Endo-diagnose, Pille oder schwangerschaft
Laurita

Hallo liebe Forum-Mitglieder,

ich lese seit ein paar tagen quer durchs forum und würde mich jetzt gerne mal selber einbringen.

ich selbst hatte gerade vor zwei wochen meine bauchspiegelung bei der ein endo-herd und eine verwachsung gefunden und entfernt wurden.

 ich selbst bin  nur durch zufall auf den verdacht gekommen es könne sich um endo handeln. hatte schon immer starke regelschmerzen. unter pilleneinnahme lange zeit aber aushaltbar gewesen (damals normale pille mit östrogen-anteil).

dann hab ich die pille abgesetzt, weil ich sie nicht mehr so vertragen habe. seit ich dann meine periode ohne pille bekam wurden die schmerzen stetig zu jeder neuen periode schlimmer bis ich schließlich an den ersten tagen meiner periode nicht mehr sitzen konnte und der toilettengang zur qual wurde. hab mir dann oft den klo-gang einfach gespart und gehofft dass es am nächsten tag besser geht. war meistens nicht so, so dass ich mindestens einmal pro mens da durch musste.

als dann die mens mal wieder da war und damit auch die probleme, sprach ich mit einer freundin darüber. diese erzählte mir dann das erste mal, dass das vielleicht mit versprengtem gebärmuttergewebe zu tun hätte. bis dato noch nie was darüber gehört. schnell mal gegooglet was das ist, die beschwerden abgeglichen und beim nächsten fa-termin (der gerade eine woche später war) das thema angesprochen. hab erstmal nur meine beschwerden geschildert und als daraufhin nix kam außer "joa das sind halt regelschmerzen" hab ich den begriff endometriose mal in den raum geworfen. meine fä sagte darauf "das könne wohl sein, ist aber sehr unwahscheinlich". sie war der festen überzeugung, dass es das nicht ist. sagte aber auch, könne man durch bs absichern lassen, aber leider nicht anders.

 jetzt mal meine erste frage: ich habe hier oft gelesen, dass viele vor der bs im mrt waren. hätte man vorher erstmal ein mrt machen können, bevor die einen aufschneiden? das klang so, als ob man dadurch den verdacht erhärten oder entkräften könne. gerade weil meine fä so überzeugt war, dass es das nicht ist, wäre das ja erstmal der logische weg gewesen.

 na gut, hatte dann meine bs auf meinen wunsch hin. wollte das abgeklärt wissen, zumal ich oft gelesen hab, dass das zur unfruchtbarkeit führen kann. ich bin 29 und wollte gerne noch kinder haben. 

endo wurde dann wie gesagt festgestellt und soweit gesehen entfernt (an der unteren rechten rippe). 

im krankenhaus wurde mir nur kurz gesagt, dass ich entweder hormontherapie machen soll oder schwanger werden soll. das war alles.

war im krankenhaus noch ziemlich neben der spur bei meiner abschlussuntersuchung und hab das erstmal so hingenommen.

dann vor zwei tagen nachsorgetermin bei meiner fä gehabt und dort wurde mir empfohlen die pille zu nehmen. erstmal für ein jahr. warum wieso weshalb? wenn ich das wüsste. hab versucht durch richtiges fragenstellen das rauszukriegen. wollte sie mir aber nicht verraten. auch hat sie sonst nix dazu gesagt, was das jetzt bedeutet und wie s weitergehen kann, also bzgl der weiterentwicklung der endo. das einzige was mir gesagt wurde, war, dass man das alles nicht wüsste. dann frag ich mich, wenn man so wenig weiß, wozu dann die pille?v fühle mich null aufgeklärt und habe jetzt natürlich angst, was daraus noch entstehen kann.

 vielleicht wisst ihr rat. kann die endo trotz pille auch während der pilleneinnahme wiederkommen bzw. wieder zu wachsen anfangen? wollte eigentlich nie wieder die pille nehmen. leider ist eine schwangerschaft momentan für mich auch nicht unbedingt so ne große option. stecke noch im studium (studiere jura und bin in der vorbereitung auf s erste stex) und wollte damit lieber bis nach dem studium warten. Zumal ich selber noch unterhalt beziehe und allein dieses gefühl, ein kind zu bekommen, wenn man selber noch unterhalt bezieht, mir sehr zuwider läuft. 

ich habe natürlich auf der anderen seite angst, gerade bei euren geschichten, dass die endo wiederkommt und dann evtl schaden anrichten kann. gerade die tatsache, dass man das nicht unbedingt merkt, macht den gedanken noch schlimmer. und was ist dann mit kinder bekommen?! 

 habe mich jetzt auch schon an meine hä gewandt und hoffe sie kann mir da etwas klärung bringen. zu meiner fä werde ich nicht mehr gehen. fühle mich sehr abgespeist und nicht ernst genommen. hat sich null zeit für mich genommen. stand noch nicht mal im terminkalender drin obwohl ich telefonisch einen termin zur nachsorge vereinbart habe. dann fragte sie mich warum ich denn da wäre und danach, was denn bei der bs rausgekommen wäre. fand ich auch schon die höhe. sie hatte den bericht vor ihrer nase liegen.

die letzendliche histologie steht noch aus. falls das was auffällig ist, möchte sie sich nochmal melden. wenn nicht, tja kann ich wohl selber sehen wo ich bleibe. 

ach so und die spitze auf dem eisberg ist dann noch, dass meine fä mich in ein normales kh geschickt hat obwohl ich nach durchsicht dieser seite feststellen musste, dass wir hier ein endozentrum stufe drei haben.

bin sehr enttäuscht von meiner fä. noch vor dieser geschichte hätte ich sie weiterempfohlen. 

ich bin momentan nur verwirrt und weiß gar nicht was ich damit jetzt anfangen soll. vielleicht hat ja einer von euch einen hilfreichen beitrag. 

liebe grüße 

 

 



Hey liebe Laurita, ich hatte
Eliana7

Hey liebe Laurita, ich hatte auch vor zwei Wochen eine Bauchspiegelung, wo bei mir eine 7cm große Zyste und 2 Endometrioseherden im Bauchraum entfernt wurden. Mir wurden diese 3 Möglichkeiten zur Therapie vorgeschlagen: 1. Pille durchnehmen (erstmal 3 Monate) 2. Schwangerschaft oder 3. Homöopathie. Ich werde mich erstmal in der Alternativmedizin versuchen, bevor ich wieder die Pille nehmen muss :). Ich bin 26 und noch im Studium, also kommt für mich Schwangerschaft momentan wie für dich nicht in Frage. Sobald mein Termin beim Heilpraktiker durch ist, werde ich dir ein paar genauere Tipps geben. Mach dich nicht verrückt, ich denke, dass Vieles auch mit der Psyche zusammenhängt. Eine gesunde Freundin von mir hat auch 5 Jahre lang gebraucht, um schwanger zu werden, weil sie sich ständig eingeredet hat, dass irgendwas mit ihr nicht stimmt. Nach dem 4 Jahr hat sie ihren Wunsch aufgegeben und über nichts mehr nachgedacht und siehe da, sie ist schwanger :). Endometriose ist nämlich viel mit Stress und Ernährung verbunden, daran würde ich ansetzen. Klingt natürlich erstmal schwierig, wie soll man sich bei der Diagnose entspannen, aber wenn du dich verrückt machst, bringt es dich auch nicht weiter..Das Gute ist, wir sind nicht allein :) und du kannst gerne auf meine Unterstützung zählen.

Aber deine Frauenärztin hat sie echt nicht mehr alle, so etwas regt mich echt auf. Dann würde ich lieber eine/n suchen, die/der sich mit Endometriose auskennt. Klar Pille ist eine Behandlungsmöglichkeit, aber dann sollte man auch erklären wieso und zwar werden bei Einnahme der Pille keine körpereigenen höheren Östrogene aufgebaut, wodurch die Endo gemindert werden kann. Die Pille wirkt jedoch auch nicht bei jedem, bei manchen reicht es aus, um die Endometriose komplett zu besiegen bei anderen nur zur Verminderung und bei weiteren hat es sogar gar keine Wirkung, die Endo macht also, was sie will. So hat es mir mein Frauenarzt erklärt und hat mir jetzt bei Therapie die Wahl gelassen, selbst zu entscheiden.

_______________________________

Hier ist meine E-Mail eliana.stark@gmx.de, kannst mir gerne schreiben :)



hallo eliana, danke für
Laurita

hallo eliana,

danke für deine antwort. deine worte haben mich schon etwas beruhigt. du bist die erste bei der ich das gefühl hab, dass ich verstanden werde. klar mein freund steht auch voll hinter mir, ist aber wohl trotz good will nur hilfloser zuschauer. 

gut, dass du das mit meiner fa genauso siehst. manchmal fängt man ja schon an an sich selbst zu zweifeln und denkt, dass man das vielleicht zu eng sieht.

 dein fa klingt ja wirklich so, als ob er sich da richtig gut auskennt. jetzt weiß ich schonmal mehr. ich werde jetzt auch versuchen einen fa zu finden, der sich damit gut auskennt. vielleicht hat da meine hausärztin einen guten tipp. mittlerweile ist mir das geschlecht ziemlich egal, solange ich das gefühl hab dort gut aufgehoben zu sein. nach dem krankenhausaufenthalt stört mich das jetzt nicht mehr so. wer da nicht alles unten reingeguckt hat....

eigentlich fand ich es immer ziemlich unangenehm von einem mann untersucht zu werden, aber wie man sieht ist eine ärztin auch nicht immer hilfreich.

bin gespannt, was bei deiner therapie rauskommt und auch sehr interessiert daran. ich wurde schon von kindauf viel homöopathisch behandelt und bevorzuge daher diesen ansatz.

was meinst du genau mit ernährung? also ich achte schon sehr darauf, dass ich mich gesund und ausgewogen ernähre. zumindest glaube ich das. stress kann natürlich sein (1. stex und so ;))

ich hatte letztes jahr im oktober auch ne magenspiegelung, weil ich ständig bauchschmerzen hatte und mir übel war. wurde aber nich so richtig was gefunden. da war wohl ne kleine stelle. die war aber schon am abheilen.hab magensäureblocker bekommen und damit ging es mir etwas besser. aber die übelkeit ist nie richtig weggegangen. hab deswegen auch im letzten dreiviertel jahr ordentlich abgenommen. jetzt vermute ich, dass das vielleicht auch mit der endo im zusammenhang stand. 

momentan erhole ich mich noch von der bs. mein körper fand den eingriff nicht so toll. deswegen weiß ich noch gar nicht, was vielleicht noch von der op kommt und was mich vielleicht weiterhin begleiten wird. stehe jetzt auch wieder kurz vor meiner nächsten mens. hab nen relativ kurzen zyklus. mal gucken, wie das so ablaufen wird. hab ja die hoffnung, dass es nicht mehr so schlimm wird. 

 oh man, da hat es dich ja auch ganz schön erwischt. aber ich bewundere deinen mut und versuche mich dadurch anstecken zu lassen. du hast recht. sich verrückt zu machen ist natürlich nicht sinnvoll. ich denke, wenn ich mal nen vernünftiges gespräch mit jemanden geführt hab, der sich da auskennt und sich die zeit dafür nimmt, werde ich auch gelassener sein. *daumendrück* :-)

ich wünsche dir ein schönes we. liebe grüße



Hallo Lauritia, ich kann
Sandy84

Hallo Lauritia,

ich kann sich sehr gut verstehen. Mir ist es genauso ergangen wie dir. Jahrelange Schmerzen und immer von Arzt zu Arzt gerannt. Ich selbst habe erst eine BS hinter mir und muss mich im Juni einer größeren OP unterziehen, da bei mir auch Darm und Blase betroffen sind.

Ich habe jetzt nach langem Suchen einen Spezialisten in Gießen gefunden, bei dem ich mich gut aufgehoben fühle. Alle meine Entscheidungen werde ich nun vorher mit ihm besprechen.

Ich würde dir Raten, sich dir jemandem, dem du vertraust und bei dem du dich gut aufgehoben fühlst. Und dann würde ich mit ihm oder ihr alles weitere besprechen.

 Ich wünsche dir alles Gute. Du darfs gerne jederzeit schreiben.

Liebe Grüße 



hallo sandy, danke auch dir
Laurita

hallo sandy,

danke auch dir für deine antwort. 

würdest du denn mit der pille trotzdem anfangen? allein wegen der sicherheit? die hab ich hier nämlich schon rumliegen und bin hin und hergerissen, ob ich damit anfangen soll oder nicht.

ich weiß ja auch nicht, wann ich jemanden finde, mit dem ich das besprechen kann. 

ich wünsche dir auch alles gute und viel  glück für deine große op. ich drück dir die daumen dass alles gut verläuft und es dir schnell danach besser geht. 

liebe grüße



Was ist das denn für eine
Sandy84

Was ist das denn für eine Pille, die du nehmen sollst?

mein FA hat mir Visanne verschrieben. Diese soll ich durchnehmen und hoffen, dass die Endoherde vertrocknen. Ich habe nun dem Prof in Gießen eine Nachricht hinterlassen (er war gerade im OP als ich anrief) und warte nun auf Antwort. 

Sobald ich was weiß, sag ich dir gerne Bescheid.

Aber wenn die Schmerzen ohne Pille immer schlimmer werden und du jetzt noch keinen Kinderwunsch hast, würde ich die Pille nehmen.  



also die pille heißt
Laurita

also die pille heißt jubrele.

ist für 28 tage, also auch zum durchnehmen.

nee, momentan möchte ich nicht schwanger werden. aber in ein paar jahren.

ich weiß ja noch gar nicht wie sich das mit den schmerzen verhalten wird. beokomme meine erste mens seit der op in ein paar tagen.

vielleicht fang ich einfach mal mit der mens damit an. wenn ich dann jemanden gefunden hab, kann ich sie immer noch wieder absetzen. 

ich drück dir die daumen dass sich der prof bald bei dir meldet. klar sag mal bescheid, was dabei rausgekommen ist.