Brauche Hilfe
Diana64

Hallo zusammen, 

ich bin neu hier und bin froh, endlich was gefunden zu haben, wo man sich unter gleichgesinnten austauschen kann. ICh bin am verzweifeln.

Erstmal von Anfang, ich bin Diana 33 Jahre alt und leide seit ich 14 bin unter Endo. Wie es allen so geht, ist es bei mir erst mit 29 festgestellt worden. Der Leidensweg bis dahin war schon echt anstrengend.

Seit ich 15 bin, nehm ich die Pille, da meine damalige Frauenärztin mir dies wegen der schmerzen empfohlen hat. War auch alles gut soweit, klar man hat viele Pillen durch im Laufe der Jahre, aber sonst war alles in Ordnung.

Ich habe 2 Kinder mit 10 und 8 Jahren. Es dauerte auch nicht lange bis ich schwanger wurde. Als ich dann nach der 2. Geburt die Pille erstmal nicht mehr nehmen wollte, stellte ich die üblen Schmerzen von früher wieder fest. Seit dem habe ich eine Ärzte Odisee hinter mir.

Mein FA konnte mit den schmerzen nicht recht umgehen und verschrieb mir wieder die Pille. Ich bin dann auf eigene Faust in die Endosprechstunde nach Tübingen geganen, da ich durch eine Freundin die Vermutung hatte. Hier wurde ich Untersucht und mir es auch bestätigt. Die Bauchspiegelung ließ ich allerdings bei meinem Arzt machen, da ich hier nicht stationär bleiben musste. Er entfernte mir, laut seiner Aussage, Herde an der Gebärmutterrückwand, im Bauchraum und an der Blase, alles aber nur "kleine". Kurzzeitig ging es mir besser. 

Ich leide seit ich denken kann an immer wieder auftretenden Blasenentzündungen, aber keiner, auch heute nicht, bringt sie mit der Endo in verbindung. Ich habe seit 3 Jahren unerklärliche Krämpfe im Darmbereich, eine Spiegelung brachte diesbezüglich auch keine Ergebnisse. 

Ich fühl mich momentan als hätte ich im Bauchraum einen Stein liegen. Es ist einfach nur scheiße. Ich habe so langsam, glaube ich jede Pille genommen, im letzten halben Jahr waren es 3 verschiedene und mit keiner wurde es besser, im Gegenteil zum schluss hatte ich fast 2 Monate schmierblutungen. Vom Sexleben in den letzten Monaten, will ich gar nicht sprechen. Manchmal, aber nur manchmal tut mein Mann mir leid :-). Ich weiß nicht mehr weiter, fühl mich so langsam wie ein Simulant. Als ich am Montag bei FA zur Kontrolle war, meinte dieser, dass er mir keine Pille mehr verschreibt, er empfiehlt mir die Hormonspirale, das wäre die letzte Möglichkeit, ansonsten würde er mir zu einer OP raten in der der blutende Teil der Gebärmutter entfernt wird. So und nun steh ich da. Ultraschall war recht unauffällig, aber er schaut immer nur von unten, nie die Bauchraum mal komplett. Ich glaub er ist mit der Endo geschichte echt etwas überfordert.

Was könnt ihr mir, durch euren Leidensweg für Tips geben? zum Spezialisten? Aber wo hin, in Tübingen war ich jetzt nicht so zufrieden.

Wäre euch über Antwort sehr dankbar, weiß gar nicht mehr wem man was erzählen soll, die denken doch alle das man übertreibt und spinnt.

Liebe Grüße an Alle 



Lass dir ein Termin geben
Endo2014

Lass dir ein Termin geben fürs Endozentrum Esslingen

 Endometriose- und Myomzentrum

 

 



Ich war jetzt in Ulm in der
Miri_ist_da

Ich war jetzt in Ulm in der Uniklinik im Endo-Zentrum. Dort wurde mir zum ersten Mal richtig geholfen.

Schau mal etwas weiter unten da hab ich gerade aktuell berichtet von dort. Überschrift ist Vorstellen und Reha in Bad Schmiedeberg.

Alles liebe wünsch ich dir!



also ich an deiner Stelle,
Tasha

also ich an deiner Stelle, würde mir auch ein zertifiziertes Endo zentrum suchen, ich war in München sehr zufrieden, weiss aber jetzt nicht wie weit das für dich wäre

bei der ersten Endo-op, die auch mein Frauenarzt machte wurden bei mir damals Herde einfach auch übersehen und nicht sehr Gewebeschonend operiert(leider)

die zweite Op war dann echt ein himmleweiter unterschied, schon allein das danach eine Flüssigkeit für 24std im Bauch/Gebärmutterraum blieb, das wurde bei meiner ersten OP gar nicht gemacht, auch sonst war es einfach nur frustrierend, das ich damals nicht gleich zu nem "echten" Spezialisten bin

also meine Meinung wäre: zweitmeinung von zertifiziertem Endo-Zentrum, auch Beratung bei gegebenfalls stattfindender op über eine sinnvolle Nachbehanldung( Visanne usw.)

alles gute