erfahrungen
bienchen27

Hallo ich wurde vor 6 jahren operiert und bekam die gm und ein stück darm entfernt.

Ein halbes jahr später bekam ich schlimne schmerzen in den oberschenkeln keiner konnte mur helfen.

Ich nahm lyrica unf andere schmerzmittel, nichts half.

 

 

Vor ein paar wochen dann schlimme schmerzen am steiß und unterträgliche schmerzen in den beinen.

Seit ein paar tagen habe ich ein komisches gefühl im rechten bein so wie taub eingeschlafen und manchmal die rechte hand.

Kennt ihr das.

Danke 



Hallo Bienchen, mich macht
Miramee

Hallo Bienchen,

mich macht stutzig, dass Du von Beschwerden im rechten Bein und in der rechten Hand schreibst. Natürlich ist es theoretisch möglich, dass beides nichts miteinander zu tun hat. Aber wenn - was nach Deiner Beschreibung wahrscheinlicher klingt - ein Zusammenhang besteht, können die Beschwerden eigentlich nicht in der Becken-Region oder vom unteren Rücken her ausgelöst werden. Arm und Hand werden schließlich im Nervensystem nicht von dieser Höhe aus versorgt.

Wenn etwas wie Hormonstörungen, Vitamin B12-Mangel oder ähnliches dahinterstecken würde, müssten die Beschwerden eigentlich beidseitig auftauchen. Auch bei einer Fibromyalgie oder einer Neuroborreliose würde ich eher eine Beidseitigkeit vermuten.

Aber die Tatsache, dass diese Taubheitsgefühle jeweils auf der rechten Seite auftreten, lässt an ein Problem des Zentralnervensystems(=ZNS) denken, also der Nervenstrukturen, die in Gehirn und Rückenmark angesiedelt sind und jeweils für bestimmte Körperregionen (eben auch in rechts-links unterteilt) zuständig sind.

Die Schmerzen im Steißbeinbereich könnten aber auch auf ein Guillain-Barré-Syndrom hindeuten, bei dem aus Nervenwurzelentzündungen am Rückenmark schließlich Lähmungserscheinungen hervorgehen (guck z.B. hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Guillain-Barr%C3%A9-Syndrom ).

Angesichts Deiner Beschwerden würde ich das dringend von einem Neurologen abklären lassen, am besten in einer Klinik (notfalls akut dorthin). 

Alles erdenklich Gute für Dich!

Mira



danke
bienchen27

Für deine antwort.

Ich habe mir den link durchgelesen.

Ich habe ja mitte februar ein mrt da wird man das nicht sehen.

 

Ich konnte aber nicht herauslesen, woher so etwas kommt.

Ich hatte im nov . 2015 eine rückenmarkspunktion wegen kopfschmerzen die ich täglich habe war negativ, kann sich daa in der zeit erst entwickelt haben.

Danke und einen schönen abend

Lg 



Hallo Bienchen, November
Miramee

Hallo Bienchen,

November 2015 liegt ja schon über ein Jahr zurück - da kann einiges geschehen. Außerdem ist die Frage, worauf die Liquor-Probe damals getestet wurde, denn wie Blut kann Liquor auch auf unterschiedliche Werte hin untersucht werden; und wenn damals die Ursachen in einer anderen Richtung vermutet wurden, wurden vielleicht die Werte, die weitergeführt hätten, gar nicht ermittelt.

Wurde vor der Lumbalpunktion mal ein CT vom Kopf gemacht?

Was das Guillain-Barré-Syndrom betrifft, so sind die Ursachen nicht bekannt. Dieses Syndrom ist aber ja auch nur eine mögliche Ursache für Deine Beschwerden. Was in Deinem Fall wirklich dahintersteckt, muss vermutlich ein Neurologe klären.

Alles Gute!

Mira