Endo im Darm
Limo

Hallo,

ich bin neu hier und hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Seit ca.10 Wochen ist meine kleine Welt ein wenig zusammengebrochen. Ich hatte seinerzeit Blut im Stuhl entdeckt und habe mich sofort um einen Darmspiegelungstermin gekümmert, was heutzutage ja auch kurzfristig sehr schwierig ist. Ich muss dazu sagen, dass ich regelmäßig zur Darmspiegelung gehe, da ich familiär vorbelastet bin.Bei der Spiegelung wurde ein 3 cm großer Polyp entdeckt, der aufgrund seiner  Größe noch am selben Tag in einer Vertragsklinik entfernt wurde. Die Wartezeit auf das Ergebnis war die Hölle und ich war für kurze Zeit sehr erleichert, als der Arzt mir sagte, dass es kein Darmkrebs ist, aber der Verdacht sich bestätigt hat, dass das Gewebe einen Anteil von Endometriose enthalten hat. Erst habe ich mir nicht viel dabei gedacht, Hauptsache nichts bösartiges!!! Ich wußte ja, dass Endometriose gutartige Wucherungen sind, aber im Darm???? Dann habe ich viel im Internet hierzu gelesen und das hat mich total verrückt gemacht. Auch, dass es im Darm eher selten vorkommt und oft sehr dramatisch beschrieben wird, macht mich sehr unruhig.Meine Gynäkologin hat mich untersucht und nichts feststellen können. Sie sagte aber, dass das nicht heißt, da man ja mit einer "Sono" nicht viel sehen kann. Sie meinte, dass ich meinen Kontroll-Darmspielungstermin im Oktober erst einmal abwarten soll. Wenn wieder etwas nachgewachsen ist, würde sie mich dann in eine Spezial-Klinik nach Hamburg überweisen und ggf. eine Bauchspiegelung veranlasssen. Ansonsten kann es auch sein, dass mit der Entfernung im Juli erst einmal alles erledigt ist, was ich mir ja so sehr wünsche!! Ich muss dazu sagen, dass ich eigentlich überhaupt keine Beschwerden habe, weder ständige Bauchschmerzen, noch sonst irgendetwas in dieser Richtung. Meine Gebärmutter wurde vor 3 Jahren entfernt. Hier  habe ich auch erst jetzt erfahren, dass  seinerzeit im"pathologischen Befund" kleine Endo-Knötchen in der Gebärmuttermuskulatur waren. Hat jemand von Euch vielleicht irgendwelche Erfahrungen, die mir die Angst ein wenig nehmen können. Meine Gedanken kreisen seit Tagen nur noch um diese blöde Endometriose. Ich male mir schon die schlimmsten Diagnosen aus und mag gar nicht an die Zukunft denken. Ich denke ständig, dass ein Teil meines Darms bestimmt entfernt werden muss....das macht mich wahnsinnig und ich bin schon ein kleines nervliches Wrack. Es wäre so schön, wenn mir jemand ein wenig die Angst nehmen könnte.

Liebe Grüße von Limo

 

 

 



So lange es im Darm ist, ist
Hockeyspielerin

So lange es im Darm ist, ist es doch super entfernbar.

Und auch wenn einige Endo-Amateure und OP-geile gerne Teile vom Darm entfernen, nur weil irgendwo am/im Darm etwas Endo ist, ist das nicht noch lange  nicht notwendig.

da keiner sagen kann, ob es einem nach der Entfernung eines Teils des Darms besser geht (darmentfernung macht wiederum andere probleme), sollte es wirklich nur bei notwendigkeit getan werden.

Wobei "irgendwann vielleicht mal Darmverschluß" keine OP-Indikation ist!!!

Mein Darm ist eindeutig von Endo betroffen, wo und wie genau konnte noch nicht festgestellt werden, aber die Zyklusabhängige Beteiligung ist eindeutig (mit zyklischer Darmeinengung). Mir hat bisher jede Fachrichtung (außer Endo-Amateur-Gyn "wir entfernen, daß Stück Darm, evtl. gibts dann zeitweise einen künstlichen Darmausgang") davon abgeraten, das Stück Darm entfernen zu lassen.

 

der Reha-Chefarzt, der die ganzen Leute nach den OPs sieht, hält das zu frühe entfernen von darmteilen für eine falsche Entwicklung. Nur weil man das jetzt operieren kann, muß man es noch lange nicht. erst wenn der Darm "dicht" ist, dann besteht eine OP-Indikation.

 

 

daher laß Dich nicht verunsichern. Informier Dich. Such eine Weg wie Du die Endo/Schmerzen in Schach halten willst (müssen keine Hormone sein).

 

Wenn Duch schon eine GB-Entfernung hattest, hast Du ein gewissens Alter, oder? wenn Du bis jetzt keine Probleme hattest, dann würde ich keine schlafenden Hunde wecken und maximal regelmäßig zur darmspiegelung gehen, aber ohne Schmerzen auf eine Bauchspiegelung verzichten.

Die meisten Endo-herde "ernähren" sich von Östrogenen.



Ich sehe das auch so: Endo
Leilaz

Ich sehe das auch so: Endo muss nur dann entfernt werden, wenn sie Probleme macht (steht so auch oft in entsprechenden Quellen).

D.h.: Nur, weil da "was" ist, muss es nicht zwangsläufig weg. Prophylaktisch kann es schon manchmal Sinn machen, wenn weitere Komplikationen wahrscheinlich scheinen - die Einschätzung dazu, das habe ich mit meiner Darmendo auch erfahren, kann aber unterschiedlich sein.

Eine Alternative für dich könnte z.B. sein, per Enddarmsono die Größe der Darmendo zu beobachten.

Freu dich, dass du keine Beschwerden hast, damit ist der allergrößte "Angstfaktor" schonmal weg. Behalt's im Auge, aber macht dich nicht verrückt!

Edit: Du hast, wenn ichs richtig verstanden habe, jetzt auch keinen akuten Entscheidungsdruck. Wenn du Zeit und Kraft hast, kannst du dir noch ein paar Meinungen einholen, das lohnt sich oft, auch wenn's ein Aufwand ist.

GLG!



Endo im Darm
Limo

Vielen Dank für eure Kommentare. Jetzt ist mir etwas wohler!! :) Zu meinem Alter: Ich bin 46 Jahre alt und hoffentlich schon bald in den Wechseljahren - dass läßt mich hoffen. Danke nochmals und ich werde berichten, wenn ich im Oktober die Darmspiegelung hatte.

Gruss Limo 

 

 



Ok, die Nähe zu den
Leilaz

Ok, die Nähe zu den Wechseljahren ist auch ein wichtiger Faktor; meine Darmendo würde, wäre ich 20 Jahre älter (bin 29), z.B. auf jd Fall nicht operiert, so die einhellige Meinung. Behalt dir immer vor Auge, dass es nicht um eine Diagnose, sondern dass es um Symptome geht. Alles Gute Dir!



Hallo zusamme, Ich bin neu
Okami86

Hallo zusamme,

Ich bin neu in diesem Forum und ehrlich gesagt auch gar nicht so sicher, ob ich hier richtig bin. Ich bin 28 Jahre alt und eigentlich seitdem ich meine Regelblutung habe, habe ich Schmerzen, ich sag mal, im Po. Ich kann dann kaum sitzen oder aufs Klo gehen. Beim Stuhlgang werden die Schmerzen noch schlimmer. In den vergangenen Jahren haben die Schmerzen im Po immer mehr zugenommen. Ich hab eine Weile die Pille durchgenommen und jetzt mal wieder eine Pause gemacht. Jeder hat ein anderes Empfinden,aber ich hab es vor Schmerzen kaum ausgehalten und keine Aspirin oder Ibuprofen oder Paracetamol haben geholfen. Letztes Jahr hab ich meine Gynäkologin drauf angesprochen, sie hat nichts gefunden und meinte zu mir, dass das Frauen nun mal aushalten müssen. Ein befreundeter Gynäkologe meiner Eltern meinte aber schon anhand der Schilderung der Symptome, dass es sich um Endo handelt.

Ich werde jetzt wieder ein Jahr die Pille durchnehmen, weil ich solche Schmerzen erstmal nicht mehr aushalte.

Was meint ihr dazu? Ihr habt bestimmt mehr Erfahrung und Wissen über dieses Thema.

Liebe Grüße