Wie lange habt ihr die Schmerzen ausgehalten?
Madame18

Hallo ihr Lieben,

ich habe mich ja dazu entschieden, dass ich versuchen möchte schwanger zu werden, solange ich zumindest theoretisch noch die Chance dazu habe. Bisher ist ja "nur" ein Eileiter nicht mehr durchgängig. 

Den ersten Monat nach Absetzen der Visanne und mit fleißigem Üben habe ich jetzt hinter mir und habe seit 2 Tagen wieder die altbekannten Schmerzen, wobei gestern Abend dann die blutige Gewissheit kam, dass der erste Monat schonmal nicht erfolgreich war. 

Ich bin zusätzlich seit kurzem bei einer Heilpraktikerin in Behandlung, wo ich Akupunktur und Homöopathische Medis bekomme, was aber leider an den Schmerzen bisher nichts ändert. 

Und jetzt sitze ich halt hier mit diesen verdammten Schmerzen und bin einfach total fertig, demotiviert und niedergeschmettert, weil diese Schmerzen mich einfach jedes Mal auf's Neue wieder so aus allem rausschiessen. 

 Wie lange habt ihr "geübt", bevor ihr was unternommen habt? Wie lange konntet ihr die Schmerzen aushalten? 

Meine größte Angst ist auch einfach, was bei jeder dieser Blutungen noch zusätzlich kaputt geht und mir meinen größten Wunsch vielleicht noch unerreichbarer macht. 

Und die andere Sorge ist die, ob ich nicht doch noch eine BS machen lassen muss, damit da in meinem Bauch überhaupt Platz ist für ein Baby. Die letzte BS war zwar erst Ende März, aber da war die vorherige BS auch erst 3 Monate her und es war alles völlig zugewuchert... 

Ich bin einfach völlig verunsichert und ratlos. 

Habt ihr Erfahrungen oder Ideen?

Danke schonmal im Voraus!

LG

Madame



Hey Madame,   da kann ich
Erdbeere23

Hey Madame,

 

da kann ich mich einreihen, bin gerade in der gleichen Situation.

Nach 5 OPs habe ich 3 Jahre lang unter der Pille im Langzeitzyklus keinerlei Beschwerden gehabt.

Im Mai haben wir abgesetzt wegen Kinderwunsch. Seitdem wird jede 2. Zyklushälfte schlimmer. Fängt um den Eisprung rum an und geht mit krassen Schmerzen bis zur Mens.

Diesen Monat hatte ich letzte Woche wegen der Schmerzen einen Gyntermin und bin dann da nach der Untersuchung umgekippt. Keine Ahnung ob Schmerzreaktion oder was auch immer, es ging nichts mehr. Seitdem warte ich auf meine Regel. Dachte in den ersten Zyklen, dass zumindest regelmäßig alles stattfindet. Immer 28-30 Tage. Diesmal bin ich an Tag 32 und keine Regel in Sicht  (Schwangerschaftstest aber negativ). Die Schmerzen werden gerade weniger, aber mein Kreislauf ist seit dem Gyntermin total im Eimer. Habe ziemlich Angst, dass ich jetzt zu den Schmerzen auch noch 2 Wochen im Monat damit rechnen darf, aus den Latschen zu kippen....

Ich kann dir nicht sagen, was hilft oder was man tun kann, weil mich der Gedanke selber total wahnsinnig macht. Ich mich frage, wie viele Zyklen ich das noch haben muss, bevor ich schwanger bin. Meine Gyn ist supernett und kompetent, sagt, wir müssen uns da jetzt durchhangeln, bis ich schwanger bin. Ich habe 1000 Ängste, vor den Schmerzen genauso wie davor, dass es evtl nicht klappt.....eine OP würde jetzt auch nicht viel nützen.

Ich glaube nicht, dass das Ganze so schnell wächst, dass jetzt schon kein Platz für Baby ist, wenn du im März operiert wurdest. Wichtig ist, dass du regelmäßig zur Kontrolle gehst. Ich geh jetzt einmal im Monat zum Ultraschall, weil ich mich so einfach sicherer fühle.

Habe auch einen guten Endospezi, der mich wenns nötig ist auch am Telefon berät und mir sehr viel Ruhe zurückgeben kann.

Momentan muss es einfach erstmal so weiter gehen...wenns mehr wird, werd ich zu meinem Spezi fahren und um Rat bitten. Was anderes bleibt bei Kinderwunsch ja nicht übrig......

Hast du denn schon Eisprünge feststellen können? Ist dein Zyklus regelmäßig?

 

LG :)



Danke für die Antwort liebe
Madame18

Danke für die Antwort liebe Erdbeere,

Mist, dass es Dir genauso geht. Aber gleichzeitig für mich schön zu wissen, dass ich nicht allein bin... Da lässt du aber auch ganz schön Geld mit der monatlichen Ultraschalluntersuchung, oder? Also ich muss momentan schon mit den Ausgaben für meine Heilpraktikerin und die Medikamente zusehen, wie ich das alles finanziell schaffe. Nebenbei noch Ausgaben für Physiotherapie, weil ich die Rückenschmerzen von der Endo sonst garnicht ertragen könnte...

ich erlebe gerade erst wieder die erste Blutung seit Absetzen der Visanne. Die war aber fast pünktlich. Nur wenige Tage drüber. An dem Tag, als die Schmerzen anfingen, habe mich mich wenige Stunden vorher noch das erste Mal vorsichtig gefreut, weil die Schmerzen noch nicht eingesetzt hatten, was sie ja sonst überpünktlich tun. Und dann wie auf Kommando ging's wieder los.

Momentan habe ich zum Glück noch Urlaub, aber wenn ich bald am neuen Einsatzort anfange, frage ich mich echt, wie das funktionieren soll mit den Schmerzen... Habe dieses Jahr ja schon fast 4 Monate gefehlt insgesamt...

Aber das mit deinem Kreislauf klingt ja auch gar nicht gut. Ich drück Dir die Daumen, dass es "nur" der Stress ist und sich das nicht zur Gewohnheit entwickelt!

 

LG

 



Huhu,   du, ich hab für
Erdbeere23

Huhu,

 

du, ich hab für den Ultraschall noch nie was bezahlen müssen. Es ist ja keine Vorsorge, sondern medizinisch notwendig wegen der Endometriose. Drum kostet es nix........

Geld werde ich lassen, weil mein Endospezi mir rät, Osteopathie zu probieren. Werd ich wohl mal machen, nen Versuch ist es wert, aber das muss man halt bezahlen....

Wichtig ist, dass man Wege sucht, durch die Schmerzen nicht zu sehr zu verspannen. Leichter gesagt als getan, aber ich glaub, das bringt echt was.....weiß aber gerade auch nicht ganz, wie. Mal abwarten...

Meine Regel ist noch immer nicht da. Bin an Zyklustag 35, echt lang, aber definitiv nicht schwanger. Mal schauen, wann sie kommt... ;)

 

LG