Endometriose OP- schlechtes Gewissen wegen Krankschreibung?
appletini

Hallo ihr, 

 ich bin neu hier und durch Zufall auf dieses Forum gestoßen. Es ist schön, sich austauschen zu können :)

Ich wurde letzte Woche Dienstag operiert wegen Verdacht auf Endometriose. Der Verdacht wurde bestätigt und es wurde einige Herde entfernt, so unter anderem am Darm. Ich lag 2 Tage im KH, ich war auch sehr froh dort zu sein. Hatte starke Schmerzen und vor allem schlimme Kreislaufprobleme. Die ersten Tage zu Hause konnte ich kaum laufen, habe aber trotzdem versucht mich zu bewegen, da mir immer wieder gesagt worden ist, dass laufen hilft. Nun ist Tag 8 nach der OP, mir geht es schon deutlich besser. Allerdings habe ich noch ziemliche Schmerzen im Unterleib. Es fühlt sich ein bisschen so an, als würde ich meine Periode bekommen- ein ziemliche starkes Ziehen und Stechen. Außerdem habe ich Schmerzen beim Wasserlassen. Gestern wurden mir die Fäden gezogen und die Gynäkologin meinte, die Beschwerden seien normal. Ich bin jetzt insgesamt 10 Tage krank geschrieben und mich quält ein furchtbar schlechtes Gewissen. Einerseits weiß ich, dass ich nun mal operiert wurde und es seine Zeit braucht, bis man wieder komplett fit ist. Aber andererseits geht es mir ja nicht sooooo unendlich schlecht. Naja, bis auf die oben beschriebenen Schmerzen.

Wie ging es euch nach der OP? Wie lange hat es bei euch gedauert, bis ihr wieder komplett fit wart? Hattet ihr auch ähnliche Schmerzen?  

 

Danke und liebe Grüße! 



Du brauchst kein schlechtes Gewissen haben
Bibi1982

Hallo ich war sogar 3 Tage im Krankenhaus,  weil ich einen Blutdruck von 90/60 hatte. Ich war 3 Wochen krank geschrieben und konnte nach ungefähr 10 Tagen erst wieder aufrecht gehen. Da ich in einem Beruf tätig bin, wo die Gefahr eines körperlichen Angriffs besteht war vorher auch schon klar das ich mindestens 2 Wochen krank geschrieben bin. 



Auf jeden Fall auskurieren!
Endoella

hallo!

Ich war 1 Woche im Krankenhaus, dann 4 Wochen krank geschrieben und dann Anschlussrehabilitation. Achte auf dich und gehe nicht zu früh wieder arbeiten. Die Wundfläche ist größer als man von außen auch nur vermuten kann und der Körper braucht Ruhe um zu heilen!

 

man ist ja schmerzen gewohnt, daher sind die natürlich erträglich. ich finde, es ist ein auf und ab, aber keiner würde arbeiten gehen wenn die Wundfläche sichtbar wäre, weil das heilen den Körper Kraft kostet.

 

meine op ist jetzt 3 Wochen her und ich habe mal schlimmere und mal weniger schlimme Schmerzen. Belastbar bin ich aber gar nicht. Aufrecht gehen ging nach ein paar Tagen kurz, aber war der anstrengend und ich voll mit Schmerzmitteln. Mittlerweile geht es ganz gut, aber das laufen ist immer noch anstrengend. Dauert einfach bis der Körper wieder belastbar ist und die Zeit sollte man ihm auch geben finde ich!



Ich wurde Anfang November
Thesi

Ich wurde Anfang November operiert und eine Woche im Spital, weil ein Teil der Blase entfernt wurde und ich solange den Katheter hatte. Sonst ginge es mir recht schnell ziemlich gut, im Krankenstand war ich 2,5 Wochen nach der OP.

bis ich wieder ganz fit war, vor Sport machen konnte,... Hat es schon ca 3 Monate gedauert. Dazwischen waren keine Idee nur wenig Schmerzen, aber voll fit ist man halt noch nicht.

ich hab recht klar gemerkt, was ich kann und was nicht. Darauf muss man halt hören. 



Das schlechte Gewissen kenn ich..
TaraLuise

.. meine BS ist jetzt 30 Tage her. Nach 3 Wochen war ich schmerzfrei, habe allerdings zu Hause auch nicht viel getan. Habe mich mit täglichem Spaziergängen und leichter Hausarbeit beschäftigt. Ich arbeite in der Pflege und wollte nach 3 Wochen dann auch wieder arbeiten, wovon meine Gyn nicht sonderlich begeistert war.

Nach dem ersten Dienst hatte ich starke Schmerzen obwohl ich weder gehoben noch sonst irgendeine stark belastende körperliche Arbeit getan habe.

Nach einem Tag Pause und wieder Erholung bin ich weitere 3 Tage am Stück arbeiten gegangen, wieder mit wenig körperlicher Anstrengung. Dennoch musste ich mich für den 4. Tag in Folge wieder krank schreiben lassen, da ich starke Schmerzen bekam. Seitdem sind 2 Tage vergangen, von denen der erste so unglaublich schmerzvoll war. Der folgende war etwas besser aber immer noch Schmerzen, auch heute, am 3. Tag noch Schmerzen.

Ich konnte meiner Chefin nicht erklären, wo die Schmerzen denn jetzt auf einmal wieder herkommen und wie das denn sein kann, weil der Heiliungsprozess in ihren Augen doch schon abgeschlossen sein muss.

Ich hatte ein unglaublich schlechtes Gewissen, dass wieder jemand für mich einspringen muss und bin auch selber total verunsichert, weil ich keine Ahnung habe, wie sich das weiter entwickelt.

Aber eines hab ich jetzt verstanden: jede ist anders und bei jeder dauert es ihre Zeit. Aussen versteht das zwar nicht immer aber darauf kann ich keine Rücksicht mehr nehmen. Ich bin ja schließlich nicht gerne ausser Gefecht und erfreue mich an meinen Schmerzen. Ich muss auf meinen Körper hören und kann ihm nicht Dinge abverlangen, die er einfach noch nicht kann. Und das schädlichste dabei ist ein schlechtes Gewissen, weil ich krank geschrieben bin. Ich schaue, wie es in einer Woche ist und sollte ich immer noch nicht belastbar sein, dann ist das so, dann muss ich mich weiter krank schreiben lassen.

Ich habe ja nur den einen Körper.



Es ehrt dich, dass du
Meike

Es ehrt dich, dass du versucht hast, arbeiten zu gehen. Aber gut, dass du eingesehen hast, dass es zu früh war. Du kannst es nicht beschleunigen, es braucht einfach Zeit. Nimm sie dir ohne schlechtes Gewissen.