Neuling und noch unsicher
missre85

Hallo zusammen,

 ich bin neu hier und habe bereits ein paar Fragen! 

Bin 31 und komme aus der Schweiz. Ich hatte vor genau 4 Wochen eine 5-stündige laparoskopische Endo-OP, bei der mir eine 10x7cm grosse Schokozyste am linken Eierstock, mehrere Herde im linken und rechten Becken, ein Herd hinter dem rechten Eierstock, zwei kleine und ein grosser Herd im rektovaginalen Raum und der Blinddarm entfernt wurden.

Sie mussten auch mein linker Eileiter nähen wegen der Zyste und haben darum eine Eileiterüberprüfung rechts vorgenommen, die zum Glück positiv ausfiel.

Sorry fürs lange Volltexten, komme jetzt zu meinen Fragen..

 Sie haben mir gesagt, dass bei einer solchen OP gerne mal die Nerven an Darm und Blase in Mitleidenschaft gezogen werden kann-dies spüre ich leider mit einer Blase, die ich nicht ganz leeren kann ohne Bauchpresse und den Darm mit extrem vielen Stuhlgängen pro Tag! Nun meine Frage: hatte jemand von euch das auch und wenn ja, wie lange hat es bei euch gedauert?

Ich habe genau nach 3 Wochen, also regelmässig, meine Periode bekommen. Zum Glück ohne grossen Schmerzen. Allerdings ist sie seit einer Woche recht stark und das bin ich mir so nicht gewohnt. Habt ihr auch Erfahrung damit und wie lange ist das normal, bzw. ab wann müsste ich mich im Endo-Zentrum melden?

 

So, das wars erstmal von mir, hoffe ich habe euch nicht bombadiert mit meiner Geschichte!

Freue mich auf einen Austausch!

Freundliche Grüsse  



Hallo Missre,erstmal, Du
katwe14

Hallo Missre,

erstmal, Du musst Dir keine Gedanken machen zu ausführlich zu berichten, je mehr man erfährt, desto eher können sich Andere ein Bild machen und einen Rat erteilen.

Das mit der Bauchpresse habe ich nicht ganz verstanden, was meinst Du damit.

Grundsätzlich ist es normal, die Blase nur mit nachdrücken komplett entleeren zu können, man sollte das sogar tun, weil sonst ein Rest verbleibt und sich dort gerne dann Bakterien bilden. Was mir sehr geholfen hat ist einmal ca. 1 Liter Wasser (nicht mehr) hintereinander weg zu trinken und dann zu warten, bis ich sehr dringend musste. So kann sich die Blase gut mit Wasser füllen und sich erstmals nach der OP wieder richtig entfalten und ihren angestammten Platz quasi frei drücken, es wurde ja im Bauch auch ein bisschen was durcheinandergewirbelt, um alle Stellen richtig zu erreichen. Wie lange ist Deine OP schon her? Ich hatte noch lange leichte Schmerzen beim Wasserlassen, dass ist ganz normal. 

Das mit dem Darm kann ich nicht beurteilen, grundsätzlich gilt aber besser mehrmals am Tag als gar nicht, da müsstest Du auf jeden Fall zum Arzt.

Handelt es sich um Durchfall oder ist der Stuhl normal??? 

Hast Du Antibiotika bekommen, dann kann es sein, dass die Darmflora etwas schlapp gemacht. Dann hilft es sich eine Zeit lang zuckerarm zu ernähren, ist ohenhin gut nach einer OP für die allgemeine Wundheilung und Joghurt. Viele haben etwas Probleme mit dem Darm, dass tritt parallel häufig auf.

Die starke Blutung kann mit einem Progesteronmangel zusammenhängen, der oft nach der Operation auftritt, weil der operierte Eierstock erstmal nicht funktioniert, wenn du zusätzlich noch Brustspannen vor den Tagen hattest, wäre das ein weiteres Indiz.  Auf jeden Fall solltest Du nach drei Monaten zu einer Kontrolle gehen und sollte die Blutung immer noch so stark sein, dieses ansprechen. Meist pendelt es sich aber wieder ein.

Auch gibt es viele andere Erklärungen zum Beispiel, dass die Regel nicht pünktlich kommen konnte, sondern dieser Zyklus länger war, dann noch, dass durch die Thrombosespritzen, eine Blutverdünnung eingetreten ist, die macht auch eine stärkere Blutung.

Auf jeden Fall solltest Du zu einem Arzt, wenn Du Dich schlechter fühlst, müder und schlapper und wenn es nach 10 Tagen immer noch stark ist. Ich weiß nicht ob bei Dir mal Eisen geprüft wurde, wenn der Spiegel sehr niedrig war, solltest Du auf jeden fall nach der OP nochmal testen, viele Frauen haben eine sehr geringen Eisenwert.

Nimmst Du Hormone? 



@katwe14 ooooh wooow, vielen
missre85

@katwe14 ooooh wooow, vielen Dank für deine prompte und ausführliche Antwort, hast mir sehr geholfen und mich auch beruhigen können!

Du hast recht, wenn man ausführlicher schreibt, muss nicht so viel gefragt werden, darum ergänze ich noch, dass es sich bei mir um eine tief infiltrierende Endometriose handelt und dass ich nun 3 Monate die Visanne nehmen muss. 

 Bauchpresse: wenn ich nicht sehr dringend auf die Toilette muss, muss ich mich nach vorne beugen, damit überhaupt Urin kommt, darum werde ich deinen Rat befolgen und erst auf die Toilette gehen, wenn ich wirklich dringend muss-obwohl ich die Bauchpresse auch machen muss, wenn ich dringend muss, damit auch wirklich der Resturin nicht mehr vorhanden ist. Danke auch hier für deinen Tipp! Die OP ist 4 Wochen her, aber zum Glück habe ich keine Schmerzen, weder beim Urinieren, noch beim Stuhlen!

 Der Stuhl ist normal, allerdings hatte ich bis gestern immer so ein Druck, dass ich wieder auf die Toilette muss, dieser Druck ist seit gestern aber weg und so ist es viel angenehmer, auch wenn ich immernoch mehrmals gehen muss. Sie sagten mir aber, dass das daher kommen kann, dass ich eine tief infiltrierende Endo habe, darum wollte ich hier mal frage, ob das jemand kennt und wie lange man sich gedulden muss. Muss dazu sagen, dass ich auch unter einer chronischen Darmkrankheit leide und daher vielleicht etwas mehr Geduld haben muss-wenns nur nicht so schwer fallen würde! Wow super, danke, wusste gar nicht, dass man das mit Ernährung positiv beeinflussen kann!

 He, bin echt froh, konntest du mich bezüglich der Blutung beruhigen, habe gar nicht so weit gedacht wegen BV, Progesteron, etc., scheint aber logisch zu sein. Meine Ärztin konnte mir das heute Morgen auch noch bestätigen. 

 Stimmt es, dass man eine Adenomyose erst defintiv feststellen kann, wenn man die GM entfernt? Sie hat nach der OP angesprochen, dass meine GM so komisch nach oben gestanden ist und sie daher nicht ausschliessen können, dass es dort drin keine Herde hat. Da die GM sonst aber normal aussieht, gehen sie höchstens von einer leichten Form aus und mit der kann man trotzdem schwanger werden..

Danke dir nochmal vielmal, dass du dich meiner angenommen hast und dir Zeit genommen hast, mir so ausführlich zu antworten! 

Wünsche allen ein schönes Wochenende! 



adenomyose kann per MRT
katwe14

adenomyose kann per MRT festgestllt werden, meist kobiniert mit Ultraschall, viellecit verwechselst Du es mit der Tatsache, dass man eine Adenomyose nicht durch Operation enfernen kann nur durch eine Gebärmutterentfernung geschehen. Trotzdem Kinder bekommen ist hier kein Problem. Gibt es bei Dir den Verdacht?

Welche chronische Darmerkrankung hast Du? 



Eigentlich stand es nicht
missre85

Eigentlich stand es nicht zur Frage, dass ich das haben könnte, also im US wurde so etwas nie angesprochen, allerdings hat sie mir nach der OP gesagt, dass meine GM so komisch nach oben gestanden hätte (kann nicht genau sagen was sie meinte, denn sie erzählte mir das, als ich noch nicht so ansprechbar war und danach hatte ich andere Fragen). 

Ich habe ihr dann eine Mail geschrieben, da ich dachte, dass man mit dieser Diagnose keine Kinder bekommen könnte..Sie meinte nur, dass falls ich das hätte, ich eher eine leichte Form hätte und ich höchstens extreme Schmerzen während der Periode haben könnte, aber wegen einer Schwangerschaft gäbe es keine Probleme. Die richtige Diagnose einer Adenomyose könne man aber nur stellen, wenn man die GM entfernt und untersucht. Muss man denn extreme Schmerzen haben mit dieser Diagnose?

Ich habe eine Colitis ulcerosa.. 



Hallo Missre, ich schließe
katwe14

Hallo Missre, ich schließe mal aus dem geschriebenen, dass Du keine Schmerzen hast, nach der OP und auch davor nicht?

 Auch gehe ich davon aus, dass man Dir keine Gestagene verordnet hat, was bei Deiner Darmerkrankung eher kontraproduktiv wäre.

Was ganz wichtig ist, isr dass Du Dich um Deinen Darm so gut es irgendwie geht kümmerst, er ist ein wichtiger Teil unseres Immunsystems und wenn das nicht funktioniert, ist das auch nicht gut für die Endometriose. Unglaublich viele Endometriosepatientinnen haben auch Probleme mit dem Darm, da es auch Zusammenhänge mit den Hormonen gibt.

Östriol (E3) zum Beispiel ist extrem wichtig für die Darmschleimhaut und Progesteron. Schua mal unter Östriolmangel ob da noch mehr Symptome auftauchen.

 Oft hat man bei colitis ulcerosa auch Probleme mit der Nebenniere und mit seinem natürlichen Cortisolhaushalt.

Schau mal unter Nebennierenschwäche.  Kommt oft auch nach Ops und ist leicht zu beheben

Ich weiß die Ärzte sind hier eher unwillig, aber vielleicht kannst Du ja mal Deinen Hormonspiegel ( am besten am 21 Zyklustag prüfen lassen ) wichtig mit Östradiol, Östron und Östriol, sowie Progesteron, Testosteron und Cortisol sowie DHEA). Wichtig frühestens 3 Monate nach der OP, da sich der Hormonhaushalt erst wieder einpendeln muss.

Wichtig ist dass Deine Farueneärztin von Deiner Darmerkrankung weiß, sie kann Dich auch zu einem Endokrinologen überweisen. 

Solltest Du nochmal Zysten bekommen, kann ich Dir dringend naturähnliche Progesteron empfehlen, dass würde bei vielem helfen, auch sem Darm und der Nebenniere.

Auch Vitamin D ist wichtig!!!!! Im Sommer hilft da täglich Sonne ohne Sonnencreme, satt dessen mit etwas Kokosöl auf der Haut, das auch etwas schützt und auf keinen Fall einen Sonnenbrannd. Im Winter solltest Du dann im Januar mal testen lassen und einen Spiegel von min 60 haben,

Vitamin D ist auch ein natürlicher Entzündungshemmer. 

Das Thema Entzündungshemmung ist ganz wichtig bei Endometriose und auch bei Deiner Erkrankung versuch auch mal colitis ulcerosa ganzheitlich zu googlen und hier zu schauen. Eine entzündungdhemmende Lebensweise ist extrem gut, vielleicht machst Du das aber ja auch schon.



Hallo katwe, also, ich hatte
missre85

Hallo katwe,

also, ich hatte vor 7 Jahren extreme Schmerzen während der Periode und dann viele Pillen ausprobiert. Als ich die Ärzte auf Endo angesprochen habe, haben mich alle nicht ernst genommen. Bekam dann die Pille Cerazette, mit der ich weder Blutungen noch Schmerzen hatte. Hab diese im Juli 15 abgesetzt, hatte dann wieder Schmerzen, aber mehr im Rücken, als in der GM!

 Die Colitis wurde erst diesen Februar festgestellt, hatte aber die Beschwerden schon über ein Jahr (habe nicht die typischen Schübe, daher sind sie sich auch nicht sicher, ob ich wirklich eine Colitis habe, könnte auch ein verschleppter Infekt sein).

 Habe mal die Sympome beider Schwächen gegoogelt und das trifft eher nicht auf mich zu, denn ich fühlte mich, abgesehen von Müdigkeit (was mit Eisen und Vit. D-Tropfen behandelt wurde), topfit und war nie krank.

Das mit dem Hormonspiegel werde ich auf jeden Fall machen, ist auch kein Problem, bin MPA und kann das sogar gratis machen! :-) 

Danke für den Tipp wegen Colitis ganzheitlich, werde mich etwas schlau machen.

Vielen Dank für die vielen Tipps! :-D 



ganz, ganz viele
katwe14

ganz, ganz viele Endobetroffenen haben Probleme mit dem Darm, ich hatte auch Dauerdurchfall. Ist alles mit viel Geduld und Spucke reversiebel, lass Dich mal auf Nahrungsmittelintoleranzen testen, das zahlt die Krankenkasse.



Hallo katwe, ah ok, dann bin
missre85

Hallo katwe,

ah ok, dann bin ich etwas erleichtert. Habe eine Ärztin gefragt, ob es einen Zusammenhang haben könnte, aber diese meinte eher nicht.

Welche Nahrungsmittel soll ich testen? Habe schon auf Weizen und Lactose getestet, das war gut. 



wenn Du kein Gemüse
katwe14

wenn Du kein Gemüse verträgst, Fruktose und Sorbit und auch wenn man es gegebebfalls selbst zahlen muss Histamin.



Hallo Katwe, ich habe nun
missre85

Hallo Katwe,

ich habe nun endlich die Laborresultate: die Sachen, die du mir vorgeschlagen hast, sind alle gut. Habe noch anderes bestimmen lassen und folgendes ist dabei herausgekommen: IgE 646 (<100 ist normal), dann Birke, Hundeepithelien und Katzenepithel, dazu noch Haselnuss. Merke die Allergie bei der Haselnuss (wenn nicht gekocht) und die Katzen-und Pollenallergie (allerdings praktisch nie).

Meinst du ich solle etwas unternehmen? Muss ich nun auf Nüsse verzichten, bzw. auf Lebensmittel, die Haselnüsse enthalten?

 Sorry, dass ich dich direkt anspreche, aber du hast voll die Ahnung!

Vielen Dank 



Hallo Missre, bei
katwe14

Hallo Missre,

bei Nahrungsmittelallergien habe ich ehrlich gesagt nicht so die Ahnung. Zumeist hängt es ohnehin mit dem Darm zusammen, ich würde auf Nüsse verzichten, wenn Du aktuell sehr viele verzehrst, oder aber wenn Du eine Darmheilungsphase machst. Wenn Du nicht akut allergisch reagierst, würde ich nicht auf " kann Spuren von Nüssen" enthalten achten.

Ich würde allerdings mich mal auf Parasitenbefall testen lassen, warst Du schon öfter mal im Ausland oder begannen Deine Darmbeschwerden nach einem solchen Aufenthalt? Es ist eine Möglichkeit für einen so hohen IgE Wert und würde auch einiges andere erklären, leider weiß ich nur leider nicht, wer so was in Deiner Ecke testen kann. Eine bei uns in der Gruppe ist davon betroffen. Sie macht im August eine Kur, mal schauen was es ihr bringt. 

Ich kenne hierfür nur die alternative Methode der Dunkelfeld-Mikroskopie für die Diagnostik oder Therapeuten nach Huld Clark, die so etwas auch gleich mit behandeln.

 



Sorry , aber eine
Elhappy

Sorry , aber eine adenomyosis uteri kann man nur 100 % ig durch eine Histologie bestätigen ! Durch ein MRT oder Sonografie kann man nur den Verdacht erhärten! Das sagen /schreiben auch Spezis wie Korell , Ebert und Tinneberg etc. und von Dr. Korell und Tinneberg hab ich es selbst erfragt !

P.S. Hatte selber Adenomyosis ,gab aber vorher keinerlei hinweise auf eine weder US noch MRT !Erst die Histo hat es bestätigt. 

LG Happy 



@elhappy dann hat wohl meine
missre85

@elhappy dann hat wohl meine Ärztin recht gehabt mit ihrer Aussage. Danke für dein Einwand.

 

@katwe vielen Dank für deine prompte Antwort, deine Einschätzung hilft mir schon sehr, wäre nämlich für mich schwer auf "kann Spuren von Nüssen enthalten" zu achten. Haselnüsse habe ich sonst nicht so gerne, esse also nicht viel von denen. :-)

 Tatsächlich haben die Beschwerden nach einem Thailandaufenthalt begonnen, allerdings habe ich mich auf alles testen lassen, was an Parasiten und sonstigem im Darm nicht gut sein könnte und da war alles gut.

Was meinst du genau mit deinem letzten Satz?

 



Es gibt Heilpraktiker, die
katwe14

Es gibt Heilpraktiker, die nach Hulda Clark, behandeln (Hulda Clark war Zellphysiologin, die sich mit externen Erregern und Giftstoffen im Körper beschäftigt hat und hieraus eine Methode entwickelt hat, diese alle wieder loszuwerden). Ich weiß nur aus dem Bekanntenkreis, dass der ein oder andere darauf schwört. Sie ist allerdings selbst an Krebs gestorben.

Eine Bekannte von mir war nach einem Aufenthalt in Südeuropa schwer krank mit extrem schlechetn Leberwerten und die Uniklinik hat sie entlassen müssen, weil sie nichts finden konnten, ihr Heilpraktiker hat dann Parasiten gefunden und heute geht es ihr wider sehr gut.

Dunkelfeldthearpie hat meine Mutter gemacht, sie ist selbst Ärztin und es kam sehr erstaunliches dabei raus. 

Wie hast Du es testen lassen??? 

Elhappy hat recht 100% kann man nur histiologisch eine Endometriose diagnostizieren. Allerdings ist das auch immer eine OP, wenn Du ohnehin schon Endometriose hast, liegt der Verdacht dann einfachfür Adenomyose näher, aber wie man bei Elhappy sieht gibt auch das MRT nicht immer Aufschluss. Endometriose ist schon eine verflixte Sache, grrrrh...