Hoffnung stirbt zu letzt....
Sabsele

Hallo ihr lieben, bisher war ich nur stille Mitleserin, aber nun habe ich gestern einen großen Rückschlag bekommen. Diesen muss ich einfach mit euch teilen.

Ich habe nun 9 Monate "künstliche Wechseljahre"-Therapie (Trenantone) hinter mir und war gestern wieder im KH. Ich hatte mir viel von der Therapie erhofft, da ich auch beim Frauenarzt gemerkt habe, dass die Untersuchung lang nicht mehr so schmerzhaft ist wie noch vor der Therapie. Da wir in zwei Wochen heiraten, steht nun aktuell natürlich auch der Kinderwunsch im Vordergrund. Die Frauenärztin hat mir auch gleich Femibion mitgegeben, freude war natürlich riesen groß! 

Nun der Termin im KH: Große Problem sind immer noch die Schmerzen beim GV. Arzt meinte, dass man schauen müsste ob die Endo wieder zurück kam. Also ab auf den Untersuchungsstuhl... Beim Ultraschall dann bemerkt, dass es in der Gegend vom rechten Eierstock schmerzen gibt. Nun die große Frage.. Hat sich die Endo vielleicht auf der Blase gebildet?! Der Chefarzt wurde hinzugezogen. 

Rat des Chefarztes war dann, dass man auf jeden Fall noch mal operieren solle (habe schon 2 OP´s hinter mir). Da die letzte OP allerdings so aufwendig und groß war, soll die nächste auf jeden Fall stationär stattfinden. Ein MRT des Beckens soll auch noch gemacht werden, um eine tiefliegende Endo ausschließen zu können. 

Bei der OP soll dann auch gleich geschaut werden, ob die Eileiter vernarbt sind, wodurch eine natürliche Schwangerschaft ausgeschlossen wäre. Sollte ich nun aber vor der  OP doch wie durch ein Wunder Schwanger werden hat sich das Thema erledigt. Sollte ich aber nach der OP nicht schwanger werden innerhalb eines Jahres, werde ich in ein Kinderwunsch Zentrum geschickt.

Das war natürlich nicht die Aussage die ich mir erhofft hatte, vorallem nicht, wo ich mir 9 Monate lang diese Therapie angetan habe.

Ich will natürlich nicht sagen, dass die Therapie nichts gebracht hat. Immerhin sind die Schmerzen auf ein Minimum gesunken. Der Wunsch wäre nur gewesen, dass sich auch keine neue Endo mehr bildet und man mit der Kinderplanung beginnen kann.

Natürlich werden wir es trotz allem versuchen und hoffen, dass das Glück endlich mal auf unserer Seite steht.   

 

Könnt ihr mir von Erfahrungen berichten bzgl. Schwangerschaft nach Tenantrone-Behandlung? Vielleicht auch Frauen, die fast die selbe Geschichte haben? Sprich neue Endo nach Therapie?