Zysten an den Eierstöcken
Ina26Mue

Hallo, ein gesundes neues Jahr an alle!

Ich weiß seit November dass ich Endometriose hab. Das erste mal musste ich am 16.11.2016 ins Krankenhaus, ich bin nachts wach geworden durch starke stechende Schmerzen im Unterbauch. Im Krankenhaus angekommen wurde ich sofort Untersucht und es wurden an beiden Eierstöcken Zysten festgestellt, wobei die linke geplatzt war. Es wurde dann sofort eine BS gemacht (Hätten die Ärzte mein Einverständins gehabt, hätten sie mir gleich den linken Eierstock entfernt weil dieser wohl voll mit Herde ist) und ich blieb 3 Tage im Krankenhaus, nach der Entlassung bin ich zu meiner FA sie hat sich meinen Befund durchgelesen und lachte und fragte mich nur ob ich wüsste wie groß die Zyste da denn war. So wirklich viel zu Endometriose hat sie mir auch nicht erzählt, sie meinte nur dass sie Endometriosezysten schreiben weil es keine schlimmen Zysten sind. Undecided Sie verschrieb mir meine normale Pille weiter (mayra) und meinte das durch die Pille meine schmerzen weniger werden.

Am 27.12.2016 werde ich wieder mit solchen starken stechenden Schmerzen wach, mir war übel und es lief kalter Schweiß über meinen Rücken, stehen oder laufen war nicht möglich. Im Krankenhaus dann die Untersuchung linker Eierstock eine Zyste (35 mm) rechter Eierstock zwei kleine Zysten, freie Flüssigkeit im Douglas mit möglichen verwachsung. Nach ordentlichen Schmerzmitteln ging es mir aber wieder besser und ich musste nur eine Nacht zur Beobachtung im Krankenhaus bleiben.

Seitdem habe ich jeden Tag schmerzen, wie kann es sein das Zysten so schnell nacheinander platzen?

Lg 



es ist dringend anzuraten,
katwe14

es ist dringend anzuraten, dass Du Dir einen guten Endometriosespezialisten suchst. Adressen findest Du hier auf der Seite oder bei der Endometriosevereinigung, vielleicht kann Dir auch jemand einen empfehlen, wenn Du schreibst wo Du ungefähr wohnst.

Leider ist es bei Zysten sehr komplex, nicht alle Zysten sind auch Endometriosezysten. Auch parallel zu Endometriosezysten kann es andere geben.

Wo warst Du zur OP, konnte wirklich eindeutig eine Endometriose festgestellt werden??? Ich würde mir den histologischen Befund aus dem Krankenhaus besorgen, oft wird bei der Visite ein Verdacht geäußert und die Histologie steht noch aus. Wurde überhaupt eine Zyste entfernt und untersucht, ansonsten lässt sich das ohnehin sehr schwer feststellen.

Es gibt ansonsten auch noch ein

polyzystisches Ovarialsyndrom

Gelbkörperschwäche mit Gelbkörperzysten und andere Zysten.

Auch eine gute Klinik, mit Endometriosezertifizierung ist bei Dir dringend angeraten. 

Die Schmerzen kommen von der Flüssigkeit aus den Zytsen oft einhergehend mit Endzündungsprozessen, die diese dann auslösen und die auch länger andauern, ich würde auch nochmal Entzündungswerte nehmen lassen, dass macht im Zweifelsfall auch der Hausarzt.

Es ist noch nicht einmal auszuschließen, ob es zu einer Entzündung der Eierstöcke gekommen ist, was sehr problematisch wäre, wenn man hier nichts macht.

Wurden beim Zweiten mal im Krankenhaus nochmal Entzündungswerte genommen? 

Die Verwachsungen können auch Schmerzen auslösen, meist unter bestimmten Bewegungen. 

Es macht also Sinn nochmal zu Deiner Frauenärztin zu gehen und wenn diese Dich nicht ernst nimmt dringend zu wechseln, bzw. umgehend den Hausarzt aufzusuchen.

Du solltest das alles sehr ernst nehmen. 

 

 

 

 

 



Leider ist es wirklich
susann301087

Leider ist es wirklich möglich. Ich war am 23.12 beim Arzt zur Kontrolle der Spirale es war alles super am 29.12 mittags hatte ich so schmerzen das nichts mehr ging am 30.12 morgens wieder so das ich zum arzt bin und siehe da eine Zyste am linken Eileiter die fünf cm groß ist. 

Sollten die schmerzen wieder so schlimm werden ich Schüttelfrost oder Fieber bekommen soll ich sofort ins Krankenhaus denn dann könnte eine stieldrehung passieren.

Was deine Ärztin da mit dir macht wegen der Endo ist ja nicht so schön eventuell suchst du dir einen anderen Arzt damit du auch über Endo aufgeklärt wirst.

Von deiner Pille hab ich noch nie etwas gehört ich weiss aber das man eine gestagenpille nehmen sollte um die periode zu unterdrücken und somit auch den Aufbau der schleimhaut verhindern.

Zysten können schnell platzen oder eben kleiner werden.

Wenn Sie platzen tut es wohl weh.  



Hallöchen und danke für
Ina26Mue

Hallöchen und danke für die schnelle Antwort, die Diagnose Endometriose wurde gesichert und steht auch in dem Befund. Genauso steht auch darin das es sich um Endometriosezysten handelt. Die Zysten wurden aber nicht entfernt sondern nur punktiert. Ich wohne in Halle  (Saale) und war im Elisabeth Krankenhaus direkt auf der Gynäkologischen Station.



Ich wohne in Leipzig,
katwe14

Ich wohne in Leipzig, deshalb kann ich Dir als nächste gute Spezialistin Frau Prof. Winkler in der Heliosklinik in Schkeuditz empfehlen. Es gibt eine Selbsthilfegruppe in Halle, hier kannst Du auch mal Kontakt aufnehmen und fragen, ich meine es gibt auch eine ganz gute Operateurin in Halle, ich frage auch nochmal nach.

Warst Du im Elisabeth in Halle oder in Leipzig?

Ich selbst habe eine sehr gute Frauenärztin, die allerdings ganzheitlich arbeitet, dass muss man mögen, denn es ist nicht der einfache Weg, wenn Du da bedarf hast, kannst Du mir eine PN schicken, dann schicke ich Dir die Adresse.



Wenn die Zysten nur
Meike

Wenn die Zysten nur punktiert wurden hast du weitere zu erwarten, denn die Endo am Eierstock wurde ja nicht entfernt. Dazu braucht man auch nicht gleich den ganzen Eierstock zu entfernen. Experten arbeiten sehr viel organschonender als 0815-Operateure. Da war ja echt ein Honk am Werk.



Also würde es heißen, dass
Ina26Mue

Also würde es heißen, dass ich mich im schlimmsten Fall nochmal operieren lassen müsste? Mir wurde von den Ärzten aus dem Krankenhaus gesagt das ich meine Pille umstellen soll oder halt eine GnRH Analoga Therapie machen soll.



Es wurde ja nur das Blut aus
Meike

Es wurde ja nur das Blut aus den Zysten entfernt, das sich sammelt, weil die Herde in den Eierstöcken zyklisch bluten. Die Herde selbst wurden nicht entfernt. 

Eine GnrH-Analoga-Therapie ist heute nicht mehr Standard. Weil die Nebenwirkungen heftig sind, die Wirkung aber nicht von Dauer ist. Sie ist wirklich nur zu überlegen, wenn nichts anderes hilft. Die Pille durchzunehmen ist ein gutes Vorgehen. Da ist nur zu überlegen, ob du zu einer Pille wechseln solltest, zu der es viel Erfahrung in der Endometriose-Behandlung gibt. Wenn du damit nicht beschwerdefrei wird, ist vielleicht doch eine weitere OP angezeigt um die Herde zu entfernen. Und dann weiter die Pille durchnehmen, so dass das Wachstum evtl. neuer oder übriggebliebener Herde begrenzt wird.



Histologie
Ina26Mue

Hallöchen, ich habe gestern meinen Befund erhalten, versteh davon aber nur die Hälfte Laughing Vielleicht könnt ihr mir etwas weiterhelfen?

 

Mikroskopie:

Endometriose PE: Zwei zusammen 45 mm lange, zarte membranartige rot-bräunlich verfärbte Fragmente mit einer Breite zwischen 1 und 10 mm.

 

Mikroskopie:

Streifen von fibrösem Gewebe mit Einschluss kleinkalibriger Blutgefäße. Teilweise finden sich auch dünnwändige ektatische Blutgefäße. Auffällig ist ein vermehrter Gehalt des Stromas an Siderophagen. Es bestehen fokale Chromatinverschmierungen mit hier eingeschränkter Beurteilbarkeit. Fokal eine tangential angeschnittene seriöse Deckzellschicht mit monomorphem Keinbild. Das Präparat wurde in zusätzlichen Schnittstufen aufgearbeitet. Dadurch lassen sich innerhalb des Stromas im Bereich der Blutungsresiduen winzige glanduläre Formationen mit einschichtig zylindrischer Epithelauskleidung nachweisen. In weiteren tieferen Schnittstufen spärlich angrenzendes spindelzelliges Stroma. In den Stufen der Immunhistochemie ist das Areal nicht mehr enthalten und damit für EMA nicht beurteilbar. Mit dem Faktor Vlll markieren sich locker verteilt kleinkalibrige Blutgefäße - kein Bild einer kavernösen Hämangioms. Fokal bestehen grobschollige Verkalkungen des Stromas.

 

Diagnose: Endometrioseherd mit resorptiver EntzünDung, klinisch des Peritoneums.