Gewürze und ihre Wirkungen
Miramee

Ihr Lieben,

kürzlich habe ich eine Tafel Schokolade geschenkt bekommen, die mit Kardamom gewürzt war. Die Schokolade schmeckte gut, aber weniger Minuten, nachdem ich das erste Stück davon gegessen hatte, fing meine Gebärmutter heftig zu krampfen an. 

Im Internet fand ich zunächst nur Hinweise auf die ENT-krampfende Wirkung von  Kardamom, die mit seinem Kampfer-Gehalt in Verbindung gebracht wird.  Für andere Körperteile mag das vielleicht zutreffen, aber bei mir wirkte der Kardamom eindeutig VER-krampfend. Mein Uterus beschwerte sich wirklich kräftig und langanhaltend.

Erst im zweiten Anlauf habe ich dann Web-Seiten entdeckt, die sich mit der Wirkung von Gewürzen während der Schwangerschaft befassen, und dort wurde allen kampferhaltigen Gewürzen wie Kardamom, Ingwer, Nelken und Zimt eine wehenfördernde (also krampfanregende) Wirkung zugeschrieben.

Nirgends habe ich bisher eine Erklärung für diese Wirkungen oder gar für die unterschiedlichen Wirkungs-Zuschreibungen gefunden. Der eine sagt so, der andere so...

In dem, was ich mir bisher über Endometriose angelesen habe, tauchte immer mal wieder der Hinweis auf, dass die Krampfbereitschaft der Gebärmutter bei Frauen mit Endo erhöht sei. Deswegen möchte ich Euch fragen, ob Ihr schon ähnliche Erfahrungen mit bestimmten Gewürzen gemacht habt, die vielleicht ähnliche Krämpfe ausgelöst haben. Vielleicht habt Ihr auch andere (positive oder negative) Wirkungen von Gewürzen überhaupt an Euch beobachtet?

Mein Akupunktur-Arzt meinte auf meine Nachfrage übrigens, Kardamom gelte auch in der TCM als entkrampfendes Mittel, aber er habe in einem anderem Kontext (ich meine, es war ein Gewürzbuch von Alfons Schuhbeck, dem Koch) gelesen, dass Leute, die Kardamom schlecht vertrügen, besonders viel Koriander essen sollten. Zufällig (zufällig?) ist Koriander eines meiner Lieblingsgewürze und findet bei mir reichlich Verwendung. 

Habt Ihr mit bestimmten Gewürzen ähnliche Erfahrungen gemacht?

Liebe Grüße in die Runde!
Mira

 



Hallo Mira
mararain22

Solche Erfahrungen mit Karadamon hatte ich bisher nicht, aber mir ist es mal ähnlich mit dem Gewürz Kurkuma gegangen. Mein Freund hat damals ein neues Rezept ausprobiert. Jedenfalls hab ich kurze Zeit nach dem Essen heftige Unterleibskrämpfe und bekam Durchfall. Vielleicht war es einfach die viele Menge an Kurkuma in dem Gericht, die ich nicht vertrage habe. Dennoch hab ich dieses Gewürz seitdem nie wieder verwendet. Kann schon sein, dass auch Kurkuma diese krampfanregende Wirkung hat, die du beschreibst. Das ist alles, was ich dir in Bezug auf Gewürze sagen kann.

Liebe Grüße 



Liebe mararain, vielen Dank
Miramee

Liebe mararain,

vielen Dank für das Teilen Deiner Erfahrungen! 

Ich denke auch, dass die Menge eine wichtige Rolle spielt. In der Schokolade, die ich gegessen hatte, war sicherlich auch deutlich mehr Kardamom, als ich sonst jemals auf einen Bissen zu mir genommen habe. Aber  wenn man Gewürze als "Naturheilmittel" betrachtet, ist es natürlich auch logisch, dass die "Wirkstoff-Dosis" nicht unerheblich ist, auch in Kräuter-Tees z.B..

 Dein Kurkuma-Erlebnis erschließt mir darüber hinaus noch eine Bemerkung meines Akupunktur-Arztes, die ich erst nicht recht einordnen konnte. Er sprach nämlich, als ich nach dem Kardamom fragte, kurz darauf von Ingwer und davon, dass dieser ein sehr kraftvolles Mittel sei, das nur wenige richtig zu dosieren wüssten. Erst als ich jetzt nach möglichen Wirkungen von Kurkuma googlete, fiel mir auf, dass Kurkuma auch "Gelber Ingwer" genannt wird und tatsächlich den Ingwergewächsen angehört, ebenso wie der grüne Kardamom, mit dem ich es zu tun hatte. Vielleicht sind die Inhaltsstoffe dieser Ingwergewächse in zu hoher "Dosierung" das Problem?

Nochmals besten Dank und liebe Grüße!

Mira



Ich habe die Erfahrung mit
smurfer

Ich habe die Erfahrung mit Schafgarbe gemacht. Eigentlich soll sie verdauungsfördrnd und entspannend wirken. Ich hatte jedesmal ziemlich rasch Magenkrämpfe davon. Seither lasse ich lieber die Finger davon... 



Spannend! Vielen Dank,
Miramee

Spannend! Vielen Dank, smurfer, für diese Beobachtung! Mit Schafgarbe habe ich bisher noch kaum Erfahrungen gemacht (habe zur Zeit z.B. keinen Tee, der Schafgarbe enthält), so dass ich selbst noch nichts entsprechendes beobachten konnte...

Liebe Grüße,

Mira