Längere Arbeitsunfähigkeit
Tine82

Hallo zusammen,

bei mir sind die Unterleibschmerzen in der Zwischenzeit so stark geworden, dass längeres Sitzen für mich zu unvorstellbaren Schmerzen führt. Ich leide seit über 3 Jahren an Endometriose, Anfang 2015 war die letzte OP.

Ich würde mich jetzt gerne für längere Zeit Arbeitsunfähig schreiben lassen, da ich mich körperlich und psychisch nicht in der Lage fühle zu Arbeiten. Auch würde ich gerne nochmal in Reha gehen.

Was habt ihr für Erfahrungen?

Danke euch. Und schöne Ostern. 



Hallo, hast du mal probiert
Anni1000

Hallo, hast du mal probiert über deinen Arbeitgeber einen Höhen verstellbaren Schreibtisch zu bekommen? Dadurch könntest du die positionen über den Tag wechseln. Leider kenne ich deine finanzielle Situation nicht aber du musst auch bedenken das du bei längere Krankheit krankengeld beziehst und das deutlich weniger geld ist. Ich habe einen sehr toleranten Arbeitgeber und meine Arbeitszeit von Vollzeit auf 5Teilzeit befristet reduziert. Ist zwar auch weniger Geld aber nicht so wenig wie krankengeld. Ich war auch länger wegen der endo krank geschrieben habe aber fur mich festgestellt das mir die Abwechslung im Geschäft gut tut. Aber halt nicht mehr 8 Stunden am Tag.  Beantrage doch die Reha. Warum nicht? 

 



Hallo, auch ich habe
mararain22

Hallo,

auch ich habe Probleme mit längerem Sitzen. Gerade auf der Arbeit ist das schwierig. Habe vor einigen Monaten einen höhenverstellbaren Tisch beantragt bei der Rentenversicherungen, aber die wollen den mir bis jetzt nicht geben! :-( Ich bin jetzt im Widerspruchsverfahren und soll jetzt Befunde/Röntgenaufnahmen vom Orthopäden besorgen, die quasi "beweisen", dass ich einen speziellen Schreibtisch für die Arbeit benötige als Verwaltungsfachangestellte. Ich war erst richtig wütend. Was soll mir bei meinen Problemen und Schmerzen mit dem Bauch der Orthopäde bringen? Zumal ich denen von einem anderen Arzt ein Schreiben mitgeschickt habe, das deutlich macht, das ich so einen Schreibtisch tatsächlich benötige - gerade aus ärztlicher Sicht.

Leider leide ich seit Jahren auch an chronischen Kopfschmerzen. Daher hoffe ich, dass ich bald einen entsprechenden Tisch bekomme, auch wenn ich ihn am Ende aufgrund der Kopfschmerzen und Probleme mit der HWS bekomme. Hauptsache ich krieg das Ding endlich.      @Anni: Hast du einen Schreibtisch auf der Arbeit, den du in der Höhe verstellen kannst? Und wie schnell hast du ihn bekommen? 

Wenn du für dich selbst weißt, dass du dich körperlich und psychisch nicht in der Lage fühlst, länger arbeiten zu gehen, würde ich das wirklich in Anspruch nehmen. Ich hoffe, du hast einen verständnisvollen Arbeitgeber und es wird dir ggf. möglich gemacht z.B. vorerst einfach  mal ein Jahr zu Hause zu bleiben.

Ich habe auch schon mit dem Gedanken gespielt, es ist aber zurzeit für mich keine Option, weil ich das in meinem Alter auch i.wie nicht möchte (ich bin 22) und weiterhin auch eine Beschäftigung brauche.

Ich hoffe für dich, du findest einen guten Weg und dass es dir bald besser geht :)

Nimm das mit der Reha auch auf jeden Fall in Anspruch. Ich wünsche dir alles Gute 



Reha als erstes
Hibiskus

Hallo ich würde an Deiner STelle auch als erstes eine Reha beantragen und dann zum VDK gehen und mich beim diesem Sozialverband erkundigen, die beraten einem auch im Widerspruchsverfahren mit der Rentenversicherung und auch hinsichtlich Schwerbehinderung. Auch kannst Du einen Schwerbehinderungenausweis beantragen (beim Gesundheitsamt) und dann wird es auch einfach sein, über die Rentenversicherung einen höhenverstellbaren Schreibtisch zu bekommen. Für Endo bekommt man glaube ich 20 Schwerbehinderung. Gräm Dich nicht, die Rentenversicherung lehnt prinzipiell fast alles im 1. Step ab. Daher ist es richtig, dass Du in den Widerspruch gegangen bist. Wenn Du es gerade arbeitsmäßig nicht kannst, würde ich mich an Deiner Stelle bis zur Reha krankschreiben lassen, falls Dein Arbeitgeber das mit macht. Aber gegen Krankheit kann man auch nichts. Das sucht man sich ja nicht aus.

Viele Grüße Stefanie 



Also ich habe mich jetzt
Tine82

Also ich habe mich jetzt dazu entschieden mich erstmal längere Zeit krank zu schreiben, zeitgleich eine Reha zu beantragen und dann mit Wiedereingliederung in den Job zurückzukehren, und in diesem Stadium dann auch den höhenverstellbaren Tisch zu beantragen.  



Höhenverstellbarer Schreibtisch nur mit mind 28 Jahre???
mararain22

Hallo,

ich habe nun ein Schreiben vom Orthopäden, aus dem hervorgeht, dass dieser Schreibtisch dringend erforderlich ist, "um Langzeitschäden zu vermeiden". Dieses Schreiben will ich nun mit den restlichen angeforderten Schreiben an die Rentenversicherung schicken und hoffentlich wird meinem Widerspruch endlich stattgegeben. 

Nun habe ich das Thema mal gegoogelt und folgenden Link entdeckt:

www.büroteam-gera.de/Downloadbereich

Da steht, dass man den Antrag nur stellen kann, 

wenn man das 25. Lebensjahr vollendet hat und

180 Beitragsmonate (15 Jahre) beim Rententräger entrichtet hat

 Stimmt das?? Ich bin 22 Jahre alt und es kann ja wohl echt nicht sein, dass ich nach all der Mühe den Tisch wegen meines Alters nicht bekomme! Was kann ich dafür, dass ich schon jetzt massive Probleme und Schmerzen mit der HWS und dem Kopf habe und zusätzlich an Endo leide, was mir längeres Sitzen auch erschwert??? Weiterhin bin ich seit 2009 berufstätig und habe daher noch nicht 15 Monate eingezahlt...

Kann Jemand von seinen Erfahrungen berichten und mir bitte weiterhelfen? Ich hab jetzt totale Panik diesen doofen Tisch nicht zu bekommen. Ich BRAUCHE ihn aber!!

Freue mich über Rückmeldungen, danke :) 



Was ist das für eine Frage
albea

Was ist das für eine Frage ...?  Ist es denn allein Deine Entscheidung, ob Du Dich krankschreiben lassen möchtest?  Ich denke, es ist doch eher - meist - so, dass man/ frau tatsächlich krank ist und einfach nicht arbeiten kann, oder!?

Wenn Deine Beschwerden einen normalen Arbeitsalltag nicht zulassen, bist Du nicht arbeitsfähig.  Punkt. 

Ich habe mich "damals" sehr lange immer weiter zur Arbeit gequält, hatte immer wieder und lange Ausfallzeiten - und wurde dann irgendwann zwangsweise "ausgemustert".  Das ist etliche Jahre her und ich bin noch immer zu Hause.  Sehe, ehrlich gesagt, auch nicht, dass ich nochmal in den Beruf zurückkehre ... wüsste nicht wie.  

Wenn Du krank bist, ist es schlicht und einfach Dein gutes Recht, zumindest erstmal für eine Zeit lang nicht zu arbeiten.  Nimm Dir das Recht!  Du hast nur den einen Körper und musst ihn gut pflegen.  Die Endo setzt ihm schon genug zu.

Alles Gute!



Huhu, nochmal zum Thema
Anni1000

Huhu, nochmal zum Thema Schreibtisch. Ich bin auch im öffentlichen Dienst beschäftigt. Habe aktuell noch andere Probleme mit dem Steißbein.  Vollig endounabhangig. Bei meinem Arbeitgeber ist es so dass er den Schreibtisch übernimmt. Es ist halt nicht meiner wie wenn man in über die Rentenversicherung bekommt. Aber laut Aussagen meines Arbeitgebers ist die Rentenversicherung erst nach 15 jahren Beschäftigung für den Schreibtisch zuständig. Musst bei meinem Arbeitgeber nur ein Facharzt Gutachten einreichen. 



Ja, ich habe den
Anni1000

Ja, ich habe den Schreibtisch seit ein paar Wochen.  Hast du mit deinem Arbeitgeber mal gesprochen? 



Hallo Anni
mararain22

Mhm das ist ja mal interessant.

Mein Arbeitgeber sagt, ich müsste mich an die Deutsche Rentenversicherung wenden.

Aber das ist keine schlechte Idee mit der Vorlage des Facharztberichtes. Die Rentenversicherung müsste sich in der nächsten Zeit bei mir melden. Falls ich wieder ne Absage bekomme, leg ich das der Personalabteilung vor und besteh darauf dass sie mir einen speziellen Schreibtisch zur Verfügung stellen!

Liebe Grüße 



Arbeitsunfähigkeit?
mararain22

Hallo,

mir geht es mal wieder richtig schlecht:( Wie Albea hab ich mich auch lange zur Arbeit gequält. Bei mir wurde die Endometriose im Mai 2014 durch die OP diagnostiziert. Leider sind meine Schmerzen seitdem nicht besser geworden, sondern haben sich auch noch verschlimmert. Nach der OP war ich monatelang daheim. Dann habe ich wieder angefangen zu arbeiten und mich seitdem im Prinzip täglich auf die Arbeit gequält. Seit zwei Wochen bin ich nun krankgeschrieben. Ich fühle mich wie Tine auch zurzeit nicht in der Lage weiter arbeiten zu gehen - sowohl körperlich als auch psychisch. In den letzten Wochen haben sich auch meine chronischen Spannungskopfschmerzen, die ich seit 8 Jahren habe, total verschlimmert. Habe mittlerweile nachts totale Probleme überhaupt einzuschlafen, weil mir der Nacken und die Hws so schmerzt. Tagsüber habe ich das Gefühl mir platzt der Kopf. Hinzu kommen noch meine Bauchschmerzen, die ich auch 24 Std am Tag habe.

Gerade in letzter Zeit habe ich gemerkt, dass das tägliche Sich-auf-die-Arbeit-quälen-trotz-Schmerzen mir überhaupt nicht gut tut. Dadurch habe ich mich selbst noch mehr unter Druck gesetzt und war ständig angespannt. Leider ist die Situation bei uns auf der Arbeit auch nicht einfach. Wir haben so viel zu tun, dass wir es eig nicht schaffen können; bekommen von Vorgesetzten Dienststellen sehr viel Druck; wir haben einen schwierigen Abteilungsleiter und eine unfähige Referatsleitung. Diese Referatsleitung ist nicht nur total ungeeignet als Leiterin sondern auch als Sachbearbeiterin. Sie macht ständig Fehler, die wir dann ausbaden können. Hier ist auch mein Problem, dass ich das zu sehr an mich rankommen lasse. Ich rege mich ständig auf, könnt die ganze Zeit nur heulen und in solchen Konfliktsituationen werden meine Schmerzen stärker. Vor kurzem war mir nach einer solchen Situation auf der Arbeit auf einmal so schwindelig geworden, dass ich mich hinlegen musste.

Ich hab mich immer auf die Arbeit gequält, weil ich dachte, dass mir die Ablenken gut tut. Aber viel zu schnell und oft empfinde ich es nicht mehr als gute Ablenkung, sondern wird mir zu viel und ich will dann einfach nur noch nach Hause und mich hinlegen. Ich denke mir immer folgendes: Ich hab schon täglich Schmerzen und leide sehr. Dann quäl ich mich jeden Tag auf die Arbeit und will einfach nur in Ruhe arbeiten können (so gut es eben mit meinem Körper möglich ist) und dann muss ich mich dort nur mit Idioten rumschlagen, die mir das Leben noch zusätzlich schwer machen. Als hätte ich nicht schon genug Probleme! Zum Glück hab ich aber noch zwei verständnisvolle Kolleginnen:)

Ich möchte nun auch längere Zeit daheim bleiben, weil es anders nicht mehr geht und ich mich voll um meine Genesung kümmern möchte und dann in Ruhe alle Arzttermine wahrnehmen kann. Daher die Frage:

Weiß jemand ob so eine Auszeit im öffentlichen Dienst möglich ist?

@Tine82: Wie ist es dir in den letzen Monaten ergangen? Wie war das bei dir abgelaufen mit der längeren Krankschreibung? Hattest du Erfolg mit der Reha? Machen das Ärzte überhaupt, eine Person z. B. 6 Monate krank zu schreiben oder muss man dann alle 2 Wochen wieder hin? Wie ist das bei dir Albea?

ich hoffe mir kann jemand von seinen Erfahrungen berichten, ich bin zurzeit echt am verzweifeln und zerbrech mir den Kopf darüber wie es weitergeht.. :(

liebe Grüße

Mararain 



Ich nehme an, Du bist im
albea

Ich nehme an, Du bist im öffentlichen Dienst angestellt?

Ich selbst bin Beamtin, da läuft alles nochmal etwas anders.

Grundsätzlich gleich ist jedoch der erste Schritt: Du brauchst einen guten Arzt/ Ärztin, der/ die Dich krankschreibt und Dich ernst nimmt - und Dich deswegen auch länger/ immer wieder krankschreibt.

Denn ohne Krankschreibung musst Du zur Arbeit.  Oder Du nimmst unbezahlten Urlaub ... meines Wissens hat man einen gesetzliche Anspruch auf unbezahlten Urlaub (weiß allerdings nicht, für wie lange).  Ich glaube allerdings nicht, dass das der Weg ist, den Du gehen möchtest.  Es sei denn, Du hast ein ganz dickes, finanzielles Polster.

Du bekommst für 6 Wochen Lohnfortzahlung, also Dein "normales Geld".  Danach bekommst Du von Deiner Krankenversicherung Krankengeld.  Das ist deutlich weniger als der Lohn, 72 % ??? Ich weiß es wirklich nicht genau, kann man aber sicher problemlos rausbekommen.  Ich denke, das solltest Du wissen, damit Du Dich dann nicht erschreckst.

Letztlich ist das mit dem Geld blöd und kann "eng" werden, nützt ja aber alles nichts, wenn die Gesundheit nicht mitspielt und Du nicht in der Lage bist, arbeiten zu gehen.

Ich hoffe, Du bist in guter ärztlicher Betreuung und kannst das ganze Thema offen besprechen.  Ansonsten wird's schwierig ...

Ich denke auch, dass es eine sehr gute Idee ist, dann zeitgleich eine Reha zu beantragen.  In dem Entlassungsbericht wird dann ohnehin stehen müssen, ob Du als arbeitsfähig oder -unfähig entlassen wirst.  Das ist dann für das weitere Vorgehen nach einer Reha schon richtungsweisend.

Ich bin mir nicht sicher, wie die Beantragung der Reha bei gesetzlich Versicherten läuft.  Ich selbst habe mir den Antrag besorgt, alles soweit ausgefüllt, wie es ging, so dass meine Ärztin (fast) nur noch unterschreiben brauchte.  Und auch die notwendigen Unterlagen habe ich alle selbst zusammengesucht.  Und ich habe Berichte von Hausärztin, Gyn und Therapeutin beigefügt.  Die Bewilligung der Reha hatte ich innerhalb von 2 Wochen!  

Normalerweise geht es wohl nicht so schnell.  Ich denke nur, wenn man gut vorarbeitet, hat man die Ärzte auf seiner Seite, denn viel Zeit haben sie ja alle nicht.  Und wenn die Unterlagen dann alle vollständig und "aussagekärftig" sind, dürfte auch einer Bewilligung nichts im Wege stehen.  Nach allem, was man hier so liest, gibt es scheinbar trotzdem oft eine Ablehnung.  Lass Dich davon nicht abschrecken und leg - falls es so kommt - sofort Widerspruch ein.

Ich denke, Du bist auf einem guten Weg!

Du nimmst Deinen Körper und Deine Bedürfnisse ernst und er wird es Dir danken.  Es ist wichtig, dass Du jetzt gut für Dich sorgst.  Dein Körper hat jeden Tag viel zu kämpfen und sollte wirklich nicht mehr als nötig belastet werden - im Gegenteil!  "Ihr Beide" braucht jetzt gute Unterstützung und wünsche Dir wirklich sehr, dass Du diese Unterstützung bekommst.

Alles Gute!

albea



Ja genau, ich bin im
mararain22

Ja genau, ich bin im öffentlichen Dienst angestellt, aber leider keine Beamtin sondern "nur" Verwaltungsfachangestellte ;-) 

Da ich letztes Jahr ca 3 Monate daheim war, hatte ich da schon Krankengeld bezogen. Gezahlt werden mind 70 % des Bruttogehalts, jedoch nicht mehr als 90 % des Nettogehalts. Natürlich ist das weniger als sonst, aber immer noch besser als gar nix. Mein Freund war nach dem Studium längere Zeit arbeitslos, hat aber zu Glück vor einigen Wochen eine unbefristete Stelle bekommen und verdient jetzt als Ingenieur auch nicht schlecht. Somit kämen wir zum Glück auch noch ganz gut klar, wenn ich - mal angenommen - von heut auf morgen keinen Cent mehr verdiene. 

Das mit der Reha hab ich mir auch schon überlegt und ist eine gute Idee..allerdings hab ich i.wie auch Angst davor. Dann für längere Zeit wahrscheinlich weit weg von Zuhause zu sein.

Wo kann ich mir denn die Unterlagen zur Beantragung einer Reha besorgen? Darf ich fragen in welcher Reha du warst? Welche Reha kommt denn dafür in Betracht? Eine bestimmte für Endometriose? Ich habe hier im Forum schon öfter von Rehas gehört.. Bad Waldsee und wie die nicht alle heißen. Ich möchte, wenn ich in eine Reha gehe, dann auch dort hin gehen, die quasi so gut wie möglich auf mich zugeschnitten ist. Dass die Leute da mit meinen Hauptproblemen Endometriose und Kopfschmerzen vertraut sind.

Mit den Antragsunterlagen zur Reha gehe ich dann zum Hausarzt und die Krankenkasse genehmigt es dann?

Darf ich dich auch noch fragen wie oft du zum Arzt "musst" für die nächste Krankschreibung? Rein aus Interesse. Ich komme mir da immer so unwohl vor und denke immer, dass der Arzt denken muss, die drückt sich nur von der Arbeit. Dabei bin ich jahrelang mit Schmerzen arbeiten gegangen.

Am Montag habe ich einen Termin in einem Schmerzzentrum. Weißt du ob diese Schmerztherapeuten mich auch krankschreiben könnten? Im Prinzip bin ich ja noch eher da an der richtigen Adresse als bei meinem Hausarzt oder?

Tut mir leid, dass ich so viele Fragen stelle, aber ich bin mir so unsicher und i.wie verzweifelt.

Vielen Dank für deine Hilfe und die netten Worte :)

 



Du wirst in einer Reha kaum
albea

Du wirst in einer Reha kaum Zeit für Heimweh haben Wink und hast ganz sicher binnen kürzester Zeit Anschluss an andere Frauen.  Den Schritt solltest Du unbedingt wagen!

Wie gesagt, ich habe keine Ahnung, wie das mit der Beantragung bei gesetzlich Versicherten funktioniert.  Schau doch einfach mal auf der Homepage der KK, vielleicht kannst Du dort sogar Antragsformulare ausdrucken.  Soweit ich weiss, muss der Antrag von einem Arzt/ Ärztin ausgefüllt und unterschrieben werden.  

An der Stelle kann ich Dir leider nicht weiterhelfen ...

Es gibt in Deutschland nur zwei zertifizierte Reha-Kliniken für Endo: Bad Schwartau und Bad Schmiedeberg.

 http://www.heilbad-bad-schmiedeberg.de/Endometriose-Reha.html

 http://www.asklepios.com/klinik/default.aspx?cid=733&pc=0302&did=325171

Es gibt noch weitere Kliniken, in denen Endo in den Indikationen aufgeführt ist - dies sind jedoch keine zertifizierten Kliniken.  Was an sich nicht schlimm ist.  Es ist jedoch so, dass entsprechend wenige "Endo-Frauen" dort sind und es kaum spezielle Angebote/ Gruppen für Endo gibt.

Die meisten fahren wohl nach Bad Schmiedeberg.

Ich habe allerdings auch erst kürzlich einen Bericht bekommen von einer Frau, die in Bad Schwartau war und dort sehr zufrieden war.  Sie berichtete allerdings, dass sie dort zu 5. waren und so eine schöne kleine Gruppe waren.  Das hat Vorteile - kann natürlich auch Nachteile haben.  Ist vielleicht auch Geschmackssache.

Ich muss für eine Krankschreibung nicht mehr zum Arzt.  Ich muss regelmäßig zur amtsärztlichen Untersuchung, zuletzt jährlich, jetzt wieder in 2 Jahren.  

Ansonsten bin ich tatsächlich sehr häufig bei irgendeinem Arzt/ Therapeuten etc ... es vergeht eigentlich keine Woche ohne Termin.

Ob Dich ein Schmerztherapeut krankschreiben kann ...?  Müsste doch eigentlich gehen.  Kann doch jeder Arzt, oder?  Frag einfach nach!

Für einen Reha-Antrag würde ich mich aber vielleicht doch an den Hausarzt oder Gyn wenden.  Jemanden, der nicht nur "einen Ausschnitt" von Dir behandelt, sondern "das Gesamtpaket".

Ich hoffe, ich konnte Dir ein bisschen helfen.  Nicht verzweifeln, es geht immer irgendwie weiter - blöder Spruch und einfach nur wahr.

Alles Gute!

albea



Hallo Albea, war heute beim
mararain22

Hallo Albea,

war heute beim Hausarzt und habe die Einleitung von Leistungen zur Reha mit ihm vorgenommen. Den Vordruck hab ich auch direkt zur Post gebracht. Bin ja mal gespannt, wie lange es nun dauert, bis ich die Antragsunterlagen bekomm.

Hab Angst die falschen Formulierungen zu wählen und/oder aufgrund meiner Geschichte abgelehnt zu werden. Weil ich ja nicht die typische Endoerkrankung hab. Bin ja auch erst einmal operiert worden. Ich weiß ja noch nicht mal, ob meine Beschwerden jetzt noch von der Endo kommen. 

Ich hab mir gedacht, dass ich zusätzlich zu dem ärztl. Befund noch selbst etwas schreibe zu meiner Situation. Soll ich da auch von meinen anderen Erkrankungen berichten? (HWS-Syndrom, Kopfschmerzen, Verdacht auf Reizdarmsyndrom, usw.) Eher nicht oder? 

Bad Schmiedeberg klingt super. Da würde ich echt gerne hingehen.

Der eine Vordruck G1204, der ja dafür erforderlich ist wie ich schon erfahren habe, finde ich verwirrend. Punkt 6 - 10 ist mir nicht klar, was da genau rein soll.  Was soll da stehen bei Punkt 6 oder ist das nur zum Ankreuzen? Oder soll ich da meine Beschwerden reinquetschen? Viel zu wenig Platz! :D
Punkt 7 ist ja auch ein Witz. Da brauch ich ja mind. eine DIN-A-4-Seite. gemacht? Und wie darf ich Punkt 9 verstehen? :? Ist der Punkt 10 dann das, was mir der Hausarzt schreiben muss, dass es anerkannt wird. Der Befund? Ich bin verwirrt.. was sind das denn auch für sch... Vordrucke :noe:

 

 Hat vielleicht jemand noch weitere Formulierungshilfen für einen Befund?



Hallo zusammen! Wollte nur
cora1605

Hallo zusammen!

Wollte nur mal kurz meine Erfahrung bzgl höhenverstellbaren Schreibtisch abgeben.

Ich arbeite auch im öffentlichen Dienst und bin "erst" seit knapp 14 Jahren Arbeitnehmer :) Ich hab ziemliche Probleme mit meinem Rücken aufgrund einer Skoliose. War diesbezüglich letztes Jahr auf Reha und mir wurde nahegelegt einen solchen Tisch zu beantragen. Anträge etc. hab ich gleich alles mitgekriegt. Dann zur Rentenvers. geschickt und nach ein paar Tagen kam ein Schreiben dass der Antrag an das Arbeitsamt weitergeleitet wurde, weil die RV nicht zuständig ist.

Es war zwar schon ein ewiges Heckmeck mit dem Amt, aber letztendlich ist er genehmigt und da mein Arbeitgeber nix dazuzahlen muss gehört der Tisch mir. Sollte ich also mal den Arbeitgeber wechseln kann ich den Tisch mitnehmen!

Also einfach mal einreichen!! Unsre Betriebsärztin hat mich sehr unterstützt.

Viele Grüße und euch alles Gute!!

Cora :)



Das ist ja sehr interessant.
mararain22

Das ist ja sehr interessant. Kannst du mir sagen, warum in deinem Fall das Arbeitsamt zuständig ist? Wenn es bei mir so wäre, hätte ich es ja erfahren müssen. Dann wäre es nicht so weit gekommen, dass ich jetzt im WS-Verfahren bin. Hängt das mit der Art der Erkrankung zusammen? Wobei ich dann nicht verstehen kann, warum man eine Unterscheidung in der Zuständigkeit machen sollte bei unterschiedlichen Diagnosen... versteh das mal einer...

Hast du sofort die Genehmigung bekommen zur Reha oder gab es da Probleme?

Liebe Grüße



Ich kann Dir da leider
albea

Ich kann Dir da leider überhaupt nicht weiterhelfen, was die Formulare angeht.  Das war bei mir alles anders, kenne diese Punkte 6 bis 10 jedenfalls nicht.

Vielleicht meldet sich ja noch jemand, der Erfahrungs damit hat.  Es sind ja doch schon sehr viele hier zur Reha gewesen und müssten wissen, was Du meinst.

Alles Gute!

albea



Hallo! Warum das bei mir
cora1605

Hallo!

Warum das bei mir übers AA lief weiß ich leider auch nicht. Kann mir aber nicht vorstellen dass die da Unterschiede bezüglich der Erkrankung machen. Ich hab auch ehrlich gesagt nicht weiter nachgefragt. Aber auch die Betriebsärztin war erstaunt dass das über das AA läuft.

Die Dame hat mich dann an meinem Arbeitsplatz besucht und dann gemeint dass ich dann einen Bescheid krieg. Da steht dann drin für wieviel ich einen Tisch kaufen kann.

Ich war nicht wegen der Endo auf Reha sondern wegen der Skoliose. Das war dann auch eine spezielle Klinik für Skoliose Patienten. Die orthopädische Klinik wo ich immer zur Behandlung bin hat mir nahegelegt dies zu machen.

Hab dann in der KK angerufen und die haben den Bogen direkt zu meinem Hausarzt, der ja auch alle Befunde hat und der hat dann alles ausgefüllt. Ich habs dann nur noch weggeschickt. Und es ging auch recht schnell dass ich bescheid gekriegt hab. So ca. 4 Wochen und dann kriegst kurz drauf auch schon einen Termin.

Hoffentlich ergibt sich bald was wegen deinem Tisch. Aber ich hab ihn auch immer noch nicht, obwohl der Zirkus jetzt schon seit NOVEMBER 2014!!! läuft.... Erst war das Amt solangsam und jetzt mein Arbeitgeber. Naja, bis November gilt der Bescheid...

Viel Glück!!! :)