guten Tee ? Ernährungszusatzstoffe ?
chrissiptl

Hallo,

 

mal ganz banal gefragt kann hier jemand einen guten Tee empfehlen, der bei Endo und generell dem Körper gut tut ??? 

Nehmt Ihr Ernährungszusatzstoffe und wenn ja welche ? 



Hallo chrissipitl, für
Surferin

Hallo chrissipitl,

für welchen Verwendungszweck möchtest Du den Tee? Um die Schmerzen zu reduzieren? Tee nach der OP zur Erholung? Gut sind Tees mit Ingwer und Cardamom, auch Anis ist gut. 

Ich nehme keine Ernährungszusatzstoffe zu mir. Bei einer ausgewogenen Ernährung ist das auch nicht nötig. Gut ist es, wenn Du die Ernährung umgestellt hast (keine Kuhmilch und Kuhmilchprodukte, kein rotes Fleisch mehr, kein Weizen mehr). Ansonsten viel Gemüse und Obst.

Liebe Grüsse,

Britta



Ernährungsergänzungsmittel
albea

Hallo Ihr Lieben,

also dass Ergänzungsmittel bei einer ausgewogenen Ernährung nicht nötig sind ... dazu gibt es durchaus sehr unterschiedliche Auffassungen!

Grundsätzlich scheint es bei chronischen Kranken so zu sein, dass der "Bedarf" des Körpers an diversen "Grundstoffen" (Vitamine, Mineralien, etc.) derart hoch ist, dass es kaum möglich ist, die ausreichende Menge allein mit der Nahrung aufzunehmen.

Es ist sicher nicht gut, wahllos alles mögliche an Ergänzungsmitteln einzunehmen. Bei einer umfangreichen Blutanalyse kann genau abgeklärt werden, ob und wenn ja an welchen Substanzen Mangel herrscht - dann gezielt "ergänzt" werden.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es mir besser geht, seitdem ich gezielt bestimmte Vitamine und Mineralien ergänzend einnehme, je entsprechend meiner Blutwerte, die ich regelmäßig kontrollieren lasse.  Und natürlich achte ich auf eine sehr bewusste Ernährung (die natürlich schon beim Einkauf anfängt!) und verzichte auf die "üblichen Verdächtigen".

Die entsprechenden Werte haben sich übrigens lediglich "auf sehr niedrigem Niveau" stabilisiert, ich bin trotz der ergänzenden Einnahme weit davon entfernt, "überversorgt" zu sein - eher im Gegenteil!

albea



Ich halte nicht so viel von
Surferin

Ich halte nicht so viel von Nahrungsergänzungsmitteln. Die sind nämlich auch chemisch hergestellt. Ich nehme schon genügend chemisches Zeugs zu mir (Medikamente), da müssen es nicht auch noch chemisch hergestellte Nahrungsergänzungsmittel sein. In unserer Nahrung ist von allem genügend enthalten, wenn wir versuchen, möglichst biologische Lebensmittel zu kaufen (ohne viel künstlichen Dünger). Ausserdem ist es wichtig, keine Nahrungsmittel mit E-Nummern und Emulgatoren zu uns zu nehmen.

Liebe Grüsse

Britta

 



Es gibt - mittlerweile -
albea

Es gibt - mittlerweile - auch sehr gute, "biologische" Nahrungsergänzungsmittel, hergestellt aus ökologisch angebauten Pflanzen und schonend hergestellt ohne Zusatzstoffe.  Die bekommt man natürlich nicht in der Drogerie um die Ecke oder im Supermarkt.

Auch "Bio-Nahrungsmittel" enthalten leider nicht - mehr - so viele Vitamine etc. wie "früher", wegen der ausgezehrten Böden.  So haben wir "Norddeutschen" fast durchweg Selen-Mangel, weil die Nahrungsmittel aufgrund der Boden-Zusammensetzung einfach nicht genug Selen enthalten, um den Bedarf des Körpers zu decken.

Ich denke, man darf hier nicht pauschal (ver-) urteilen.  Besser wäre es wahrscheinlich, wenn jeder individuell auf seine eigenen Blutwerte schaut und dann entscheidet.

albea



Meiner Erfahrung nach gibt
Surferin

Meiner Erfahrung nach gibt es leider nicht so viele Ärzte, die alles untersuchen. Das Grösste ist ein grosses Blutbild. Aber ein Test auf Vitamine und Mineralstoffe?

Welche Nahrungsergänzungsmittel nimmst Du denn? Wie heissen diese Nahrungsergänzungsmittel, die Du nimmst und von welcher Firma sind die? Sind die Vitamine und Mineralstoffe verschreibungspflichtig? Wo bekommst Du die Nahrungsergänzungsmittel her?

Nächste Woche habe ich einen Termin bei einer Heilpraktikerin, sie ist auch meine Krankengymnastin. Als ich ihr erzählt habe, dass ich unter anderem Hashimoto habe, sagte sie auch, dass Hashimoto-Patienten auch Selen-Mangel hätten. Mal gucken.

Liebe Grüsse,

Britta



Ich nehme ein Multiviamin
MartinaBu

Ich nehme ein Multiviamin Päparat, das alles drin hat.

Ich bin Drogistin und habe in der Lehre gelernt, dass wenn der Körper ein Vitamin zuviel hat, dass dies über die Niere ausgeschieden wird.

Die Mineralien und Virtamine die ausgeschieden werden könnten sind in so geringen Mengen, dass dies nicht schaden kann, also nehme ich lieber ein Päparat und mein Körper nimmt was er braucht. Wurde mir übrigens Auch von meinem Arzt bestätigt.   zusàtzlich nehme ich noch ELEVIT für genügen

Fohlsäure, da Kinderwunsch besteht..

Liebe GRüsse Martina

 

 



Liebe Britta, Du hast Recht,
albea

Liebe Britta,

Du hast Recht, das größte Problem dürfte darin bestehen, einen Arzt zu finden, der die entsprechenden Untersuchungen veranlasst.  Das grosse Blutbild reicht da nicht aus.  Grundsätzlich kann jeder "Kassenarzt" diese Untersuchungen veranlassen, wenn als Begründung "Verdacht auf Mangel von ..." angegeben wird.  Dann braucht's halt noch ein spezielles Labor.  

Ab einer bestimmten Dosierung und bei "echten" Mangelerscheinungen werden viele Präparate auch auf Rezept verordnet, vor allem auch Selen.

Ich nehme diverse "Mittel" und lasse - mittlerweile - von Multivitaminpräparaten die Finger.  Zum einen geht man da "nur" nach dem Gießkannenprinzip vor und deckt nicht die individuellen Bedürfnisse konkret ab.  Und zum anderen werden nicht alle Vitamine und Mineralien bei "Überdosierung" einfach ausgeschieden.  Bei bestimmten Stoffen kann ein Zuviel durchaus schädlich sein.

Darüber hinaus ist es überaus wichtig, nicht nur auf die Dosierung zu achten, sondern auch auf Füllstoffe etc.  Verschiedene Vitamine, bzw Mineralien werden auch in sehr unterschiedlicher Form (Derivate) angeboten.  Davon ist eine besser vom Körper zu verstoffwechseln, die andere weniger.

Am besten ist tatsächlich, man hat einen guten Fachmann/ -frau an seiner Seite.  Ich habe mir zwar mittlerweile viel angelesen, bin trotzdem froh, immer wieder meine Ärztin fragen zu können, weil ich eben auch viel wieder vergesse und verwechsle.  So gibt es z. B. auch "Regeln", wann und womit man manche Stoffe nehmen sollte ... da brauche ich dann schon einen Plan.

Ich nehme zur Zeit: Magnesium, B-Vitamine, Vit. B 12 (Methylcobalamin, sublingual), Vit E, ein Präparat aus Pflanzenextrakten, Selen, Zink, Vit D, Biotin,  und - natürlich - reichlich Vit C.

Dazu kommen dann diverse spezielle Lebensmittel, v. a. Öle, und verschiedene Tee-Mischungen ...

Ich bestelle einige der Präparate direkt bei einer niederländischen Firma, B 12 bestelle ich in einer Apotheke in München, anderes bekomme ich auf Rezept oder kaufe es selbst in der Apotheke.  Meinen Tee kaufe ich in einer Kräuter-Apotheke (haben wir zum Glück in der nächsten größeren Stadt), dort bekomme ich auch viele andere pflanzliche Präparate.

albea



Hallo albea, vielen lieben
Surferin

Hallo albea,

vielen lieben Dank für Deine ausführliche Antwort. 

Welche Ärztin betreut Dich denn so toll? Wo kommst Du her? So eine gute Ärztin, wie Du sie hast, hab ich leider nicht. Gute Ärzte sind so selten!!!

Das ist ja echt aufwändig, wo Du überall Deine Vitamine und Mineralstoffe bestellst. 

Nimmst Du zusätzlich zu den Nahrungsergänzungsmitteln noch Hormone ein? Ich möchte versuchen, von der Visanne weg zu kommen. Ganz ohne wird es nicht gehen. Als ich 2013 die Visanne für ein paar Monate die Visanne abgesetzt habe und nichts genommen habe, hatte ich nach ein paar Monaten wieder Zysten und Höllenschmerzen. Dann hatte ich BS Nr 3...ich kann mir es mir aber nicht leisten, jedes Jahr operiert zu werden, weil ich schon viele Verwachsungen habe.

Welche Symptome hattest Du von dem Vitamin- und Mineralstoffmangel?

Ich bin mal gespannt auf nächste Woche auf den Termin bei meiner Heilpraktikerin und was sie mir raten und wie sie mich unterstützen kann.

Liebe Grüsse,

Britta



Danke für Euren vielen
chrissiptl

Danke für Euren vielen Kommentare ... mir ging es einfach darum, was kann ich tun, dass es mir körperlich gesundheitlich besser geht und auch die Schmerzen weniger werden... daher wäre es interessant ein paar gute Tips zu bekommen, angefangen von guten hilfreichen Getränken, wie Tee usw. oder Sonstigem.

Ich tendiere momentan auch etwas zu Ernährungszusätzen... aber die Auswahl ist groß und auch mir fehlt momentan ein Arzt, der mal eine gute Blutuntersuchung macht ... tja ... 



Hallo Ihr Lieben, ja, ich
albea

Hallo Ihr Lieben,

ja, ich habe eine tolle Ärztin und bin dafür unendlich dankbar.  Ich wohne in der Nähe von Hannover, also wenn das für Euch erreichbar ist, schreibt mich per email an, dann kann ich Euch Namen und Adresse mitteilen.  Allerdings ... ich bin privat versichert und meine Ärztin praktiziert - mittlerweile - nur noch in einer Privat-Praxis, leider.  

Ich weiß allerdings inzwischen auch von gesetzlich Versicherten, dass manche Ärzte diese Untersuchungen durchaus veranlassen.  Allerdings selten.  Wahrscheinlich muss man da tatsächlich sehr hartnäckig sein.  Und ich glaube, das hat gar nicht immer mit dem Geld sondern einfach mit Wissen und Fortbildung zu tun.

Ich nehme zu den Dingen, die ich aufgezählt habe, zur Zeit keine Hormone.  Ich habe bis vor ca. drei Monaten eine Progesteron-Creme genommen (hatte dazu auch schon mehrfach hier im Forum geschrieben, müsst Ihr mal über die Such-Funktion gehen).  Auch die habe ich auf Rezept bekommen und bei einer Apotheke in München bestellt.  Bei der Creme handelt es sich um ein rein natürliches Produkt aus Yams-Wurzel.  Chemische Hormone (Gestagen) habe ich seit jetzt bald 20 Jahren nicht mehr genommen.  Ich bin auch nach wie vor davon überzeugt, dass das nicht nötig ist.  Das Progesteron ("natürliches" Hormon, chemisch hergestellt heißt es dann Gestagen) steht dem Gestagen nach etlichen Studien in seiner Wirkung in nichts nach.  Ich weiß nicht, ob "Schulmediziner" diese Studien nicht kennen?

Ich habe die Creme ca. 1 Jahr genommen und habe sehr gute Erfahrungen damit gemacht.  Zysten, die ich zu Beginn der "Einnahme" hatte, hatten sich bereits nach einem Zyklus komplett zurückgebildet. Nach ca. 1 Jahr hatte ich dann das Gefühl, dass die Wirkung nachlässt und ich hatte auch wieder Zysten.  Die Dosis wollte ich zu diesem Zeitpunkt nicht - noch weiter - erhöhen.  In Absprache mit meiner Ärztin habe ich beschlossen, eine Pause zu machen.  Bei sehr vielen, eigentlich bei den meisten pflanzlichen Präparaten kommt es nach einer gewissen Zeit zu einer Gewöhnung des Körpers und man muss/ soll eine Pause machen.  Ich dachte, das könnte vielleicht auch bei dem Progesteron so sein.  Deswegen im Moment die Pause.

Und als "Ersatz" nehme ich zur Zeit die Tabletten mit den (hochdosierten) Pflanzenextrakten.

Es gibt sehr viele "hormonwirksame" Pflanzen, die man sich gut als Tee zubereiten kann.  Es gibt sehr viel Literatur dazu, und auch im Internet gibt es reichlich Material.  Schaut einfach mal.

Da ich selbst kein "Profi" bin und vieles auch einfach ausprobiere, halte ich mich mit konkreten - öffentlichen - Tips lieber zurück.

Zu den Ergänzungsmitteln, die grundsätzlich bei Endo empfohlen werden, findet Ihr gute Tips in dem Buch "Frauenkörper- Frauenweisheit" von Chr. Northrup.

Bei konkreten Fragen können wir uns gerne per email austauschen.

albea

 

 



Hallo chrissiptl, in diesem
Surferin

Hallo chrissiptl,

in diesem Buch "Recipes & Diet Advice for Endometiosis" ISBN 978-0-95567852-3 stehen sehr viele Rezepte drin, unter anderem ein Tee gegen Schmerzen:

Zusammensetzung

- Wasser

- Ingwerwurzel

- Himbeerblätter

- zum Süssen: Zucker oder anderes Süßungsmittel, falls gewünscht.

Pro 500ml Wasser je 1 Teelöffel der Kräuter. Tee 15 Minuten ziehen lassen.

Hoffe, das hilft Dir schon mal weiter.

Liebe Grüsse,

Britta



Tee, Nahrungsergänzungsmittel und Ernährung
Yvy

Hallo chrissiptl

Ich habe nach der Diagnose und nach einer Bauchspiegelung meine Ernährung umgestellt. Tipps habe ich mir aus den Büchern Endometriose und Ernährung von Britta Kaiser und Matthias Korell (IBAN 978-3-87569-184-9) und Endomentriose, Schmerzfrei durch optimale Ernährung von Nicole von Hoerschelmann (IBAN 978-3-938580-21-9) geholt. Ebenso habe ich eine liebe Freundin, die Ernährungsberaterin ist und sie hat mit zusätzlich beraten. Ich vermeide Kuhmilchprodukte, Weizenprodukte, esse viel mehr Gemüse und trinke viel Kräutertee (basisch). Zudem achte ich darauf, dass ich Eiweiss über Sojaprodukte, Fisch oder Hülsenfrüchte zu mir nehme anstatt über rotes Fleisch.

Nach der OP habe ich eine Kur mit Vitamin B-Komplex zu mir genommen (von Burgerstein). Ich glaube Burgersteinprdukte sind nur in der Schweiz erhältlich. Ich muss erwähnen, dass ich im Moment auch Visanne einnehme bis zum nächsten Untersuch im Juli. Im Moment stimmt es so für mich. Ich bin aber eher der Typ, der zu natürlichen Heilmitteln tendiert.

Ich habe im Januar begonnen Schüsslersalze von Phytomed (da Omida auf Weizen basiert) zu mir zu nehmen. Es sind die Nummern 1,4,9,11.

Die Tage beginne ich zusätzlich mit der Phytotherapie. Von Gemmo habe ich mir das Pflanzenextrakt Himbeere gekauft.

Ich habe vor einigen Wochen einen Kurs über Schüsslersalze belegt und der Referent hat mir die Schüsslersalze sowie auch das Pflanzenextrakt Himbeere empfohlen.

Neben der Einnahme von Schüsslersalze und dann das Pflanzenextrakt, gehe ich zur Wirbelsäulenenergetik und Craniosacral Therapie.

Viele Grüsse

Yvy

Normal 0 21 false false false DE-CH X-NONE X-NONE /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin-top:0cm; mso-para-margin-right:0cm; mso-para-margin-bottom:10.0pt; mso-para-margin-left:0cm; line-height:115%; mso-pagination:widow-orphan; font-size:11.0pt; font-family:"Arial","sans-serif"; mso-fareast-language:EN-US;}