Neu hier nach Nabelexzision
Mimi88

Hallo,mir wurde letzten Donnerstag mein Nabel entfernt. Es wurde endomistriose im Rahmen der Bauchspiegelung diagnostiziert. Mein Bauchnabel war stark angeschwollen, hart und tat weh. Da man nicht wusste was es ist bzw. ob es bösartig ist, hat man eine Bauchspiegelung gemacht. Leider war mein Bauchnabel so sehr verwachsen das dieser entfernt werden musste. Ich hatte ehrlich gesagt zuvor nie was von dieser Krankheit gehört. Ich bin von Frauenarzt zu Frauenarzt weil ich keine Pille vertragen habe. Kein einziger hat mich auf diese Krankheit hingewiesen. Ich hatte immer zwischenblutungen von den Pillen. Bezüglich der Schmerzen wurde mir immer gesagt das ich mir diese einbilde. Ich hatte oft Bauchschmerzen. Diese seien stressbedingt. Sie konnten nichts finden und jetzt ist mein Bauchnabel weg! Nachdem mich mein Freund vor nem Jahr verlassen hatte hab ich dann auf die Pille verzichtet. Ich hatte keine Ahnung das das zu sowas führen könnte. Ich verstehe nicht weshalb man über diese Krankheit nicht aufgeklärt wird wenn sie doch bei so vielen Frauen auftritt und solche Konsequenzen mit sich bringt. Auch keine Freundin/Bekannte von mir hatte bisher von dieser Krankheit gehört. 
Hätte man das selbst diagnostizieren sollen? Für was hat man den dann einen Frauenarzt? Ich bin sehr gefrustet von dem Ganzen. Dauernd wird man als Hypochonder hingestellt und nachher ist man "verstümmelt". Ich bin natürlich glücklich darüber das es kein Krebs ist. Aber das diese Krankheit kurz mein Nabel "weggefressen" hat macht mir wirklich Angst. Außerdem wurden Herde im kleinen Becken und parakolisch entfernt. Ist das dann schon grad 4? Oder ist das wenn einem Teile der Organe entfernt werden müssen?
Ich habe in zwei Wochen einen Termin in der Frauenklinik in Stuttgart. Ich würde mich selbst gerne mit dieser Krankheit auseinandersetzten und wollte daher fragen ob ihr mir Bücher empfehlen könnt? Ich hatte gelesen dass sich die richtige Ernährung positiv auswirkt. Habt ihr hier auch schon positive Erfahrungen gemacht? Hat jemand von euch parallel auch noch hashimoto? ist dahingehend noch irgendwas speziell zu beachten? Vielen Dank!



Hallo Mimi88! Tut mir leid,
Bremen1212

Hallo Mimi88! Tut mir leid, dass Du ähnliche Erfahrungen mitmachen musstest. Hatte Jahrzehnte lang Schmerzen. Habe immer zu hören bekommen, dass gehöre dazu. Habe Gynäkologen direkt darauf angesprochen ob ich das nicht hätte - es wurde verneint. Meine Familie lag mir seit Jahren in den Ohren ich solle abklären ob es nicht endo wäre. Aber was hätte ich machen sollen, die Ärzte mit ner Waffe zwingen sollen mich darauf zu untersuchen? Deswegen bin ich was Ärtze anbetrifft sehr enttäuscht - weil ich es selber diagnostizieren musste und dann durch die Spiegelung bestätigt wurde. Auch ich wurde vorher als Hypochonder und Simulantin abgestempelt. Hier in dem Forum sind von anderen viele hilfreiche Infos Bücher Ernährungstipps etc . Wünsche Dir alles Liebe! 



Hallo Mimi hier meine Seite
katwe14

Hallo Mimi hier meine Seite auf ich eine Menge eher ganzheitliche Sichtweisen gesammelt habe, dort findest Du auch unter Hinweise ganz gute Buchtipps.

https://endometrioseganzheitlich.wordpress.com/



Das ist wirklich furchtbar,
albea

Das ist wirklich furchtbar, was dir passiert ist! Vielleicht hilft es dir ein wenig zu wissen, dass du nicht alleine mit diesem Schicksal bist. Es gibt leider immer noch viel zu viele Frauen, die eine ähnliche Odyssee wie du hinter sich bringen mussten und müssen. Es ist eine himmelschreiende Ungerechtigkeit, die schrecklich ist für jede einzelne, die es getroffen hat. Du hast also allen Grund und jedes Recht richtig wütend und vielleicht auch ein bisschen verzweifelt zu sein. Und die wichtigste "Lektion" hast du schon gelernt: Du musst die Zügel selbst in die Hand nehmen und gut für deinen Körper sorgen. Zu all deinen Fragen gibt es im Forum reichlich Beiträge. Gib einfach in die Suchmaske oben rechts den entsprechenden Begriff ein und du wirst viel zu lesen haben. Literatur kannst du über eine Suchmaschine finden - einfach endo* eingeben. Sooo irrsinnig viel gibt es nicht. Ein Blog, den ich dir empfehlen kann, findest du unter "endo-bay".

Alles Gute!

 

 

albea



https://www.amazon.de/Endomet
marare

https://www.amazon.de/Endometriose-Ern%C3%A4hrung-Britta-Kaiser/dp/38756...

Ich habe mir dieses Buch über Ernährung im Zusammenhang mit Endometriose gekauft. Ich finde es ganz gut wenn man gerade anfängt sich damit zu beschäftigen.

Alles Gute für Dich! 



Vielen Dank für eure
Mimi88

Vielen Dank für eure Antworten und die aufmunternden Worte! Ich finde es toll dass man sich hier austauschen kann! Da fühlt man sich nicht so allein gelassen mit dem Frust :)