Palexia .... besser als Tramadol?
Mariele

Hi Ihr Lieben,

kann mir jemand was von Palexia berichten? Scheint mir ja noch unter BTM zu fallen. Hatte bisher Tramadol, hilft mir seit der OP im Februar aber nicht mehr richtig. Und mehr als 200 mg will und soll ich wohl auch nicht nehmen. Mal gucken, ob mein Hausarzt mir das überhaupt verschreibt. Die Empfehlung kommt vom Spezialisten. Wahrscheinlich probieren, gell, wie immer. Novalgin geht bei mir nicht, wird mir schlecht von. Gibt es sonst noch was, was euch an Schmerzmedis gut geholfen hat?

LG Mariele



Liebe Mariele, als
albea

Liebe Mariele,

als "Alltags-Schmerzmittel", also für die "normalen" Schmerztage nehme ich Novaminsulfon-Tropfen.  Das ist zwar im Grunde das gleiche wie Novalgin, soll laut meiner Ärztin aber besser veträglich sein.  Ich komme damit gut zurecht.  Vielleicht wäre es einen Versuch wert.  Manchmal ist der Inhaltsstoff ja schon dann besser veträglich, wenn er in einem anderen Präparat "steckt".

Wenn ich stärkere Mittel brauche, nehme ich mittlerweile Targin (Morphin).  Es gehört zu den BtM und muss speziell verordnet werden.  Leider scheuen sich viele Ärzte davor. Ich bekomme es von meiner Ärztin problemlos.

Ich habe auch Tilidin probiert, kam damit allerdings nicht so gut zurecht.

Und Tramadol nehme ich schon lange nicht mehr, weil es meine Verdauung zu sehr gelähmt hat.  Gerade das ist beim Targin weit weniger schlimm.

Alles Gute,

albea



Liebe albea,
Mariele

die Novalgin Tropfen hatte ich auch schon mal. Da wurde mir leider auch sehr übel von. Targin ist evtl. etwas stärker als Palexia? Keine Ahnung ehrlich gesagt. Das BTM Feld ist neu für mich. Was doof ist, dass ich es jeden Tag nehmen muss, wenn sich nicht noch groß was verbessert. Aber irgendwie muss man ja über die Runden kommen.

Lieben Dank, dir auch alles Gute,

Mariele

 

 

 

 



Liebe Mariele, ich habe mich
albea

Liebe Mariele,

ich habe mich lange gescheut, die "echten" BtM zu nehmen.  Letztlich war es eine rein rationale Entscheidung: andere Mittel haben - in den schlimmen Phasen - kaum noch geholfen.  Und alle "gängigen" Schmerzmittel haben - sehr wahrscheinlich - Spätfolgen.  Gerade wir chronisch Kranken, die auf unabsehbare Zeit Schmerzmittel brauchen werden, sind mit BtM besser versorgt, weil auch bei langfristiger Anwendung keine Organe geschädigt werden.

Es gibt - mittlerweile - viele verschiedene Präparate, die man einfach ausprobieren muss.  Und dafür braucht es dann einen Arzt, der sich nicht scheut vor der Verordnung (vielen ist der formale Aufwand zu groß ... leider).

Ob Palexia stärker oder schwächer ist ...?  Es kommt wohl auch auf die Dosierung und die individuelle Wirkung an.

Hast Du mal überlegt, Dich in die Hände eines professionellen Schmerztherapeuten zu begeben?  Die sind meist nicht so zurückhaltend mit der Verordnung.

Alles Gute,

albea



Hi, nur kurz als "Einschub":
Leilaz

Hi, nur kurz als "Einschub": Ich würde auch raten, bei chronischen Schmerzen einen speziellen Schmerztherapeut aufzusuchen. Meist sind das Anästhesisten mit Zusatzausbildungen; es gibt häufig auch "Kombipraxen" mit Schmerz- und Psychotherapeuten.

Teilweise lassen sich Schmerzmedis auch mit Antidepressiva kombinieren, die nicht nur antidepressive, sondern auch entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkung haben. Ich selbst habe die richtige Kombi noch nicht gefunden, aber so wurde mir das zumindest erklärt :)



Liebe albea,
Mariele

ja ich will es schon versuchen, mit Palexia zunächst oder einem anderen aus der BTM Gruppe dann. Hoffe, mein Hausarzt macht mit, sonst muss ich mir jemanden anders suchen. Ich war schon mal bei einem Schmerztherapeuten, die sind hier anscheinend rar gesäht. Es war eine Praxis von mehreren Anästhesisten, aber nur einer davon war für Kassenpatienten da. Habe auch keinen anderen gefunden (werde aber aktuell noch mal googeln). Ich habe unzählige Blätter ausfüllen müssen vorab. Wann und wo der Schmerz ist, und wie er ist und alles mögliche. Ich musste auch recht lange auf den Termin warten. Der Anästhesist meinte dann nur, dass es da nicht viel gäbe und schrieb kurzerhand Gabapentin auf. Ich frug nach einer multimodalen Schmerztherapie, weil ich mir davon mehr versprach. Daraufhin sagte er nur, dass es hier in der Region so was nicht gäbe. Wenn müsste ich recht weit fahren und überhaupt wisse er nicht, wo das angeboten wird. Alles sehr seltsam. Das Gabapentin habe ich eingeschlichen. Es war aber so heftig mit den Nebenwirkungen, dass ich es abbrechen musste. Danach nahm ich ab und an Tramal bzw. Tramadol, was ich ganz gut vertrage, aber nicht mehr ganz ausreicht, gegen die Schmerzen nun. So sieht es aus. Also ich bleib am Ball, vielen Dank

Mariele



Liebe Leilaz,
Mariele

vielen Dank auch für deine Antwort. Vieles habe ich hier oben schon bei albea beantwortet. Was die Antidepressiva betrifft: Ich habe auch diverse ausprobiert, weiß nicht mehr, 5 verschiedene oder so, und nehme nunmehr schon seit 1 oder 2 Jahren das Medi, womit ich auch angefangen hatte. Das schon ältere Medi Amitriptylin. Es macht manchmal etwas "Herzklabaster"....und ich habe davon evtl. 4 Kilo zugenommen. Aber es entspannt am besten meinen Bauch und ich kann ein bisschen besser schlafen. Nehme wohl nur 10 mg. Bei 25 mg fühlte ich mich insgesamt unwohler. Das Ami nehmen hier recht viele. Weiß nicht, ob du das schon probiert hast. Da haben die Hausärzte normalerweise auch keine Hemmungen, es zu verschreiben. Also das Ami kann ich gar nicht weglassen. Es lindert auch bissl meine Blasen- und Darmbeschwerden, das habe ich schon gemerkt, als ich es mal versuchte, wegzulassen.

Liebe Grüße, Mariele



Hallo Mariele!     Ich
ittip

Hallo Mariele!

 

 

Ich habe eine Zeit lang Targin genommen.Natürlich hatte ich auch Bedenken,aber es ging mir nach den ersten etwas "benommenen" Tagen sehr gut damit und ich war endlich mal aus dem Schmerzkarussel raus.Außerdem enthält Targin Naloxon,was es sehr verträglich macht.

Vielleicht kannst Du das probieren?Zu dem anderen Mittel kann ich nichts sagen,da ich es nicht kenne.

 

 

Alles Gute und gute Besserung!

ittip 



danke ittip!
Mariele

... ich werde das Targin mal im Hinterkopf behalten, vor allem könnte es wichtig werden, wenn mein Doc mir z.B das Palexia nicht verschreiben will (da relativ neu oder was weiß ich). Du und andere sagen : "...ich habe das Btm bzw Targin eine zeitlang genommen....". Habe Sorge, dass ich es für immer nehmen muss, da ich ja operationstechnisch fast austherapiert bin und keine Endo mehr da war. Aber jetzt eben die Folgen d.h. massive Verwachsungen. War das bei dir wegen pre oder post OP? Aber vielleicht kann ich ja so auch das Schmerzgedächtnis austricksen (?).....



Leute euch ist schon klar
Elhappy

Leute euch ist schon klar das man ab einer gewissen Zeit abhänig von den Medis und das ihr  irgendwann eine Entgiftung sprich Entzug von den Medis machen müßt . Ihre redet hier  über solche Medis als wären sie Bonbons oder Sirup . Ich habe bei der letzten OP eine Frau in Neusws getroffen die hatte schon 2 Entgiftungen hinter sich  im Moment braucht sie wieder so starke Medis die nächste Entwöhnung ist schon geplant . Und ich jammer weil für mich sämtliche herkömmliche Schmerzmedis tabu sind weil mich alles von Paracetamol bis Tramals umbringt .Hbt ihr mal über eine chronische Schmerztherapie nachgedacht ? Schaut mal hier im Forum dort gibt es ein sehr guten Post dazu . Ich kann ihn euch gerne in den nächsten Tagen raussuchen und andere Infos zu den Thema raussuchen aber nur wenn du willst.

Ich bin im Moment Gott sei Dank schmerzfrei .  Wünsche dir alles Gute :-) 

 



Denke es ist allen hier
Beth81

Denke es ist allen hier schreibenden klar das BTM ein "gewisses " Abhänigkeitspotenzial haben. Man muss aber nach Opioiden nicht immer eine " Entgiftung " durchziehen, denke das hängt auch von der Dosierung und länge der Einnahme ab. Zudem gibt es wohl Studien das chronische Schmerzpatienten nach einer zweitweisen BTM Einahme auch wieder mit peripher wirkenden Schmerzmittel zurecht kommen ( Ibu, Para etc. ) Habe selber schon Targin , Palexia genommen. Palexia musste ich von jetzt auf gleich absetzten und hatte keine Probleme. Targin habe ich ausgeschlichen und nur die ersten Tage waren etwas schwierig. Zur Zeit geht es mir schmerztechnisch zwar nicht gut aber ich komme ohne BTM aus.



Hallo, Elhappy
Mariele

wie Beth das schon richtig gesagt hat (danke dir!), ist uns das schon klar, was das für Medis sind, und wir reden ganz und gar nicht so davon, als ob es Bonbons seien. Wenn du richtig liest, siehst du, dass ich mich ein bisschen davor scheue, solch ein Medikament zu nehmen  und bei einer Patientin (s.o) steht das so wörtlich auch in ihrer Mitteilung.  Genauso habe ich und noch jemand hier in dem Thread geschrieben, dass eine Schmerztherapie schon in Betracht gezogen wird. Das heißt aber nicht chronische Schmerztherapie, sondern psychologische Schmerztherapie oder multi modale Schmerztherapie. Und da habe ich hier in der Region nichts gefunden. Ich weiß nicht , ob du schon mal länger Schmerzmedis nehmen musstest, weil ich den Satz von dir nicht verstanden habe....dass Schmerzmedis für dich tabu sind... etc. Einige Bekannte von mir, die gesund sind, meinten auch schon zu mir , dass das Tramal (sie wissen gar nicht , was das ist) ja auch sehr ungesund sei, wenn ich es regelmäßig schlucken würde. Aber wo ist die Alternative? Ibu und co schädigen die Organe. OPs und Hormone werden irgendwann schwierig bei Endometriosepatientinnen mit schwerem Verlauf der Krankheit. Entspannungsübungen kann man unterstützend machen. Aber sonst ist da wenig, finde ich, was einem weiterhilft.

Wenn man schmerzfrei ist, kann man vielleicht nicht so gut verstehen, dass man gemeinsam mit seinem Arzt nach besser wirksamen Schmerzmitteln sucht, die vielleicht nur für einen gewisse Zeit genommen werden müssen, weil man dann hoffentlich das Schmerzgedächtnis ein bisschen gelöscht hat. Wenn du magst, kannst du den "sehr guten Post" ja mal gerne raussuchen und den Link hier einstellen. Oder mich anklicken, geht auch. Ich wünsche dir, dass du lange oder für immer schmerzfrei bleibst.

LG Mariele



Mariele  ... Es ist nicht
Elhappy

Mariele  ... Es ist nicht böse gemeint  , nur ist das mit solchen Medis  ein zwei schneidige Sache . Weil ich kenn einige die diese als Alltagmedis nehmen . Mir bleiben nur BTM Medis . Im akuten Fall Dipdidor , das ist sehr sehr kritsch  da es sehr schnell abhängig macht und der entzug sehr schwer ist . Schmerzztheapuet hat mich so genau aufgeklärt weil er es mir verschreiben musste und das machen die normal nicht amulant ! Ansonsten ist das nicht alltagstauglich für mich und im Alltag wenn sie dauerhaft waren dann hatte ich ein Fentayl Pflaster kleben . Ich bin leider gegen sämtlich Schmerzmittel allergisch mir bleiben nur BTM medis . Und dann nur Dipi  und Fenta . Da sie bei erst testen müssten . aber davor scheut mich sehr das ich letztes Jahr vier anaphylaktische Schocks hatte und zwei wären fast anders ausgegangen . Der eine war sogar unter Sicherheit einer Testung mit sehr kleinen Mengen Tramal auf der Haut -- Die 2 Tage danach hab ich auf der Intensivstation verbracht . ZU den Schmerzmitteln kommt noch eine ebenso schwere Allergie gegen MRT Kontrastmittel und eine Antibotika Gruppe . Ich bin im Moment froh das ich Schmerzfrei bin Dank Dr. Korells OP Künste . 

Kleiner Typ zum Thema Schmjerztherapie eigetlich müsste einen Endozentrum der Stuffe III eine Schmerzambulanz angeschlossen sein . Die bieten das an .  Hast du Endozentrum III in der Nähe ? dann frag mal dort  in der Schmerzambulanz . 



Hallo Mariele!   Ich habe
ittip

Hallo Mariele!

 

Ich habe Targin genommen,um einer OP aus dem Weg zu gehen und um das Schmerzgedächtnis mal auszuschalten.Ich bin zwar letztes Jahr operiert worden,aber das war der Weg,den wir gewählt haben,um die besten Voraussetzungen für eine Schwangerschaft zu haben,was ja auch geklappt hat. Schmerztherapeutisch wurde mir erklärt,dass eben das Targin,da es ein retadiertes Mittel ist,nicht zu Abhängigkeit führt,im Gegensatz zu Akutmitteln.Wichtig ist dabei die Regelmäßigkeit,dass am Besten keine extremen Schmerzspitzen entstehen.Wir haben dann das Targin einfach langsam wieder abgesetzt.Natürlich alles unter ärztlicher Anleitung und Aufsicht!Es ist keine leichte Entscheidung,aber mir hat es geholfen,aus diesem Kreislauf raus zu kommen!

 

 

Alles Gute!

ittip 



Ich denke ganz sicher, dass
albea

Ich denke ganz sicher, dass allen Betroffenen die Gefahren von BtM-Schmerzmitteln klar sind.  Sie werden ja auch nicht so ohne weiteres verschrieben.

Leider gibt es Menschen, die unter chronischen Schmerzen leiden und sich auf eine (sehr) langfristige Medikamenten-Einnahme einstellen müssen.  Da muss dann jeder für sich selbst entscheiden und die Risiken und evtl. Nebenwirkungen/ Spätfolgen gegeneinander abwägen.

Ich habe Targin immer wieder phasenweise genommen, auch über viele Wochen und hatte beim Absetzen nie Entzugsprobleme.

Liebe Mariele,

wenn Deine Schmerzen hauptsächlich durch Verwachsungen verursacht werden, möchte ich Dir gerne die Homepage eines entsprechenden Vereins empfehlen, wo es auch ein Forum von und für Betroffene gibt:

 http://verwachsungsbauch-shg.forumprofi.de/

Gerade auch zur Problematik der Medikation und Schmerztherapie wird dort viel diskutiert.  Auch das Problem, eine gute Schmerztherapie zu finden, ist dort den meisten bekannt ... vielleicht findest Du dort für Dich passende Infos.

Alles Gute,

albea