Zwerchfellendometriose ambulant operieren
AnnaKarenina

Hallo liebe Leidensgenossinnen,

Vor Kurzem wurde bei mir ein kleinerer Endometrioseherd am Zwerchfell per MRT festgestellt.

Da ich zum Glück außer den doch heftigen zyklischen Schulterschmerzen keine Probleme habe, riet mir mein Arzt zu einer Entfernung der Endometriose per Laparoskopie.

Ich wurde dann auch in unserem Krankenhaus vorstellig, aber ich fühle mich nicht gut aufgehoben. Das Problem ist dabei noch nicht einmal unbedingt der Arzt, den traue ich schon, daß er sein Werk versteht, aber ich selbst und Familie/ Bekannte haben sehr schlechte Erfahrungen mit der Betreuung gemacht. Schon bei meinem Termin hatte ich das Gefühl sehr unwirsch und flott "abgehandelt" worden zu sein. Nachdem man am Schalter aufgenommen hatte, daß ich eine KH-Zusatzversicherung habe, wurde festgelegt, daß ich 2-3 Tage im KH bleiben müßte. Bei meiner letzten OP wurde mir übrigens direkt ins Gesicht gesagt, daß ich eine Nach wegen der Abrechnung bleiben müßte. Ich habe mich daraufhin selbst entlassen. Nicht zuletzt deshalb habe ich eine ausgeprägte Krankenhausphobie entwickelt und würde mich deshalb nach der OP lieber zuhause von meinem Mann versorgen lassen. Anscheinend gibt es auch die Möglichkeit, diese OP ambulant zu machen, nur wo?

Hat jemand Erfahrungen mit einer ambulanten  Zwerchfellendometriosen-OP gemacht, und was könntet Ihr mir raten?

 

Vielen Dank für Eure Hilfe! 

 

 

 

 

 

 



ich kann nur Prof. Ebert aus
katwe14

ich kann nur Prof. Ebert aus Berlin empfehlen, er operiert nur noch ambulant, ist sehr gut und würde weitervermitteln, wenn er meint, dass jemand besser geeignet ist, bzw. so eine OP nicht ambulant zu machen ist. Welches ist denn Dein jetziges Krankenhaus? Eine Nacht zu bleiben, macht durchaus Sinn und ist nicht nur der Abrechnung geschuldet, es hängt immer davon ab wie schwer die OP ist. Üblich sind mindestens zwei Nächte.

Vielleicht hilft es Dir ja, wenn Dein Mann sich frei nehmen und die ganze Zeit im Krankenhaus bleiben kann, auch kannst du ja über Deine Ängste mit dem Arzt reden und was Du genau fürchtest, es gibt auch Sozialarbeiter im Krankenhaus und Psychologen, die hier unterstützen können.



Liebe Katwe, danke für
AnnaKarenina

Liebe Katwe, danke für Deine Antwort.

Berlin ist gut 7 Stunden Fahrt von hier entfernt, ich hoffe es findet sich jemand, der gute Erfahrungen mit einem Arzt in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen oder Hessen gemacht hat.

Mein jetziges KH ist in der rheinland-pfälzischen Provinz und kein Endometriose-zertifiziertes KH. In unserer Stadt und näheren Umgebung gibt es laut Liste kein einziges KH, das im Bereich Endometriose spezialisiert ist. Ich bin überhaupt verunsichert, ob ich nun besser einen Endometriosespezialisten oder einen Viszeralchirurgen aufsuchen sollte.

Was ich vor allem in genau diesem KH fürchte, ist daß nicht wirklich in meinem Interesse gehandelt wird. Vor meiner letzten OP, einer Speichelsteinentfernung, hat man im Vorfeld sehr darauf gedrängt, die OP unter Vollnarkose zu machen und mir tendenziell die Speicheldrüse zu entfernen, obwohl lediglich der Stein im Speichelgang das Problem war und nicht die Drüse selbst. Ich habe nach eigener Recherche darauf bestanden, daß der Stein, wie es in anderen Kliniken üblich ist, endokopisch mit einem Schnitt im unteren Gaumen (von innen) entfernt werden solle. Das hat super geklappt. Der Arzt aber hätte mir von außen den Unterkiefer aufgeschnitten und die blockierte Drüse entfernt, den Stein hätte er dringelassen. 

Meine Mutter und Großmutter  lagen insgesamt mehrere Monate krebskrank in diesem Krankenhaus und wurden unsäglich behandelt. Meiner Großmutter wurde ein Blasenstoma gelegt ohne ihr überhaupt genau zu erklären, was da mit ihr gemacht wird (sie war bis zum Tod völlig klar im Kopf). 

Ich weiß, daß Pflegepersonal teilweise extrem über Patienten lästert und das noch nicht mal vor anderen Patienten/ Besuchern verbirgt. Eine Freundin wurde im Beisein ihres Mannes von einem Pfleger mit anzüglichen Sprüchen bombardiert. 

Es tut mir leid, daß ich jetzt doch so ausführlich geworden bin, das hilft nicht wirklich weiter. Ich habe einfach Angst, daß ich hilflos und frisch operiert dem Gutdünken der Ärzte und Pfleger ausgeliefert bin und  mich nicht wehren kann. Deshalb würde ich mich lieber in einer Klinik operieren lassen, in der andere gute Erfahrungen gemacht haben. Wenn ich frisch operiert in diesem KH liege, kann es sein, daß lange niemand kommt, wenn ich Schmerzmittel oder sonstwas brauche. Wenn ich zuhause Schmerzen habe, wird mein Mann mich sofort versorgen. Ich bin bei diesem KH noch nicht einmal sicher, daß mein Mann abends noch bei mir bleiben darf, selbst wenn ich ein Einzelzimmer bezahle. 

Ich hoffe sehr, daß sich eine andere Möglichkeit findet. 

 

 



Nachdem was Du beschreibst,
katwe14

Nachdem was Du beschreibst, kann ich gut verstehen, dass Dich dass negativ beschäftigt, ich kann nur sagen im schlimmsten Fall kann es auch hilfreich sein, wenn es zu Komplikationen kommt, im Krankenhaus zu sein, ich weiß nicht wie problematisch eine Endoentfernung am Zwerchfell ist, allerdings würde ich damit auch nicht in ein Provinzkrankenhaus gehen, dass mir nicht sympatisch ist.

Neuss mit Dr. Korell ist sehr gut, vielleicht ist dass ja näher dran. Hier hört man viel gutes und ich habe ihn auch schon kennen gelernt er ist unglaublich nett und hat Humor. 



Zwechfellendo
biosna

Hallo,

dass eine Zweichfellendometriose ambulant zu operieren ist, kann ich mir überhaupt nicht vorstellen. Bei dieser Lokalisation ist es meines Wissens nicht ganz einfach. Würde mich auf jeden Fall vorher bei einem Endo-Spezi vorstellen. 

--

Herzliche Grüße

Bianca



Hallo AnnaKarenina, dass Du
Miramee

Hallo AnnaKarenina,

dass Du Dein Krankenhaus vor Ort nach dieser Vorgeschichte nicht wählen möchtest, ist sehr verständlich. Musst Du ja auch nicht, dafür gibt es genug qualifizierte Zentren an anderen Kliniken.

Aber ich würde es als ein ungutes Zeichen ansehen, wenn eine Klinik eine solche OP ambulant anbieten würde. Eine Bauchspiegelung (auch wenn nicht viel gemacht wird) sollte meines Erachtens immer fachlich nachbetreut werden. Denn egal wie gut der Verlauf ist: es ist ein Eingriff, den der Körper erstmal wegstecken muss, und man kann einfach nicht voraussagen, ob es nicht doch noch nachträgliche Beschwerden oder auch Wundheilungsstörungen gibt. Außerdem ist es für den Wundheilungsverlauf günstig, wenn die Wundflüssigkeit der inneren Wunden über eine Drainage abgeleitet wird. Wenn man die zu früh zieht, kommt es an den Stellen schnell zu Verklebungen, die dann wieder Probleme bereiten können. Ich würde also in jedem Fall zu einem stationären Aufenthalt raten, auch wenn es Dich Überwindung kostet, überhaupt in ein Krankenhaus zu gehen. Vielleicht machst Du ja in den paar Tagen auch Erfahrungen, die Deine Phobie lindern helfen?!

Alles Gute für Dich!

Mira



Also in NRW war ich bereits
susann301087

Also in NRW war ich bereits in drei Krankenhäusern. In Krefeld , in Düsseldorf und in Neuss. In Düsseldorf und Krefeld war es für mich Katastrophe. In Krefeld wurde nicht auf mein Problem eingegangen und zu Düsseldorf möchte ich nicht wirklich was sagen. Aber bei Dr Korell in Neuss bzw in der Klinik alles super die Assistentin super freundlich und geht auch auf einen ein und macht nicht nur ihr Ding was sie möchten sondern suchen Lösungen um dem Patienten zu helfen. Ob es bei einer Zwerchfell Endo sinnvoll ist es ambulant machen zu lassen kann ich nicht beurteilen. Ich selbst habe eine Krankenhaus Fobie .  Habe alle bsuchspiegelung ambulant gemacht meine große Sanierung da habe ich von Montag bis Freitag im Krankenhaus gelegen und bin freitags auf eigene Verantwortung gegangen den Salat hatte ich vier Tage später wo dann die Narbe durch das wundwasser ausgegangen ist. Muss dazu sagen ich hatte von Anfang an keine Drainage für das wundwasser. Also es wäre so oder so passiert egal ob im Krankenhaus oder zuhause. Ich bin dann wieder ins Krankenhaus und der Arzt meinte zu mir ich habe 24 Stunden Dienst da kommen sie für so ein Husten (Narbe war ca 4cm auf) ich gebe ihnen ein Pflaster und dann können Sie wieder gehen. Die OP war allerdings nicht in Krefeld nicht in Düsseldorf Uni und nicht in Neuss. In Krefeld hatte ich keine OP und in Neuss auch nicht. Aber ich hatte einen persönlichen Termin bei Dr Korell 



Hast Du den Eingriff
albea

Hast Du den Eingriff inzwischen hinter Dir? Ambulant oder (hoffentlich) doch stationär?

Ich fände es spannend zu lesen, wie es Dir weiter ergangen ist. Zumal Eingriffe am Zwerchfell meines Wissens nicht so einfach sein sollen. Wäre gut, mal zu erfahren, wie es tatsächlich ist, aus erster Hand sozusagen.

Warst Du in einem speziellen MRT, dass ein Endo-Herd, und dann auch noch ein relativ kleiner am Zwerchfell gesehen werden konnte? Bei mir wurden noch nie Endo-Herde im MRT gesehen, nicht mal grosse. Und das Zwerchfell sei besonders schwierig darzustellen, wurde mir immer gesagt. Ich habe schon lange den Verdacht, bei mir sitzt Endo am Zwerchfell. Aber - wie gesagt - man kann nichts sehen und kein Arzt traut sich wirklich da ran. 

Wäre schön, dazu von Dir ausführlicher zu lesen.

Danke!