Ischiasnerv... Endometriose oder Bandscheibenvorfall?
Rora

Liebe Forum-Mitglieder

Ich bin neu hier im Forum und habe bemerkt, dass hier viele über Endometriose "leider" sehr gut informiert sind, daher hoffe ich auch Eure Meinungen bezüglich meiner Situation.

Also... vor etwas mehr als zwei Jahren hatte ich meine erste Bauchspiegelung. Dabei hat mein Gynäkologe "leichte" Endometriose im sogenannten Douglas-Raum entdeckt. Soweit so gut, nur habe ich heute noch folgende Beschwerden und die werden immer stärker:

- brennender Schmerz im linken Unterbauch

- stechender Schmerz - als hätte ich tausend Nadel - in der Gebärmutter oder Blase

- im Extremfall brennender Schmerz der über die Pobacke / Gesäss dem Hinterbein bis zum Knie zieht. Dabei habe ich auch ein Taubheitsgefühl mit leichtem Kribbeln beim Steissbein und über die Pobacke

- Blasenentleerungsstörung. Habe dauernd das Gefühl ich muss zur Toilette und die Untersuchung der Blase hat ergeben, dass ich Restharn in der Blase habe.

- Myom an der Gebärmutter

- vertrage die Pille nicht (Wassereinlagerungen)

und zuletzt die Blutfetzen - sorry - die ich während der Mens verliere.

Da mein bisheriger Gyn. alle Beschwerden auf den Reizdarm (Darmspiegelung wurde auch gemacht) und die Psyche geschoben hat habe ich vor kurzem einen Gynäkologen aufgesucht - der hier im Forum sehr bekannt ist- und dieser hat mir eine für mich etwas schockierende Verdachtsdiagnose gestellt. Aufgrund der ganzen Beschwerdeproblematik hat er mir zu einer erneuten Bauchspiegelung geraten, da er Endometriose oder eine Krampfader am Ischiasnerv vermutet.

Kann ein Gynäkologe aufgrund seines Fachwissens ausschliessen, dass es sich nicht vielleicht doch um einen Bandscheibenvorfall handelt? Ich meine es handelt sich zum Teil um ähnliche Beschwerden, müsste ich nicht vorher noch ein MRT machen lassen um einen Bandscheibenvorfall auszuschliessen? Natürlich habe ich dies den Arzt auch gefragt und er steht zu seiner Verdachtsdiagnose.

Ich stehe etwas neben mir... keine Ahnung was ich machen soll...

? Tipps ?

Danke und liebe Grüsse

Rora



hi, super dein arzt... seine
thiara

hi,

super dein arzt... seine vermutung könnte richtig sein anhand deiner beschwerden.....

die krampfadern, vene ovarica, oder pelvic congestion syndrom, pain, würden super zu deinen beschwerden passen...

aber trotzdem muss mit kontrastmittel ein mri gemacht werden und falls dann die bandscheibe ausgeschlossen ist, könnte ein ultraschall stehend von der leiste aufschluss bringen ob du innere krampfadern hast oder sogar eine angiographie, welche viel genauer und besser wäre...

www.possover.ch

www.neuropelveologie.ch

www.endometriosezentrum-zuerich.ch

 

lass alles gut abklären und falls bandscheibe ausgeschlossen wurde, hol dir bitte aufgrund der vermutung be einem spezialisten rat... da oftmals auch nerven, wie der nervus pudendus oder auch die sakralnerven schuld sein knnen, wie aber auch ein inneres hämatom, welches irgendwo draufdrückt wie auch die arterien....

alles gute



Hallo thiara Danke für
Rora

Hallo thiara

Danke für deine Antwort. Bei dem Arzt wo du mir die Homepage angegeben hast war ich. Er hat mir kein MRT empfohlen sondern gleich die Operation.

Lg 



ja ich bin dort operiert...
thiara

ja Smile

ich bin dort operiert... auch diagnose ohne mri... und seine diagnose welche er stellte beim untersuch und gespräch hat sich zu 100 % bestätigt...

ich hatte zu hause noch ein mri bei welchem man sah, das die vene ovariva viel zu dick war... ich bekam dann in einer anderen op coils gesetzt, doch es nutzte nicht viel...

ich musste dann von possover operiert werden. es dauerte nach der op lange monate an mit den heilungsschmerzen. im moment geht es mir relativ gut... weiss aber noch nicht, ob es wegen der op oder wegen ss ist...

das sehe ich dann erst nach der geburt...

du bist in besten händen...

auch wenn es komisch tönt...

ich hätte mir, 6 operationen ersparen können, wenn ich sogleich zu anfang bei ihm gelandet wäre...

lass es langsam angehen, gut planen, kannst auch nochmals nen termin bei ihm machen, ich hatte 3 termine, bis ich ja zur op sagte....

berichte doch dann mal, wie weiter...

liebe gruess...

ps: bist aus der schweiz und guck bissel weier unten hat es grad nochmals 2 berichte wegen den nerven und schweiz ...

 

 



Hallo Rora,  bezüglich
Hirschin

Hallo Rora,

 bezüglich deiner Probleme mit deinem Steissbein : Ich selbst hatte auch schon oft Probleme mit diesem, aber ein Taubheitsgefühl oder Kribbeln kam bislang nicht vor.

Bislang sind mir auch nur eine Luxation oder ein Bruch in Zusammenhang mit Steissbeinverletzungen bekannt.

Bei der Luxation, also der Verrenkung des Steißbeins, haben die betroffenen Patienten meist einen langen Diagnoseprozess hinter sich, da diese Art der Verletzung selten auftritt und noch seltener erkannt und richtig behandelt wird. Bei der Behandlung wird der Zeigefinger in den Mastdarm eingeführt und die untersten Wirbel von innen, mithilfe des Zeigefingers, und von außen, unter Zuhilfenahme des Daumens, zur Rückenseite hin, also dorsal, gezogen. Daraufhin verspürt der Patient eine direkte Linderung der Schmerzen.

Bei einem Steißbeinbruch, oder auch Steißbeinfraktur genannt, sind die gängigsten Symptome starke Schmerzen, besonders während des Sitzens und in manchen Fällen auch sichtbare Hämatome. Bei einem Bruch des Steißbeins kann die schmerzhafte Beweglichkeit mittels einer rektalen Untersuchung ertastet werden. Bei einer solchen Diagnose ist es wichtig das Gesäß und die Fraktur zu entlasten, zum Beispiel durch ein Ringkissen, wobei auch bei schweren Fällen selten das Endstück des gebrochenen Steißbeins operativ entnommen werden kann.(Quelle: http://schambein.net/steissbein/ )



Hallo Hirschin Vielen Dank
Rora

Hallo Hirschin

Vielen Dank für deine Antwort. Die Schmerzen werden beim Sitzen und Liegen auf der linken Seite deutlich stärker. Bei der Untersuchung Zeigefinger/Mastdarm habe ich keine Erleichterung betreffend dem Schmerz gestgestellt.

Rora



Hallo thiara Na ja... also
Rora

Hallo thiara

Na ja... also so einfach war es nicht mit einem 2. Termin beim Professor. Ich hatte angerufen und gesagt, dass ich nochmals einen Besprechnungstermin wolle... darauf wurde mir gesagt, dass dies erst abgeklärt werden müsse, da sich der Prof. beim Ersttermin sehr lange Zeit nimmt, einen Bericht schreibt und somti eigentlich keine offene Fragen sein sollten... hab das etwas komisch gefunden Undecided. Habe jetzt aber trotzdem noch einen Termin bekommen, mein Mann solle mich dabei begleiten Undecided. Dies hat mich alles etwas verunsichert ob ich dort am richtigen Ort gelandet bin.

Rora



Wahrscheinlich hast Du
Meike

Wahrscheinlich hast Du vieles wieder vergessen oder falsch verstanden. Das ist ja auch total normal, wenn man so einen Termin hat, der einem sehr wichtig ist und wo man total aufgeregt ist. Bei wichtigen Terminen habe ich deshalb meistens meinen Mann dabei, und es ist erstaunlich, was der hinterher alles weiß, was ich gar nicht mitbekommen habe. Vier Ohren hören einfach mehr als zwei. Gut, dass Du noch einen Termin bekommen hast. Und wenn Dein Mann bereit ist, Dich zu begleiten, ist das bestimmt sehr hilfreich. LG



hi rora... ja, ich hatte
thiara

hi rora...

ja, ich hatte auch nen mega guten erklärungsbericht bekommen mit diagnose und so.... war dann richtig geschockt, was in dem innern alles kaputt sein kann wegen endo.

find ich gut, hast nochmals einen termin, ich habe mir immer notizen gemacht gehabt, damit ich ja nix vergass zu fragen, auch was er empfehlen würde... wie es wegen der kasse ist und und und...

ich fühlte mich und fühle mich immer noch gut aufgehoben dort, auch wenn ich in nächster zeit nicht zu ihm gehen muss, aber ich weiss für mich, das wenn es wieder ganz schlimm wird, ich weiss, wo ich hin kann, jemand mir erklärt was da alles passiert und was es ist.

auch sagt er einem direkt, ob op oder nicht... und bis jetzt lag er bei vielen die ich kenne immer richtig... und das ohne, das er das innerste gesehen hatte...

er operiert bewusst, schaut alles an und wenn er fertig ist mit der op, kann man sagen, das alles saniert wurde und gemacht wurde was da war, endo und alles andere gute chancen hat sich zu erholen.

super, wenn du einen mann hast. ich hoffe, er begleitet dich, denn eine possover diagnose ist nicht immer leicht für eine beziehung und so hrt der mann vom arzt, was da kommt und wie es weitersgeht. er kann auch fragen und antworten bekommen...

berichte mal, bin dann gespannt

liebe gruess u an schöne obig



Guter Rat ist sehr schwierig
Rosa123

Hallo Rora,habe lange mitgelesen, aber jetzt muss ich endlich mal schreiben. Ich habe seit drei Jahren Schmerzen und bis jetzt hat noch keine Behandlung was gebracht bin auchsschon in der Schweiz operiert wurden vor 18 Monate ohne Erfolg es wurde leider nur schlimmer. Ich habe ganz viele Gefäße im Becken und in der besagten Klink ist das falsche Gefäß weg gemacht wurden. Darum mach unbedingt ein MRT da sieht man echt viel. Das ist ganz wichtig bei mir war man auch in der Schweiz ganz sicher, aber es ist nur schlimmer geworden und ich kenne noch vier Frauen den es nicht besser geht sondern schlechter die wollen sich jetzt an die Medien wenden. Viel Erfolg und Überleg gut was du machst.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Hallo pechmarie2010 Hmm...
Rora

Hallo pechmarie2010

Hmm... ich verstehe nicht ganz worauf du aus willst. Bei jeder Operation besteht das Risiko, dass es Komplikationen geben kann und soweit ich weiss ist es bei der Endometriose oft so, dass eine Operation nicht unbedingt heisst schmerzfrei zu sein. Viele haben nach der Operation noch Schmerzen nur geht es doch in erster Linien darum, die Endo einigermassen "im Griff" haben zu können. Es entstehen ja auch Vernarbungen nach der OP und diese wiederum können auch wieder Schmerzen auslösen.

Betreffend MRT bin ich mir wirklich noch sehr unsicher was das bringt. Habe die Frage ja urspünglich auch gestellt... allerdings würde man beim MRT "nur" ein Orthopädisches Problem sehen, Endo sieht man nicht zuverlässig... nur Entzündungsherde dies kann aber muss nicht Endo sein.

Es tut mir leid, dass du und auch andere Frauen keine gute Erfahrungen gemacht habt. Dies mit dem MRT werde ich mir weiterhin überlegen aber wie gesagt... was man da sieht ist nicht unbedingt aussagekräftig, die wirkliche Sicherheit gibt nur die Bauchspiegelung.

Liebe Grüsse, Rora



zweite besprechung
Rora

hallo thiara

hatte zusammen mit meinem mann die besprechung. es war gut, da er meinem mann alles erklähren konnte und ich dadurch entlastet wurde mit daheim alles nacherzählen.

na ja, was soll ich sagen... der prof. vermutet das etwas auf ein sakralnerv drückt, was es genau ist kann er natürlich nicht sagen, dies sieht man erst bei der bauchspiegelung. ich bin mir halt sehr unsicher was das ganze angeht... seit 4 jahren wurde mir eingeredet, dass meine schmerzen psychosomatisch sind und jetzt nimmt mich das erste mal neben meinem mann ein arzt ernst. ich habe darüber auch mit dem prof. gesprochen und er kann auch nicht mehr sagen, als das er erst sieht was sache ist wenn die op durch ist. bei der op würde mein darm irgendwo aufgehängt werden (sorry... aber die genauen fachausdrücke mag ich nicht mehr hören), zudem eben die nervenbegutachtung, entfernen was dort nicht hingehört und wenn ich möchte entfernt er mir noch das myom. dies bedeutet einen spitalaufenthalt von 5-6 tagen und eine Arbeitsunfähigkeit von ca. 4 Wochen.

wir haben auch noch über die schmerzskala 1-10 gesprochen. ich kann nicht genau sagen in welchem bereich ich mich befinde, die schmerzen sind sehr unangenehm aber da ich alles auf die Psyche geschoben habe kann ich den schmerz nicht mehr bewerten... er ist einfach unangenehm. ich frage mich ob es nicht vielleicht zu früh ist für eine operation, was mein mann vehement verneint. ich habe einfach angst, dass vielleicht doch nichts ist und alles psychosomatische Verspannungen sind, dann hätte ich das gefühl ich hätte die zeit vom prof. gestohlen und die krankenkasse für nichts in anspruch genommen.

ich weiss du hast schon oft von deinen beschwerden hier im forum geschrieben. darf ich trotzdem nochmals fragen wie es bei dir angefangen hat? weil ich glaube die op war bei dir ganz ähnlich wie sie bei mir evtl. werden wird. der schmerz im unterbauch links mit ausstrahlung zum Steissbein (oder umgekehrt), beim sitzen ist es am schlimmsten... da schläft mir die linke poseite ein und der schmerz zieht es am Hinterbein entlang bis zum knie.

danke dir.

rora



hi, erstmal super, kam dein
thiara

hi, erstmal super, kam dein mann mit...

zu pechmarie... ja, leider hat es frauen, die nach einer op nicht zuviel glck hatten... rora, ich weiss auch noch nicht, ob ich glück hatte. im mri sieht alles gut aus, doch die schmerzen sind noch da, nur zum glück nicht mehr auf der stufe 10 sondern im moment endlich nach 5 jahren auf der stufe 4. weiss aber nicht, ob das nur wegen der hormonumstellung ist, oder ob ich wirklich glück hatte nach all den operationen und eingriffen, es so bleibt, oder ich in paar monaten wieder verzweifelt am abgrund stehe...

meine schmerzen begannen vor vielen jahren mit motrischen fehlern, ausfälle von der linken seite. bein, fuss, arm, leiste taub, schambereich, stechen, brennen, kribbeln am anfang, intim, beckenbereich, steissbein, schliessmuskel, bis ich nur noch alles taub hatte und nicht mehr sitzen oder stehen, geschweige denn gehen konnte...

ich hab viele operationen durch, schwere endo ops, dann gefässoperationen in der schweiz und deutschland, und am schluss, als ich überhaupt nicht mehr gehen konnte landete ich mit meinen schmerzen bei possover... seine diagnose warf mich wieder total zurück und ich verzweifelte... aber irgendwie, dachte ich auch, schlimmer geht nicht mehr. ich hatte bis dahin, in 5 jahren alles verloren, mein intimleben, die partnerschaft, alle freunde, die arbeit, das privatleben, geld, kraft, mut und hoffnung... ich lebte von schmerzen und starken, sehr starken betäubungsmedis und nervenlähmenden sachen... ich weiss nicht, raten kann ich dir nichts, den den weg, den jemand mit seiner problematik einschlägt, den muss jeder für sich als richtig erachten... was ich dir aber raten kann, wenn dein arzt vermuetet, das vielleicht etwas auf die nerven drückt, ein mri mit kontrastmittel machen zu lassen.  vor dem untersuch nicht sitzen, nicht liegen, sondern stehen und umherlaufen. erst für den untersuch im mri hinlegen... so kann es sein, das falls es arterien oder venen sind, die beim mri super gut sichtbar sind, falls sie vergrössern und irgendwo drücken könnten...

mir schlef ach immer alles ein... sitzen, ja, das vermisst man ganz schnell, den vieles geht dann nicht mehr, was aber ausgeschlossen werden muss, das sind die bandscheiben...

ich hoffe sehr, das du einen guten weg findest, op ja, wenn alles abgeklärt ist, aber auch dann nur, wenn die alles anschauen und nicht nur das eine... weil jede weitere op kann schaden im innern verursachen, schmerzen, verklebungen, vernarbungen, nervenprobleme....

falls sie den darm aufhängen, phuu, damit hatte ich nach der op beschwerden das glaubst du gar nicht... noch mehr schmerzen und das bis zum heutigen tag, die verdauung spinnt immer und ich hab viele krämpfe und an der stelle wo er aufgehangen ist oft verstopfung... falls der aufgehangen wird, dann nicht am steissbein und an der beckenwand, bauchwand, sondern, wenn, dann nur neben der GM an den bändern/ muskeln....

lass dich gut beraten, aufklären, klär alles ab... auch eie reha, hysio und eine schmerztherapie....

lg 



@thiara
Rora

hallo thiara

darf ich dich noch etwas fragen betreffend dem "aufhängen" vom darm? muss man vor der op den darm ganz entleeren... das heisst, wie bei einer darmspiegelung? wurde dir auch gesagt, dass es viele frauen mit endometriose einen "zu langen" darm haben?

ich werde mich operieren lassen, ohne mri untersuchung etc. und vertraue jetzt dem arzt der mir dies empfohlen hat. ich hatte in der vergangenheit schon einen langen arztmarathon hinter mir, dabei ist nicht wirklich etwas rausgekommen was mir jetzt weiterhilft und zudem ist das ganze hopping wirklich psychisch anstrengend. also werde ich nun schon in drei wochen operiert.

 

liebe grüsse

Rora 



hi rora, bei der
thiara

hi rora,

bei der darmaufhängungs op musste ich nicht entleeren, da eh nix mehr drinne war, da ich seit wochen nicht mehr essen konnte. ansonsten hätte ich wohl gemusst. denn bei den anderen 2 ops musste ich abführen...

aber eher wegen der verletzungsgefahr, das keine verunreinigungen entstehen würden. auch ist es sinnvoller, wenn der arzt den darm anschaut und wenn dieser leer ist, ist das super machbar, und falls verklebungen oder endoherde auf dem darm sind, diese auch entfernt...

wie auch immer es weitergeht, die schmerzen werden nach der op nicht sofort weg sein.... der darm braucht seine zeit um sich an seine neue position zu gewöhnen... auch können unverträglichkeiten an nahrungsmittel auftreten, muss aber nicht.

was du aber machen kannst, wenn du nicht in der klinik abführen willst, kannst du ein mittel beim hausarzt holen und es zu hause machen bevor du in die klinik musst. ist oftmals bissel angenehmer...

ich wünsche dir für die op und die beschwerden, das diese nachher langsam besser werden alles gute



Operation ist überstanden
Rora

Hallo zusammen

Meine Operation ist durch und ich erlaube mir nun zu schreiben was der Grund für meine Beschwerden ist/war:

Eine Krampfader mit zahlreichen Venen hat sich um den Ischiasnerv gewickelt, diese Venen und auch die Krampfader wurden verödet. Zudem hatte ich viele Verwachsungen und mein Darm ist zu lang, so das dieser nun nach oben gehängt wurde. Das Myom an der Gebärmutter wurde entfernt und der Arzt meint, dass ich eine Adenomyose hätte... das Myom bestand nicht aus Endogewebe und ich hatte diesmal auch keine Endometriose ausserhalb der Gebärmutter.

Im Moment belasten mich die Ischiasschmerzen die seit zwei Tagen deutlich stärker als vor der OP sind. Zudem habe ich eine leichte Gangstörung, meine Hüfte knickt beim laufen immer etwas ein und mittlerweile habe ich von der Physiotherapie und dem üben daheim auch Muskelkater. Der Arzt sagte, da er nicht am Nerv operiert hat darf ich das Beim belasten und ich soll möglichst die Übungen machen die der Physiotherapeut gesagt hat.

In den nächsten Tagen habe ich einen Kontrolltermin beim Arzt, evtl. muss ich ihn nach einem anderen Schmerzmittel fragen... mein jetziges wirkt absolut nicht gegen die Schmerzen im Bein.

Irgendwie habe ich das Gefühl eine postoperative Depression zu haben... gibt es das überhaupt? Cry Fühle mich etwas niedergeschlagen und lustlos.

Bin mit "meinem" Arzt aber sehr zufrieden, ich vertraue ihm und ich bin sehr froh, dass ich mich überhaupt von ihm konnte operieren lassen (wegen der Versicherung).

Liebe Grüsse, Rora



hey, erstmals wünsche ich
thiara

hey,

erstmals wünsche ich dir ganz gute besseung...

war auch die vene ovarica betroffen? hast coils bekommen oder wurden die venen nur dekompressiert? bin bissel neugierig und auch bei welchem arzt du dich jetzt hast operieren ...

ich hatte die inneren venen und arterien op im 2011 durfte, weil sie so heftig war und die gefahr bestehen kann, das sie platzen nach belastung 24 h nach der op erst aufstehen.... nach 3 monaten wurde es dann langsam besser. meine schmerzmedis waren ein nervenmedi, das gegen depression eingesetzt wir und auch nach schweren operationen, ( saroten) wie ein schmerzmittel in kombi, was ganz gut anschlug...

musste dann aber die ovarica bei possover nochmals machen lassen,( und vieles mehr..).da sie bereits wieder auf 12mm aufgegangen war...

 

ich wünsche dir jedenfalls erstmals ganz gute erholung, und das die schmerzen langsam immer wenger werden :-)



Hallo thiara Soweit ich das
Rora

Hallo thiara

Soweit ich das gem. OP-Bericht gelesen und verstanden habe war die Vene Ovarica auch betroffen. Ich glaube es wurde dekompressiert... bin aber nicht ganz sicher, habe die ausführliche Besprechung in ein paar Tagen bei Prof. Possover der mich auch operiert hat.

Uff...hoffe ja nicht, dass ich das irgendwann mal wieder operieren lassen muss Undecided.

Habe schon länger ein Medi gegen Angstzustände... muss mal schauen wie es mit den Schmerzen weitergeht und ob ich gut auf Saroten wechseln könnte.

Gruss Rora



danke für deine antwort
thiara

danke für deine antwort :-)

von ihm hast sicher das arcoxia und das lyrica bekommen? falls nicht, bist die erste.... :-)

ich fuhr damit überhaupt nicht gut und mit einem hausarzt wechselte ich dann aufs saroten und das schlug super an... was mich richtig erstaunte...

erhol dich mal ganz toll, wow... und beim gespräch wirst sicherlich noch ausühlich erfahren und vielleicht sogar bilder der op bekommen... war echt spannend bei mir...

ein ganz schönes weekend, mir half gegen die schmerzen nach der op den oberkörper in bequemer schräglage, das becken mit einem kleinen kissen unterlegt und die beine in einem über 90 grad winkel, das entlastete meine venen und den druck im innern... vielleicht kannst es ja gebrauchen :-)

grüessli u pass uf di uf u wenn chasch, losch di as bitz verwöhne, das heisst schone so lang du chasch :-)



Danke für deine wertvollen
Rora

Danke für deine wertvollen Tipps!

Hmm... nein, habe weder Arcoxia noch Lyrica bekommen... nur Voltaren 75mg 2x täglich Undecided

Aber vielleicht weil ich sonst noch diverse andere Medikamente einnehme, er hatte mal von Lyrca gesprochen aber vielleicht ist das wegen der anderen Medikamente nicht möglich. Ja bin gespannt auf die Fotos und auch auf die Erklärungen von der Operation. Er hat mich zwar schon im Spital informiert aber durch die Narkose, Aufregung etc. vergesse ich öfters mal wieder etwas.

Dir auch noch ein ganz schönes Weekend.

Rora



voltaren gegen
thiara

voltaren gegen entzündungsschmerzen... das ist auch gut...

und wenn du noch andere medis hast, kanns gut sein, das man einfach nicht mehr neues zufügen darf, sollte...

lass dir alles gut erklären und frage was du nicht verstehst....

bin dann auch gespannt, wenn du berichten magst..... 

danke dir, ja, werde den sonntag auf dem sofa geniesen, hat mir zuviel nebel und ist zu kalt draussen :-) 



hi rora, das tönt doch
thiara

hi rora,

das tönt doch alles nicht mal so übel... wow, da hast mehr glück wie ich gehabt, ich konnte nach der op 3 monate kaum aufstehen, wenn, dann nur 5-10 minuten und dann ging wieder stunden nichts, genau so wie laufen, da kam ich nach 1 monat das erste mal für ca 50m vor das haus ....

das lyrica schlug bei mir gegen die schmerzen gar nicht an, nur das ich richtig neben den schuhen stand...

ich freue mich sehr für dich und hoffe, das du in 3-6 monaten gar keine nebenwirkungen mehr hast

weiterhin ganz gute besserung und eine wunderschöne adventszeit Smile



Hallo thiara Aber bei dir
Rora

Hallo thiara

Aber bei dir war die operation doch auch einiges komplizierter... daher dauert die heilung auch länger... bei mir wars für den arzt ein spaziergang ;-)

Mal sehen, der winter spielt mir nicht so in die karten, die kälte tut mir nicht gut. Ein grund zum auswandern...

Ja... das lyrica hat mich einige tage flachgelegt :-( und eben der darm ist noch beleidigt.

Wünsche dir auch eine schöne adventszeit.

Liebe grüsse
Rora



Hallo thiaraAber bei dir
Rora

Sorry... aber scheinbar kann man ein doppelposting nicht mehr löschen...

Oder doch, hat doch fehlermeldung funktioniert. 



naja, spatziergang...
thiara

naja, spatziergang... :-)

ich freue mch wirklich sehr für dich und hoffe, das sich der darm schnell erholt, meiner hat nach dem aufhängen 18 monate dafür gebraucht, war aber natürlich positiv so gesehen für sommer und bikinifigur... muss man immer auch das gute drausziehen... sind so meine kleinen tricks geworden, um den kopf nicht hängen zu lassen Embarassed

wünsch dir an schöne obig u wiiterhin gueti besserig, us lyrica, cha würkli sehr müed mache, aber toll, hilfts dir wenigstens was