Chronisches Unterleibsziehen trotz OP und Hormone
bellilein

Hallo alle zusammen!

Ich bin mittlerweile schon mehr als verzweifelt. Ich wurde vor 1, 5 Jahren Endo operiert (Herde am Peritoneum und Ovar)  und habe dann Visanne genommen, später Valette (wegen Nebenwirkungen) die Blutungen sind bald ausgeblieben(manchmal Schmierblutungen) aber ich habe trotzdem immer ein permanentes Ziehen, dass an manchen Tagen auch richtig ein Krampfen ist (so wie man das hald kennt) Ich hab mich dann jetzt vor paar Wochen vom Spezi nochmal spiegeln lassen (waren ein paar kleine Herde da) und nehme brav weiter durch- habe aber immer noch dieses permanentes starke Ziehen was mich irgendwie fast in den Wahnsinn treibt:(( Dachte dann es war vielleicht ne Verwachsung von der ersten OP ist es aber laut Operateur nicht.

Können solche Schmerzen auch von den Pillen (ist ja beides Dienogest) kommen? Aber wenn ich die absetz hab ich dafür ja bald wieder Endowachstum und davor hab ich eh genug Angst. Kennt dieses Problem irgendwer?



Ich kenne das auch. Nehme
Chiyo

Ich kenne das auch. Nehme die Visanne durch, und hab noch keine Endo-Sanierung hinter mir. Ziehen, leichte Krämpfe, aber keine Schmierblutung bei mir.

 

Woher es kommt weiss ich auch nichtl. Bei mir könnte es an den noch vorhandendenen Herden liegen. 



Schon mal drüber
Elhappy

Schon mal drüber nachgedacht zu einen Schmerztherapeuten zu gehen ? Ich habe ein chron.Schmerzsyndrom .Dabei verselbständigen sich die Schmerzen . Weil man zu spät die Ursache beseitigt hat bzw. zu spät mit einer adequaten Schmerzmitteltherapie angefangen hat . In der Anfangszeit ist das sehr wichtig. Gerade bei Endofrauen wird das Schmerzgedächnis ständig gefüttert . Irgendwann , selbst wenn die Ursache beseitigt ist sind die Nerven so "gefüttert" das sie Schmerz weitergeben (grob erklärt)

Und ich denke das hier im Forum eine Menge Frauen davon betroffen sind ! Aber leider glauben einige viel zu lange an eine körperlicher Ursache und lassen sich immer wieder opieren das ohne ERfolg!Eine endlos Spirale . Traurig finde ich dass viele Endozentren oder Gyns zu weit denken  auch die Frauen selbst sind so festgebissen das es ein Ursache gibt und dann sind sie regelrecht entäuscht wenn es bei einer BS keine Diagnose gibt und geraten immer mehr in diese Schmerzspirale . Ich bekommen inzwischen gute wirksame Schmerztherpaie . eine Verhaltenstherapie steht auch an um einen Umgang mit Schmerzen zu lernen und evt. eine multi modale Schmerztherpaie . Aber die haben wir erstmal verschoben weil es mir mir mit meinen neuen Medi so gut geht . 

Wenn Du links oder noch Infos zum Thema brauchst ,gerne PN oder hier im Forum haben vielleicht andere auch Intresse dran -