Wucherungen am Eierstock gleich Endometriose?
Blümchen458

lieder, 
ich lese hier seit längeren mit und habe mich nun entschieden auch reinzuschreiben. 
Bei mir wurde die Diagnose Endometriose 2012 gestellt. 
Ich würde mich freuen wenn ihr eure Erfahrungen und Symptome, ganz egal ob gute oder schlechte, mit mir teilen würdet. 
Nun zu meiner Geschichte und meiner Person. 
Ich bin 26 Einhalb und Mama eines Kindes. Entbunden habe ich vor Ca 11 Monaten per Kaiserschnitt. 
Es fing alles vor Ca 2 Monaten an. Ich hatte plötzlich starke Kolikartige schmerzen verbunden mit Magen-Darm. 
Ich suchte zuerst einen Gastroenterologen auf, weil ich dachte Darmprobleme zu haben. Dies bestätigte sich nicht und man schickte mich zum Frauenarzt. 
Dort sah man zu Anfang eine Zyste am linken Eierstock und mittlerweile Wucherungen am rechten Eierstock. 
Die Schmerzen fangen jedoch immer links an und ziehen in das linke Bein sowie in den gesamten Bauch. So wirklich schmerzen am rechten Eierstock habe ich nicht. Höchstens mal ein ziehen. Bis jetzt war ich bei mehreren Ärzten und es besteht ein Verdacht, dass es vom Eierstock ausgeht und Krebs sein könnte oder aber wie im Jahre 2012 Endometriose ist. 
Weitere Symptome die ich habe sind Kopfschmerzen, Übelkeit, Rückenschmerzen.
Nun soll demnächst eine Bauchspiegelung gemacht werden. 
Ich habe große Angst!!!! 
Komischerweise ist meine Frauenärztin die einzige, die meint ich solle die Pille wegen Endo einnehmen und abwarten. Alle anderen Frauenärzte raten jedoch zur Spiegelung. 
Wie war es bei euch mit den Symptomen, Wucherungen, Ärztediagnosen vor der OP? 
Liebe Grüße 
Kerstin



Tippfehler!
Blümchen458

Zu Anfang wollte ich " liebe Mitglieder " schreiben. Da ist beim einfügen was schiefgelaufen. Entschuldigt! 



Hallo Kerstin, habt Ihr noch
katwe14

Hallo Kerstin,

habt Ihr noch Kinderwunsch?

Welche Probleme hattest Du vorher mit der Endo, auch Zysten?

War die Endo ein Zufallsbefund?  

Was bedeuten Wucherungen am Eierstock? Das hört sich nicht nach Endo an, können aber auch kleine Zysten sein.

Ist die Zyste am linken Eierstock schon eingeblutet? Wie groß ist sie?

Hast Du vorher schon mal Hormone eingenommen???

Hast Du sie gut vertragen? 

Hattest Du im Rahmen des Kinderwunsches mal einen Hormontest gemacht, wenn ja hast Du die Werte noch? Kannst Du eventuell Deine Frauenärztin überzegen, die Hormone nochmal zu prüfen (Progesteron und Östradiol).

Hast Du vor den Tagen Brustspannen und Nachtschweiß? Seid wann hast du Deine Tage wieder.

Ist Dein Leben momentan sehr stressig?

Hast Du starke Regelschmerzen? 

Gibt es bei Dir hormonell bedingten Krebs in der Familie?

Den Verdacht auf Eierstockkrebs gibt es immer, das heißt nichts ist aber auch leider immer ein minimaler Gefahrenpunkt, hier würde auch gelten, je eher raus, desto besser. Bei Dir spricht vieles für eine sich neu ausbreitende Endo, die durch die Schwangerschaft unterdrückt wurde.

Allerdings haben wir als Betroffenen auch ein minimal höheres Risiko für hormonell bedingte Kreberkrankungen, besonders wenn man begleitend eine Östrogendominanz hat und oder einen Progesteronmangel. 

Mein Rat ist es, trotzdem bei einem operierenden Spezialisten einen Termin zu machen, möglichst schnell. Er sollte einen guten Ultraschall haben und kann vielleicht etwas beruhigen. Man hat ohnehin immer etwas Wartezeit. 

Wo wohnst Du, vielleicht hat ja jemand einen Tipp. 

 



Endometriose
Blümchen458

Hallo,

danke für deine Antwort.

Nun komme ich zu deinen Fragen. Ich hatte bisher zwei Bauchspiegelungen. Beides aufgrund von Zysten. Erst bei der zweiten Zysten OP wurde Endo zufällig entdeckt. Es waren jedesmal flüssigkeitsgefüllte Zysten. Diesmal allerdings sieht es zwar auch nach Flüssigkeit aus, aber die Zyste soll sehr dickwandig sein, aber gerade mal 2 cm groß. Trotzdem hab ich an der Stelle höllische Schmerzen. Vor allem wenn ich mich zu viel bewege. Die Ärzte sagen immer unter 5 cm macht eine Zyste eig keine Probleme. Stimmt das?

Kinderwunsch besteht noch ja...  Am liebsten so schnell wie möglich und dann alles rausnehmen lassen, aber da man zur Zeit nicht mal genau sagen kann was ich habe, kann ich auch nicht planen. Hab ja schon Angst dass mein erstes Kind ohne Mama bleibt ....

Ich habe immer sehr starke Regelschmerzen. Diese treten 2-3 Tage vor der Periode auf. Dann kommt es zu einer minimalen braunen Blutung und dann fängt die eigentliche Periode an, die ebenfalls unterbauchschmerzen in den Tagen macht und auch Rückenschmerzen. Auch kurz vorm Ende plagen mich diese braunen Blutungen und schmerzen. Diesmal allerdings sind die Schmerzen jeden Tag da. 

 Ich habe kurz bevor ich schwanger werde die Pille eingenommen, aber nicht durchgehend. Vertragen habe ich sie eigentlich ganz gut. Ob ich Nachtschweiß habe kurz bevor die Periode beginnt weiß ich leider nicht. Muss mal darauf achten.  

Ein Hormontest wurde vor Jahren mal gemacht. Damals hatte ich tatsächlich Hormonstörungen. Welche und inwiefern weiß ich leider nicht mehr. Damals war ich in der Pubertät und hatte "besseres" zu tun als mich um sowas zu kümmern und so ist das ganze irgendwann in Vergessenheit. Aber warum fragst du? Ist das ausschlaggebend bezüglich der Endo oder wegen EK?

Krebs in der Familie gab es leider. Hormonell erkrankte meine Tante an Brustkrebs. Sie lebt aber noch. Andere Krebsarten waren zB Bauchspeicheldrüsenkrebs. Daran erkrankte meine Mutter und starb als ich noch sehr jung war. 

Und zu deiner Frage wo ich wohne. Ich wohne in Hamburg.

Liebe Grüße  



Hallo Kerstin, ich höre aus
katwe14

Hallo Kerstin,

ich höre aus Deiner Mail raus, dass Du auch deshalb momentan keine OP willst, weil Du Dein kleine Kind nicht alleine lassen willst, vielleicht ja auch sogar noch stillst. Das kann ich gut verstehen. 

Bei Deiner Zyste handelt es sich offensichtlich um eine eingekapselte Zyste, die habe ich auch. Sie wächst eher langsam. Manche haben nur mit einem kleinen Herd höllische Schmerzen andere haben trotz vieler Herde und Zysten keine Probleme.

Das hängt von vielen begleitenden Faktoren ab, auch von möglichen Verwachsungen. Hattest Du damit schon mal Probleme?

Wenn Du einen Kaiserschnitt hattest bilden sich manchmal auch Myome oder Endometriose im Bereich der Narben. 

Leider kann man bei diesen Zysten nicht so richtig ins innere sehen, sodass eine Diagnostik hier schwieriger ist als bei dünnwandigen eingebluteten.

Trotzdem ist es eher wahrscheinlich, dass für eine weitere Schwangerschaft eine Op nochmal her muss, damit die Eileiter durchlässig sind.

Diese Wucherungen kann ich nicht einschätzen. Wer sprach denn von einem möglichen Eierstockrebs, wo warst Du sonst noch?

Auf dieser Seite findest Du unter Arztsuche Endometriosespezialisten in Hamburg auch noch einen weiteren auf der Seite der Endomertiose Vereinigung. Wenn Du bei keinem dieser Ärzte warst, solltest Du hier nochmal hingehen. 

Wenn Krebs nahezu auszuschließen ist und Du nicht akkut ein Kind in die Welt setzen willst, machen sicherlich Hormone erstmal Sinn.

Was hast Du das letzte mal genommen???

Da ich auch extrem von Zytsen betroffen war, kann ich Dir den Tip aus eigener Erfahrung geben, Dich mit natürlichen Progesteron im Anschluss an eine Hormontherapie, die ja zeitlich eher begrenzt ist, als mögliche langfristige Therapie, zu beschäftigen. Alle aus meiner Selbsthilfegruppe haben seid dem Ruhe. Fast kein Arzt kennt es und leider zahlt es auch die Kasse nicht, bzw. ist es auch kein Verhütungsmittel.

Wenn Du schon mal hormonelle Probleme hattest, ist es sehr wahrscheinlich, dass es eher wenig Progesteron war. Leider gibt es hier nur den eindeutig bewiesenen Zusammenhang mit normalen Eierstockszysten, wissenschaftliche Erkenntnisse zu Progesteronmangel und Endometriosezysten gibt es nicht.

Progesteronmangel bekommen manche durch Stress und eine unregelmäßige Lebensweise. Nährstoffmangel (insbesondere Cholesterin) in Kombi mit einer nicht optimal funktionierenden Leber (hier gibt es leider extrem viele Ursachen) ist auch ein Grund, bei manchen auch Giftstoffe, dafür scheinst Du allerdings noch etwas jung.

 



Wucherungen
Blümchen458

Guten Morgen, 

tut mir leid, dass ich mich erst jetzt wieder melde. Ich kam nicht mehr dazu zu schreiben. Hatte viel zu tun und wenn mal Freizeit angesagt war, quälten mich starke Schmerzen. Nun habe ich einige Zeit versucht um die OP drum rum zu kommen und habe beide Endometriosen Zentren in Hamburg besucht. Bei den Wucherungen handelt es sich um eine Zyste mit mehreren Kammern. Man sagt jetzt, dass es nicht nach Krebs aussieht, aber leider nur zu 50 Prozent. Alles andere muss man bei der OP sehen. die OP findet Mittwoch statt. Die andere Zyste wurde bei der letzten Untersuchung nicht mehr gefunden, dafür aber freie Flüsifkeit im Douglas. Ich bin gerade in dem Krankenhaus, in operiert werden soll. Es soll nochmal geschaut werden und evtl am Mittwoch auch eine Gebärmutterspiegelung auch mitgemacht werden. 

Ich hatte bis jetzt keine Verwachsungsprobleme. Bis ich zum 1 mal Schwanger wurde dauerte es allerdings um die 8-10 Monate. davor nahm ich die Pille Belara, Visane, Valette. Der häufige Pillenwechsel hing mit den Nebenwirkungen zusammen.  

Wie ist das mit dem schwanger werden und der Einnahme des natürliches Progesteron? Selbst zahlen wäre ok für mich, wenn die Zysten dadurch endlich weg bleiben. danke für den Tipp. Ich werde meine Hausärztin oder meine Frauenärztin nach der OP darauf ansprechen.

Meine eigene Frauenärztin ist immer noch der Meinung abzuwarten oder rät nur dazu, da sie meine große Angst vor Krebs bemerkt hat. Alle anderen Ärzte wie die im Krankenhaus raten dazu zu operieren und auch diese sind der Meinung, dass es Krebs sein kann, aber nicht muss. Meine Symptome passen allerdings sowohl zu Endo als auch zu Krebs.

Liebe Grüße  



Wo lässt du dich denn jetzt
hannibunny0606

Wo lässt du dich denn jetzt operieren?  :)



Hallo Blümchen, das
katwe14

Hallo Blümchen,

das natürliche Progesteron hilft bei Mangel schwanger zu werden und ist oft ein wichtiger Bestandteil bei künstlichen Befruchtungen und Kinderwunschbehandlung. Allerdings gibt es auch Studien, die besagen, dass es sich auf die Fruchtbarkeit der nächsten Generation negativ auswirkt. Man kann allerdings nicht sagen ob Frauen die selbst Probleme haben Kinder zu bekommen, dieses einfach schlichtweg vererben.

Ich finde wichtig nicht so über zu dosieren, wie es viele Ärzte verschreiben. Nur zwischen dem 18. und 28. Tag und nicht mehr als 500 mg vaginal. Du hattest vermutlich keine Zeit mehr einen Hormonspiegel (möglichst am 21. Zyklustag, da hier das Progesteron am höchsten ist) zu nehmen. Nach der OP kann man 100 mg pro Tag ab dem 10. Zyklustag (also nach der nächsten Periode) oder sofort, wenn man in der zweiten Zyklushälfte ist, erstmal oral einnehmen. Progestan wirkt vaginal besser, da viele es oral nicht richtig aufnehmen können, deshalb langfristig vaginal.



Dan
Blümchen458

Halle, 

vielen Dank für die Infos. Kennst du dich mit Mehrkammerigen Zysten Villeicht auch aus? Heute Morgen war ich mir noch sicher wegen der OP und habe aber jetzt wieder so starke Bedenken. Durch mein Kind werde ich es recht schwer haben mich nach der zu erholen. Mein Kind ist nämlich ganz schön schwer und ziemlich wild XD. Ich weiß nicht wie es mit schwer heben nach einer Bauchspiegelung aussieht? 

operieren lass ich mich im Albertinen. 

Liebe Grüße  



Gut, dass du dich dort
hannibunny0606

Gut, dass du dich dort operieren lässt.  Weist du, wer genau dich operiert? 



leider kenne ich mich mit
katwe14

leider kenne ich mich mit mehrkammrigen Zysten überhaupt nicht aus. Schwer heben darf man nach der op in der Tat nicht. Es kann sinnvoll sein gleich im Anschluss eine kur mit der Möglichkeit ein Kind mitzunehmn, zu beantragen. in den Kliniken gibt es Sozialarbeiter, die bei so etwas helfen, sprich auch mal mit Deiner Frauenärztin darüber. Es steht einem auch möglicherweise eine Hilfe für zu Hause zu. Kannst Du vielleicht auch zu irgendwelchen Verwandten oder Freunden fahren, die Dir mit dem Kind helfen können. Kann sich der Vater des Kindes kümmern.



OP
Blümchen458

Hallo liebe Mitglieder, 

jetzt habe ich nach langem hin und her endlich die Bauchspiegelung durchführen lassen. Ich war zwei Tage im Krankenhaus, da mein Kreislauf nach der Narkose versagte. Kurz nach der Narkose bekam ich sogar starke unkontrollierte zitteranfälle. Nach einer Spritze beruhigten sich meine Muskeln jedoch wieder. Es sah aus wie ein epileptischer Anfall. Mir war sowas nach meinen bisherigen op's nicht bekannt und schockt mich noch immer ein wenig. 

So jetzt zu der OP.

Man hat bei mir diesmal keine Endo-Herde im Bauchraum gefunden, sondern viel schlimmer eine Adenomyose uteri. Des Weiteren wurde mir eine Gelbkörperzyste entfernt. Die Zysten die wie Wucherungen aussahen waren Follikelzysten und sehr klein. hat man diese drin gelassen, um den rechten Eierstock nicht zu beschädigen. es wurde nämlich auch festgestellt dass mein linker eierstock nicht mehr durchlässig ist. Ich hatte auch starke Darmverwachsungen etc.. Mein Blinddarm und mein  Darm waren links zusammen gewachsen. Rechts war mein Darm mit Darm und dem Eierstock zusammengewachsen. Der linke Eierstock klebte Widerum an der Gebärmutter. Ob nun durch das lösen dieser Verwachsungen meine Beschwerden besser werden kann ich nicht sagen. Ich habe immer noch Krämpfe und komischerweise Durchfälle. Dabei ist das Ganze erst 2 Tage her. 

Zum Zeitpunkt der Bauchspiegelung hat man vorher ein Urintest durchgeführt um zu schauen ob ich Schwanger sein könnte. Der war allerdings negativ. Ich war zu demzritounkt 4 Tage drüber bezüglich der Regelblutung und bin jetzt sogar 6 Tage drüber, habe jedoch seit der OP Schmierblutungen...Kennt das jemand? Könnte die Gelbkörperzyste auf eine Schwangerschaft hingedeutet haben sowie das Ausbleiben der Periode? Könnte die Schwangerschaft nicht mehr intakt sein, da die Gelbkörperzyste entfernt wurde? und könnt ihr mir was über Adenomyose sagen? und die wichtigste Frage soll ich nun mit dem natürlichen Progesteron beginnen? 

Liebe Grüße  



Eine Gelbkörperzyste
katwe14

Eine Gelbkörperzyste spricht für eine Progesteronmangel. Ich würde mit einem Arzt darüber sprechen.

Über Adenomyose, gibt es hier Beiträge ohne Ende. 



Zitteranfälle sind Narkose
Elhappy

Zitteranfälle sind Narkose Nebenwirkungen und völlig normal. Mal hatte ich es nach Narkosen und mal nicht. Im Übrigen kann nur der Verdacht einer Ademoysis geäußert oder ethärtet werden 100% ausschließen kann man nur nach einerHistologischen Untersuchung und die geht erst nach Hysterektomie! Ich kann dir nachher oder Morgen noch konservative Behandlungsmöglichkeiten aufführen und Ärzte von denen ich weiss das sie diese schon gemacht haben.

 

 

LG Happy



Genau, man nennt diese
hannibunny0606

Genau, man nennt diese Zitteranfälle "Shivering". Das liegt an der Regulierung des Blutdruckes. Das ist, wie ElHappy schon schrieb, ganz normal :)



Schmerzen
Blümchen458

Hallo, 

ich war tatsächlich schwanger :(. Vor der OP wurde nur ein Urintest gemacht und dieser fiel negativ aus. Nach der OP machte man ein Bluttest und mein hcg war bereits bei 11.000. Ich hatte jedoch Schmierblutungen und innerhalb von zwei Tagen ein hcg Abfall. Es kam zur Ausschabung und das nur 4 Tage nach der Bauchspiegelung....... Dadurch dass man mir auch noch sagte, dass ich mich mit mein 2. Kinderwunsch beeilen soll macht das ganze viel schwerer als es schon ist. Ich neige zu Verwachsungen durch Endo. Es ist nur noch ein Eileiter durchlässig und man kann mir nicht sagen wie lange. Hab ja auch noch die Adenomyose Uteri :( 

Was mich zur Zeit aber total runterzieht sind die Schmerzen. Es tut genauso weh wie vor der Bauchspiegelung. Ich hoffe ständig dass es aufgrund der zwei Operationen ist und mein Körper sich erst erholen muss, aber die Angst dass die OP umsonst war macht mich total fertig. Es ist die selbe stelle die auch nach der OP weh tut. Angeblich wurden aber genau da Verwachsungen entfernt. 

hat jemand Erfahrungen mit Verwachsungen und Schmerzen?