Orgametril vs. Natürliches Progesteron
InspectorEdda

 

    

Hallo ihr Lieben, 

erst einmal ein kurzer Abriss über meine Vorgeschichte und die aktuelle Situation:

1.     OP 1999 Endometriose Lig. Latum li., Blasenumschlagfalte re. Hydatiden beider Tuben (Medikamenete Orgametril für 9 Monate)

2.     OP 2001 erneute Endometriose-Resktion und Koagulation Lig. Latum li., Blasenumschlagfalte re., Darmwand (erneute Orgametrilgabe)

3.     OP 2002 Ovarialzystenentfernung links, Emdometrioseverschorfung linkes Ovar und Ligamentum sacrouterinum links dann Weiterbehandlung mir Cerazette

------ verschiedene Pillen (Cerazette, Diane 32, Valette) aufgrund Unverträglichkeit wieder zurück auf Orgametril gesetzt.  Dies dann seit Ende 2002 als Dauermedikation bis Mitte 2009. Aufgrund von Frauenarztwechsel begann das Dilemma. Orgametril war nicht mehr in Deutschland zugelassen, versuche mit Visanne, Cerazette und wie sie alle heißen, gingen gründlich daneben.

Zudem zerschoss es mir mein ganzes Hormonsystem und meinen Stoffwechsel. Nach langem hin und her bekam ich dann seit September 2012 wieder Orgametril (muss ich selber bezahlen) über Hamburg. Aber mein altes ICH ist weg.

Das bedeutet ich habe aufgrund der ganzen unzähligen Versuche, meine Endo-Beschwerden in den Griff zu bekommen jetzt folgende Federn gelassen:

-       täglich Kopfschmerzen

-       depressive Verstimmungen

-       Gewichtszunahme von 10 Kilo und jeden Monat geht’s weiter hoch (egal was ich mache)

-       Nasse Hände und Füße

-       Wesensveränderung

-       Herzrasen und Klopfen (solle jetzt Betablocker bekommen)

-       Verstopfung

-       Völlig aufgeschwemmt, aufgetrieben

-       Totale Müdigkeit – kann überall nur schlafen

-       Und dass um nur einige zu nennen

Nun habe ich viel quergelesen, pro und contra abgewogen usw. Thema Östrogendominanz, Hormonungleichgewicht... und mich eigentlich für das natürliche Progesteron entschieden.

Meine Werte z.b. Oestradiol 89,20 pg/ml , Progesteron 0,63 ng/ml

Jetzt war ich in der Endometrioseambulanz (weil ich kann nicht mehr) und wollte mit denen über de Behandlung mit natürlichem Progesteron sprechen (also die Creme).

Alles Mist sagt der Doc, weil ich ja mit Orgamteril schon Gestagene bekomme – ja, aber eben kein natürliches. Kein Verständnis – entweder Orgametril Visanne oder am besten Operation.

Kann mir jemand was zum natürlichen Progesteron erzählen, kennt jemand jemanden in der Nähe bzw. Ruhrgebiet. Wer schreibt euch die Creme auf? Würde ja eh alles selber bezahlen. Und warum darf Frau denn nicht selber entscheiden was sie will – brauche ja ein Rezept.

Was kann ich den Bitte verlieren  - entweder hilft mir das natürliche Progesteron oder nicht und dann kann ich immer noch zur Operation.   

Danke und lieben Gruß

Die Edda



?
marlen

Hallo Edda,

das Orgametril verschreibt dir doch vermutlich , dein Gyn? oder? 

wenn sich ein Gyn darum bemüht , das du noch das Orgametril bekommst - kannst du da nicht mal nach Utrogest

fragen ?

Utrogest - 100mg Kapseln sind ja im Grunde das Gleiche , wie die Creme.

Utrogest kann zb verschrieben werden , bei einer normalen Zyste , das wäre kein großes Problem

das aus diesem Grunde zu verschreiben .

Oder auch die Fertig - Creme bei Brustspannen- ...

Einen Arzt dort kenne ich nicht .

 

Mit einem Gestagen hast du schon deshalb einen niedrigen Progesteron Wert , weil ja kein Eisprung stattfindet .

Das Progesteron steigt normalerweise nach der Zyklusmitte dann an . Aber es kann auch sein 

das aus anderen Gründen , ( Endometriose ) kein Eisprung mehr stattfindet . 

Sind die Werte mit Orgametril entstanden? 

ZU deinen Symptomen : 

Das könnte auch eine Schilddrüsenunterfunktion sein , die ja oftmals mit Endometriose auftritt .

Diese  Symptome deuten alle auf eine Unterfunktion hin - bis auf Nasse Hände und Füße

und das könnte durch sogenannte Schübe kommen .

Oftmals ist am Anfang einer Unterfunktion  ( bzw Hashimoto) auch ab und zu ein Schub , mit Zerstörung von Schilddrüsengewebe mit dabei

und dabei kommt es kurzfristig zu erhöten Werten im Blut , das führt dann zu "Herzdruck" , schwitzen ...

und dann ist wieder die Unterversorgung zu spüren-

http://www.hashimotothyreoiditis.de/index.php/symptome

 

Das solltest du genauer überprüfen lassen , TSH - freien Werte, ft4, ft3 - die Antikörper -

ein US der Schilddrüse und das möglichst gleich bei einem Facharzt . 

Ein HA macht meistens erstmal nur den TSH und der kann am Anfang auch noch schwanken , bevor er dann ansteigt .

Ein hoher TSH zeigt eine Unterfunktion an .

http://www.endokrinologikum.com/labor/analytik/hormone/hormone-parameter...

bei einem Wert über 2,5 ist irgendwas nicht ganz OK - ist er noch höher ist es ziemlich eindeutig

das ein Unterfunktion vorliegt .

Dein Östradiol Wert ist nicht besonders niedrig - unter dem Orgametril .

Wenn du kein Orgametril nehmen würdest und nur Utrogest ,( etwa 200-300mg)  dann 

würde das Progesteron vermutich eher bei 5- 7  ng/ml liegen -

allerdings würde das Östradiol zur Zyklusmitte dann auch noch höher sein  - so 

etwa 200 - 300 pg/ml.

Das Problem ist leider , das Progesteron , das Östradiol nicht runterdrückt - so wie es die Gestagene

teilweise machen - und das bedeutet , die Regel wird nicht unterdrückt - und

das recht hohe Östradiol kann auch die Endo weiter "anfüttern ".

 

Aus dem Grund sind die Endo - Zentren von Progesteron nicht sonderlich überzeugt, es ist meist nicht ausreichend

und die Regelblutung ist wie gesagt auch wieder da, was oftmals ja auch  wieder starke Schmerzen verursacht .

Nur Progesteron zu nutzen , bei starker Endo ist halt auch ein Risiko , vor  allem wenn

jetzt seit viele Jahren keine OP mehr ( zum Glück) nötig war , aber keiner genau weiß , ob du jetzt wieder

viele Herde hast oder nicht ?

 

Es gibt  so ein paar Östradiol Zahlen bezüglich der Endometriose ,

die zb bei Östradiol Werten von etwa 40-60 pg/ ml wachsen kann , bei Werten 

unter 30pg/ ml verhält sie sich eher ruhig - das ist nicht genug "Futter" .

das ist hier zu finden .

http://www.kup.at/kup/pdf/7118.pdf

und zb 2 mg Dienogest drückt den Östradiol Wert auf etwa 30 pg/ml runter

hier zu finden:

http://www.kup.at/kup/pdf/9906.pdf

 

Allerdings hat man dann auch recht wenig Östradiol im Blut und dementsprechend oftmals

schon Mangelsymptome .

http://www.med4you.at/laborbefunde/lbef3/lbef_oestrogene_oestradiol_estr...

bei den Östradiol Werten muss man auf die Maßeinheiten achten ! 

und bei normalen Zyklus auch darauf wann der Wert gemacht wurde - Mitte des Zyklus wäre das Östradiol am höchsten .

Beim Progesteron kommt es auch auf den Tag an - 5 Tage vor der Regel etwa ist der Wert am höchsten .

Es kommt immer zu einem niedrigen Wert , wenn kein Eisprung stattfindet - warum auch immer ( durch Gestagen , oder durch Endometriose -

oder auch eine unbehandelte Schilddrüsenunterfunktion kann den Eisprung verhindern . )

http://www.med4you.at/laborbefunde/lbef3/lbef_progesteron.htm

zur Anwendung von Progesteron habe ich hier Infos gefunden :

http://www.kade.de/fileadmin/assets/fachkreisinformationen/progesteron-f...

zur Anwendung von zusätzlichem Progesteron 

gibt es hier noch eine Info 

http://www.netzwerk-frauengesundheit.com/endometriose-und-umweltfaktoren...

 

Diese angemixte Progesteron Creme, die du meinst , die ist ziemlich niedrig dosiert

und eigentlich nicht wirklich für Frauen mit Endometriose gedacht ,

da es den Progesteronwert ja nur ganz leicht erhöht ...

google spuckt , die Apotheken aus - die  , die Creme auf Rezept anmixen - darüber nochmals suchen ??

 

Was kann passieren , wenn du die Creme ausprobierst ?

Es kommt darauf an , was die Endo bei dir schon verursacht hat - 

wenn sie ziemlich aggressiv ist , kann es natürlich sein , das mit dem Absetzen vom Gestagen

der Zyklus wieder richtig "in Schwung" kommt - das Östradiol ordentlich hoch geht -

das Progesteron etwas angehoben wird ( durch die Creme) - und die Regelblutung auch die Endo Herde 

mit aktiviert .

Bei manchen Frauen ist sie leider so aggresiv , das innerhalb weniger Zyklen schon wieder

"überall Endo" ist - oder Herde an Blase und Darm - sich voran "arbeiten" .

Es ist einfach bei jeder Frau etwas anders , wie die Endo sich verhält ....

 

Auf jeden Fall , lass deine Schilddrüse untersuchen , denn diese Symptome deuten sehr darauf hin :

die Gewichtszunahme, die Verstopfung , aufgeschwemmt im Gesicht , Herzprobleme - Blutdruckprobleme

und auch depressive Stimmung - 

Diese Hormonachsen sind eng verknüpft ! 

ein erhöhter TSH kann auch eine leichte Prolaktinerhöhung mit sich ziehen und das

führt dazu , das kein Eissprung mehr stattfindet . 

Das verschärft die Situation der Endo - weil das Progesteron auch noch erniedrigt ist,

das Östradiol dafür steigt .... "Futter " für die Endo ..

 

Zu der Creme , einige Frauen nehmen diese Creme- über die Suche findest du diese Threads

und vielleicht schreibst du die Frauen , direkt mal über das Kontaktformular an ?

 

Alles

Gute Marlen

 



Hallo Marlen, ganz kurz nur.
InspectorEdda

Hallo Marlen,

ganz kurz nur. Wow vielen lieben Dank für diene so umfangreiche Antwort. Ich bin echt gerührt und fühle mich seit langen wenigstens ml verstanden.

Heute hat mich meine Endokrinologin angerufen, dass sie mir Utrogest aufschreibt, weil sie die Creme auch überhaupt nicht kennt. Ich muss mich ja eh auf eine Operation einstellen (gar keine Frage) aber bitte in einem seelisch besseren Zustand. Jetzt hoffen wir, dass es mir mit Utrogest was besser gehen wird.

Habe jetzt noch einen Termin bei Dr. Böing in Oberhausen Clemens Hospital (ist zwar keine Stufe3) aber der soll wirklich gut sein. Fühlte mich die Tage in Köln nicht so wohl.  Ich muss mir ja eine Klinik aussuchen, die Endo entfernt nicht verödet oder verschorft. Will das dieses Jahr planen mit operieren – aber nicht in meinem jetzigen Zustand.

Die Schilddrüsenwerte habe ich schon mehrmals abnehmen lassen, auch beim Endorkinologikum – weil ich auch eher in die Richtung gedacht habe.

FT3 = 3,10 pg/ml

FT 4 = 10,30 pg/ml

TSH BASAL = 2,18 uIU/ml

Also da war immer alles soweit in Ordnung. Habe eher noch das Problem des höheren DHT Wertes bei 460,6 ng/ml.

Rezept für Utrogest liegt nun vor und ich soll einfach Orgametril absetzen und am nächsten Tag Utrogest 2 Tabletten/Tag nehmen (ohne Pause) – mal schauen wie ich damit klar komme. Sie sagte entweder eine mehr oder vaginal nehmen. Sie kennen sich damit nicht so genau aus. Aber sie will mich begleiten, dass es besser wird.

DU kennst dich aber auch wirklich gut aus, auch mit den Östradiol Werten. Werde mich jetzt mal durch deine Links kämpfen.

Vielen lieben Dank

Edda