22 Jahre, Visanne
Simba

Hallo ihr Lieben :)

 

Ich bin neu hier und habe gedacht ich schreibe mal meine Geschichte.

Schmerzen bei der Periode hatte ich eigentlich seit ich mich erinnern kann, habe aber immer gedacht dass es normal sei.

 Dann im Februar diesen Jahres hatte ich in der Nacht plötzlich Schmerzen die sich anfühlten wie bei der Periode, nur hatte ich meine Tage nicht und die Schmerzen waren kaum zu ertragen. Es fühlte sich an wie ein Krampf der sich nach circa 30 Minuten wieder löste.

Diese Schmerzen hatte ich dann innerhalb von 3 Wochen ca 4-5 mal. Da ich irgendwann fand das dies nicht normal ist ging ich zu meinem Hausarzt.

Urintest, Ulltraschall, Blutbild alles in Ordnung! Da ich selbst MPA bin und ich die Krankheit kenne habe ich meinen Hausarzt darauf angesprochen ob es nicht Endometriose sein könnte, er war auch dieser Meinung und er überweis mich in den kantonsspital Schaffhausen zu Dr. med. Eberhard der mir dan eine Bauchspiegelung empfahl.

Bei der Bauchspiegelung fand man Endometrioseherde  am Blasenperitoneum, am Lig. sacrouterinum rechts und im Bereich des Linea terminalis links über dem Ureter. Die Eileiter wurden auf ihre durchlässigkeit geprüft, zum Glück waren diese frei.

 Von da an nehme ich nun die Visanne und versuche mich irgendwie mit der Situation abzufinden. 

 Manchmal plagt mich die Angst nie mehr Kinder bekommen zu können (da ja anscheinend die reine Anwesenheit der Endometriose dazu führen kann obwohl die Eileiter frei sind) oder, dass die Endometriose andere Organe beschädigt.

 Kennt Ihr diese Ängste? würde mich auch gerne mit einigen von euch austauschenwie es bei euch so gelaufen ist :) Freue mich auf viele Antworten!

 



Hi Simba Bei mir ist es eine
Julie89

Hi Simba

Bei mir ist es eine ähnliche Situation wie bei dir. Bin 24 Jahre alt und hatte im März eine Bauchspiegelung in der Umgebung von Zürich und bei mir wurden Endometriosenherden an der Balsenwand und beim Eierstock gefunden.
Danach habe ich bis vor 3 Wochen, fast 7 Monaten lang Visanne genommen. 

Und bis vor 3Wochen hatte auch ich solche Ängste wie du, wurde fast paranoid beim Gedanke, dass ich vielleicht nie Kinder kriegen könnte. Hatte auch sonst noch so viele Fragen, u.a. auch, ob Visanne wirklich wirkt und wie lange man das Medikament nehmen muss,...und war auch nicht mehr mit meiner Gynekologin zufrieden. Habe zuerst eine zweite Meinung eingeholt bei einer Ärztin in Luzern. Da ging ich noch verwirrter raus als ich vorher schon war, weil sie erstens nicht mal Empathie empfand und ausserdem von Visanne gar nicht überzeugt war, mir aber auch nicht eine Alternative angeboten hat.

Dann bin ich zu einem Gynekologen ins Tessin (bin ursprünglich von dort)...der war so nett und hat sich Zeit genommen, um auf meine Fragen eine Antwort zu finden(habe ich selten erlebt bei Ärzten). Er hat einfach die Fakten erklärt.
Jedenfalls hat er gesagt, dass man Visanne einge Monaten nimmt und dann weiter schaut wie es aussieht und wie man sich fühlt. Somit durfte ich jetzt aufhören und auf meine Wunsch hin, hat er gesagt, dass ich 3 Monaten lang ohne irgendwelche Hormone oder sonstige Medikamenten sein darf (ich hatte das Gefühl keine Korpergefühlt mehr zu haben). Danach müsste ich wahrscheindlich nochmals eine Bauchspiegelung machen um zu schauen wie es aussieht. Dann hat er mir alle Möglichkeiten aufgezählt wie es weiter gehen könnte.

Mich hat das Gespräch mit ihm sehr beruhigt und auch wegen dem Kinderkriegen, hat er gesagt, dass es kein Problem sein sollte, er wird aber die Eileiter bei der BS kontrollieren.
Bei dir sind ja die Eilieter in Ordnung, also denke ich  musst du dir nicht zu viele Sorgen machen :).
Wieso gehts du nicht nochmals zu deinem Arzt und stellst ihm all deine Fragen? Oder holst eine Zweitmeinung ein? Eine andere Meinung zu hören, ist nie schlecht, hätte es schon früher tun sollen.

 

Hoffe ich konnte dir behilflich sein. Falls du noch Fragen hast, kannst du mir ohne weiteres schreiben.

Liebs Grüessli



Hallo Julie89:) vielen Dank
Simba

Hallo Julie89:) vielen Dank für deine Antwort! Ich habe nun am 8 Dezember nochmals einen Termin bei meinem Gynäkologen und schaue dann ob mir eine Zweitmeinung vielleicht weiterhilft. Fühle mich eigentlich auch sehr wohl bei meinem Gyn aber ich bin einfach eine Person die schwer damit umgehen kann nicht zu wissen was die Zukunft bringt. Ich muss mich glaube ich einfach auch noch ein bisschen an die ganze Situation gewöhnen... Kannst du mitlerwile besser mit der "ungewissen" Situation umgehen? Lg simba