Endometriose IV Grades: Solgest oder visanne
Erna

Hallo ihr Lieben,

ich wurde am 16.01.2017 in einem Endometriose-Zentrum ambulant operiert. Hierbei wurde per Bauchspiegelung eine Zystenformation links entfernt und Hämatosalpinx links im Rahmen einer Endometriose genitalis externa Grad IV (rASRM) mit ausgeprägten Adhäsionen der linken Adnese incl. Rectosigmoid sowie tief infiltrierenden Anteilen ENZIAN: A1B2 diagnostiziert. Der Arzt hat so gut es geht alles gelöst, konnte aber die Verklebung der Harnleiter im Rahmen einer ambulanten OP nicht vornehmen. Der linke Eileiter ist durch die Blutansammlung nicht mehr durchlässig. Außerdem vermutet der Arz, dass der Darm unter der Gebärmutter noch verklebt sei - er sagte diese Stelle sei in der OP nicht einsehbar gewesen. Ich hoffe, ich habe das richtig verstanden.

Ich werde also bald noch mal stationär operiert und habe hierfür am 17.02.2017 einen Termin zur Besprechung und Untersuchung in Neuss bei Dr. Korell.

Heute war ich bei meinem Frauenarzt, mit dem ich nicht besonders zufrieden bin. Vielleicht hat eine von euch auch direkt eine Empfehlung für einen guten-Endo-Frauenarzt, der einen sensibel betreut und kompetent berät in Düsseldorf?!

Jedenfalls hat mein Frauenarzt mit die Solgest mitgegeben und meinte, die sei wie die Visanne, nur von einem anderen Hersteller. Nun habe ich recherchiert und festgestellt, dass das nicht stimmt und beide Präparate unterschiedliche Gestagene beinhalten. Zudem müsste ich die Solgest wahrscheinlich selbst bezahlen, wenn ich sie verordnen bekommen, da sie als Verhütungsmittel zugelassen ist. Scheinbar haben beide Präparate große Nebenwirkungen, davon hat mein Frauenarzt mir auch nichts erzählt. Macht es Sinn, dass ich die Solgest nehme? Hat hier jemand Erfahrungen damit? Oder ist die Visanne bei Endo generell besser?

Ich bin jetzt ziemlich verunsichert und möchte ungern zwischen den einzelnen Präparaten hin- und herspringen. Ich habe aufgrund von Hashimoto Thyreoiditis schon seit mehreren Jahren keine Schilddrüse mehr und nehme hier Prothyrid 100. Vor 7 Jahren hatte ich eine einzelne mittelgradige depressive Episode. Ansonsten bin ich 32, frisch verheiratet, gesund und sehr sportlich.Über Kinder möchte ich mir erst intensiv Gedanken machen, wenn die zweite OP durch ist.

Ich würde mich freuen, wenn ihr mir eure Erfahrungen mitteilt! Smile