Nervlich am Ende.
Hoffnung23

hallo ihr lieben,

ich habe mich endlich dazu entschloss ein Beitrag zu schreiben.

ich bin 23 Jahre und leide seid dem Kaiserschnitt unter ständige unterbauch schmerzen & stuhlgang Probleme!.

am Anfang hieß es, es sei alles normal usw. Nach 2 Monate Dauer schmerzen haben die Ärzte bei mir eine Bauch Spieglung durchgeführt...dort stellte man laut der Ärztin eine nicht so große Verwachsung am Darm fest (wäre an die Linke Beckenwand verwachsen) was gelöst wurden, jedoch hatte ich am nächsten Tag immernoch die selben schmerzen bis heute! War nach der BS wider im kh und dort wurde eine darmspieglung, magenspieglung und MRT durchgeführt jedoch ohne Befund. Zu meiner Frage ob es Verwachsungs Beschwerden sein kann hieß es von der Oberärztin (nein.. So schnell kommen keine verwachsubgen wider) die Ärzte sind sich so sicher, das es keine verwachsungen sein kann das sie mich zu eine psyhschomatische klink überweisen wollten.  Bin total frustriert & bin mir 100 sicher das dass nichts psyhschomatisches ist.

 

Nun bin ich auf diese Seite gestoßen und frage mich ob jemand von euch

Erfahrungen mit dem Dr. Kruschinski hat.??? 

Bitte hilft mir. :(

  



Empfehlung
loki

Hallo - es tut mir sehr Leid, was Dir widerfahren ist. Ich kenne Dr Kruschinski nicht. Aber ich würde Dir dringend raten eine Zweitmeinung einzuholen - und wenn Du die Möglichkeit hast  - falls Du noch nicht warst - wende Dich an ein Endometriosezentrum Stufe III   - oder falls Du schon warst - such Dir ein Anderes. Adressen findest Du hier über die Homepage. Nimm alle Deine Befunde inkl. OP Berichte mit,  damit sie sich dort ein Bild machen können was bei Dir bereits gelaufen ist und welche Befunde erhoben wurden. 

Verwachsungen können sich sehr schnell bilden. Auch sonst kann es alles Mögliche sein - Klarheit bringt aber nur ein gute Untersuchung und Befundung. Wenn Du keinVertrauen zu den Ärzten hast bei welchen Du warst  - such Dir jemand anderes. Jeder ist ein Individualfall.

Ganz liebe Grüße und alles Gute für Dich. Lass Dich nicht sofort als psychosomatischer Fall einstufen. Abklärung in allen Richtungen ist angesagt! Dann kann man entscheiden was zu tun ist.

:)