit oft gewechselt. Alle haben eine Weile an mir herumgebastelt und mir dann gesagt, dass sie nichts mehr machen können, einige wurden unfreundlich und haben mich regelrecht aus ihrer Praxis geekelt und meine Hausärztin nimmt wenigstens Rücksicht, auch wenn sie nicht die beste Ärztin ist, aber sie kennt mich und geht auf meine Wünsche ein, wenn ich Neues ausprobieren oder zu irgendwelchen Fachärzten überwiesen werden möchte. Sie macht sehr viel mit Homöopathie, so dass mir weitestgehend Medikamente erspart bleiben, die ich nicht vertrage. Auch nimmt sie Rücksicht auf meinen Autismus, was leider auch nicht jeder Arzt tut. Es gibt noch immer genug Ärzte, die der Meinung sind, man könne nicht autistisch sein, wenn man in der Lage ist, zu sprechen. Selbst bei Psychiatern habe ich das erlebt. 

In psychologischer Behandlung war ich ein Jahr lang, bis wir (die Therapeutin, meine Ärztin und ich) einsehen mussten, dass eine normale Psychotherapie nichts bringt, wenn sich der Therapeut nicht mit Autismus auskennt. Die "normalen" Tricks funktionieren da oft nämlich nicht. Auch war ich früher jahrelang bei der Schulpsychologin in Behandlung, weil meine erste Frauenärztin (damals war ich 13) der Meinung war, dass so junge Mädchen keine Endometriose haben können und ich mir das wohl alles nur einbilde mit den Schmerzen. Gebracht hat es natürlich nichts. Damals habe ich nur massenweise Schmerzmittel genommen, die nicht die geringste Wirkung zeigten. Irgendwann war meine Magenschleimhaut völlig kaputt von all den Medikamenten und seitdem vertrage ich nichts mehr. 

Bei längeren Fahrten ist nicht das Problem, dass ich selbst fahren muss (habe gar keinen Führerschein wegen der Wahrnehmungsstörung), sondern dass ich einfach nicht die Kraft habe. Ich bekomme schon nach kurzer Zeit wahnsinnige Bauchschmerzen und anschließend liege ich mindestens eine Woche mit Fieber flach. Keine Ahnung, was da vor sich geht, aber mein Körper wehrt sich gewaltig. Auch endeten stationäre Klinikaufenthalte immer in einer Katastrophe. Inzwischen habe ich einfach nur Angst, dass wieder unsachgemäß an mir herumgebastelt wird und es mir dann noch schlechter geht. 

Zur Erährung: Ich bin seit 11 Jahren Vegetarier, 10 Jahre davon habe ich auch auf Milchprodukte verzichtet, weil ich sie nicht vertragen habe. Geändert hat es nichts. Auch habe ich mich eine zeitlang zuckerfrei ernährt im Rahmen einer Pilz-Diät. Keine Veränderung. Meinem Körper ist es egal, was ich esse oder trinke. Mit 14 kam ich mal auf die glorreiche Idee, einfach eine Weile gar nichts mehr zu essen, als ich hörte, dass bei magersüchtigen Mädchen oft die Periode ausbleibt. War natürlich eine ganz dumme Idee, aber ich war so verzweifelt wegen der Schmerzen und habe einfach alles ausprobiert. Ein paar Monate habe ich das durchgezogen mit minimaler Nahrungsaufnahme, bis ich im lebensbedrohlichen Untergewicht war und beim Kinder- und Jugendpsychiater landete. Meine Periode blieb trotzdem nicht weg. Ich fing aber ohne Probleme wieder an zu essen, da ich nicht wirklich an Magersucht litt, sondern nur meine Schmerzen loswerden wollte. 

Mit 19 habe ich alle möglichen pflanzlichen Mittel ausprobiert, die ich finden konnte. Das Merkwürdige daran war, dass ich (unwissend) im Reformhaus Tabletten gegen Wechseljahrbeschwerden gekauft habe, mit pflanzlichen Östrogenen aus Soja und damit ging es mir eine Weile besser. Vielleicht lag das aber auch daran, dass ich zu dieser Zeit gerade das Implanon im Arm hatte und meinem Körper die Östrogene fehlten, weshalb ich ständig Migräne hatte. 

So weit die Kurzfassung meiner Krankengeschichte. Wegen der Schmerztherapie werde ich mich schlau machen. Ansonsten lasse ich meinen Körper jetzt erst einmal wieder zur Ruhe kommen, denn der ist ziemlich mitgenommen von den Experimenten mit der Visanne... und dann denke ich in Ruhe darüber nach, wie es weitergehen wird.



Schmerztherapeuten
ittip

Hallo Schattenblume!

 

 

Zum Thema Schmerztherapeuten kann ich Dir nur sagen,dass diese von speziell ausgebildeten Ärzten durchgeführt wird.Meistens sind es Anästhesisten mit einer speziellen Zusatzausbildung,die dann in Verbindung mit anderen(Psychologen,Physiotherapeuten,.........)ein gutes Konzept für Dich erarbeiten.Neben Medikamenten spielen auch Entspannungstechniken,Psycho- und Psysiotherapie sowie Sport eine Rolle mit.Schau einfach mal,was in Deiner Umgebung möglich ist,also welche Schmerz"therapeuten"(da es ja Ärzte sind) es gibt!

 

 

Alles Gute!

ittip



Schattenblume, ich
Teufelchen

Schattenblume,

ich unterstelle dir gar nichts, aber für mich hat es sich so angehört. 

Hattest du schon mal eine BS? Davon erwähnst du gar nichts. Wenn die Endoherde nie entfernt wurden und du die Hormone aufgrund deiner anderen "Probleme" nicht dauerhaft nehmen kannst, wundert es mich nicht, dass du das mit den Schmerzen nicht in den Griff bekommst. Wer weiss wie weit ausgeprägt die Endo bereits ist. Klar mag man es nicht, wenn die Ärzte an einem herumdoktorn, aber dein Zustand ist ja keine Dauerlösung. Ich habe auch den Eindruck, dass man dich aufgrund deines Autismus nicht richtig "ernst" nimmt. Frage, gehst du zu den Ärzten alleine oder nimmst du jemanden mit? Vielleicht solltest du jemanden mitnehmen (Eltern, eine Freundin etc.), der/die mal ganz gehörig auf den Tisch haut. 

Dennoch würde ich versuchen mir einen anderen Arzt zu suchen. Ich weiss ja nicht genau wo du wohnst, aber ich wohne zB auf dem Land und hier gibt es GsD doch im Umkreis von gut 60 km einige Frauenärzte. 

Und was die Krankentransporte angeht, da gibt es Liegewagen, dh du könntest die ganze Zeit während der Fahrt liegen. Und ich denke das wäre nicht so anstregend für den Körper wie die ganze Zeit zu sitzen.

 

 

 



Entfernt wurde bei mir
Schattenblume

Entfernt wurde bei mir nichts und nach der letzten Vollnarkose vor 13 Jahren hat sich auch niemand mehr getraut, bei mir eine OP zu versuchen. Was genau da passiert ist, hat man mir nie gesagt, nur dass ich den Ärzten da "ganz schön Ärger" gemacht hätte (so die Aussage des operierenden Arztes). Aufgrund meiner Medikamentenunverträglichkeit, des Untergewichts und des schlechten Allgemeinzustandes wird mir also von einer weiteren OP dringend abgeraten. Hm... ich habe aber schon vor über 10 Jahren mehrere Ärzte angebettelt, mir die Gebärmutter zu entfernen und immer wieder gehört: Das geht nicht in dem Alter, "Sie wollen doch sicher später noch Kinder haben." :(

Dass ich nicht ernst genommen werde, glaube ich auch oft. Ob das an meinem Autismus liegt, weiß ich nicht. Den meisten Ärzten sage ich davon gar nichts, eben weil die Reaktionen oft ziemlich negativ waren. Aber ich denke, dass mir einfach nicht geglaubt wird, wie grausam diese Schmerzen sind, die ich während der Periode habe. Die letzte Frauenärztin sagte mir, ich solle mich nicht so anstellen. Dann zwickt es eben mal ein bisschen, das muss man eben aushalten. Sie könnte da ja auch nichts machen. Zu dieser Ärztin werde ich jedenfalls nicht mehr gehen. Macht ja keinen Sinn, wenn sie mich überhaupt nicht ernst nimmt. Abgesehen davon wurde sie später bei der Untersuchung noch richtig unverschämt. Fasste mir an den Oberschenkel und sagte "Na, Sie haben aber ordentlich zugenommen." Fand ich total daneben (zumal es gar nicht stimmte).

Bei wichtigen Terminen habe ich eine Begleitperson dabei, weil ich im Gespräch oft überfordert bin und hinterher nicht mehr alles weiß, was gesprochen wurde. Ganz alleine bin ich ohnehin nie, da ich an fremden Orten orientierungslos bin. Deshalb ist immer meine Mutter dabei, die dann aber meistens im Wartezimmer sitzen bleibt. 

Bei längeren Fahrten liege ich im Auto immer, das macht aber keinen Unterschied. Muss wohl an den Vibrationen liegen. Letztes Mal wurde mein Bauch hinterher auch sehr dick und schmerzhaft. Kennt das jemand von längeren Autofahrten? 

Was mir gerade noch eingefallen ist: Meine Gebärmutter ist stark nach hinten geknickt. Dazu hat mir aber noch nie jemand was gesagt. Kann das zu Problemen führen oder ist es einfach nur ein "kosmetischer" Unterschied?



Hallo Schattenblume, ich
Edelweiß

Hallo Schattenblume,

ich würde dir auch dringend zu einer psychologisch gestützten Schmerztherapie raten. Du kannst oben rechts über die Suchfunktion mal nach Schmerztherapie suchen, darüber gibt es wirklich schon sehr viele gute Beiträge hier im Forum.

Auch wäre es äußerst wichtig, dass du zu einem Endometriosespezialisten gehst, damit du wenigstens ernstgenommen wirst - ich denke, KEIN normaler Frauenarzt wird dich ernstnehmen, wenn es bisher keiner getan hat! Dieses Problem haben fast alle Endometriosepatientinnen, oft jahrelang, leider. Das eine OP in deiner momantanen Verfassung nicht gerade zuträglich ist, ist klar. Aber eine entsprechende Beratung und Behandlung bei einem erfahrenen Spezialisten ist sicher ein guter Anfang.

Wegen den Beschwerden bei längeren Fahrten, wurde das denn schon homöopathisch behandelt? Es gibt da einige sehr gut wirksame Mittel, gegen Reisekrankheit, ebenfalls kann man Bachblüten sehr wirksam einsetzen, um gerade solche leichten Panikattacken (so klingt es für mich, wie du es beschreibst) beim Fahren und in fremder Umgebung zu mildern.

Wenn deine Hausärztin dich da vielleicht etwas besser einstellen kann mit homöopathischen Mitteln, wäre das doch ein erster Schritt, oder?!

 

 



Hallo Edelweiß, über diese
Schattenblume

Hallo Edelweiß,

über diese Probleme mit dem Autofahren habe ich noch gar nicht mit der Ärztin gesprochen, sollte ich aber wohl dringend mal tun. Ich sage oft vieles nicht, weil es so viele Beschwerden sind und ich nicht wegen jeder "Kleinigkeit" herumjammern möchte. Meinst du, das ist Reisekrankheit? Dachte immer, dass Reisekrankheit nur Übelkeit ist. Panikattacken sind es nicht. Es sind einfach diese "Bewegungsschmerzen" im Bauch, wie ich sie auch habe, wenn ich mich mehr bewege. Bei längerem Laufen/Stehen oder größeren Putzaktionen ist es nämlich genau das gleiche. 

In der Uniklinik in Würzburg (wäre etwa eine Stunde Fahrt) gibt es eine Endometriose-Sprechstunde. Meint ihr, ich wäre da besser aufgehoben? Mehr ist diesbezüglich in der Umgebung nicht auffindbar.



Ich bezog deine gesamte
Edelweiß

Ich bezog deine gesamte Schilderung von weiteren Fahrten (du beschreibst es ja so, dass dein Körper sich wehrt mit den Bauchschmerzen und dem danach auftretenden Fieber) auf meine Formulierung mit der leichten Panikattacke. Ich sehe das schon in einem Zusammenhang mit dem Fahren, also könnte es auf eine starke Reisekrankheit hindeuten.

Diese äußert sich nicht nur in Übelkeit und Schwindelanfällen, sondern kann auch kolikartige Bauchschmerzen und sogar Fieberschübe verursachen - mich hat eben deine Schilderung darauf gebracht, dass sich dein Körper mit allen Mittel gegen solche Fahrten wehrt. Ich kenne das eigentlich nur von Kindern in dieser Form. Aber es könnte bei dir auch in dieser Heftigkeit auftreten, auch im Zusammenhang mit dem leichten Autismus.

Auf jeden Fall wäre es sinnvoller, in eine Fachklinik zu gehen, als weiter alle möglichen Ärzte an dir herumdoktern zu lassen.

 

 

 



Hallo Schattenblume Seit
Meike

Hallo Schattenblume

Seit meiner zweiten OP habe ich auch Probleme mit dem Autofahren. Keine Ahnung, warum. Aber die Vibrationen sind es, mit denen ich Schwierigkeiten habe. Manchmal auch beim Treppensteigen oder einfach beim Gehen. Keiner hat eine Idee, warum. Habe heute noch zu hören gekriegt, das sei ja keine Baustelle für einen Arzt, ich sei halt zu empfindlich und solle mal Sport machen. Dabei habe ich schon über Monate beim Sport die Zähne zusammengebissen. Das hilft Dir zwar auch nicht, aber es passte irgendwie grad hier rein. Ich werde weiterhin versuchen, mich dran zu gewöhnen, weil mir nichts anderes dazu einfällt. Aber es ist sehr schwer.

Liebe Grüße und alles Gute für Dich,

Meike 



Ich habe mich jetzt mal ein
Teufelchen

Ich habe mich jetzt mal ein wenig über Autismus schlau gemacht. Ein Symptom kann  u.a. ein gestörtes Schmerzempfinden sein. Entweder man empfindet keine Schmerzen oder Schmerzen viel stärker. Soll jetzt nicht heißen, dass du keine Schmerzen hast, aber du könntest ggf.  die Schmerzen viel stärker spüren, als sie evtl sind. Ich hoffe du verstehst mich nicht falsch. Also meiner persönlichen Meinung nach solltest du den Ärzten schon sagen, dass du daran leidest. Und auf jeden Fall eine Schmerztherpie machen. Aber das ist nur meine persönliche Meinung.



Edelweiß, ich habe mal
Schattenblume

Edelweiß, ich habe mal Google bemüht, aber was so unter Reisekrankheit steht, passt überhaupt nicht zu meinen Beschwerden. Die Schmerzen sind nicht kolikartig, sondern eher wie ein Brennen, so als wäre da etwas wund oder entzündet.

Meike, es hilft mir schon, wenn ich weiß, dass es anderen auch so geht. Besser wird es davon natürlich nicht und für dich tut es mir auch leid. Sport scheint ja gerne als Allheilmittel empfohlen zu werden. Finde ich auch immer wieder ganz "lustig", wenn man mir damit ankommt, wo ich mich oft kaum auf den Beinen halten kann. Sport ist sicherlich nicht schlecht, wenn man es denn machen kann. Mir fehlt aber leider die Kraft dazu. Ich habe in diesem Jahr noch nicht einmal das Haus verlassen. Empfindlich hin oder her, WIR sind es, die die Schmerzen haben und die anderen haben da immer gut reden. Wünsche dir auch alles Gute!

 Teufelchen: Ja, bei mir ist die Schmerzempfindung auch etwas gestört, aber eher in die Richtung, dass ich kaum etwas fühle, wenn ich eigentlich Schmerzen haben sollte. Ich entdecke öfter Wunden oder blaue Flecken an mir, ohne zu wissen, wo ich mir das zugezogen habe. Ich fühle es einfach nicht. Klar, es würde schon Sinn machen, den Ärzten zu sagen, was Sache ist, wenn man denn vorher wüsste, wie sie darauf reagieren. Manchmal kommt es vor, dass sie einen dann erst recht nicht ernst nehmen. Ich bin nicht doof, nur weil ich gewisse zwischenmenschliche Dinge nicht verstehe oder meine Wahrnehmung etwas verdreht ist. Aber das verstehen viele nicht. Die denken Autismus = geistige Behinderung und behandeln mich wie ein kleines Kind, das noch nicht bis 3 zählen kann. Manche reden in meiner Anwesenheit mit meiner Mutter, als wäre ich nicht da und ignorieren mich, wenn etwas dazwischen sage. Eine Ärztin sagte mal zu mir, nachdem ich ihr erzählte, dass ich autistisch bin: "Bringen Sie erst mal Ihren Geisteszustand in Ordnung und dann reden wir weiter." Ja... mein Geisteszustand ist völlig in Ordnung, ich bin nur ein kleines bisschen "anders".



Hm, ich weiß ja nicht, wie
Meike

Hm, ich weiß ja nicht, wie schlimm die Wunden und blauen Flecken sind, die Du nicht merkst. Aber in einem gewissen Rahmen ist das normal, da musst Du Dir keine Gedanken machen. Ich merke es an den Händen oft nicht, bis ich mich frage, wo das Blut herkommt. Das liegt dann daran, dass ich auf etwas anderes sehr konzentriert bin.

Mir hat auch mal eine Krankenschwester gesagt, nachdem das Oxigesic akut nicht mehr half, sie könne mir nicht noch mehr geben, ich solle mich mit Fernsehen ablenken. Was soll man dazu sagen? An dem Abend bzw. in der Nacht hatte ich die schlimmsten Schmerzen an die ich mich überhaupt erinnern kann. Ich war ja auch nicht im KH, weil ich Zuhause keinen Fernseher habe. Grrr