Neues Mitglied, z.N. Gebärmutterentfernung und tierische schmerzen
Why72

Hallo zusammen,

ich bin seit 3 Wochen fleißiger mitleser und möchte mich nun gerne vorstellen.

Ich bin 43 Jahre, Mutter von 3 söhnen. Ich quäle mich seit Jahren mit tierischen schmerzen von Arzt zu Arzt und keiner konnte helfen. Vor 4 Wochen hatte ich so starke Blutungen und verlor in 2 tagen 2.5l Blut. Da ich eine menstruationstasse benutze konnte ich es genau abmessen. Bin dann ins Krankenhaus. Muss sagen bin Krankenschwester die warten immer ewig :-)

Sie haben mich dann nach eingehender Untersuchung durch 3 Ärzte, gleich behalten. Es war ein blumenkohlartiger Tumor am muttermund. Sie sagten gleich, dass es bösartig ist. Histologie hat es bestätigt.

daraufhin wurde mir 2 Wochen später gebärmutter und gebärmutterhals entfernt. Vaginale Operation. Die op war sehr schwierig, weil mein ganzer Bauch voller derber Gewebe war und alles verwachsen. Hatte bis auf meine Sterilisation vor 10 jähren, keine op. Sie mussten tierisch ziehen und op dauerte dann 5 stunden. Es wurde gleichzeitig ein Netz eingebaut und eine vordere und hintere Plastik gemacht. Es kam dann das,was ich ewig vermutete. Endometriose, adenomyose. Ich kanncseit 1 jähr nicht mehr sitzen und wenn ich aufstehe, ist ein loslass schmerz. Höllisch. Ich hoffe, dass dies nun besser wird.

 Meine Frage nun, ich gab heute, nach 2 Wochen immer noch sehr starke schmerzen, liege nur im Bett. Hatte im Krankenhaus 2 rage Schmerzpumpe, weil auvh dort nichts wirklich half.

kann es sein, dass die endometriose nun solche Beschwerden macht?

sue haben da nix saniert, sind ein Zentrum für beckenbodenoperationen. Deshalb war ich dort.

werde mich, sobald es mir besser geht, habe einen hb von 5,6. ist mir noch nicht wirklich so berauschend.

hat jemand  Erfahrung damit,  ob das nach solch einer op alles aufflammen kann und die endometriose sich verschlechtert?

sorry, ist nun lang geworden und danke fürs lesen und eure Antworten. 

lg tanja 

 



Also erstmal Herzlich
Elhappy

Also erstmal Herzlich willkommen . Wir haben einiges gemeinsam . Ich bin auch 43 und habe auch drei kinder(2 Töchter einen Sohn) Also ich habe richtig verstanden das du eine Adenomyose und eine Endometriose  ausserhalb hattest? ost die Adenomyose histologisch bestätigt wurden ? Ok wenn du die vorhandenen Herd ausserhalb der Gebärmutter noch vorhanden sind können sie extremste Schmerzen machen . Desweiteren ist died OP noch nicht so lange her und ist ja aiuch einiges gemacht wurden ,das bedeutet nochmals Schmerzen . Ich an deiner STelle würde mit erstmal ein Eisenpräperat besorgen und dann einen Termin in einen Endometriosezentrum machen . Aus welcher Ecke kommst du den ? Ich würde nach der Sache und bei deinen momentanen Beschwerden sogar eine Notaufnahme einer Klinik mit Endozentrum aufsuchen . Den Endo schmerzezen scheinen bei dir schon chronische Schmerzen zu sein . Ich meine damit das selbst WENN bei dir alle Ursachen beseitigt werden kann es sehr gut möglich sein das du noch immer unter Schmerzen leidest . Mein Tip mach dich jetzt schon auf die Suche nachen einen gute Schmerztherapeuten . Wenn man ein Endo  zentrum der STufe 3 hat dann gehört meist eine Schmerzambulanz dazu die mit dem Zentrum zusammen arbeitet . Also wie gesagt erkundige dich da mal . Finde ich sehr wichtig . Spreche da aus eigener Erfahrung . 

Zu deiner Frage :Endometriose kann durch so eine OP auch an andere Stellen verschleppt werden.

Ich wünsche dir alles ,alles Gute  

LG Elhappy :-)

 



Danke elhappy
Why72

Ja, es wurde histologisch bestätigt. Das erdet mal eine Diagnose. Ich habe heute in Tübingen angerufen. Ich könnte Freitag oder am 16.12. kommen. Habe den im Dezember genommen, weil ja alles so weh tut. Will eigentlich nicht, dass mich jemand anfasst. Werd aber morgen nochmal anrufen. Habe die 11. blasenentzündung dieses Jahr. Komm eben vom Arzt. Vermutlich auch Endometriose? Bin da ja absoluter Neuling. Ich dachte, dass die eh nicht viel machen können so kurz nach OP. Iist vermutlich verkehrt, mich bis Dezember zu quälen. Können die so kurz danach wieder operieren? Weiß das jemand?

danke und liebe grüsse

tanja

 



Liebe Tanja, nach so einer
uta

Liebe Tanja,

nach so einer Op solltest du auf einen früheren Kontrolltermin drängen. Zumal du Schmerzen hast. Du bist doch frischoperiert !!

Hattest du in der Klinik keine Reha anbgeboten bekommen? In der Klinik macht das der Sozialdienst. Wenn du schon entlassen bist, der Haus- oder Frauenarzt. Das ist ein klare Indikation für eine Reha. Ist auf der Internetseite der BFA nachlesen.  Ich hatte auch eine Hystorektomie mit Endoherden und Verwachsungen und durfte zur Erholung nach Bad Waldsee zur Reha. (Bad Waldsee ist Endorehazentrum) Ich war auch ziemlich erschöpft, hatte noch Schmerzen  und konnte 9 Wochen nicht arbeiten gehen. Die Ärzte in der Reha sagten, dass nach so einer OP die Gesesung  bis zu einem halben Jahr dauern kann. Gegen immerwährende Blasenentzündungen gibt es jetzt eine Impfung. Frag mal deine Ärzte danach.

Ich wünsche dir eine gute Bessrung 



Liebe Uta
Why72

Ich bin ja nach 3 Tagen nach Hause. Die Oberärztin dort meinte noch, ich müsste auch mit der endometriose nichts machen, da ich ja bald in Wechseljahre komm. Ähm, bin 43 und Eierstöcke Hab ich noch....



Da hat dich deine Ärztin
uta

Da hat dich deine Ärztin wohl nicht ernst genommen.  Man weiß, dass manche Frauen auch nach den Wechseljahren leider noch Schmerzen haben können.

Warst du in einemEndozentrum? Ich kann dir Frau Prof. Hornung in  Karlsruhe-Rüppur empfehlen. dort wirst du mit Schmerzen ernst genommen, egal wie alt man ist.  

Ich bin 50 Jahre alt und habs vor ständigen Schmerzen nicht mehr ausgehalten. Mit Endo ist jeder Tag Schmerzen zuviel. Seit der Hystorektomie gehts mit wieder gut. Morgen sind in der UNI Karlruhe um 18 Uhr eingie Vorträge über Endo.  



Danke Uta
Why72

Nein es war ein Zentrum für beckenbodenoperationen. Und es ging ja alles sehr schnell, weil der Befund ja bösartig war.kennst du dich mit Tübingen aus?

danke für deine Antwort.

lg tanja

 



Nein, ich kenne Tübingen
uta

Nein, ich kenne Tübingen nicht. Schau mal in den Ärztebereich. Ich weiß, man scheut den weiteren Weg. Aber die gute Aufklärung und Erfahrung der Ärzte sind weite Wege wert. Auch ich bin 1 !/2 Stunde Fahrzeit von Karlsruhe entfernt und ich muss sagen es hat sich jederzeit gelohnt. Hol dir mehrere Meinungen ein und frage nach, wieviele Patientinnen die jeweiligen Ärzte gesehen haben und wie lange sie auf dem Endogebiet praktizieren. Das war mir sehr hilfreich. Die UNi Tübingen hat doch sicher auch ein Schmerzzentrum können auch weiter helfen. Diese Infos bekam ich aus der Selbsthilfegruppe Heidelberg, gibt es sicher auch in deiner Nähe. Dass man nach drei Tagen nach einer solchen OP entlassen wird ist normal, ging auch mir so.

Besorg dir einen Schwimmring, oder ein Schubkarrenluftreifen, damit kannst du besser sitzen und event. auch Autofahren.

Ich wünsche dir alles Gute

 



Kurze Info
Why72

Hi zusammen,

war heute in Tübingen im endometriose Zentrum. Ich wurde dort sehr gut von fr. Dr. Grimm betreut. Sie war so vorsichtig. Aufgrund meiner op, die erst 2 Wochen zurückliegt konnte nicht viel gemacht werden. Habe einen neuen Termin Mitte Dezember mit dann anschließenden op Termin.  Hab mich gut aufgehoben gefühlt.



Es freut mich sehr,  dass
hannibunny0606

Es freut mich sehr,  dass es so gut lief :)



Ich kann dir nur aus
Sonnenschein 32

Ich kann dir nur aus Erfahrung sagen, das auch eine Gebärmutter Entfernung nicht heißt das die Endo weg ist.. ich bin 32 zweifache Mutter. Habe Endo seitdem ich mit 8 Jahre  meine Periode bekommen habe. 2011 wurde mir die Gebärmutter mit Hals entfernt. Hatte dann erst mal 3 Jahre ruhe. Dann kam alles schlimmer zurück. Ich hab Endo aber auch überall (Bauchdecke, Blase und Harnleiter, Darm , Becken , Nieren und Leber) . Ich habe vor 5 Wochen die Eierstöcke entfernt bekommen. Weil ich alle paar Wochen sehr große Zysten hatte und alle 3 Monate operiert werden musste. Am Montag habe ich noch ne Op am Darm ( meine 22 Operation ist es dann) ich kann die nur sagen das beste was mir Geholfen hat (neben Guten Ärzten die einen ernst nehmen) War eine anständige Schmerztherapie ( nehme Tildidin 50-50-150) wenn es schlimmer ist (100-100-250) als Retard. Dann Naproxen (250-0-500) und Amitrptylin zur Nacht (25 mg 1-2 Tabletten ) die sind eigentlich gegen Depressionen aber wenn man sie nur Nachts nimmt , helfen sie bei Schmerzen und fördern den Schlaf. Jede Schmerztherapie ist natürlich Individuell. Auch habe ich komplett die Finger von Pille und Co. Gelassen hat nämlich bei mir alles nur schlimmer gemacht. Ich empfehle gerne Utrogest+ Mönchspfeffer+Vitamin D und B12 und Fohlsäure. 

 

Und zu guter Letzt.  Unbedingt eine Ernährungumstlung: Gluten und Laktose weg lassen, keine Sojaprodukte, keinen Kaffee , schwatzen oder grünen Tee, Zucker und Fleisch reduzieren oder ganz weg lassen...

 

Wünsche dir alles gute und eine schnelle Besserung.