CA 125 erhöht wegen Endometriose
wolga

Bei mir wurde vor 5 Jahren eine Zyste am linken Eierstock entdeckt. Diese war jedoch unauffällig, so dass mein Frauen-Arzt auch keine Behandlungsmethode angeboten hat. Ich musste lediglich nur alle drei Monate zur Untersuchung. Die Zyste ist anfangs um 3 mm gewachsen, wurde später aber wieder um 4 mm kleiner. Mein Arzt hat immer gesagt, was nicht wächst kann auch kein Krebs sein und die Bauchspieglung wäre nicht unbedingt notwendig.

Nach meiner letzten Untersuchung, wo die Zyste wieder mal ohne besonderen Befund untersucht wurde, hat mein Frauenarzt den Tumormarker CA 125 gemessen. Die Werte waren erhöht. Statt 35, hatte ich den Wert von 65,2.

Ich musste sofort ins Krankenhaus zur Bauchspiegelung. Da meine Schwester im Alter von 5 Jahren an Eierstockkrebs erkrankt war (die Krankheit wurde erfolgreich besiegt), wurde sofort die Adnexectomie (Eierstockentfernung) veranlasst. 

Die Biopsie hat ergeben, dass bei mir ganz normale Endometriosen-Zyste am Eierstock war. In den Forums habe ich rausgefunden, dass diese Art von Zysten sogar nur durch Tabletten behandelt werden kann. 

Fazit: der Eierstock wurde mir aus Eile vorsorglich entfernt. Die Endometriose kann man haben auch wenn gar keine Beschwerden hat. Der erhöhter Tumormarker CA 125 ist nicht gleich Krebs. Man soll nicht in Panik geraten.

Ich bin richtig traurig, dass die Ärzte im Krankenhaus nicht weitere Untersuchungen gemacht haben, sondern direkt das Eierstock rausgeschnitten haben wegen einer Schokoladenzyste, die nie Probleme bereitet hat.