Was einnehmen, wenn beide Eierstöcke weg?
Mariele

Hallo!

Sagt ihr, die ihr auch beide Eierstöcke weg habt, was nehmt ihr ein? Womit seid ihr gut zurecht gekommen?  Ist ja nun eine neue Situation für mich. Eher eine Pille....oder anderes Präparat? Hatte vor der Adnexektomie auch schon mal die Valette (NW Übelkeit,  Durchfall, Herzrasen) und Climopax (NW Schmerzen, als würde ich nichts einnehmen , heftige Hitzewallungen).

 

Aber es muss doch noch Möglichkeiten geben?  Danke für Infos, Mariele

 



Liebe mariele, kenn dich
Nina Martin

Liebe mariele, kenn dich noch von früher...

wie ist es dir ergangen nach deiner op, habe deine entwicklung mitverfolgt und daumen gedrückt.ich muss weiter die visanne nehmen, habe noch einen eierstock inzwischen.hast du eine hormonelle loesung gefunden? und : hast du die rektopexie machen lassen und wie ist das dann? habe auch ein überlanges sigma abr bei meiner  op bei korell vor  3 jahren wurde das noch nicht angeboten...lieben gruss und erhol dich gut nina 



Hallo Mariele, hallo
Karin63

Hallo Mariele, hallo Nina,

ich war schon sehr lange nicht mehr hier und habe gerade zufällig eure Beiträge gesehen. Oh, da hattet ihr ja beide schon wieder eine Op, tut mir leid!

Liebe Mariele, wie kommst du mit der neuen Situation klar? Wie geht es dir jetzt?

Liebe Nina, auch an dich die Frage: Wie geht es dir?

Mir geht es inzwischen endlich gut, keine Op und keine Schmerzen mehr - solange ich die Finger vom Östrogen lasse!

Alles Gute für euch!

LG Karin

 



Liebe karin, das freut bmich
Nina Martin

Liebe karin, das freut bmich sehr für dich! Du hast ja lange darauf gewartet!

Ja, ich hatte Pech letztes jahr und das macht mir immer  noch zu schaffen. Bin leider noch nicht in den wechseljahren und der Darm macht mir noch viel zu schaffen und die Hormonschwankungen sowieso... bin halt ein spätes Maedchen... 

Aber ich hab euch ( und Dich) nicht vergesen- das blieb hängen! Geteiltes Leid...

Grüss dich  Nina



beide eierstöcke weg
stadtelfe

hallo !
ich bin ebenso betroffen ( alles raus)...und empfehle dir

das buch :

Frauenkastration - Leben nach dem Verlust von Gebärmutter und Eierstöcken: Ein Buch für Frauen, ihre Partner und begleitende Fachpersonen [Taschenbuch] Edith Schuligoi (Autor)  

http://www.amazon.de/Frauenkastration-Geb%C3%A4rmutter-Eierst%C3%B6cken-begleitende-Fachpersonen/dp/3902647310/ref=sr_1_fkmr0_1?ie=UTF8&qid=1393875038&sr=8-1-fkmr0&keywords=chirugische+kastration+frauen 

alles liebe !

 



Liebe Nina, dann wünsche
Karin63

Liebe Nina,

dann wünsche ich dir auch möglichst baldige Wechseljahre. Für mich waren sie wirklich die Rettung!

Ich wünsche dir weiter alles Gute und möglichst wenig Beschwerden!

Alles Liebe Kiss

Karin 



hallo mariele???
Nina Martin

hallo mariele???



Karin63
loki

Hallo liebe Karin,

ich freue mich sehr für Dich, dass es Dir endlich besser geht. Du hast so eine Odyssee hinter. Denke oft an Dich!

LG :)

Schloßherrin 



Hallo liebe
Karin63

Hallo liebe Schlossherrin,

vielen Dank!Smile Ja, es war ein langer Weg, aber jetzt ist es überstanden, Wechseljahre sei Dank!

Wie geht es dir denn jetzt? Ich war lange nicht mehr hier im Forum und weiß daher nicht, ob es bei dir was Neues gibt?

Vielleicht hast du Lust, dich nochmal zu melden?

Schönes Wochenende!

LG  Karin

 



Hallo liebe Karin,
loki

Hallo liebe Karin - ist wirklich schön wieder von Dir zu lesen. 

:)   - ich freue mich ganz aufrichtig für Dich. 

Ich wünsche mir derzeit auch immer mehr die Wechseljahre herbei in der Hoffnung das eine Besserung kommt. Scheint sich wirklich zu bewahrheiten, dass bei vielen vor der Menopause noch mal so ein netter und langer Schub kommt.  

 Ich weiss gar nicht wie weit Du informiert bist. Hatte letztes Jahr im Juli nochmal OP am Darm. Wenn Du willst kannst Du mir gerne mal mailen. Ich kämpfe weiter.

Alles Liebe und auch ein schönes Wochenende

Schloßherrin 



Hallo Nina, Hallo Karin,
Mariele

...sorry, ich habe mich nicht gemeldet.... war nach der OP (2 Wochen KKH) ja eine Woche zuhause, dann notfallmäßig hier vor Ort noch mal 8 Tage im KKH. Das war ich echt in Panik. Ich hatte leichtes Fieber bekommen und der crp Wert war schlecht. Da habe ich über Infusion dann 2 verschiedenen Antibiotika bekommen. Fühle mich immer noch etwas merkwürdig (mal Schwindel, total müde, es zwickt hier und da) und bin immer noch unter Stress, da ich angst habe, es könnte wieder oder immer noch was sein. Also , dass was entzündet ist, das Hämatom , was ich im Bauch habe, irgendwas im OP Gebiet oder sonst wo im Körper. Morgen gehe ich zum Gyn, der nimmt mir evtl. noch mal Blut ab, damit wir sehen, ob es nun langsam gut wird.

Ich will ihn morgen auch fragen, ob ich nun Hormone brauche oder nicht. Ohne scheint es jetzt ganz gut zu gehen. Aber es muss auch noch einiges heilen. Am liebsten würde ich mit der Hormoneinnahme noch warten oder auch ganz weglassen, falls ich von Östrogenen wieder Schmerzen kriege.

Zur Rektopexie: mir ist es schon ein bisschen peinlich, dass ich meinem Operateur 2 x gesagt habe, dass er die Rektopexie nur machen soll, wenn es gar nicht anders geht. Zur der Aussage bin ich gekommen, da das Thema für mich sehr plötzlich kam, ich nichts darüber wusste, und mir hier eine Patientin eine recht negative Meinung geschrieben hat, die mich sehr verunsicherte. Nun, der Operateur hat sie gemacht. Ich denke (da muss aber noch bissl Zeit vergehen, damit ich da richtig was zu sagen kann), dass es eine gute Sache (bei mir) ist. Jetzt muss ich keine "Verrenkungen" mehr auf dem Klo machen. Es funktioniert auch so. Meinen Blase ist auch schon besser, die krampft nicht mehr. Und zwar wurde der Darm (da wo Sigma/Rektum ist) nach rechts etwas gezogen und auch von der Blase weg, weil der da ganz massiv schwartenartig mit dieser verwachsen war. Genauso fühlte sich das auch immer an, als ob einer an der Blase zieht, insbesondere, wenn der Darm voll war bzw. sich bewegte. Mit der Rektopexie soll nun die Gefahr minimiert werden, dass diese Verwachsungen wieder geschehen, Darm in sich  verwächst und mit Blase. Nein, dass soll bitte so bald nicht mehr passieren. Fiese Sache.

Frische Endometriose wurde nicht gefunden, so und fühle ich mich auch. Besser. Keine brennenden Schmerzen mehr. Vielleicht wird alles jetzt bissl besser, das wäre so toll!

Liebe Grüße an euch, Mariele

 

 

 



Hallo Mariele, tut mir leid,
Karin63

Hallo Mariele,

tut mir leid, dass du solche Probleme hattest/hast! Ich wünsche dir jedenfalls gute Besserung und dass sich die Entzündung bald gibt.

Aber es freut mich, dass es mit deiner Blase besser geht!

Nochmal alles Gute und liebe Grüße

Karin 



Liebe Schlossherrin, das
Karin63

Liebe Schlossherrin,

das stimmt, bei mir wurde es vor der Menopause auch nochmal richtig schlimm - vielleicht durch den Progesteronmangel bzw. Östrogenüberschuss?

Oh, auch nochmal eine Op, ich hoffe, es geht dir jetzt aber besser? Ja, weiterkämpfen ist der einzige Weg. Ich wünsche dir weiter alles Gute und dass dir die Wechseljahre auch die Heilung bringen und das möglichst bald!

LG Karin



?
marlen

Hallo Mariele,

das ist ja nicht so gut  gelaufen -

An deiner  Stelle würde ich jetzt auch keine Hormonersatztherapie nehmen , denn wenn da noch irgendwo Endozellen

mit drin sind - und es ist jetzt ein Wundfeld , das erst mal abheilen muss , dann könnte  jede aktivierte Endozelle

jetzt nur ganz massive zusätzliche Probleme machen .

 

Die Blasenprobleme , die du solange gehabt hast , sind dann ja eher durch diese Verklebung zu erklären - und nicht durch den Östrogenmangel unter Visanne .

Es war doch so , das der Verdacht kam - das der Östrogenmangel die Blasenproblematik so verschlimmert hat ? 

Wenn aber der Darm an der Blase "festgeklebt " war - dann ist es ja doch sehr wahrscheinlich , das auch dadurch die Blase ständig gereizt wurde . 

 

Also ich würde jetzt keine HET nehmen - weil es möglicherweise so ist , das in diesen Verklebungen die gelöst  wurden  ,

vermutlich auch vereinzelt Endozellen mit drin sind / waren . 

 

Wenn die nun wieder , jetzt die Chance haben, aktiv zu sein - dann vermute ich - ( bin ja nur Laie mit ähnlichen Problemen )

dann kommt es da ganz leicht wieder zu einer Endo -Entzündung und neuen Verklebung .

Wenn die Eierstöcke beide plötzlich entfernt werden , dann kann es leider schon zu heftigen Östrogenmangelproblemen kommen . 

Eigentlich gibt es dann die Empfehlung einen Hormonersatz zu nehmen -

die Präparate sind anders als die Verhütungspillen .

Sie haben zwar auch ein Gestagen - aber ein etwas anders Östrogen . 

http://www.hormonsprechstunde.com/html/hormontherapie__ht_.html

und hier 

http://www.hormonsprechstunde.com/html/orale_ostrogen-_gestagenkombin.ht...

 

Da ja auch die Endo nicht unbedingt 100% entfernt ist - scheint es sinnvoll zu sein - 

wenn eine HET - dann nur mit ganz niedrig dosiertem Östrogen  UND auch das Gegenhormon ( Gestagen / Progesteron )

einnehmen -  auch wenn die GM entfernt wurde - macht es wohl Sinn - trotzdem das Gestagen/ oder Progesteron  auch zu nehmen -

 

Aber , wie schon gesagt ich würde jetzt keine nehmen !  allein schon wegen der noch nicht verheilten Wunde innerlich !

 

 Wenn dann ? - kann man sich an der Dosierung einer add- back orientieren .

Bei einer WJT mit Zoladex zb ist ja eine add - back möglich - und 

im Grunde ist die Situation nach Entfernung beider Eierstöcke ja ganz ähnlich - 

und die HET - entspricht dann etwa einer add- back . 

 

Frauen die keine Endo haben und eine HET nehmen haben da mehr Möglichkeiten und können 

eher die normalen Dosierungen von Östrogen nehmen - aber mit Endo in der Vorgeschichte

sind diese normalen Präparate - sehr schnell zu hoch dosiert , bzw der Östrogenanteil kann zu hoch sein -

und die Endo würde wieder aktiv ! 

 

http://www.kup.at/kup/pdf/7118.pdf

 

hier findest man einige Infos dazu - was als add-back verwendet wird ..

und zb gibt es diese HET aus dem LINK - ( in dem grauen Kasten rechts oben )

200mg-300mg  Progesteron tägl. ( vaginal ) und 14µg /d transdermales Östrogen

das ist zb ein Estradot Pflaster oder Gynokadin Gel .

Aber  nun kommt es doch  auf die Menge des Östrogens an -  normale Menge ist zb ein 25, 50µg Pflaster

oder 1 HUB Gynokadin Gel . 

Frauen ohne Endo nutzen zb 50 + 75 Pflaster oder 1- bis sogar 2 Hub gynokadin gel ...

das sind etwa normale Dosierungen - um das fehlende Östrogen zu ersetzen - 

ium Symptome und Folge Probelem abzufangen .

ABER genau das scheint ganz schnell schon zuviel zu sein - für Frauen mit Endo . !

Im Grunde muss man dann das kleinste Pflaster vorsichtig  probieren ein 14 µg Pflaster ? das gibt es gar nicht nur  25µg  - oder sogar nur ein halbes 12,5 ( wenn es teilbar ist) 

oder zb beim Gel nicht 1 HUb sondern tatsächlich nur 1/4 hub täglich -

und das Gegenhormon  wie zb 2mal 100mg Progesteron täglich alle 12 stunden ...( Progesteron hat eine kurze Halbwertzeit und deshalb ist es besser nicht einmal eine

Dosierung zu nehmen sondern die aufzuteilen auf 2 mal - alle 12 std. oder sogar auf 3mal alle 8 std- dann bleibt der Spiegel von Progesteron gleichmässiger.)

 

 

Das kann aber nur die gröbsten Symptome lindern - einen Knochenschutz bietet es wohl nicht -dafür müsste es etwas mehr 

Östrogen sein . Die Menge von 1/4 Hub ist eben nur ganz wenig - 

 

Meines Wissens nach - wäre eine Hormonersatztherapie mit 200-300mg Progesteron täglich und 

Gynokadin Gel - mit die geeignetste HET , wurde mir mal von einer gyn Endokrinologin empfohlen ... 

( schwierig - denn da wird es ganz unterschiedliche Empfehlungen geben - manche sagen auch - die Endo ist doch ganz weg - 

nehmen sie mal ein ganz normales HET Präparat mit normaler Östrogen Dosis ... tja )

 

ABER die Dosierung vom Östrogen kann Probleme machen - sie muss eher niedrig sein 

und es kann passieren , das auch die mini  kleinste Dosierung die Endo wieder aktiviert .. 

 

Direkt nach OP -und noch mit inneren Wundflächen - wo alte Endo mit involviert war - würde ich

es NICHT ausprobieren - wenn dann erst nach einigen Monaten .

 

Wenn du bisher kaum Mangelsymptome hast umso besser ! 

wurden denn beide Eierstöcke ganz entfernt - ja oder ? 

 

Dieses Hämatom und die CRP Erhöhung , die muss natürlich "beobachtet" werden - 

hoffentlich baut es sich nun schon ab ! 

Hast du die AB Behandlung denn ganz gut vertragen - bezüglich Magen Darm ? 

denn leider kann das auch noch Probleme machen , wie zb Pilz oder ganz ungünstig zu Clostridien diff. / pseudemembranöser Colitis  führen ..

 

( das nur als Hinweis , falls du unklare Darmprobleme bekommst , dann geh damit auch zum Arzt und weise darauf hin das du AB bekommen hast  )

Denn durch den nun bestehende Östrogenmangel können auch die anderen Schleimhäute noch empfindlicher werden - 

und eine längere AB Einnahme/ Infusionen  kann  dadurch noch eher Folgeprobleme machen . -ist meine Erfahrung

 

Das schwitzen , und die Hitzewallungen unter climopax könnten übrigens auch dadurch gekommen sein - das es da zuviel Östrogen war

denn die Symptome von zuwenig Östrogen können teilweise ähnlich sein , wie viel zu viel Östrogen . (+ gleichzeitiger Endo entzündung ? ..)

http://www.med4you.at/laborbefunde/lbef3/lbef_oestrogene_oestradiol_estr...

das wird hier indirekt mit erwähnt - 

"Sind Beschwerdebilder unter.... usw... "

 

 

 

Alles Gute

Marlen 

 



Hallo Marlen,
Mariele

ja, es sind nun beide Eierstöcke definitiv weg.

Also von meiner Einschätzung her, hätte ich auch gesagt, erst mal am besten keine Hormone, später evtl. mal schauen, falls Beschwerden. Genau das hat mein Hausgyn mir gestern auch erzählt. Also lassen wir die Finger mal schön weg davon. Hoffe, ich habe keine Frage übersehen. Was seit gestern Abend echt blöd ist, meine Blase ist schon wieder so gereizt. Das ist erstens sehr unangenehm, zweitens kann das viele Ursachen haben. Hoffe, nicht wieder eine Entzündung, das kann doch fast nicht sein?! Hoffe, es ist entweder von dem postoperativen Zwacken in dieser Gegend oder von den 3 Antibiotika, dass sie evtl. diverse Schleimhäute in Mitleidenschaft gezogen haben, und es sich hoffentlich bald wieder regeneriert?! Trinke fleißig Buttermilch, Joghurt mit "guten Bakterien" und diesen fiesen Brottrunk, damit die guten Bakterien wieder einziehen können. Mehr fällt mir dazu nicht ein. Morgen bekomme ich aktuelle Blutwerte mitgeteilt. Evtl. gebe ich eine Urinprobe mit ab. 

Liebe Grüße, Mariele



ilebe mariele, liebe
Nina Martin

ilebe mariele,

liebe karin,

bei mir ist die visanne als dauertherapie nicht geeignet. nach zwei wochen einnahme bekomme ich wahnsinnsnebenwirkungen und wenn ich mit östriolsalbe gegenarbeite hilft das nichts. also kann ich sie nur sporadisch einsetzen, so alle zwei tage oder  letzte zykluswoche. jedenfalls hatte ich nach der letzten einnahme, die über 9 tage  ging pause eingelegt und nach ca 5 tagen meinen oestradiospiegel bestimmen lassen, denn der bauch war schön ruhig auch der darm vieeel besser und siehe da: der wert lag bei 29!!! Noch nie dagewesen sonst immer werte  ab 70 bis weit über 100.waehrend der zyste letztes jahr sogar über 300!!

ich hab mich so gefreut in dem moment weil ich gemerkt ha wie ruhig der bauch wird wenns runtergeht. allerdings darf ich nie oestriolsalbe nehmen , auch wenn ich trockene schleimhäure habe( ähnlich wie bei dir liebe karin) nach zwei tagen merke ich sofort einen zunehmenden schmerz in bauch und rücken. verrückt!

liebe mariele wie hast du dich entschieden. hast ja bei der letzten op viel mitgemacht , das tut mir leid. ich kann das nachempfinden, weil ich nach meiner not op eierstock letztes jahr auch wundheilungsprobleme hatte und auch total durch den wind war.

sind die entündungswerte besser und vor allem wird die blase ruhiger? ich wünsche es dir so.

das mit dem darm war dann wohl doch eine gute entscheidung, wenn du da keine probs mehr hast.

liebe karin hast du auch keine verwachsungsprobleme mehr.? möge es uns bald allen gut gehen, das leben hat viel mehr qualität und man kann so viel mehr leben!  Ich hoffe dass ich meine migraene auch noch in den griff bekomme, probiere bald eine kohlenhydratfreie ernährung aus( muss in ketose kommen) wird nicht leicht, aber ist ein versuch wert.( Buch die crissini falle)

ich drück euch beide ganz arg und mariele schreib mal wieder, leider war mein pc nicht immer verfügbar! 

 



nach oben für mariele
Nina Martin

nach oben für mariele



Hallo Ihr Lieben!
Mariele

Mir geht es seit ca. Mitte März gar nicht gut. Meine Blase ist gereizt , ständiger Harndrang und das schlimmer als vor der OP.  Seit 2 Tagen auch zunehmend Schmerzen linksseitig Blase. Als ob Druck von links drauf kommt, ein anderes Mal dann ein Ziehen. Ich befürchte,  es sind neue, heftigere Verwachsungen.  Und dass ich nichts machen kann. Also der Darm ist schon besser seit OP. Aber Blase ganz heftig. Bin ganz verzweifelt.  Sehe nur noch eine kleine Chance, dass es sich nur um noch heilende Wunden handelt. Evtl hat ja jemand einen Rat für mich.....

Viele Grüße,  Mariele 



Liebe mariele, tut mir leid
Nina Martin

Liebe mariele, tut mir leid ich denke du bist ziem,lich verzweifelt jetzt nach dieser anstrengenden op.

ich hatte mal von einer patientin gelesen die eine ähnliche symtomatik an der blase mit einer östriolsalbe in den griff gekriegt hat. verwachsungen sind nach der kurzen zeit nach op doch eher unwahrscheinlich. 

du bwirst vielleicht ausprobieren müssen. bist du in guter hausaertlicher betreuung? schreib  mal... ganz lieb gegrüsst von mir



doppelt
Mariele

Sorry doppelt



Leider keine guten Nachrichten
Mariele

Hallo Ihr Lieben,

mir ging es leider immer schlechter. Stetig. Nehme jetzt Opiate. Diese helfen leider nicht genug. Habe ein paar Gyns durch. Jeder empfahl etwas anderes. Auch die 2 oder 3 Spezis in den KKHs. Operieren... ja....nein. Hormone: nein... ja, aber nur Estriol lokal....ja, sogar  2 Docs wollten mir Gynokadin geben. Habe ich auch genommen. Einmal 3 Wochen.Dann nicht mehr, weil ein anderer ja meinte, nein, nicht nehmen. Jetzt hat es ein Spezis wieder empfohlen. Ich habe es auch wieder 2 oder 3 Wochen genommen. Als das mein neuer Gyn erfuhr, ist der bald ausgeflippt. So viele verschiedene Meinungen! Das kann doch nicht sein! So hilft mir auch keiner weiter. Ich habe jetzt noch mal das von marlen durchgelesen. Und lasse doch lieber die Finger von den Hormonen. Seit der letzten OP scheint oder ist laut sogar 2 MRTs sehr viel verklebt, verwachsen. Darm mit Beckenwand. Und Blase hängt hunderprozentig wieder mit drin. Ein Spezi wollte operieren. Alle anderen, alle, raten ab. Da es sonst noch schlimmer werden könnte. Tja, schade, mit den Wechseljahren kam für mich nicht die Erleichterung und Ruhe, sondern die Zeiten sind schlimmer. Ich weiß mir keinen Rat mehr.

Liebe Grüße, Mariele



Du brauchst Hormone !
Elhappy

Du brauchst Hormone ! Geringe Mengen ÖStrogen und als Gegenspieler Progesteron da du Endo hattest . Ohne ÖStrogen , weil du in einer verfrühten Menopause bist , drohen Osteoporose , Herzkreislauferkrankungen , Herzinfarktrisiko steigt  Krebsrisiko ist stark erhöht (vorallem weil  du vorstufen von ÖStrogen in deinen Gewebe hast und das ist so ein Hormongemisch das es das Krebsrisiko nochmals stark erhöht . Ich gebe dir hier ein link rein . im übrigen verbrenne deine Ärtzte alle die haben anscheided alle keine Ahnung. Ich habe den eindruck das du stark verbittert bist und die OPiate die du nimmst sind der falsche Weg! Ich bin auch in der verfrühten Menopause und das aufgrun d von mehren Ärztefehlern und ich nehme eine Hormonersatztherapie , trotzdem hab ich alles was Menopausebeschwerden angeht bekommen . Inzwischen geht es mir sehr gut . Wird Zeit das du aufstehst und kämpst  und versuichst wirklich einen Weg aus  deiner Misere zufinden . Dein selbstmitleifes und verbittertes Gerede kann ich nicht länger unterstützen , von wegen das tut mir ja so leid blabla . Neee Mädel willst du so weiter leben ???? Such dir bitte einnen anständigen Arzt . Ich glaube prof KEckstein oder Ebert in BErlin oder das albertinenkrankenhaus Hamburg wären echt nicht verkehrt. Vorallem Endozentrum stufee drei die haben Schmerztherapeuten .

Weißt du iichhatte in den letzten zwei Jahren die Reise Höllle einmal hin und zurück gebucht und im Moment kämpfe ich für mein Recht . Ich weiß nicht was noch alles wegen der verfrühten Menopause noch aufmich zu kommt , aber im Moment geht es mir guit .Vertrage meine Homrmonersatztherapie sehr gut . Ich würde die ja meinen Gyn den ich seit über 20j empfehlen ,der hat zwar nicht die Ahnung von Endo aber hört zu und hilft wo er kann . 

Für die harten Worte entschuldige ich mich nicht ,den das war längst überfällig !

Liebe Grüße Happy wünsch dir alles Gute !

Hier ist sehr guter Artikel zum Thema verfrühte Menopause 

 http://www.kup.at/kup/pdf/8067.pdf

 



Hallo stadtelfe!
Mariele

Vielen Dank für den Buchtipp!

Ich weiß nicht, wie es bei dir ist. Weil, das Buch ist doch vielmehr für Frauen geschrieben, die vor einer Total OP stehen. Und für Frauen, deren gesunde Eierstöcke entfernt wurden.  Ich habe die OP ja nun hinter mir, und die ES waren nicht mehr zu retten, also es ließ sich z.b. kein Ovarialgewebe mehr ausmachen, es waren nur noch Zysten. Ich denke, das Buch ist dann eher nicht was für mich? Liebe Grüße!



Hallo Elhappy
Mariele

Hallo Elhappy,

was Du geschrieben hast, ist nichts weiter als destruktive Kritik und frech ist es auch noch! Der letzte Ausdruck ist von einer lieben anderen Betroffenen, die meinte, ich solle doch etwas auf Dein Geschreibe erwidern und das nicht so links liegen lassen. 

Das tue ich gerne, insbesondere auch, weil durch solche Kommentar wie deine, einige Betroffene, also gerade die, die es schlimmer erwischt hat, oft für immer, also nur one way ticket Hölle, nicht mehr gern etwas im Forum schreiben. Das kann ich nicht gutheißen. Das darf nicht sein.

Es steht recht wenig von mir darin, bezgl was ich alles gemacht habe, du würdest es wohl kämpfen nennen. Es war eine ganze Menge, oft mit Extra Schmerzen verbunden, durch lange Reisen und Untersuchungen. Habe viel gelesen und war bei diversen Ärzten, auch Spezialisten. Anstatt zu hause nur auf dem Sofa zu hocken und mich zu verbuddeln. Und bin da auch ein gutes Stück weiter gekommen. 

So etwas, wie du hier ablässt, wie toll du alles hinbekommen hast, dich selber immer auf die Schulter klopfst und einfach so,(sorry, für die harten Worte!) anscheinend ohne große Recherche, Ärzte- und Medikamententipps anbringst, da hat niemand etwas davon. So nehmen , nur als Beispiel, Keckstein und Ebert nur unter bestimmten Bedingungen Patienten an bzw. können da weiterhelfen. Das weiß ich aus genügend persönlichen Kontakten mit  Patientinnen, die zum Großteil hier im Forum auch immer mal wieder unterwegs sind.

Was Östrogenmangel mit Frauen machen kann, weiß ich natürlich längst, weil ich mich mit dem Thema schon intensiver beschäftigt habe .... seit der OP vor gut einem Jahr. 

Ja, du hast vielleicht recht. Ich sollte alle verbrennen, die keine Ahnung haben. Wie du es formulierst. Am schlimmsten sind die Leute mit gefährlichem Halbwissen, die sich sehr überschätzen und denen es zusätzlich mangelt an Kompetenzen im sozialen Bereich und der Rhetorik. Sowas nutzt ja keinem.



An die anderen....
Mariele

Hallo an alle anderen hier, die meine Geschichte schon länger kennen und teils mitverfolgt haben.

Euch möchte ich einfach mal danken! Nicht immer hat man einen Rat für die Andere. Aber auch da half mir manchmal ein liebes Wort. Nina, dir insbesondere auch noch mal ein Dankeschön! Für nette Worte und guten Austausch!

Hierzu könnte ich noch ein paar Leutchen nennen, aber vielleicht möchten diese hier nicht so gern stehen. Wenn sie es lesen, wissen sie, wer gemeint ist. 

marlen, dir auch noch mal ein ganz besonderes Dankeschön! Klar, bist du Laie, aber Deine Aussagen sind schon immer fundiert, recherchiert! Das ist schon eine tolle Sache, auch mit den ganzen links. Was man draus macht, ist ja jedem selbst überlassen. Ich kann da nur sagen : Respekt und Danke!!

Ich melde mich auf anderem Wege noch mal bei Dir.... habe da noch eine Frage zu den Hormonen....

Alles Gute Euch!



an Karin 63
Mariele

Hallo Karin,

ich habe hier gerade gesehen, dass du mich etwas gefragt hast. Ich beantworte dir das aber per PN, weil ich  hierzu nicht einen ungebetenen Kommentar haben möchte, ok? Liebe Grüße, Mariele