Erfahrungen mit natürlichem Progesteron in der zweiten Zyklushälfte
CarryOn

Hallo zusammen, 

vor einem halben Jahr hatte ich eine Bauchspiegelung, bei der Endometrioseherde des Grades 4 entfernt wurden. Ein ganzheitlicher Arzt hat mir die vaginale Einnahme von Progesteron ab der zweiten Zyklushälfte geraten, da ich unter einem Progesteronmangel leide. Er sagt, daher käme die Endometriose. 

Ich habe große Angst vor dem Risiko, eine Behandlungsmethode auszuprobieren, die die Endometriose nicht eindämmt, da bereits die Visanne nicht ausreichend bei mir wirkt. Die Behandlung mit GnRH-Analoga ist für mich eher keine Option. 

Gibt es denn da draußen Frauen, die das Wachsen der Zysten durch Einnahme von natürlichem Progesteron eindämmen konnten? Und wenn ja, wie stark waren die Zysten/die Endometriose ausgeprägt?

Ich danke Euch schon jetzt für Eure Antworten! 

Viele Grüße 



ich kann es Dir absolut
katwe14

ich kann es Dir absolut empfehlen, in meiner Selbsthilfegruppe haben mehrere gute Erfahrungen gemacht, toll das Du einen Arzt hast, der das empfiehlt wir mussten alle unsere Ärzte überzeugen. Wichtig ist, dass Du parallel nicht total viel Östradiol hast, da ist es eher problematisch. Wenn Du insgesamt wenig Hormone hast ist es das beste was Du machen kannst bei Endometriose.

Ich habe mich alle drei Monate kontrollieren lassen, weil ich Angst hatte, dass wieder etwas kommt. Wenn trotzdem wieder was wächst, kannst Du immer noch für drei Monate die Visanne nehmen, davon gehen sie meist wieder weg.

Lass nach 6 Monaten den Hormonspiegel kontrollieren um zu sehen ob es wirkt, bei manchen reichert es sich an, die haben dann Probleme mit Schwermetallen oder aber sie haben trotzdem zu viel Östradiol.

Ich würde es auf jeden Fall riskieren, es geht mir so viel besser seid dem, psychisch und ich kann auch besser schlafen.