Visanne absetzen - Wie fühlt Ihr euch?
LilyValley

Hallo Zusammen

 ich nehme jetzt seit Sommer 2011 nach einer BS die Visanne als Dauerpräparat. Ich habe die Visanne eigtl ganz gut vertragen, bis auf ein wenig Hautunreinheiten, die ich aber mit Aknecolor ganz gut im Griff habe, etwas zugenommen (insgesamt 4 kg) was aber auch ok war.

Nun hatte ich vor der Visanne die Cerazette (auch alles OK gewesen) und davor die Valette. Die Valette habe ich 5 Jahre genommen. Nach ca  3 Jahren der Einnahme hatte ich in jeder Pillenpause Migräne, weshalb ich dann eben zur Cerazette gewechselt habe.

 Ich war nun Ende Dezember bei meiner neuen Frauenärztin und habe ich mitgeteilt, dass mein Mann & ich so ab Sommer 2016 in die Kinderplanung wollen. Sie hatte einige Test gemacht, es ist alles in Ordnung und meinte ich solle die Visanne noch fertig nehmen und dann kann ich diese Absetzen.

Nun die Visanne ist nun fertig, nehme diese seit genau einer Woche nicht mehr und warte auf meine Tage. Nun beginnen auch die ganzen Fragen... :)

 - Immer wenn ich die Visanne in einem Zeitraum vom 7 Tagen 2x vergessen habe bzw mich übergeben habe (hatte 6 Monate Gastritis), habe ich direkt Blutungen bekommen. Nun aber habe ich seit Montag einfach nichts...

Wie lange hat es bei euch gedauert bis die Regel nach dem Absetzten eingesetzt hat?

 

- Migräne kam bei Antibiotika und sobald ich die Pille vergessen hatte unmittelbar mit der Blutung

Ist die Migräne bei den Migränegeplagten unter uns nach der Pille wieder verschwunden? Ich nehme jetzt provisorisch Magnesium, davon bekomme ich aber nach 5 tägiger Einnahme Durchfall. 

 

Ich glaube auch, obwohl ich der Meinung war, keine Nebenwirkungen zu haben, dass ich seit ich die Pille nicht mehr nehme, viel gelassener bin. Wie habt ihr euch so gefühlt nach dem Absetzten der Pille? Ich meine ohne die Endoschmerzen sondern so im Allgemeinen? Psyche? Haut? Haare? Müdigkeit? Energie?

 

Ich nehme seit 12 Jahren die Pille, davon seit 5 Jahren ohne Pillenpause (Lamuna, Valette, Cerazette und nun Visanne)... Ich kann mir das gar nicht vorstellen ohne... Es ist total komisch ... :)

--

Alles Gute & nur das Beste

Lily Valley

 



Hallo LilyValley, die
Miramee

Hallo LilyValley,

die richtigen Pillen-Expertinnen hier werden Dir hoffentlich noch mit eigenen Erfahrungen weiterhelfen können. Ich selbst habe nur kurze, ungute Erfahrungen mit verschiedenen Hormonpräparaten gemacht, weshalb ich Dir einige Deiner Fragen nicht beantworten kann. Aber zum Thema Pille-Absetzen und Zyklus danach kann ich Dir aus beruflicher Erfahrung sagen, dass viiele Frauen, die über Jahre hinweg Hormone eingenommen haben, erst ein paar Monate brauchen, bis sich wieder ein natürlicher Zyklus einpendelt. Auch wenn Du, sobald Du die Visanne vergessen hattest, geblutet hast, kann es durchaus sein, dass Du zunächst eher Schmierblutungen oder auch einfach ganz unregelmäßige Blutungen haben wirst.  Es wäre nichts Ungewöhnliches, wenn jetzt erstmal ein halbes Jahr verstreichen würde, bis Dein Zyklus wieder "normal" und regelmäßig  verläuft und es dann auch mit einem Kind klappt. Aber vielleicht hast Du auch Glück und Dein Körper bekommt das schneller hin.

Was Deine Migräne anbelagt: Hormonell bedingte Migräne wird ja mit dem (zu starken) Absinken des Östrogenspiegels erklärt. Es geht also nicht um den jeweiligen Östrogenpegel im Blut, sondern um die Schwankungen. Als Du noch die Valette genommen hast, die ja ein Kombi-Präparat mit einem Östrogen-Anteil ist, hast Du da natürlich in der Pillenpause ein solches Absinken des Pegels erlebt und entsprechend darauf reagiert. Danach hattest Du mit der Cerazette und der Visanne reine Gestagen-Präparate, unter denen Deine natürliche Östrogen-Produktion heruntergedrückt war. Je nachdem, wie schnell Deine Eierstöcke jetzt wieder ihre normale Östrogenproduktion aufnehmen und ob Dein Hormonhaushalt anfangs noch tüchtig durcheinander ist oder aber schnell in einen Rhythmus findet, kann es jetzt in der ersten Zeit nach der Visanne noch eine Weile gut gehen oder bald zu Migräne kommen. Erst wenn Dein Zyklus dann wieder im Lot ist, kannst Du feststellen, ob Dein natürlicher Zyklus mit seinen "Normalschwankungen" Dir Migräne beschert oder ob diese normalen Schwankungen bei Dir kein Auslöser sind. Bei mir ist es so: Mein normaler Zyklus geht ohne Migräne ab, aber sobald ich stärkere Schwankungen habe, wie sie z.B. aufgrund von Eierstockzysten zustande kommen können, schlägt das volle Programm in den letzten Tagen des Zyklus zu. 

Wenn Du von so viel Magnesium Durchfall bekommst, spricht das dafür, dass Dein Körper diese Mengen nicht aufnehmen kann.  Da würde ich zumindest auf eine geringere Dosis gehen oder aber das Zusatzpräparat ganz weglassen. Solange kein Mangel festgestellt wird oder sich durch die Einnahme wirklich etwas verbessert, würde ich keine Elektrolyte oder Vitamine als Präparat einnehmen, weil diese hohen Dosierungen (gemessen an den Mengen, die der Körper sich aus der Nahrung erarbeiten muss) oft dazu führen, dass der Körper aufgrund dieses Überflusses das meiste davon ausscheidet und außerdem "verlernt", sorgsam damit zu haushalten. D.h. wenn man die Präparate längere Zeit einnimmt, kommt der Körper oft nicht mehr mit den "normalen" Mengen aus der Nahrung aus und bleibt auf die zusätzliche Zufuhr angewiesen.  Das würde ich vermeiden...

Soweit für den Anfang! Dir alles Gute und natürlich viel Erfolg in Sachen Kinderwunsch! :-)

Liebe Grüße,

Mira