Ich weiß nicht mehr weiter
Wirbelwind

Hallo ihr lieben,

 

Ich bin etwas am ende mit meinen Latain und den nerven. Ich habe noch keine bestätigte Endo, aber mein Leidendsweg begann früh. 

Damals hatte ich nur einmal im Monat Starke schmerzen, die mit Durchfall, erbrechen, schweiausbrüche und ohmacht begleitet wurden. Nerviger Nebeneffekt war das frieren, selbst bei 32°C draußen lag ich unter einer dicken Decke und hatte unter Temperatur...

Ich wurde in Köln untersucht wegen Endo, Kommentar war sie haben nichts freuen sie sich, aber woher dann die Schmerzen keiner weiß es...

Habe dann mehrere Pillen im durchgenommen, es ging mir prima bis die Periode wieder irgendwann kamm nach der Pause.

Nun wohne ich in Hamburg und habe seit Mai 2013 die Spirale bekommen, ohne betäubung, bin fast Kolabiert, nette Antwort meiner Ärztin das kann nicht mehr weh tun.... sie brauche gleich den Stuhl.... gedanklich war ich an überlegen ob ich nun meiner übelkeit freien lauf lasse und ihr auf den Boden breche ...

fast 1 Monat hatte ich jeden tag höllische Schmerzen, sei alles normal hieß es da. Nach den 4 wochen ging es endlich auch.  

Bis ich die erste Zyste wieder bekamm, seit dem habe ich Bauchschmerzen die immer Schlimmer werden. Mittlerweile habe ich jeden Tag die Schmerzen und bekomme auch schlimme Schmerzen vor und nach der Verdauung. Meine Ärtzin meinte alles blödsinn das lege sich wieder....

Ich bin nun bei einer Endokrinologin in behandlung und sie stellte fest das ich ein PCOS habe, ich bekomme nun zusätzlich von ihr noch eine Pille, damit gings mir etwas besser.

Dann fing es an das ich Dezember anfing mit Blutungen, diese kommen und gehen wie sie lustig sind, die Schmerzen lassen sich teilweiße nur im Kranknehaus behandeln, da ich selber nicht so starke Schmerzmittel habe. Im Febuar wird eine neue Untersuchung angesetzt für die Endo.

Hatte von euch schon mal jemand erfahrung damit, das die Endo nciht gleich gesehen wurde?

Könnte mir außerdem jemand einen guten Frauenarzt im Hamburger Süden empfehelen?

lieben gruß  



Hallo Wirbelwind!     In
ittip

Hallo Wirbelwind!

 

 

In Hamburg gibt es zwei Spezialisten für Endometriose,entweder Dr.Buchweitz in der Tagesklinik Altona,oder Dr. von Leffern im Albertinen Krankenhaus.Versuch doch, bei einem von ihnen einen Termin zu bekommen.

 

 

 

Alles Gute!

ittip 



Diagnose
albea

Liebe Wirbelwind,

sehr viele Endo-Patientinnen haben einen jahrelangen Leidensweg bis zur Diagnose hinter sich gebracht.  Ich selbst bin mittlerweile 45 Jahr alt und habe erst seit knapp einem Jahr Gewissheit.  Lange Jahre wurde ich nicht ernst genommen und kein Arzt kam auch nur auf die Idee, dass ich Endometriose haben könnte.  

Auch wenn Dir das in Deiner momentanen Situation nicht wirklich weiter hilft, zeigt es Dir zumindest, dass Du nicht allein bist - falls sich der Verdacht bestätigen sollte.  Und es zeigt Dir, dass Du selbst aktiv werden musst und Dich nicht "blind" in die Hand der Ärzte geben darfst.  Sei kritisch, frag nach und vertrau Deinem Körper und Gefühl!  Auch wenn es manchmal schwierig ist.

In Hamburg bist Du doch "gut versorgt" mit Endo-Zentren und Spezialisten.  Ich denke auch, Du wendest Dich direkt dorthin.

Alles Gute,

albea



Endometriose kann ohne
Meike

Endometriose kann ohne Bauchspiegelung nicht ausgeschlossen werden. Wer also behauptet, du könntest keine haben, kennt sich entweder nicht aus oder hat keine Lust sich mit einer "schwierigen" Patientin auseinanderzusetzen. Und schwierig sind wir leider, weil es keine "einfache" Lösung gibt. Weder in der Diagnostik noch in der Behandlung. 

Wie die anderen schon schrieben: geh gleich zum Spezialisten. Alles Gute für dich und liebe Grüße, Meike



ich habe im Februar einen
Wirbelwind

ich habe im Februar einen Termin. mal schauen was die sagen. aber mein vertrauen in FrauenÄrzte ist weg und habe halt Angst das es wieder wie in Köln heisst: da ist nichts sie müssen damit leben ...
ich werde euch auf den laufenden halten.
danke für eure antworten, dass macht etwas Mut.



Heute könnte ich wieder die
Wirbelwind

Heute könnte ich wieder die Decke hoch gehen, hilft wieder alles nichts gegen diese Schmerzen. Mittlerweile habe ich das Problem das dies auch ärger auf meiner Arbeit gibt. Welche erfahrung habt ihr damit, gibt es etwas damit man den Chef besämftigen kann? Ich will nicht wegen diesen ganzen mist meine Arbeit verlieren ...



Geh sofort zum Arzt und heul
Meike

Geh sofort zum Arzt und heul dem die Ohren voll. Du kannst doch nicht ewig auf einen Termin warten, wenn Du so akute Schmerzen hast. Dagegen muss ein Mittel her. Was nimmst Du denn bisher?



Die wollen das ich erst in
Wirbelwind

Die wollen das ich erst in die Sprechstunde gehe, bevor die mich operieren..... Habe den schon die Ohren vollgeheult die haben nur 1 mal die Woche Sprechstunde und keine Termine frei ....

Ich nehme alles mögliche, Naproxen und Buscopan helfen aber gar nicht mehr bei mir. Das was hilft ist Nova und Tramal aber Tramal das kann ich schlecht auf Arbeit nehmen, jetzt lassen die Schmerzen langsam etwas nach. Ich hör von den Ärtzen im mom nur si müßen dahin und dann müßen sie warten oder von meiner tollen FA die schmerzen kann ich mir nicht erklären müßen sie mit Leben... habe schon gar keine lust mehr :( Vorallen weil bei der ersten Op hieß endo nein, seien sie froh das sie keine haben und stellen sich nicht so an mit den Schmerzen.... hab seit 5 Monaten eine Zyste und keiner meint das sie raus müsste und seit dem habe ich immer Schmerzen und nun auch beim GV hier geht alles den Bach runter aber keiner nimmt mich ernst...



Ich meinte, dass sie Dir
Meike

Ich meinte, dass sie Dir vernünftige Schmerzmedis geben sollen. Dass eine OP nicht sofort geht, ist klar. Im Moment nimmst Du entweder nichts oder Medis, die nicht helfen, und bist dadurch arbeitsunfähig. Oder Du nimmst Tramal und bist deshalb arbeitsunfähig. Dann musst Du zum Arzt und das deutlich sagen. Entweder gibt es noch Alternativen oder du musst krankgeschrieben werden.

Das sagt sich leicht, ich weiß. Ich habe auch mit fürchterlichen Schmerzen auf der Arbeit neben der Toilette gehockt und gehofft, mich kommt keiner suchen. Immer wieder. Sinnvoller wäre es gewesen, wenn ich das gemacht hätte, was ich oben geschrieben habe.

Vielleicht hast Du jemanden, der Dich begleiten kann und auf den Tisch haut, wenn Du nicht ernst genommen wirst. 



Nein leider nicht, meine
Wirbelwind

Nein leider nicht, meine haben kaum Erfahrung mit diesem schmerzen und wissen nicht was sie mir auf,geben sollen an schmerzmittel .... weiß leider a bi nicht was man da meinen kann



hallo Wirbelwind! Anfang
Nordlicht04

hallo Wirbelwind!

Anfang letzten Jahres hatte ich auch starke Beschwerden durch Endo. Von 28 Zyklustagen ging es mir vielleicht 8 Tage mal ganz gut. Die restlichen 20 Tage hatte ich nur Schmetzen. Und dieses elende Krankheitsgefühl, welches mich ständig begleitet hat. Kein Arzt war in der Lage mir zu helfen. Die Hormone schlugen mir auf den Magen, sodass ich fast 'ne ganze Woche nur Durchfall hatte. Die DMS, die bekommen habe, da sie ja nicht durch den Magen geht, hatte den gleichen Effekt. Und dann waren ja da noch zusätzlich die Endobeschwerden. Meine Leistung im Job lies natürlich durch die Beschwerden stark nach. Mir wurde zu ende July gekündigt. Jetzt denke ich, das ich mit meinem damaligen Chef hätte reden müssen. Aber es gab kein Gespräch. Mein Chef war ein älteres Model. Es war eben schwierig mit Ihm über meine "Menstruationsprobleme" zu reden. Hinzu kommt, das ich in einer Männerdomäne tätig war u hoffentlich wieder sein werde. Da hat man eben kein Krankheiten, Schmerzen zu haben. Und wenn überspielt man sie...

Wenn Du in deinem Endozentrum keinen Termin bekommst, dann hole Dir in einem anderen Zentrum einen Termin. Erkläre denen, das es dringend ist. Auch wenn es weiter weg ist. Nehme Dir dafür notfalls einen Tag Urlaub und sprech mit Deinem Chef darüber, das Du einen Termin bei einem Spezialisten hast u möglicherweise eine Op ansteht. Damit er sieht, das Du nicht untätäig bist u die Situation so hinnimmst.

Ich habe auch letztes`Jahr zu hören bekommen als meine Magenschleimhaut so entzündet war, das könne nicht von den Hormonen kommen. Oder mein Gyn sagte, Sie sind doch frisch operiert. Sie können keine Schmerzen haben... Deinen Schmerzen muss auf den Grund gegangen werde. Lasse Dich nicht abwimmeln oder von so blöden Sprüchen unterkriegen.. So, genug gejammert. Wollte nur 'nen kurzen Beitrag schreiben.

Lg vom Nordlicht 



Schmerzen
albea

Wenn Du so wahnsinnig starke Schmerzen hast und Deine "üblichen" Mittel nicht reichen, um die Schmerzen einzudämmen, Du außerdem keinen regulären Arzttermin bekommst, bleibt immer noch der Weg in die Notaufnahme.  Dort könntest Du zumindest erstmal mit Schmerzmitteln behandelt werden.  Und manchmal ergibt sich auf diesem Weg auch eine schnellere Behandlung durch einen Endo-Spezialisten, wenn Du in die entsprechende Notaufnahme geht, nämlich in dem Krankenhaus, wo auch ein Endo-Zentrum ist. 

Natürlich ist das alles total doof.  Und doch bleibt manchmal kein anderer Weg, wenn die Schmerzen so extrem sind.  Entscheidend ist doch jetzt, dass Dir schnell geholfen wird.

Alles Gute!



So noch 5 Tage bis zum
Wirbelwind

So noch 5 Tage bis zum Termin im Endozentrum, ich hoffe das die mich dann da behalten und die Schmerzen erträglicher werden. In der Notaufnahme hier bin ich schon Stammkunde, werde auch Stationär aufgenommen, aber ich versuch es zu vermeiden. Mit chef habe ich geredet aber naja er konnte es nicht verstehen ...



drehe durch
Wirbelwind

ich war nun im Krankenhaus nach dem Untersuchungen die mir schmerzen bereiteten, meinte de18r Arzt neue op mag ne, die werden schon nichts in Köln übersehen haben ..... nun darf ich eine Stunde nach Hause fahren mit schmerzen und der Tatsache das ich wieder mal nur mit den schmerzen leben muss und mir keiner weiter hilft, ich kann nicht mehr und weiß nicht was ich noch machen soll.



Hi, wo warst du denn jetzt
Kleine_Fee

Hi,

wo warst du denn jetzt und was haben die genau untersucht? Haben sie dich dann einfach wieder heimgeschickt oder wie?



Hallo Wirbelwind
igelfisch

ich finde das skandalös dass die dich einfach wieder so wegschicken. Schließlich ist es ihr Job zu helfen !!!

Aber sagmal du schreibst du wurdest in Köln untersucht, hattest du jetzt eine Bauchspiegelung oder nicht?

 

Aufmunternde Grüße

igelfisch



ja, die hatten in Köln eine
Wirbelwind

ja, die hatten in Köln eine gemacht und nichts gefunden. der hat mich untersucht und meinte ich soll akupunktur machen Und nochmal 3 Monate Pille durch nehmen, Darm soll aauch untersucht. werden, das komme wohl nicht durch endomitriose .... dann durfte ich gehen, das ich seit scheiß 5 Monaten immer schmerzen habe hat kehnen interessiert. habe da geweint egal, tschüß. vielen dank auch



Und war das in Köln ein
Kleine_Fee

Und war das in Köln ein Endometriose-Zentrum oder eine normale Klinik? Wie hat er dich denn heute untersucht? Nur normale gynäkologische Untersuchung? Da kann man doch gar nicht feststellen, ob Endometriose vorhanden ist... Schaue mal hier im Forum nach Adressen von Ärzten, die auf Endometriose spezialisiert sind und mache heute noch einen Termin aus! Lass dich nicht entmutigen und bleibe auf jeden Fall dran!!!



Das war einer der sich
Wirbelwind

Das war einer der sich auskennt, die Klinik in Köln hat eine Ende Station aber ka ob qualifiziert, zumindestends hab ich nichts auf dieser Seite endeckt.

Ich bin an überlegen ins UKE zu gehen und mich dort in der Notaufnahme zu melden, ich kann einfach nicht mehr, ich vertrag noch nichtmal mehr schmerzmittel weil mein Magen dagegen rebeliert ....



Geh doch ins Albertinen zu
ittip

Geh doch ins Albertinen zu Dr. von Leffern,wenn Du aus Hamburg bist.

 

 

Alles Gute!

ittip 



Da war ich ja heute, glaub
Wirbelwind

Da war ich ja heute, glaub das war er sogar selber.



"Die werden schon nichts
Meike

"Die werden schon nichts übersehen haben?" GRRR!!!

Warum sollten sie nicht? Ist mir auch passiert und einer Frau, die ich in der Reha kennengelernt habe, auch. Bei ihr wurde sogar behauptet, sie hätte keine Endo. Um eine erneute BS musste sie hart kämpfen. Es wurde dann Endo Grad III gefunden. Hast Du Deinen OP-Bericht? Vielleicht steht da irgendwas drin, was Hinweise gibt. Bei mir stand was von Verwachsungen, die sie nicht entfernt hatten. Da war dann die Vermutung naheliegend, dass dahinter noch was ist. Das war Grund genug für eine weitere BS. Und da zeigte sich dann, dass da noch jede Menge war (Grad IV).

Gibt es Fotos von Deiner BS? Vielleicht ist darauf etwas zu sehen?

Bleib dran und lass Dich nicht so abspeisen. Auch wenn es verdammt schwer ist.

LG 



Hallo
RosaCA

Hallo Wirbelwind,

 

auch wenn das gerade total schwer ist...versuche dich zu beruhigen. Ich erkenne mich sehr in deinem Geschriebenen wieder. Deine Panik und berechtigte Verzweiflung über die aktuelle Situation, tun deinem Schmerzerleben nicht gut. Unbewusst verkrampft man sich immer mehr und der Schmerz steigert sich ins Unermessliche. 

Ich weiß genau wie elendig man sich fühlt, weil man zig Mittel zu sich nimmt, die eigentlich nur noch den Magen angreifen aber nicht helfen. Hast du die Möglichkeit morgen zu deinem Hausarzt zu gehen? Lass dir ein Magenschutzmittel und entsprechendes Schmerzmittel geben.  

Habe ich das richtig verstanden das Dr.v. Leffern möchte das du einige Untersuchungen machen lässt?  

Ich empfehle dir dich krankschreiben zu lassen und in Ruhe die nötigen Untersuchungen anzuleiern. Es muss eine Ursache für dein Befinden geben! Ich habe das gleiche wie du durchgemacht. 3 Monate nach einer einer großen Operation per Bauchschnitt (mit angeblich nicht aktiver vorhandener Endometriose), lag ich wieder per Bauchschnitt im OP. Der gesamte Bauchraum und Darm etc. zeigte massive Verwachsungen UND Endometriose...(die übrigens schon wieder nicht entfernt wurde und nun ein Jahr später immer noch vorhanden ist).

Meine Zeit bis man mich ernst nahm (also die knappen drei Monate) waren Hölle. Man unterstellte mir auch das meine Schmerzen ja gar nicht sein können, ich wurde doch schon operiert. Und hätte gar keine Endometriose. 

Ich begab mich nach dem 2. Bauchschnitt auch ins Albertinen zur Endosprechstunde (hier musste ich trotz meiner Schmerzen übrigens auch zwei Monate auf einen Termin warten). Ich habe den Schritt nicht bereut. Ich wurde zum ersten Mal ernstgenommen, adäquat mit Schmerzmitteln und einer Therapieempfehlung versorgt. Die gyn. Untersuchung wurde sehr behutsam durchgeführt und man nahm sich dort über eine Stunde Zeit für mich. Da mein Zustand immer schlechter wird, werde ich morgen wieder einen Termin dort machen. Es wird dann zu einer Operation kommen, denn dies wurde mir beim frustanen Therapieversuch prognostiziert.

Es tut mir sehr leid für dich das deine Erfahrungen dort negativ waren. Ich an deiner Stelle würde mir einen Arzt suchen mit dem du "einigermaßen" zurecht kommst und der in punkto Untersuchungen hinter dir steht und dich nochmals zu einer Endosprechstunde überweist.  

Meine Frauenärztin ist kein Endo-Ass, unterstützt, telefoniert, kooperiert aber mit allem und jeden der mir helfen könnte. Sowas brauchst du. Und bis all dein Elend nicht geklärt ist, bleibst du zuhause. Das ist dein Schmerz und deine Qual..für kein Geld der Welt lohnt es sich derart kaputt und fertig arbeiten zu gehen. Erkenne ich gerade auch mal wieder für mich und werde leider mein mittlerweile 4. Arbeitsverhältnis wegen massivster Beschwerden verlieren. 

Wenn du magst, kannst du ja nochmal schreiben wie du nun mit dem Albertinen Krankenhaus verblieben bist?

Lg und alles alles Gute für dich! 

 



ich gehe nun zu meinen
Wirbelwind

ich gehe nun zu meinen Hausarzt ein Magen Schutzmittel nehme ich schon... ,er meinte das es was mit dem Darm sei. als er die untersuchung gemacht hat, habe ich solche schmerzen gehabt, Kamm mit schmerzen schon hin, die sprechstundenDame interessierte dies nicht, habe mich lange nicht mehr so so mies gefühlt ... er meinte durch Ultraschall und abtasten das da nichts sei, die Kollegen in Köln können nichts übersehen haben, meine Blutungen seien normal und ich soll akupunktur machen. ich bin mit nen heulkrampf daraus. wie soll ich vertrauen wenn man mich nicht ernst nimmt.hab so schmerzen in der scheide aber alles ok?! ich hatte das bis vor 3 Monaten noch nie.



Hallo Wirbelwind!     Das
ittip

Hallo Wirbelwind!

 

 

Das tut mir echt Leid,dass Du diese Erfahrungen dort hast machen müssen,natürlich auch doof,dass Du nicht weißt,ob er es war!Vielleicht ist der Vorschlag,Dich erst einmal krankschreiben zu lassen gar nicht so schlecht.So kannst Du in Ruhe die Untersuchungen machen und ein wenig zu Kräften kommen.Jede Frau muss wohl "ihren" Spezialisten finden.Es gibt ja auch noch Dr. Buchweitz in Hamburg.Vielleicht magst Du dort mal hin gehen?

 

 

Alles Gute!

ittip 



Ja, es wird gerne gesagt,
Meike

Ja, es wird gerne gesagt, dass es was mit dem Darm sei. So wie generell schwierige Patientinnen gerne an andere Fachbereiche weitergegeben werden.

Ich hatte angeblich einen Reizdarm. Die Endo sei doch schließlich entfernt und könne außerdem sowieso nicht so starke Schmerzen verursachen. Hat sie aber doch, sie war nämlich gar nicht entfernt worden! Und Darm-Endo hatte ich auch noch, die in der BS übersehen worden war. Damit die entdeckt wurde, musste ich erst Darmblutungen bekommen.

Bitte, lass Dich nicht so abspeisen!

Im Dezember bin ich auch aus einer Sprechstunde in einem KH gekommen, mit der Aussage, ich solle in einem halben Jahr wiederkommen, ich müsse warten, vielleicht würden die Schmerzen besser. Ich stand plötzlich allein vor der Tür und habe geweint. Und dann bin ich wieder rein, habe die Sekretärin angesprochen und ihr quasi mein Herz ausgeschüttet. Sie hat den Arzt zurückgeholt und er hat mir Schmerzmittel gegeben und eine Empfehlung, wie oft ich was einnehmen soll. Er hatte beim ersten Gespräch einfach nicht verstanden, WIE ernst ich es meinte, als ich sagte, dass ich Schmerzen habe. Es ging nicht um Endo, aber vergleichbar ist es schon, finde ich. Es hat mich viel Überwindung gekostet, nochmal reinzugehen und mich da so aufzudrängen, aber es war das einzig Richtige um meine Situation deutlich zu machen.



ich lass diese blöde
Wirbelwind

ich lass diese blöde untersuchung machen dann gehe ich in das uke, mit dem Ergebnissen der untersuchung und verlange das die mich auf den Kopf stellen. muss man eigendlich erst drohen aus Verzweiflung sich umzubringen damit Ärzte einen ernst nehmen?



Ich finde es erschreckend,
Rinidoitsu

Ich finde es erschreckend, dass man erst heulend zusammenbrechen muss oder als Suizid gefährdet gelten muss, damit die schmerzen ernst genommen werden. Da lauft doch irgendwas ganz gewaltig falsch!



Ich habe mal irgendwo
Meike

Ich habe mal irgendwo gelesen, dass angeblich in Hausarztpraxen ein extrem hoher Anteil von Patienten "bloß" psychosomatische Beschwerden hat. Ich weiß nicht mehr wo, und kann die genauen Zahlen nicht nachschauen, aber das war irgendwas nahe bei 50%. Ob das realistisch ist oder daran liegt, dass das alles (überspitzt gesagt) nicht ernst genommene Endo-Betroffene sind, weiß ich natürlich nicht. Ich vermute aber, dass ein Arzt, der dauernd jammernde Patienten sieht, die aus seiner Sicht nichts haben, jeden erstmal durch diese Brille sieht. Nach der Wahrscheinlichkeitsrechnung mag das sinnvoll sein, für die einzelne Patientin, die keine "Beweise" vorbringen kann, ist es aber eine Katastrophe. Für Notfallambulanzen gilt das gleiche. Solange es Leute gibt, die wegen eines Schnupfens zum Arzt gehen, wird das wohl auch so bleiben.

LG 



ja leider, ich wünschte ich
Wirbelwind

ja leider, ich wünschte ich könnte diesen Ärzten meine schmerzen übertragen damit die sehen was das für schmerzen sind .... ich hab so keine Lust mehr es gibt genau 2 Ärzten den ich 100 Prozent vertraue, weil die sich alles anhören und ernst nehmen, versuchen Zusammenhänge und somit die Ursache zu erkennen. aber die kommen nicht weiter .... weil ja die Kliniken sagen wir untersuchen sie nicht .... die beiden können leider auch nur soweit mir helfen wie andre Ärzte sie unterStützen



Sowas müsste aber nicht
Meike

Sowas müsste aber nicht immer über Dich laufen. Hat schonmal einer Deiner Ärzte das Telefon in die Hand genommen und in einer dieser Kliniken angerufen? Das hätte sicherlich mehr Gewicht, als wenn Du irgendwo alleine aufkreuzt und es wäre auch nicht so einfach, einen Arzt abzuwimmeln wie eine Patientin.



Hallo Wirbelwind,ich habe
Katz

Hallo Wirbelwind,

ich habe jetzt nicht herauslesen können, ob du schon einmal eine Bauchspiegelung hattest bzw. ob deine Untersuchung diese beinhaltete, und ob irgendwas feingeweblich untersucht worden ist. Das wäre auf jeden Fall der erste Schritt. Wenn man dir dann Behandlungsoptionen darlegt, kannst du immernoch entscheiden, wie du damit umgehst. Und da würde ich dann auch nichts überstürzen, egal wie bedrohlich deine Beschwerden dir vielleicht erscheinen.

Zum Albertinen-Krankenhaus kann ich nichts sagen. Ich selbst war in der Tagesklinik Altona, und die finden sicherlich heraus, was mit dir los ist. Dass es bei mir einen sicheren Befund gibt, das verdanke ich der Tagesklinik. Für eine Diagnosestellung kann ich sie also empfehlen. Zu weiteren Punkten bezüglich dieses Zentrums möchte ich mich hingegen nicht äußern. Nur soviel: ich würde dort nicht noch einmal hingehen.

Habe ich etwas überlesen, oder hast du immernoch die Spirale? Spontan würde ich vermuten, dass du sie nicht verträgst. Hast du das schonmal bei einem Arzt angesprochen?

Ansonsten ist es auch kein Zustand, haufenweise Medikamente zu schlucken, und dann zwecks Bekämpfung der Nebenwirkungen immer noch wieder andere Mittel. Du kommst da in einen Kreislauf hinein, gegen den dein Körper nur noch rebellieren kann.

Zum Lösen von Verkrampfungen - und die hast du allemal - gibt es gute Naturheilmittel und eventuell einfach Wärme, und, falls du in deinem Zustand darüber überhaupt nachdenken kannst: Entspannungsübungen.

Die Krankheit - sofern sie es bei dir ist - ist ziemlich scheiße. Mindestens genauso scheiße finde ich es, wie mutmaßliche Fachleute damit umgehen. Unsere Aufgabe als Betroffene ist es da imho, soviel wie möglich an Eigenverantwortung für eine Genesung zu übernehmen und vor irgendwelchen Maßnahmen sorgfältig in sich hineinzuhören, ob diese Maßnahmen wirklich zuträglich sind. Aber soweit bist du ja noch nicht, bzw. kannst es auch gar nicht sein.

Erstmal einen Termin zwecks Diagnosestellung machen. Vielleicht sagt dir die Tagesklinik Altona ja mehr zu als mir.

Von der entsprechenden Abteilung in der Charité habe ich ansonsten Gutes gehört, falls du den Weg nach Berlin nicht scheust.

Alles Liebe!

--

"You're just an empty cage, girl, if you kill the bird."

- Tori Amos -



Ich kann Katz da
Kleine_Fee

Ich kann Katz da uneingeschrenkt zustimmen.

Am besten kommst du mit allem zurecht, wenn du nochmal bei "Null" anfängst. Gehe zu einem von den hier empfohlenen Spezialisten in deiner Umgebung. Dort erzählst du einfach deinen IST-Zustand. Ich würde gar nicht so viel erzählen, wo du schon überall warst, was die schon bei dir gemacht haben und was nicht. Und dann gehst du den nächsten Schritt.

Ich wünsch dir viel Kraft, deinen Weg zu gehen.



Ähm... ich finde nicht,
Meike

Ähm... ich finde nicht, dass man verschweigen sollte, dass man schon eine BS hatte. Wozu soll das gut sein? Der Arzt sieht die Narben doch sowieso.

Außerdem finde ich es sinnvoll, die ganze Odyssee zu schildern, weil ein Arzt sonst schnell mal sagt, man soll "erstmal abwarten". Oder, wenn man erzählt, dass man schon sehr lange Schmerzen hat, stellt er die Frage, warum man jetzt erst zum Arzt geht. Dann kann es ja so schlimm nicht sein.

Ich finde Ehrlichkeit angebracht. Und zwar komplett und lückenlos. Auch, was die Erwartungen an den nächsten Arzt betrifft. Wenn das nicht zum Erfolg führt, weitersuchen. Es bringt doch nichts, den Arzt raten zu lassen um dann enttäuscht zu sein, wenn er keine Lösung findet. 



Ich habe aber den Eindruck,
Kleine_Fee

Ich habe aber den Eindruck, dass Wirbelwind gar nicht genau weiß, WAS schon gemacht wurde bei ihr und wie. Und als sie dem Arzt diese Woche sagte, dass sie schon eine BS hatte, war seine Antwort doch "Na die werden schon nichts übersehen haben!" Und dann geht Wirbelwind abermals ohne Hilfe aus der Praxis...

Daher würde ich nochmal bei Null anfangen mit der Ursachensuche für die Schmerzen.



Ich habe übrigens nicht
Kleine_Fee

Ich habe übrigens nicht behauptet, dass sie lügen soll. Sondern nur, dass sie einfach von vorne anfangen soll, Beschwerden schildern und quasi das Ganze nochmal "aufrollen" und nicht... "Aber der Arzt sagte dies, in der Klinik machten sie das, ich weiß nicht, welcher Arzt mich hier und dort untersucht hat"... etc. pp



Kleine Fee hat
ittip

Kleine Fee hat Recht,erzähle nicht so viel,bei wem Du warst und was die gesagt haben,sondern was Deine jetzigen Beschwerden sind.Die Zetren in Hamburg kenne ich von einer guten Bekannten von mir und die war sehr zufrieden!Ich selbst habe nur Erfahrungen in Westerstede gemacht(wenn Du bis dahin fahren willst)und habe den Fahrtweg gerne auf mich genommen,da mir sehr gut geholfen wurde!

 

 

Alles Gute!

ittip 



Aber das geht doch nicht,
Meike

Aber das geht doch nicht, man kann nicht die BS verschweigen um nochmal eine zu bekommen. Man sieht das doch. Außerdem ist das auch eine wichtige Information. Womöglich würde eine zweite wieder ergebnislos verlaufen, weil diese Information gefehlt hat. Es gibt z.B. auch Fälle, wo sich die Endo hinter dem Bauchfell versteckt, wo ohne konkreten Grund gar keiner schauen würde, wenn nicht sowieso der ganze Bauch voll Endo ist. Darum muss man da vorher drüber sprechen. Außerdem könnte das ein Grund sein, um, ich sag jetzt mal salopp "den Chef ranzulassen", weil es offenbar kein einfacher Fall ist. Und man könnte überlegen, was an Diagnostik noch sinnvoll sein könnte. Wurde eine Endo-Sono gemacht? In einer BS kann man ja schließlich auch nicht alles sehen.

Der Arzt, der gesagt hat "Na die werden schon nichts übersehen haben!", war offenbar der falsche. Die gibt es leider. Trotzdem würde ich einem anderen ehrlich alles sagen und auch die Berichte mitnehmen. Danach wird sowieso gefragt.



Aber sie hat ja gar keine
Kleine_Fee

Aber sie hat ja gar keine Berichte, wenn ich das jetzt richtig gelesen habe. Und in Köln sagten die Ärzte ihr, dass sie gar keine Endometriose habe. Keiner redet hier von "dem Arzt wichtige Informationen verschweigen", es war lediglich mein Tip an Wirbelwind, sich diesmal einen wirklichen Spezie auszusuchen und dann etwas geordneter an die Sache ranzugehen.



Ich meinte auch nicht,dass
ittip

Ich meinte auch nicht,dass sie alles verschweigen soll,sondern sich auf die Beschwerden konzentrieren soll.Und natürlich am Besten mit dem OP-Bericht dieser Bauchspiegelung.Aber eben nicht die Meinungen der anderen Ärzte ausdiskutieren,das lenkt nur ab und verwirrt und verleitet einen Arzt auch dazu es werten zu müssen,was er nicht will!Und darum geht es ja nicht,sondern,dass ihr geholfen wird.



Da kommt die Frage auf: wie
Rinidoitsu

Da kommt die Frage auf: wie findet man einen wirklichen Spezialisten?

ich habe immer das Gefühl mit Halbwissen abgespeist zu werden... Alle sagen was anderes.

Und schließlich kann es auch passieren, dass jmd Vllt ein Spezialist ist und Vllt der perfekte Arzt für einen, aber gerade einen "scheiß" Tag hat und man dem nicht vertraut, weil nicht auf einer Wellenlänge dann.

Diese ganze Arztsucherei ist ja das schlimmste



@rinidoitsu, da hast du
Kleine_Fee

@rinidoitsu, da hast du Recht. Aber man darf nicht aufgeben. Zu sagen "ich vertraue sowieso überhaupt keinem Arzt mehr" und den Kopf in den Sand zu stecken oder mit Suizid zu drohen, ist ja keine Lösung. Hier wurden schon einige Spezialisten genannt  in diesem Thread, wo von Patientinnen gute Erfahrungen gemacht wurden.



Die beiden in Hamburg sind
Rinidoitsu

Die beiden in Hamburg sind glaube ich abgehakt, aufgrund der eigenen Erfahrungen (zumindestens bei mir und da ich mit Wirbelwind in Kontakt bin glaube ich bei ihr auch).

und wenn man ständig zu neuen Ärzten rennt, gehts einem doch auch nicht gut. Ich sehe das bei mir. Wurde in den letzen Wochen  von insgesamt 6 Ärzten begutachtet und jeder hat so seine eigene Meinung gehabt. 



Die Meinungen der anderen
Meike

Die Meinungen der anderen Ärzte würde ich auch nicht ausdiskutieren wollen. Aber wenn etwas zur Sprache kommt, was damit zu tun hat, würde ich klar Stellung beziehen. Beispiel: "Im KH XY wurde nur eine BS gemacht, bei der nichts gefunden wurde. Sie wollten keine Endo-Sono (oder was auch immer) machen, weil sie glaubten, da würde man sowieso nichts finden. Ich möchte bitte diese Untersuchung, weil ich Schmerzen habe, die mich glauben machen, dass da etwas sein muss." Auch wenn es Ärzte gibt, die es nicht gern haben, wenn sich Patienten im Internet schlau machen, würde ich damit in diesem Fall offen umgehen. Das macht es einfacher, verschiedene Möglichkeiten zu diskutieren.



Vor allem strapaziert diese
Katz

Vor allem strapaziert diese Odyssee ungemein.

Während ich in meinen frühen 20ern den jährlichen Besuch mit links absolvierte, habe ich wegen der Erfahrungen der letzten Zeit innerhalb von recht kurzer Zeit eine exorbitante Aversion gegen das alles entwickelt. Gegen den Stuhl, entwürdigende Behandlungen, niederschmetternde Diagnosen und Urteile, dagegen, dass überhaupt noch wer an und in mir herumtascht, herumdrückt, herumstochert, herumschnippelt - und mich dann mit psychischen Leiden und physischen Schmerzen und evtl. Blutungen, die vorher nicht da waren, mir selbst überlässt.

Wenn ich zum Arzt muss, habe ich inzwischen immer schon im Vorfeld einen Riesenkloß im Hals und eine Mordswut im Bauch.

Vielleicht geht anderen das ja ähnlich.

--

"You're just an empty cage, girl, if you kill the bird."

- Tori Amos -



Ich verstehe Euch da,dass es
ittip

Ich verstehe Euch da,dass es sehr anstrengend und Nerven aufreibend ist.Deshalb habe ich auch ein Zentrum außerhalb Hamburgs erwähnt.

Viel Glück Euch beiden bei Eurer Wahl! 



So kann ich Dir
ittip

So kann ich Dir uneingeschränkt zustimmen Meike!

Zum Glück hatte ich diese Odyssee nicht und habe nur einen Chefarztwechsel erlebt.  



Also Fee ich stehe eng in
Wirbelwind

Also Fee ich stehe eng in verbindung mit meiner Endokrinologin, in der Klinik habe ich alle meine Symtome geschildert ich hab sogar vor schmerzen geweint.... den bericht hatte ich nicht mit das ist richtig aber der kann doch nicht sagen 5 Monate schmerzen ochja dann warten sie nochmal ab, ich gehe jetzt nicht mehr dahin. Ich habe nicht gesagt groß wer was gemacht hat, sondern nur das meine Endokrinologin ein Polyzystisches Ovar syndrom endeckt hat und welche Medikamente ich bekomme. Wenn dies zu viel ist, weiß ich auch nciht weiter. Habe am Montag eine Darmspiegelung, und danach werde ich mich ins uke überweisen die haben meine berichte alle da, eine Gyn meinte da in einem anderen Zusammenhang das es sein kann das die in Köln nichts endeckt haben, die haben meine Eileiter durchspüllt und mein Bauch sich angeguckt bztw Eierstöcke und gebährmutter das wars. Und zur Info noch habe ich bei keinen Arzt gesagt das ich mich umbringen würde, es war nur eine Frage an euch was man tun muß außer vor schmerzen schon zu  weinen mit ein Arzt einen ernst nimmt.



Wirbelwind du wirst schon
Kleine_Fee

Wirbelwind du wirst schon den richtigen Weg für dich finden.Es waren nur Tips von mir, weil du ja schreibst, dass du nicht mehr weiter weißt. Ich wünsche dir alles Gute.



mit dem Darm ist alles ok,
Wirbelwind

mit dem Darm ist alles ok, also alles auf null und wieder gucken welcher Arzt einen ernst nimmt,ins Albertinen möchte ich nicht mehr, wenn man da mit schmerzen kein schmerzmittel bekommt.