Trotz Diagnose nicht ernst genommen
Miri21

Hii Leute !

 Ich bin am verzweifeln.... 

Ich habe seit ich ungefähr 15 Jahre alt bin typische Endometriose beschwerden, lag damit schon 2 mal im Krankenhaus und bin Jahre lang von Arzt zu Arzt gerannt um eine Antwort zu finden. Es hieß dann immer, ich wäre zu sensibel, und ich hätte wahrscheinlich Blähungen.... zuletzt wurde ich dann sogar zu einem Psychologen verwiesen....

Nun wurde vor 4 Wochen endlich eine Bauchspiegelung gemacht, und es wurde Endometriose Diagnostiziert. Nun, das Krankenhaus hat mich dann zur weiteren Behandlung zu einer normalen Frauenärztin verwiesen. Dort war ich heute auch, da jetzt vier Wochen nach der Op diesselben Beschwerde da sind, nur stärker.... 

Und ob ihr es glaubt oder nicht, trotz das sie den Krankenhaus bericht vor sich liegen hatte, sagt sie mir ich solle nich so empfindlich sein und mal n Abführmittel ausprobieren. Gehts noch ?!?! Ich hab ihr klar und deutlich gesagt das wenn ich Sex habe mein linker Eierstock weh tut, es fühlt es an als wenn bei jedem stoß ein Messer dort rein gerammt wird. Und sie erzählt mir das sei meine Verdauung ? Dann sagte ich ihr das auch die Schmerzen beim Wasser lassen wieder da sind, und da sagte sie nur, das würde auch besser werden wenn ich das Abführmittel nehme. 

 

Es war die ganzen Jahr über schon nicht einfach für mich von allen verrückt gehalten zu werden, aber jetzt gerade nach einer Op mit einer Diagnose immer noch dasselbe hören zu müssen macht mich gerade echt fertig, ich sitzte zuhause und frage mich ernsthaft ob ich es bin mit der etwas nicht stimmt.

 

Ich weiß gerade erhlich gesagt nicht weiter, wer soll mir denn helfen wenn es nicht einmal Ärzten können ?

Ich schreibe das hier ins Forum, weil wenn es Menschen gibt die Verständnis für mich haben, dann wohl hier.

Vielleicht hat jemand auch einen Rat, eine anlaufstelle wo ich hingehen kann, wo ich ernst genommen werde. 

Liebe Grüße, Miri 



Als erstes mal nein du bist
susann301087

Als erstes mal nein du bist nicht verrückt, als zweites such dir bitte umgehend eine neue Ärztin und drittens du bist mit sowas nicht allein. 

Melde das bitte der Ärztekammer denn nur so kann man was gegen solche Ärzte machen.

Deine Ärztin scheint sich mit Endo null auszukennen und will sich wohl auch nicht informieren.

 

Wo wohnst du denn dann kann eventuell jemand hier aus dem Forum dir sagen wo es gute Ärzte in deiner Nähe gibt.

Ich hatte das selbe Problem nur das bei mir noch keine Diagnose vorlag ich hab oft die Ärzte gewechselt damit ich den richtigen finde.

Bei mir hieß es auch immer das ist normal das geht wieder weg.

Als die Diagnose stand sollte ich versuchs Kaninchen sein und das wollte ich nicht deswegen auch oft gewechselt.

 

Kopf hoch du bist nicht verrückt du bist nicht bekloppt wir mit unserer Endo sind eben einmalig und jeder Verlauf ist anders.

 



Such dir eine andere
Meike

Such dir eine andere Ärztin. Ist leider auch mit Diagnose keine Seltenheit sowas.



Hallo Miri, die Erfahrung,
katwe14

Hallo Miri,

die Erfahrung, die Du machst, machen fast alle, hier auf der Seite gibt es eine Liste mit Ärzten, die sich mit Endometriose auskennen, ansonsten musst Du googlen ob Du eine Selbsthilfegruppe findest, die oft medizinisch gut vernetzt ist oder Dich an die Endometriosevereinigung wenden, hier musst Du allerdings Mitgleid sein, bevor Du eine Beratung und Ärztrtipps bekommst und es gibt keine Garantie, dass sie in Deiner Nähe jemanden kennen.

Auf jeden Fall  sollstest Du den Arzt wechseln. 

Wenn Du selbst etwas machen willst und über den Tellerrand der üblichen Therapiemöglichkeiten hinausschauen willst kannst Du auch Endometriose alternativ behandeln oder ganzheitlich googlen.

Ärzte kennen sich allgemein eher wenig aus, Ausnahme sind die Spezialisten, allerdings sind die Behandlungsmöglichkeiten sehr standardisiert und fast alle fallen durch das Raster.

Viele haben begleitend andere Probleme, die überhaupt erst die Beschwerden bedingen und sich dann oft mit den konventionellen Therapien noch verschlechtern, man muss sich selbst auch auf den Weg machen, sonst ist man auf das wenige Wissen der Ärzte angewiesen.

Die Erkrankung ist momentan allen noch ein gewisses Rätsel.

Eins ist auf jeden Fall sicher, dass es sein kann, dass Du sofort nach der OP wieder Schmerzen bekommst, dass haben viele und es hat mit Empfindlichkeit wenig zu tun. 

 



Kopf hoch
els-bels-endo

Hey Miri21,

Bei mir war es genauso und auch heute treffe ich auf solche Ärzte für einfach keine Ahnung von Endometriose haben.

Suche dir einen anderen, nach 5 Jahren habe ich endlich einen Arzt gefunden der mich Ernst nimmt.  

 Ca 3,5 Stunden fahre ich nach Berlin um in der Charite von Frau Dr. Mechsner behandelt zu werden. Dies kann ich dir auch empfehlen, denn die Strapazen der Fahrt lohnt sich. 

Da mir das Sitzen so probleme bereitet, muss ich mir in Berlin ein Hotel suchen, weil ich nicht am selben Tag zurück fahren kann.  Der ganze Aufwand lohnt sich total, denn die Ärztin ist super lieb, engagiert und dazu noch kompetent.

  Also Kopf hoch und ich drücke dir die Daumen

 

Els-bels-endo