Erfahrungen mit Endometriose-Operationen in zertifizierten Zentren in der Schweiz (Bern, Zürich, Sankt Gallen und Schaffhausen)
flowerpower

Guten Tag

Ich würde mich sehr interessieren welche Erfahrungen (positive und negative erwünscht) ihr an den Endometriose-zertifizierten Zentren der Schweiz (Zürich, Bern, Sankt Gallen und Schaffhausen) gemacht habt. Je ausführlicher die Antwort umso besser. Der Grund für meine Anfrage liegt darin, dass ich mich nicht entscheiden kann an welchem Zentrum ich mich operieren soll.

Besten Dank schon jetzt für die Antwort. 

 

 



Hallo flowerpower ich wurde
JacPu

Hallo flowerpower

ich wurde in st.gallen in der frauenklink operiert. Hab mich sehr gut aufgehoben gefühlt dort. Der arzt dort kommt vom fiore-das ist ein kiwu zentrum. Hab im fiore sehr gute erfahrung gemacht. Der operierende arzt ist dr.häberle.

Montag geh ich nach zürich in eine endometriose zentrum, da das fiore ja eigentlich ein kiwu zentrum ist. Wenn du möchtest kann ich dir gerne berichten. Woher aus der schweiz bist du denn?  

--

Lache- und das Leben lacht zurück!



zürich
flowerpower

hallo jacpu 

würde mich sehr freuen, wenn du mir ein feedback über das endozentrum in zürich senden könntest. vielen dank.



zürich
flowerpower

kann man sich in zürich ohne arztüberweisung anmelden ? nehmen sie nur privat versicherte ? ich wäre sehr dankbar um eine rückmeldung.



Klar mach ich gerne!
JacPu

Klar mach ich gerne! Schönen abend :)

--

Lache- und das Leben lacht zurück!



Ja kann man. Ich hab einfach
JacPu

Ja kann man. Ich hab einfach dort angerufen. Musst nicht privat versichert sein. Es ist eigentlich das einzige zentrum in meiner nähe-leider. Hab auf jeden fall nur gutes darüber gehört. Bin selbst sehr gespannt drauf. Werde dir ausführlich berichten am montag abend :)

--

Lache- und das Leben lacht zurück!



danke
flowerpower

danke dir jetzt schon. wie lange musstest du warten auf einen termin ? 



Das ging schnell, ich glaub
JacPu

Das ging schnell, ich glaub es waren zwei wochen! Natürlich weiss ich nicht genau was alles gemacht wird. Ich denke, ich werde weitere termine bekommen. Bin mir auch nicht so im klaren. Ich hab ja bereits die erste op hinter mir und endo steht fest. Vielleicht ging es auch deswegen schneller?! Keine ahnung. Ich hoff auf echte hilfe dort, denn mein fa scheint keine ahnung zu haben... Hat dein fa dich nicht informiert- wo du operiert werden kannst?!

--

Lache- und das Leben lacht zurück!



nein
flowerpower

nein, es war ein sehr sehr mühsamer weg für mich, bis die ärzte endlich herausgefunden haben was ich habe, obwohl ich ihnen mehrmals gesagt habe, dass ich zu einer sehr grossen wahrscheinlichkeit (meine mutter ist auch erkrankt daran und hatte die genau gleichen beschwerden). zum einen wurden meine radiologiebilder als völlig normal angeschaut. ich konnte dies nicht glauben und habe sie einigen ärzten nochmals gezeigt. alle haben mir gesagt, dass sie definitiv eine endometriose ist aufgrund von der flüssigkeit in meinem bauchraum, den zahlreichen zysten und die strake schattierung der gebärmutter um nur einige punkte zu nennen. habe 3 mal den frauenarzt gewechselt. der erste hat mir eine pille verschrieben, auf dessen inhaltsstoffe ich allergisch bin (ich habe ihm dies mündlich und schriftlich gesagt). aufgrund meiner allergie habe ich sehr stark an  gewicht verloren. mein arzt hat dann behauptet, dass ich magersüchtig bin (bin von natur sehr dünn und möchte sicherlich nicht an gewicht abnehmen). dies war für mich der grund ihn zu verlassen. beim zweiten arzt wurde ich auf die verschiedensten krankheiten getestet. leider vertrat er die meinung, dass wenn der pathient noch stärkere schmerzen hat vom gestagen es sich sicherlich auch nicht um endometriose handeln kann und  deshalb mich zu einer psychologin und einem therapiezentrum geschickt hat, da er der meinung war, dass ich früher mal sexuell missbraucht wurden (deshalb habe ich solche schmerzen obwohl ich ihm dies unzählige male gesagt habe, dass dies nicht der fall ist). der grund für seine annahme lag darin, dass ich immer schmerzen hatte während den gynäkologischen untersuchungen und er dies einfach nicht verstehen konnte weshalb zudem hat er mir nie zugehört. das vertrauensverhältnis war für mich deshalb endgültig gebrochen. beim dritten arzt wurde ich auch wieder gynäkologisch untersucht. da er sich nicht sicher war ob es sich um zysten handelt hat er mich ins mri geschickt. das resultat war, dass ich völlig gesund bin. wieder habe ich das resultat sehr angezweifelt, da es für mich als 'medizinscher laie' der schon einige normale aufnahmen der bauchregion gesehen hat überhaupt nicht normal aus. ich habe mich dann erkundigt und gesehen, dass dieser radiologe überhaupt nicht auf diesem gebiet spezialisiert ist. meine zweifel wurden deshalb immer grösser. meine mri-aufnahmen habe ich deshalb verschienenen ärzten gezeigt. alle (ohne ausnahme) haben mir dann gesagt, dass dies definitiv ein pathologischer fall ist. ich habe mich dann selbständig für eine bauchspiegelung angemolden und siehe da ich hatte recht. es ist vielleicht noch zu erwähnen, dass ich allen ärzten meine genauen beschwerden aufgelistet habe plus ihnen mitgeteilt an welcher krankheit ich vermute erkrankt zu sein (kenne mich mit gynäkologischen erkrankungen eigentlich gut aus). niemand wollte mir glauben. nun weiss ich nicht zu welchen frauenarzt ich nun gehen soll. hast du mir etwa eine empfehlung ? ist es dir gleich gegangen ? wie war deine geschichte ?



Wow das ist echt unfassbar!!
JacPu

Wow das ist echt unfassbar!! Das tut mir ehrlich leid!

bei mir war es nicht ganz so krass. Angefangen hat es damit, dass ich immer depressiver wurde und ständig scerzen hatte. Dachte das liegt an der pille und habe gewechselt. Mein fa konnte mir auch nicht glauben. Ich setzte schliesslich die pille ganz ab. Mir gings andang so gut wie noch nie. Langsam fingen dann die beschwerden an. Mens tat höllisch weh, musste paar mal von der arbeit weg, weil ich meinte mir reisst unten alles auf. Zuerst war ich der meinung dass das normal ist. Dann fing der bauch an zu spinnen. Ich sah immer aus als wär ich schwanger und meine verdauung funktionierte nicht mehr. War natürlich auch ständig bei diversen ärzten. Keiner konnte mir helfen, wusste da aber von endo noch nichts. Ich dachte immer, mein darm wäre krank. Mein hausarzt hat dann gesagt es ist reizdarm und meinte bei dem stress in der arbeit ist das auch kein wunder. Nur ich selbst empfand es eigentlich nicht stressig..?! Naja mens wurde auch immer schlimmer. Ich hab mich dann selbst zu einem darmspez überwiesen- der dachte anfangs auch ich spinne. Übrigens sex tat mir unendlich weh- musste regelrecht weinen auch vor frust. Naja, der darmspez fand dann ein riesiges myom- und einige zysten. Mein fa hat das nicht gesehen!!!! Das ist die eigentlich frechheit. Mein hausarzt hat mich übrigens auch zum psychologen geschickt- ging ich auch hin, war mir aber sicher dass psychisch alles stimmt bei mir, darum hab ich unterbrochen.

 Das myom war jedenfalls halb so gross wie die gebärmutter! Hab mich entschied es rausnehmen zu lassen- da es mir halt beim sex weh tat. Die op wurde in der frauenklink von dr.häberle gemacht- der ist super! Bei der op fand er eine schokozyste und diverse herde die eierstöcke waren verklebt. Naja volles programm halt. Als ich aufwachte und er mir das sagte, fing ich an zu weinen, denn ich hatte paar monate vorher meinen fa gefragt, ob es sein kann dass ich endo hab und dieser meinte nein ganz sicher nicht. 

Leider kann ich dir nur dr.häberle bis jetzt empfehlen, hab auch noch keinen fa gefunden, dem ich vertraue. Darum geh ich nach zürich.

Es ist eine tragödie mit drn ärzten. Achja, habe bereits alle allergietests gemacht- da der hausarzt meint, ich vertrag kein weisdmehl und so. Ich hätte mir viel geld sparen können! Du wahrscheinlich auch. Es ist echt schlimm, dass die ärzte einem zuerst als psychisch krank erklären!

 

Ich hoffe ich kann dir montag von zürich berichten.

Wir müssten eigentlich an die öffentlichkeit gehen.

 So ich muss schlafen, morgen wieder arbeit :)

alles gute inzwischen. Wenn fragen sind einfach schreiben! 

 

--

Lache- und das Leben lacht zurück!



Schaffhausen
aenis

Hallo flowerpower

 Ich war in Schaffhausen bei Dr. Eberhard.
Hab mich per E-Mail dort angemeldet und konnte dann zur Sprechstunde bei Dr. Eberhard.
Ich hatte dann zwei ambulante BS im 2011.

Er ist sehr Kompetent und auch nett.
Zunächst hat er mich in die Röhre zum MRI geschickt (gleich in SH die haben dort viel Erfahrung)
Die OP-Besprechungen hatte ich dann bei zwei verschiedenen Ärzten, was für mich nicht so toll war.
Auch die WJ-Spritze hat mir jemand anders verabreicht und gross Informiert wurde ich auch nicht.
Hab mich vorher und nachher intensiv mit Endo auseinander gesetzt.
Im Nachhinein würde ich eine WJT nicht mehr machen.

 In Zürich kann übrigens jeder zur Sprechstunde. Prof. Possover und Dr. Kostov sind beide sehr Kompetent.
Ich war zwei mal bei Prof. Possover in der Sprechstunde. Eine OP kann ich mir leider nicht leisten, steht aber zum Glück auch nicht zur Debatte ;-)

 Alles Gute und viel Glück bei deiner Entscheidung.
 Liebe Grüsse aenis 

--

Übe dich auch in den Dingen,
an denen du verzweifelst.  Mark Aurel



Hallo Flowerpower,also ich
wind

Hallo Flowerpower,also ich bin auch in ZH im Hirslanden bei Dr.Kostov..Fühle mich da gut aufgehoben,ernst genommen udn hab auch bald wieder OP vor mir...Mädels wechselt au Dinkelmehl.Dinkelmehl ist verträglicher als Weizen etc Mehl.Hab viel weniger Probleme damit...



Noch unklar, ob Endo
DariaP

Hallo ihr zwei Diskutierenden :-)

Ich bin neu hier im Forum und da sich die Threads eher unübersichtich häufen und ich dachte: Ok, ich bin auch aus der Schweiz und ok, ich habe auch eine Odyssee hinter mir (gut, wer hat das hier nicht?), schreibe ich mal hier rein.

Ich bin etwa seit 4 Monatne in der Frauenklinik im Insel Spital Bern in Behandlung (Herr Dr. Fellmann, jetzt Frau Dr. Imboden). Vor allem bei Frau Dr. Imboden fühle ich mich sehr ernst genommen und gut aufgehoben - die Laparaskopie-Frage steht allerdings noch aus, da im Moment noch abgeklärt wird, ob ich eventuell an einem Angioödem leide.

Jedenfalls wollte ich kurz meine Geschichte niederschreiben und fragen, was ihr denkt.
Meine Leidensgeschichte dauert nun seit gut 6 Jahren. Ich hatte erstmal höllische Koliken, Appetitlosigkeit, leichtes Fieber etc., da war ich knapp 20. Damals habe ich noch die Pille (Yasmin, Bayer) genommen. Ich ging notfallmässig sonntags zum Arzt, da hiess es: "Wahrscheinlich Magendarmgrippe, aber im Auge behalten wegen Blinddarm." Am nächsten Tag war alles noch 20x schlimmer, Hausarzt, akuter Blinddarmverdacht, ab ins Krankenhaus. Schon bei der Ultraschalluntersuchung mit mehreren Ärzten waren sie sich nicht einig, ob es sich nun um den Blinddarm handelt oder nicht. Ich wurde noch in der Nacht operiert. Und tatsächlich, es war nicht der Blinddarm, allerdings war mein gesamter Bauchraum entzündt (inkl. Gebärmutter und Eierstöcke), ich hatte entzündete Flüssigkeit im Bauchraum (wobei man sich nicht erklären konnte, woher die kommt).  Ich wurde zur Gynäkologin weitergeleitet, habe Antibiotika erhalten und wurde 3d später entlassen. Ich habe keine Sekunde damit gerechnet, dass diese Schmerzen wiederkommen könnten. Aber sie kamen wieder ... anfangs waren die Abstände grösser, mehrer Monate lagen zwischen den akuten Phasen. Mein Hausarzt hat mich überhaupt nicht ernst genommen und meinte nur immer, ich hätte wohl einen Reizdarm, das würde alles bessern, wenn ich mal eine "feste Lebenssituation hätte" (ich war damals im Zwischenjahr nach dem Abitur, habe gejobbt und stand kurz vor Wohnortswechsel/Studienbeginn). Auf mein Drängeln hin, da ich tatsächlich krasse Darmprobleme mit Durchfall gekriegt habe, wurden Lebensmittel getestet. Resultat: lactoseintolerant, erdnussintolerant. Ansonsten keine Auffälligkeiten. Die Odyssee ging weiter. Ich war oft notfallmässig im Krankenhaus, wenn ich akute Schübe hatte und mein HA nicht im Dienst war (z.B. am Wochenende). D.h. viele, wirklich viele Ärzte haben mich gesehen (natürlich jeweils, ohne meine Akte zu kennen) und immer wieder musste ich höre: Reizdarm, Reizdarm, Reizdarm. Mir wurde Lacdigest verschrieben, mir wurde Buscopan verschrieben, mir wurde dies und jenes verschrieben und ich wurde nach Hause geschickt. Meine Energie begann zu schwinden, meine Verzweiflung wurde grösser. Ich hatte inzwischen die Pille abgesetzt (Entscheid war aber unabängig von den Schüben). Mit Studiumsbeginn habe ich auch den Hausarzt gewechselt - Gott sei Dank. Diese Frau hat mich endlich ernst genommen und sich ständig Gedanken gemacht, an was ich leiden könnte. Sie hat mich auch mehrmals in einer akuten Phase gesehen (einmal hat sie mir intravenös Novalgin spritzen müssen und kaum hat sich mich abgetastet, musste ich vor Schmerzen heulen) und meint, sie könne sich nicht vorstellen, dass DAS psychosomatisch sei. Ich hingegen weiss einfach gar nichts mehr. :-/ Ich bin total unsicher, verängstigt und fühle mich total "psycho". In der Zwischenzeit wurde vieles abgeklärt / ausgeschlossen: 2x Darmspiegelung, 1x Magenspiegelung, MRI, CT, Zöliakie, Porphyrie, Gastritits, ... ich war in Psychotherapien (knapp 3 Jahre, auch medikamentös behandelt), ich habe alternative Methoden wie Autogenes Training, Yoga, Körpertherapie, Sport, etc ausprobiert - keine Besserung.
Sehr lange hiess es, Endo könne es nicht sein (der Verdacht stand im Raum), da man das wohl bei der Blinddarmentfernung gesehen hätte. Auf mein Begehren hin und auch aufgrund der Beobachtung, dass akute Schübe häufig um Eisprung/Periode auftreten (Perioden-App sei Dank), wird dieser Verdacht nun doch weiter abgeklärt. Ich hatte eine Besprechung in der Frauenklinik und man hat mich gyn. untersucht, inkl. vaginalem Ultraschall. Was man auf dem Ultraschall erkennen konnte, ist eine Adenomyose. Herr Dr. Fellmann meinte, damit könne man wohl vieles erklären. Endo-Herde konnte er während der Untersuchung aber keine sehen / tasten. Ich erhielt die erste Pille verschrieben, hatte aber nach einiger Zeit eine Zwischenblutung mit enormen Beschwerden (wie immer: schläfrig, leichtes Fieber oder fiebriges Gefühl, Appetitlosigkeit, Durchfall, Koliken, durchgehende Schmerzen). Ich erhielt notfallmässig einen Termin und eine höher dosierte Pille (auch wieder ein Kombi-Präparat). Vor zwei Wochen hatte ich die Nachkontrolle - Resultat ernüchternd, Besserung keine festgestellt. Frau Dr. Imboden (die am Termin anwesend war) verschieb mir deshalb per sofort die Visanne in der Hoffnung, dass wir einen weiteren Punkt für/gegen Endo haben, wenn wir sehen, wie die Pille wirkt. Sie meinte, dass für sie Endo erst 100% ausgeschlossen ist, wenn sie reingesehen hat. Jetzt laufen die letzten Abklärungen (eben das Angioödem), danach wird geschaut, wie die Visanne wirkt (bis jetzt mässig - ich hatte nach 4d wieder eine Zwischenblutung mit enormen Beschwerden) und dann allenfalls eine LP eingeleitet. Sie findet, mein Leidensdruck sei zu spüren nach so langer Zeit und jetzt müsse man "vorwärts machen". All die "unauffälligen Untersuchungen" sprächen eigentlich für die Endometriose - das sei ja gerne der Fall - und bei der Blinddarmentfernung sei bestimmt auch kein Spezialist anwesend gewesen, der mich auf Endo-Herde untersucht hätte.

Ich bin - wie gesagt - sehr unsicher und auch verzweifelt. Ich weiss nicht mehr, ob das alles nur in meinem Kopf stattfindet oder ob Endometriose tatsächlich eine mögliche Erklärung sein kann. Macht eine LP Sinn oder ist das Humbug aufgrund der bisherigen, unauffälligen Untersuchungen? Sollte ich besser in eine psychiatrische Klinik oder weiter teure, medizinische Untersuchungen machen lassen? ... Gerade auch die berufliche Situation macht mich fertig. Ich habe einen Arbeitgeber, der hinter mir steht und mich unterstützt, aber ich fehle so, sooooo oft - das kann doch einfach nicht sein. Die einzigen Schmerzmittel, die mir in einer akuten Phase halbwegs (leider wirklich nur halbwegs) helfen sind: Tramadol Tropfen, Novalgin und Ibuprofen. Ponstan / Mephadolor nützt irgendwie kaum was. Aber dieses chemische Zeug in mich reinzufressen, ohne zu wissen, warum ... das ist echt eine Zumutung.

Meine grösste Angst ist, dass man mich laparaskopiert und nichts findet. Was dann? Dann habe ich endgültig den Stempel auf meiner Stirn und dann weiss ich auch echt nicht mehr, was ich tun kann. :-/

Irgendwelche Ratschläge, Tipps oder persönliche Meinungen?
Daria



Hallo Daria,es tut mir leid
wind

Hallo Daria,es tut mir leid wegen den schmerzen.Lass dich nicht verrückt machen.Es spielt sich sicher in deinem Kopf ab,aber auch in deinem Körper.In Bern gibt es noch den Dr.Michael Müller..soll auch sehr gut sein.Also ich denke wenn dir all die schweren Medis nicht helfen type ich schon auf Endo.Aber ich bin ja kein Arzt.Kann nur von eigener erfahrung sprechen...Wünsche dir ganz gute Besserung



Merci
DariaP

Hey wind

Vielen Dank für deine Zeilen. Die beiden von mir genannten Ärzte arbeiten in der Abteilung von Herrn Dr. Müller. Von dem her fühle ich mich in guten Händen.

Mal sehen, was die kommenden Untersuchungen bringen ...

Daria



Wann hast die
wind

Wann hast die Untersuchungen?
Was das essen betrifft,ich fahre gut mit Dinkelmehl,udn ab und zu Schonkost..Bist du auch im FB???



Die Abklärung beim
DariaP

Die Abklärung beim Angioödem-Spezialisten ist am 11. Juli. Die nächste FA-Untersuchung/Besprechung in 3 Wochen.

Ich esse schon sehr speziell, da ich auf vieles empfindlich reagiere. Ich habe eher den Eindruck, bei mir geht Weissmehl besser als Dinkel- oder Roggenmehl.

FB ja, kannst mich adden unter "Daria Petitspoints".



Finde dich nicht:-(
wind

Finde dich nicht:-(



Habe zwar eben die
DariaP

Habe zwar eben die Privatsphäreeinstellungen geändert.

Wie heisst denn du?

 



ja eben ich auch.Ist jetzt
wind

ja eben ich auch.Ist jetzt doof da man hier ja anderen Namen hat.Wie könne wir das lössen?



Über's Forum kommunizieren
DariaP

Über's Forum kommunizieren :)

Kannst ja allenfalls einen neuen Thread eröffnen mit einem Thema, das alle interessieren könnte (Ernährung?).

 

Gruss Daria



schönen Abend
wind

schönen Abend



@aenis
flowerpower

wie teuer ist eine op bei prof. possover und dr. kostov ? hast du eine schweizer krankenkasse bzw. wohnst du in der schweiz ?



zürich @JacPu
flowerpower

wie war dein eindruck von herrn possover bzw. dem endozentrum in zürich ?



Dr. Possover
JacPu

Hallo flowerpower,

 Wie geht es dir inzwischen?

Ich war ja gestern in Zürich. Also ich muss sagen, seit ich Endometriose habe, hab ich noch nie so einen kompetenten Arzt getroffen. Es war wirklich toll, er hat mich sehr gut beraten und gleich einige Untersuchungen gemacht. ich denke, ich werde in Zukunft nur noch zu diesem Arzt gehen.Hab wirklich ein sehr gutes Gefühl bei ihm. Leider kenne ich keine anderen Ärzte, die auf Endo spezialisiert sind von daher habe ich keinen Vergleich, aber dennoch bin ich begeistern von ihm.

 Er hat mir gesagt, die Visanne sei für mich wie eine Atomkraftwerksexplosion.... hahaha :) bin ich froh, hab ich die schon länger abgesetzt. Na auf jeden Fall muss ich keine OP vorerst machen- Endo steckt nicht im Darm (Gott sei Dank!!), dafür ist die ganze Gebärmutter voll mit Endo. Da kann man nicht mehr operieren, man müsste die ganze Gebährmutter rausnehmen, nur bei so jungen Frauen (ich bin 26) macht man das  nicht, vorallem weil ich Kinderwunsch habe. Er fand auch raus, dass ich ein LUF Syndrom habe.. also schwanger zu werden wird für mich sehr schwer werden.

aber ich bin guter Dinge! Also von meiner Sicht her, kann ich ihn sehr empfehlen.

 

Gruss

 

--

Lache- und das Leben lacht zurück!



OP bei Prof. Possover
aenis

 Hallo flowerpower

 Ich hatte im 2010 (glaub's) einen Kostenvoranschlag über CHF 17'000.00.
Habe eine Schweizer Versicherung bin aber nur allgemein versichert.
Ein Wechsel zu Halbprivat ist ja nicht mehr möglich.
Wie die Tarife heute sind weiss ich nicht.
Prof. Possover operiert nur noch ganz schwere Fälle, also TIE mit Nervenbefall.
Dr. Kostov wird wohl etwas günstigere Tarife haben, (ist nur eine Annahme von mir).
Man darf halt nicht vergessen, dass die Hirslanden eine Privatklinik ist. Da ist die "Hotelerie"  allein schon teurer als in einem Kantonsspital.
Früher gabs auch regelmässige Treffen, leider sind immer nur die gleichen 6 - 8 Frauen gekommen, darum wurden die Treffen zunächst reduziert, und nun hat diese Jahr noch kein einziges stattgefunden. Was sehr sehr schade ist!
Liebe Grüsse aenis
 P.S. wohne im Kanton Zürich :) 

--

Übe dich auch in den Dingen,
an denen du verzweifelst.  Mark Aurel



Aenis hat Recht, es ist eine
JacPu

Aenis hat Recht, es ist eine teure Klinik (aber auch ein sehr kompetenter Arzt) .

Ich selbst wurde im Frauenspital St. Gallen operiert und war dort sehr zufrieden die Kosten waren glaub bei 5000 Franken. (müsste nachschauen...). Leider ist mein FA eine Niete und daher bin ich zu Dr. Possover gegangen und hab mich dort zum ersten Mal verstanden gefühlt. Muss meinen FA wechseln nur hab ich bis jetzt in der Nähe keinen (!!) gefunden, der was von Endo versteht!

 

 

--

Lache- und das Leben lacht zurück!



Ich wurde vor knapp einem
Martina83

Ich wurde vor knapp einem Jahr in Bern von Frau Dr. Imboden operiert. Sie hat auf mich einen sehr kompetenten Eindruck gemacht und meine Ängste ernst genommen. Auch sonst war die Betreuung in Bern sehr gut. Ich würde jederzeit wieder nach Bern gehen.



Dr. Häberle wer übernimmt die Kosten
Mek

Hallo ich habe gelesen dass du von Dr. Häberle operiert worden bist, ich muss jetzt auch zu meiner 3 ten OP für 1 Jahr und diese möchte ich auch bei ihm machen, kannst du mir sagen ob er mit der KK abrechnet oder muss man alles selber bezahlen?Ich bin nur allgemein versichert.

Ich danke dir sehr für deine Antwort 



hallo zusammen, ich hab
thiara

hallo zusammen,

ich hab letztens mit der frau schneider gesprochen und so wie es aussieht muss bei schweren fällen, wenn nur noch possover operieren kann, die kasse seit diesem jahr relativ viel bezahlen...

das heisst, sagte sie mir, das ca 9000 franken selbstbehalt bleiben, aber das ist ein klacks zu einer op rechnung zwischen 15'000 und 30'000 franken...

die untersuche muss eh die kasse bezahlen, auch bei allgemeinversicherten.

nachfragen für komplizierte fälle lohnt sich vielleicht doch seit diesem jahr...

dr. kostov operiert allgemeinversicherte genau so gut an endo wie possover, was er nicht machen kann, sind die nervenbefälle, dafür ist possover der einzige op spezialist, im moment noch weltweit.....

ich weiss nicht wie es von kasse zu kasse ist, aber ein nachfragen lohnt sich vielleicht für die eine oder andere :-)

 

 

 



Hallo! ich war bisher bei
Pasoa

Hallo!

ich war bisher bei Prof.Possover und in Bern

In bern war ich überhaupt nicht zufrieden.

Bin aber auch laut den Ärzten ein sehr sehr extremer endofall.. 



Hallo Pasoa Womit warst du
cloudy

Hallo Pasoa

Womit warst du in Bern unzufrieden und bei welchem Arzt warst du?



Hallo, Also Dr.Possover OP
wind

Hallo,

Also Dr.Possover OP nur Privat Patienten.

Ich habe TIE Endo und wurde von DR.Kostov OP aber Dr.Prossover war auch dabei.Bin nur Allgemein versichert. Aber Hirslanden ist in der Liste von Versicherungen wo alle Allgemein Pat sind.Sogar mit Hausarztmodell..



possover operiert auch
thiara

possover operiert auch allgemeine, nur muss man dann entweder ganz viel selber bezahlen oder alles selber bezahlen, je nach kasse...

man kann trotzdem versuchen bei der kasse kosten einzuholen im vornherein oder das geld für die op selber aufbringen. wenn kostov operiert und er sieht etwas, was vielleicht gemacht werden müsste oder nicht sicher ist und possover ist im haus, schaut er gut mal bei ops rein und wenn was wäre macht er es sicherlich auch, oder gibt hilfestellung... was ich sehr gut finde...

ich würde jederzeit wenn ich wieder rarauf angewiesen wäre, meine op von possover machen lasse, auch wenn es nicht 100% gut ist, aber wenigstens kann ich wieder alleine stehen und gehen, wenn nerven, sakral, ischias, pudendus betroffen sind, dann nr in seine hände begeben... 

für mich war es der richtige weg bis jetzt :-)



Das kenn ich,mein
wind

Das kenn ich,mein Kostenvoranschlag war bei 35000 fr.Aber eben das mit den Kassen hat mir auch Dr.Kostov erzählt..Darum hat es dann meine übernommen.Weisst sie darauf hin das folgeschäden grösser sein können wie di OP selber.Darum hat meine Versicherung nachher sofort eingeleited,vorallem weil meine eben in der Liste drin ist...

Das isch schön zu hören thiara das es besser geht.Ist dene OP schon länger her? Von wo kommst du schon wieder?

 



Das kenn ich,mein
wind

Das kenn ich,mein Kostenvoranschlag war bei 35000 fr.Aber eben das mit den Kassen hat mir auch Dr.Kostov erzählt..Darum hat es dann meine übernommen.Weisst sie darauf hin das folgeschäden grösser sein können wie di OP selber.Darum hat meine Versicherung nachher sofort eingeleited,vorallem weil meine eben in der Liste drin ist...

Das isch schön zu hören thiara das es besser geht.Ist dene OP schon länger her? Von wo kommst du schon wieder?

 



hallo wind, komme aus dem
thiara

hallo wind,

komme aus dem thurgau...

mein kostenvorschlag lag bei 26'000 franken, vorschuss musste dann 24'500 sein und schlussendlich hat es knapp 15'000 gekostet...

ich hatte echt heftige beschwerden und nahm schon lange nicht mehr am leben teil. meine op war januar 12... ich litt nachher sehr lange an den folgen der op, es wurde immer schlimmer, doch irgendwann nach 8 monaten kam schleichend besserung. hatte dann 4 monate fast keine beschwerden. dann mit schleichendem einnisten wieder viel zurück. er sagte dann, das könne es geben, es sei noch nicht verheilt.... konnte bis vor 4 wochen kaum sitzen, nahm oxycontin und andere nervenmedis, war ganz schlimm und niemand hatte freude daran... 

bin jetzt weg von den medis, hoffe, der schmerz bleibt auch weg. 

die endo leider nicht und verwachsungen auch nicht, aber wenigstens kann ich mich wieder bewegen, endo und verwachsungen, entzündungen haben soviel kaputt gemacht, deshalb wenn es jemals wieder so weit kommen würde, ich wprde nie mehr solange zuwarten, da ich jetzt weiss, das es hilfe gibt, dieses geld, ja, das war es mir wert, auch wenn ich haushoch verschuldet bin, aber ich kann wieder selber gehen, aufstehen, wieder unter menschen...

das soll keine werbung sein, will nur sagen, nerven sollten genau so in betracht gezogen werden weil bei jeder op leiden sie mit, sind irritiert und brauchen auch viel zeit um wieder richtig zu funktionieren...

 



Oh nein das tut mir
wind

Oh nein das tut mir leid:-(((

Das hab ich mir auch gesagt,mir wäre auch vieles erspart geblieben wenn ich mich früher Informiert hätte ...und doch auf mein bauchgefühl gehört hätte

Ja das liebe Geld.Ich hätte auch meine OP viel früher machen können wenn ich das Geld gehabt hätte.Aber wer normaler Bürger hat schon soviel auf der seite....

kennst du dieses Buch

Endometriose: Schmerzfrei durch optimale Ernährung und einen gesundheitsfördernden Umgang mit Stress von Nicole von Hoerschelmann

 Ich hab es mir gekauft...

 



Hallo in Bern war ich nicht
Pasoa

Hallo

in Bern war ich nicht zufrieden da ich überhaupt nicht ernstgenommen wurde nach einer sehr grossen op mit darmresektion usw.

mir ging es sehr schlecht und ich wurde sehr schlecht behandelt..weil Sie dachten ich sei einfach empfindlich..

ein beispiel von vielen: ich: mir kommt luft aus der scheide..

ärzte: haha das verwechseln sie sicher... 

Nach 3woche. Kam raus das ich eine rectovaginale fistel hatte als mir schon reichlich stuhl aus der scheide lief und eine darmnahtinsuffiziens die man normalerweise nach solanger zeit gar nicht überlebt...

insgeammt hatte ich 3ops in 3wochen mit stoma usw.

auch wurden mir die blasennerve. Durchtrennt so das ich seit dem (2jahre) cystofixträgerin bin da ich meine blase nicht mehr vollständig entleehren kann.

natürlich intressierts jetzt auch keinen wie es mir geht..

So..

Sorry für die negativen aussagen..

lg 



Hallo Pasoa, Das sind ja
wind

Hallo Pasoa,

Das sind ja keine schöne sachen...Tut mir sehr leid.Cystofixträgerin ist auch mühsam,aber ich finde besser als Einmalkatheder .ICh hab auch ein Cystofix bekommen wegen zuviel Resturin...

Und wie geht es jetzt weiter bei dir? Nach dem es dir wahrscheinlich auch Psychisch nicht gut gehen kann nach all dem...

Lg



hallo wind, nein, ich kenne
thiara

hallo wind,

nein, ich kenne das buch nicht, hab erst mal in einige reingelesen und auch einiges versucht, aber bei mir ohne erfolg, obwohl ich über ein jahr auf besagte sachen verzichtete.... ich lebte dafür bissel gesünder :-)

grüessli u ganz as schös weekend