Schmerzen trotz Wechseljahrstherapie und Add-Back
Cassie33

Hallo zusammen,

ich war schon lange hier nicht mehr zu "Besuch". Leider hat es mich nach knappen 2 Jahren Ruhe wieder erwischt. Schmerzen in den Eierstöcken, die Gebärmutter ist schon draussen aufgrund der Endo. Nun versucht  mein Arzt (Endospezialist) mit der Wechseljahrstherapie die nächste OP noch etwas hinaus zu zögern.

Abgesehen von den üblen Schmerzen an Anfang der Therapie habe ich dann auch noch die typischen Wechseljahrsbeschwerden wie z.B.  Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen, Hitzewallungen, Schlafstörungen, Kopfschmerzen und Depressionen bekommen. Also wurde vor ca. 2 Wochen mit der Add-Back Therapie angefangen (Gynokadin). Nun habe ich wieder höllische Schmerzen in den Eierstöcken und Ausfluss. Kopfschmerzen gesellen sich auch wieder dazu. 

Nun meine Frage....könnte es sein, dass durch das Gynokadin die Endo wieder gefüttert wird, was ja durch die Wechselsjahrtherapie  verhindert werden soll? Bin so langsam mit meinem Latein am Ende.

Bei Endo kannst du immer nur die Cholera gegen die Pest tauschen und die Katze beißt sich immer selbst in den Schwanz.

Für eure Antworten schon einmal vielen Dank im Vorraus.

VG Cassie 



Hallo Cassie, wenn ich Dich
katwe14

Hallo Cassie, wenn ich Dich recht verstehe, hattest Du ohne Addback nur Schmerzen von den Nebenwirkungen. Das Östradiol kann in der Tat die Endometriose wieder triggern, es kann aber auch eine Eierstocksentzündung sein. Die Frage ist wie gut ist der Allgemeinzustand Deines Körpers. Welchen Grund gibt es für eine Wechseljahrtherapie, statt Gestagenen. Ich kann dIr nur raten schnell Entzündungswerte prüfen zu lassen.



Liebe Cassio ich würde es
Nina Martin

Liebe Cassio ich würde es ohne add back machen.

ich hatte enantone einmal für zwei Monate und ein halbes Jahr später noch mal für vier Monate ohne add back.

keine Schmerzen in der Zeit. Lieben gruss 



Meine Erfahrung
els-bels-endo

Liebe Cassie 33, 

am effektivsten ist die Behandlung immer ohne Add-back.

Meine Ärztin riet mir unbedingt das durchzuhalten. Doch die Nebenwirkungen  sind echt Hammer. Bevor auch ich die Add-back Therapie starten wollte,   versuchte ich die Nebenwirkungen durch Naturheilkunde und Homöopathie zu lindern.  Dies war auch sehr erfolgreich. Vielleicht probierst du das auch einmal?

 Auch das mit den Schmerzen kann ich gut nachvollziehen. Bei mir hat letztendlich der Einsatz eines Nervenmittels die Schmerzen gelindert, was sogar  Opiate Bis jetzt nicht schaffen  konnten.

Vielleicht informierst du dich einmal über die Auswirkungen der Endometriose auf Nervenzellen. Meine Ärztin Frau Dr. Mechsner forscht auch zu diesem Thema, was ganz hilfreich ist.

 

Ich drücke dir die Daumen und viel Kraft weiterhin.

 

Liebe Grüße

Els-bels-endo