Medikamentöse Therapie nach BS - Androcur?
Gloria1337

Hallo zusammen!

Ich bin ganz neu hier im Forum und die Diagnose Emdometriose habe ich auch ganz frisch (letzte Woche)! Ich bin 28, hatte seit dem 14 Lj. die Pille genommen (erst Valette im langen Zyklus, dann die Qlaira). Vor ca 6 Monaten habe ich die Pille abgesetzt, seither immer stärkste Schmerzen bei der Periode und teils beim GV. Ich hatte meiner FA das erzählt, die mir direkt eine Überweisung zu einer Endo-Sprechstunde gab. Da war ich nun letzten Montag, und es wurde direkt eine OP für letzten Donnerstag angesetzt.

Also hatte ich nun ganz frisch eine BS mit Hysteroskopie und Rectoskopie. Tatsächlich wurden Endo Herde auf beiden Eierstöcken und an einem Halteband der GM gefunden und direkt entfernt, außerdem ein Uterus Polyp.

Ich wurde nun aus dem Krankenhaus entlassen - dort riet man mir - bei bestehendem Kinderwunsch (wir renovieren ein Haus, am liebsten würde ich das abschließen und in ca 3 Monaten erst Probieren, schwanger zu werden), 3 Monate als "Rückfallprophylaxe", damit die Herde sich nicht neu bilden, die Visanne für 3 Monate zu nehmen, und danach schwanger zu werden :-)

Meine ambulante Gyn war davon nicht begeistert, sagte ich solle nicht Visanne nehmen sondern Androcur 10mg für 3 Monate (ohne ein Pille dazu), Auch sie empfahl, danach versuchen, schwanger zu werden.

Ich bin nun komplett verunsichert, ob die Therapie mit Androcur richtig ist? In der Packungsbeilage steht nichts von Endometriose und da steht, man solle es 15 Tage nehmen zusammen mit einer Pille und dann Pause machen... Ich habe nun Angst, dass das als Endo Prophylaxe nicht richtig ist so.

Hormontechnisch war mein Testosteron erhöht, einen leichten Hirsutismus habe ich auch...

Vielleicht weiß jemand von euch Rat, oder hat Erfahung mit Androcur...

Ganz lieben Gruß!  



Hallo Gloria,Deine
katwe14

Hallo Gloria,

Deine Frauenärztin macht auf mich einen sehr guten Eindruck, sie hat nicht nur sofort die Endometriose in Betracht gezogen sondern auch scheinbar einen Hormontest gemacht, dass ist total selten, sehr umsichtig und man kann Dich hier nur beglückwünschen.

Wenn Du Probleme mit dem Testosteron hast, kann es bei Kinderwunsch sinnvoll sein, dieses Problem hormonell mit zu unterdrücken, da es sonst auch eine Schwangerschaft verhindern kann. Diese Pille tut das und enthält auch Gestagene, die wiederum gut sind gegen Endometriose.

Ob dieses Hormonpräperat allerdings die beste Option ist, kann ich nicht beurteilen, da ich niemanden kenne, der diese Pille nimmt. 

Zu viel Testosteron fördert auch die Zystenbildung.

Inwieweit wusste die Klinik von Deinen hormonellen Problemen, hat Deine Klinik eine Zertifizierung (auf der Seiter der Endometriosevereinigung findest Du alle zertifizierten Kliniken).

Nicht für alle ist die Visanne die richtige Pille, manche brauchen auch noch etwas Östrogene oder vertragen ein anderes Gestagen besser, manche kommen nur mit naturähnlichen Progesteron klar.

GnRH Analoga unterdrücken auch die männlichen Hormone und werden bei Endometriose gegeben, diese sind aber sehr heftig, hier kannst Du nur nochmal fragen ob das möglicherweise eine Alternative sein kann, hier haben sicherlich auch viele Erfahrung . 

Außerdem kann Dir möglicherweise natürlicherweise helfen, so weit es geht auf Zucker und Cholesterin und ungesunde Fette zu verzichten. Oft hat man parallel Probleme mit Insulin und dadurch Cholesterin, der Körper gleicht das aus, in dem er vermehrt Testosteron produziert (Cholesterin ist der Baustein aus dem alle Geschlechtshormone gebildet werden). Gibt es hier vermehrt Probleme bei Euch in der Familie?.  

 

 



Hallo! Wow, danke für deine
Gloria1337

Hallo!

Wow, danke für deine ausführliche Antwort! Du hast Recht, die Frauenärztin war da wirklich super, sie hätte da direkt die richtige Diagnose und hat auch vorher ganz gründlich untersucht. Einen Hormontest hat sie gemacht - Schilddrüse (habe auch Hashimoto), dann freies Testosteron (war erhöht), Dehydroepiandrosteronsulfat (was auch immer es ist, scheint im Normbereich gewesen zu sein), Prolaktin (normal), 17-Beta Östradiol und Progesteron (beide wohl etwas niedrig).  Die Klinik hatte eine Kopie der Werte, ich weiß aber gar nicht, inwiefern das beachtet wurde! Die Klinik war das Uniklinikum Essen, die sind glaube ich nicht zertifiziert, aber meine ambulante Gyn hatte die wärmstens empfohlen, da sie da sehr sehr gute Erfahrungen gemacht hatte bezüglich Endo OPs. Ich war mit der Klinik rund um zufrieden - mir wurde alles super erklärt, nach der OP ging es mir auch besser als erwartet :-) 

Diese Gnrh Analoga wollte die ambulante Gyn mir sogar eigentlich vor der OP für 3 Monate spritzen für bessere OP Erfolge - ich hatte aber Angst davor, da ich vor fast 10 Jahren eine depressive Episode hatte - Daher wurde dann doch sofort operiert ohne diese Spritzen vorher :)

Danke für deine Erklärungen zum Androcur - das beruhigt mich schon etwas! 

Ob es bezüglich Cholesterin bei mir oder meiner Familie Probleme gibt muss ich mal nachfragen - ich glaube der Hausarzt hatte das auch mal bei mir abgenommen...

Aber darauf zu verzichten ist wohl so oder so gesünder - ich werd mich da mal einlesen bei welchen Lebensmitteln ich da besser was einsparen könnte :-)

Ganz lieben Dank!

Gloria 



Hallo Gloria, Ich muss
katwe14

Hallo Gloria,

Ich muss  sagen, dass der Hashimoto oft auch mit erhöhten Testosteronwerten einhergeht. Wird dieser denn behandelt ??? 

Lass das Cholesterin unbedingt mal testen, das könnte Dir bei der Ursachenforschung helfen, auch bei Hashimoto spielen erhöhte Werte eine Rolle.

Gibt es bei Dir in der Familie Leberprobleme? Viele mit Hashimoto und Cholsterinproblemen haben welche, leider lässt sich das schwer feststellen, erst wenn die Leberfunktion unter 30% sinkt.

Natürliche Urschachen für Leberprobleme ist z. B. ein übermäßiger Verzehr von Fruchtzucker, insbesondere durch Süßgetränke, Obstsäfte zu viel Zucker allgemein und oder eine Fruktoseintoleranz. Schmerzmittel oder andere Medikamente können auch die Leber belasten. Ist man genetisch schwach beseitet, kann schon eine jahrelange Einnahme der Antibabypille reichen.  

Denn schließlich geht es um eine langfristige Lösung des Problemes und nicht nur um eine kurzfristige Unterdrückung. 

Der Hashimoto erklärt auch möglicherweise deine Depression. 

Frag mal Diene Frauenärztin ob sie im Anschluss an die Therapie mit künstlichen Hormonen Dir vielleicht auch naturähnliches Progesteron (Utrogest, Famenita, Progestan) geben kann, vielleicht sogar schon parallel, wenn Du hier eher einen Hormonmagel hast, dann kann Dir das in vielerlei Hinsicht helfen auch psychisch. Leider kennen naturähnliche Progesterone fast keine Frauenärzte.

Vielleicht kannst Du ja mal hier auch in einem Forum für Hashimoto Deine Werte angeben (am besten ganz genau), oder auch hier im Forum fragen viele haben parallel zur Endometriose einen. Vielleicht wissen die Rat, das Östradiol und Progesteron eher niedrig sind, ist auch bezüglich des Kinderwunsches bedenkenswert. 

 

 



Danke für deinen Beitrag
Gloria1337

Danke für deinen Beitrag :-)

Das Hashimoto wird mit L Thyroxin behandelt und die letzten Werte waren ganz gut - wobei der Hausarzt mir schon sagte dass man das "perfekt" einstellen sollte bei Kinderwunsch - er hatte mir empfohlen, das mal mit einem Endokrinologen zu besprechen :-)

Zufällig hat meine Mutter mir heute von Ihren zu hohen Cholesterin werten erzählt - das werde ich also bei mir direkt mal testen lassen!

Wegen Östradiol und Progesteron habe ich mir auch schon Gedanken gemacht - hätte echt Angst, dass das mit dem Kinderkriegen irgendwie nicht klappt...

Am Montag habe ich einen Termin bei der Frauenärztin zur Nachkontrolle - dann bespreche ich das mit ihr und frage sie mal nach dem naturähnlichen Progesteron :-)



Hallo Gloria, bei Dir
katwe14

Hallo Gloria,

bei Dir spricht vieles dafür, dass Du vermutlich von Natur aus eine etwas schwache Leber hast.

Hier hilft vielen sehr gut Traditionelle Chinesische Medizin, das wird sogar von den Experten stark bemerkt, da viele schon allein durch die vielen Schmerzmittel Probleme mit der Leber haben.

Mein ganzheitlicher Arzt empfiehlt zur Leberentgiftung.

2 Monat Froximun pure 2 x täglich 3 Kapseln weit entfernt von Mahlzeiten und so ca. alle 12 Stunden. Nach einem halben Monat Taraxacum Comp. (Ceres) mit 3 x 1 Tropfen beginnend und dann auf 3 x 5 Tropfen steigern (auch nüchtern) einen Monat sodass das Foximun nochmal im Nachgang genommen wird.

Ich mach das immer 1 x im Jahr.