Endometriosezentrum
Flocke2014

Hallo Ihr,

bei mir besteht aufgrund der Symptomatik "sehr starke Regelschmerzen" Verdacht auf Endometriose. Nun hat meine FA gesagt, dass eine Bauchspiegelung zu empfehlen ist. Zwar möchte ich im Moment noch keine Kinder haben, aber fühle mich eben durch die starken Schmerzen sehr eingeschränkt. Nun meine Frage: Ich würde gerne wohin gehen, wo erfahrene und nette Ärzte sind. Vor der OP sollten nochmal Gespräche und Untersuchungen stattfinden, um zu entscheiden, ob so ein Eingriff wirklich notwendig ist. Ich habe ziemliche Angst vor so einem Eingriff und noch mehr Angst vor der Übelkeit nach der Narkose. Sie hatte mir zwar gesagt, dass ich in jedes Krankenhaus gehen kann, jedoch möchte ich das nicht. Ich wohne zwischen Hannover und Bremen und möchte ungern weit weg. Deswegen wäre mir Hannover am liebsten. Könnt Ihr mir Empfehlungen geben, wo es (in Hannover) am besten ist und man gut betreut wird? Ich habe zwar einige Bewertungen gelesen, jedoch waren diese meist schon etwas älter.

Vielen Dank euch.     



Hey :) Also zu Hannover kann
hannibunny0606

Hey :)

Also zu Hannover kann ich dir nichts sagen,  wäre Hamburg eine Option?  Da könnte ich dir was sagen ;)

Die Angst kann dir natürlich niemand nehmen aber vllt kann dir etwas geholfen werden,  wenn du sagst,  wovor du genau angst hast. Wegen der Übelkeit nach der Narkose rate ich dir, aus eigener Erfahrung,  dies dem narkosearzt beim Vorgespräch mitzuteilen.  Der notiert das in deiner Akte und du bekommst ein spezielles mittel bei der OP ;) 



Sag mal was zu HH bitte.
Bibi77

Sag mal was zu HH bitte.



Ich wohne in der Nähe von
albea

Ich wohne in der Nähe von Hannover und kenne mittlerweile einige KKH. 

Grundsätzlich würde ich Dir dringend raten, in ein Endo-Zentrum zu gehen.  Dazu hast Du sicher schon reichlich gelesen, wenn Du hier ein paar Berichte gelesen hast.

In Hannover ist mittlerweile die Frauenklinik der MHH zertifiziertes Endo-Zentrum.  Ich war Ende letzten Jahres für ein Beratungsgespräch dort.

Anschließend habe ich weiter gesucht.

Ich habe von einigen Frauen gehört, die dort sehr zufrieden waren.  Ich habe mich dort nicht wirklich wohlgefühlt.

Alle anderen KKH, die ich in Hannover und Umgebung kenne, würde ich nicht empfehlen.

Ich war vorher in Westerstede.  Dort war ich sehr zufrieden.  Insbesondere herrschte dort offenbar ein angenehmes Arbeitsklima, denn das gesamte Pflegepersonal war ausgesprochen freundlich und kaum gestresst.

Dort hat jedoch mittlerweile der Chefarzt gewechselt.  Den neuen kenne ich nicht.  Aktuelle Infos dazu kann ich Dir nicht geben.

Ich war außerdem in Oldenburg im Pius Hospital und auch dort war ich sehr zufrieden.  

Bevor ich nach Oldenburg gegangen bin, war ich für ein Gespräch in Neuss.  Dass ich dort nie wieder hinfahre, war für mich sofort klar.

Und zuletzt war ich jetzt in Gießen in der Uni-Klinik, die ich uneingeschränkt weiterempfehlen würde.

Vielleicht ist es Dir möglich, Dir ein paar Endo-Zentren anzuschauen.  Mach einfach Termine für Beratungsgespräche und schau Dir "den Laden" an.  Meist hat man doch gleich ein Gefühl.  Vertrau Deinem Gefühl.

Solange keine Akut-Situation gegeben ist, lass und nimm Dir Zeit.  Es drängt Dich nichts!

Alles Gute!

albea



Hallo bibi77,  Entschuldige
hannibunny0606

Hallo bibi77, 

Entschuldige bitte, dass ich mich jetzt erst melde.  Hatte die letzten tage viel tu tun ;)

Also ich War im September im albertinen. Meine Diagnose habe ich im Juni bekommen bei einer Blinddarm-OP.  Die meinten allerdings,  man müsse nichts machen.  Habe dann aber Mitte Juni in HH angerufen und die Sekretärin fragte,  wie dringend es sei.  Darauf meinte ich,  dass es nur ein beratungsgespräch sein soll und ich keine schmerzen habe.  Also hat sie mir einen Termin etwa 4 Wochen später angeboten.  Die beiden endo-spezialistiinnen,  Fr. Dr. Grüber und Fr. Dr. Zuber sind sehr nett. Leider ist Frau Dr. Zuber in elternzeit und kommt erst nächstes Jahr zurück.  Bei mir hatte Fr. Dr. Zuber die Sprechstunde gemacht,  sehr ausführlich und das erste mal,  dass ich keine schmerzen bei der Untersuchung hatte.  Den OP-bericht hatte ich da leider nicht mit. Also Zuhause den Bericht besorgen und ihr per  Mail geschickt,  auch mit Zeiten,  wann ich telefonisch zu erreichen bin. Vier Tage später rief sie an (es War Wochenende) und fragte,  wie ich mich entschieden habe.  OP ja oder nein,  Stück Darm eventuell raus und so weiter.  Dann sollte ich noch eine darmspiegelung machen lassen und einen Termin bei denen zur Vorbereitung, narkosegespräch und so. 

Die OP hatte ich dann"erst" am 23.9. weil erst ich und dann Sie im Urlaub waren. 

Also am 23.9 dann hin,  Aufnahme und so War schon erledigt.  Sollte 6.45h da sein,  um der Verwaltung zu sagen,  dass ich da bin und um 7 auf der Station sein. Die Station ist im Neubau und dementsprechend sehr modern.  Kam dann gleich ins zimmer und sollte mich OPfertig machen. Gerade als ich fertig War,  wurde ich auch schon abgeholt.  Vor dem OP musste ich dann noch 5 Minuten warten und dann kam ich in den OP.  Dort waren auch alle sehr sehr nett.  Die OP hat drei Stunden gedauert und ich War sehr schnell wieder wach,  eine Schwester kam auch gleich mit einem Telefon und fragte mich nach der Nummer meiner Mutter.  Sie rief dann an und sagte,  dass sie aus dem aufwachraum sei und ich sie gerne sprechen möchte.  Konnte meiner Mama also selber mitteilen,  dass es mir gut geht.

auf Station kam ich mit allen gut klar außer mit einer Ärztin und einer Schwester aberso ist das manchmal.  Schön finde ich da auch, dass es einen kleinen Aufenthaltsraum gibt,  in dem es morgens und abends Buffet gibt.  Es gibt da auch einen großen patientenkühlschrank.  Obst,  Kaffee, Tee und Saft stehen dort den ganzen Tag und die ganze Nacht bereit.  Wasser gibt es sowieso.  

Ich muss sagen,  für mich gab es dort nur einen Kritikpunkt,  die kreißsääle sind gegenüber der gynäkologischen Zimmer. Für Frauen mit unerfülltem kinderwunsch eventuell schwierig. 

 

Ich hoffe ich habe soweit alles berichtet. Sonst gerne fragen 



Dankeschön
Flocke2014

Huhu Ihr,

 vielen Dank für eure netten und hilfreichen Kommentare. Die Einrichtung von dir "Hannibunny" klingt wirklich sehr gut, ist aber eben etwas weiter weg. Wobei das ja ganz schön schlimm klingt, was Du alles für OPs und so machen musstest. Ansonsten hatte ich auch die genannten Orte wie die MHH, Westerstede oder Oldenburg in Erwägung gezogen. Mal schauen, ob ich das in nächster Zeit mal angehe und wenigstens erstmal zeitlich schaffe, evtl. ein Beratungsgespräch zu vereinbaren. Ich halte Euch auf dem Laufenden, sollte sich was ergeben.

Liebe Grüße 



Ergänzend gibt es noch Dr.
Lilith

Ergänzend gibt es noch Dr. Hippach und Frau Dr. Langhardt in Aurich. Beide waren in Westerstede(Dr. Hippach der Chefarzt dort und Frau Dr. Langhardt Stationsärztin). Die Praxis ist zwar in Aurich,sie operieren in der Nähe von Bremen.

Vielleicht ist das auch noch eine Option.

 

Viel Erfolg!

 

vG Lilith 



Ja,  das mit der fahrt ist
hannibunny0606

Ja,  das mit der fahrt ist immer so eine sache.  Ich an deiner stelle würde einfach mehrere Termine machen und dann gucken,  wer dir am sympathischten ist ;)



MHH Hannover
els-bels-endo

Ich kann dir die MHH in Hannover nicht empfehlen.

Zweimal war ich dort und beide Male habe ich mich nicht wohl gefühlt und Frau Dr. Schippert nahm mich nicht ernst. Ich war beim ersten Besuch erst 20 und sie meinte dass ich zu jung sei für die Krankheit, die eh keine chronischen Schmerzen verursachen könne.

Danach bin ich auf Empfehlungen nach Westerstede gereist. Dort hat man mich super lieb beraten und umsorgt. Mittels einer Op wurde Endometriose festgestellt und meine Schmerzen wurden weniger.

Leider werden sie in letzter Zeit wieder schlimmer und da ich nicht gleich wieder so weit reisen wollte dachte ich, gebe ich der MHH noch eine Chance. Doch auch bei meinem Besuch letzte Woche  nahm mich die Ärztin nicht ernst, verharmloste meine Schmerzen und war menschlich gesehen einfach nur eine Katastrophe. ZUdem kam sie mir eher inkompetent vor.

 

In Westerstede  haben die eine super OP Vorbereitung gehabt, mit vielen langen Gesprächen und Voruntersuchungen. Dort habe ich auch angegeben dass ich nach meiner ersten Narkose ein paar Tage erbrochen habe. Dies hat der Anästhesist berücksichtigt und mir zusätzlich zur Narkose ein Mittel gegen Übelkeit gegeben.

Nach meiner OP war mir nicht übel und die Krankenschwestern waren im Vergleich zu anderen Krankenhäusern super nett. Generell ist die Atmosphäre toll.Ich war in einem Neubau mit eigenem Bad am Zimmer. Also wenn sich mein Zustand nicht verbessert werde ich definitiv dort wieder hinreisen.

Ich wünsche dir alles Gute 

 

 



Termin
Flocke2014

Hallo Ihr,

 habe mich jetzt erstmal für die Ammerlandklinik entschieden. Ich wusste nur nicht, dass so lange Wartezeiten sind, habe gerade mal in 2 Monaten einen Termin zum Beratungsgespräch. Wobei das wirklich nicht lange ist für einen Spezialisten. Hatte nur geplant, dass ich noch im August einen Termin bekomme. 

 Liebe Grüße