Verdacht bestätigt - Endometriose Stufe 2
Jenny91

Nach langem suchen habe ich endlich die Diagnose. Meine Frauenärztin gab mir eine Überweisung für die Endometriose Sprechstunde- darauf hin habe ich mich erkundigt und mich für Herne bei Dr. Krentel entschieden. Sehr super Arzt, super Krankenhaus kann man nicht vergleichen mit anderen. Als ich zur Sprechstunde kam haben wir lange geredet alle Fragen beantwortet und ich fühlte mich bei Dr Krentel endlich verstanden und gut aufgehoben. Zum Schluss hatten wir den Termin für die BS abgemacht. 

 Am 22.2.17 war es nun soweit, ich musste zwar etwas warten bis zur op wegen Notfall und so als ich dann aber dran kam ging alles schnell. Ich wurde um 15 Uhr in Op geschoben und war gegen 18 Uhr wieder auf Zimmer. Ich hatte den Tag am op schon starke Schmerzen am nächsten Tag ging es brauchte keine Schmerzmittel, man lief zwar bisschen wir ne Oma aber es ging. Am Tag danach teilte man mir dann die Diagnose mit: Endometriose Stufe 2 

Betroffenen war mein linker Eierstock,Bauchdecke, meine Gebärmutter Wand von außen die blase von außen und im duglaschem Raum war auch Endometriose verklebt mit Darm und Gebärmutter Zudem sahen die Endometriose Herde nicht nur rot aus es waren auch weiße Herden zu sehen oder auch welche die aus sahen wie kleine Bläschen  ( Fotos habe ich zu Gesicht belommen)

Zudem waren sehr viele  Verwachsungen gelöst- nun ja wie ich mich jetzt fühle? Einseitig erleichtert anderseits geschockt Endometriose zu haben. Nach langen schmerzen vor allem beim Sex bin ich nun gespannt wie es jetzt wird nachdem alles saniert wurde. Mit Visanne muss ich anfangen nächste Woche. Hoffen wir mal das beste. 



Hallo Jenny, wie gut, dass
Miramee

Hallo Jenny,

wie gut, dass Du jetzt erstmal weißt, woran Du bist! Die Unsicherheit vorher ist ja schon ziemlich belastend, nicht? Und auch wenn die Diagnose - selbst wenn man sie erwartet - immer erstmal wie ein Keulenschlag ist, von dem man sich erstmal erholten muss, hilft es m.E. schon, wenn man die Krankheit benennen und entsprechend gezielt gegensteuern kann.

Erstmal wünsche ich Dir gute Erholung von der OP! Meine (Endo-Zyste, Verwachsungen) war am selben Tag wie Deine, ich kann es Dir also gut nachfühlen. 

Und dann hoffe ich für Dich, dass Du die Visanne gut verträgst und damit nicht so einen Hudel hast!

Alles Gute für Dich!

Mira



Huhu
Jenny91

Hi danke wünsche dir von der Op auch gute Besserung.  Naja einseitig bin ich froh das ich weiß was es jetzt ist was die schneien verursacht anderseits weiß ich nicht wie man mit dem Gedanken zurecht kommen soll, weil man es ja sein lebenslang hat 

Und ich habe angst eben vor der Zukunft angst vor weiteren Operationen und Angst das ich die Visanne nicht vertragen werde man liest ja viel hier drüber  psychisch hat man schon jetzt ein Keulenschlag bekommen einerseits hab ich ja damit gerechnet aber anderseits Haut es dennoch einen um



Huhu
Jenny91

Hast du auch noch so ziehen und schmerzen? Kann zwar schon hin wieder laufen aber dennoch alles komisch 



Hallo Jenny, es dauert auch
Miramee

Hallo Jenny,

es dauert auch ein bisschen, bis man sich körperlich und seelisch davon erholt hat. Wie gesagt: auch wenn man mit der Diagnose rechnet, ist es eben doch etwas anderes, wenn es dann wirklich Gewissheit ist. Das muss man erstmal verdauen, und das wird nicht in ein paar Tagen oder Wochen erledigt sein. Aber es wird mit der Zeit besser, vor allem, wenn Du einen guten Weg für Dich mit der Krankheit findest.

Es ist auch normal, dass Du jetzt und in den nächsten Tagen noch Schmerzen hast, es ziept, Du nicht lange sitzen, stehen, gehen kannst, Dich schnell erschöpft und nicht belastbar fühlst... Das sollte alles von Tag zu Tag ein bisschen besser werden, aber die inneren Wunden brauchen viel länger Zeit als die äußeren, die man oft recht schnell kaum noch sieht. "Bauchspiegelung" klingt m.E. immer wie eine Verharmlosung dieser Operation. Es ist ja eben doch mehr, als eine  Magen- oder Darmspiegelung. Hier wird - wenn auch nur an kleinen Stellen - die Bauchdecke geöffnet, verschiedene Gewebe durchtrennt, manches herausgeschnitten und oft einiges an Wundfläche hinterlassen. Dass man sich davon nicht in 1-2 Tagen erholt, sondern man mindestens mal 10-14 Tage braucht, ist normal.

Ob Du mit der Visanne klarkommst, kannst Du nur ausprobieren (wenn Du es willst - man sollte immer im Hinterkopf behalten, dass Therapieempfehlungen auch nur Empfehlungen sind und kein Muss darstellen). Jeder Körper reagiert anders auf Medikamente aller Art - deswegen können Dir weder die positiven noch die negativen Erfahrungen anderer voraussagen, wie Du mit der Visanne zurechtkommen wirst. Aber es ist ja schon mal gut zu wissen, dass man hier viele Ansprechpartnerinnen hat, falls unklare Beschwerden auftreten oder so etwas...

 Alles Gute!
Mira

 



Huhu
Jenny91

Ja da hast du recht. Naja ich habe über 10 Jahre die Valette/ Maxim genommen

Meine Beschwerden fingen nach dem Kaiserschnitt damals an. Deswegen hoffe ich das mit visanne erst mal Ruhe ist 

Wie lange hast du die Diagnose schon und wie lebst du damit  



Liebe Jenny,die Diagnose
Miramee

Liebe Jenny,

die Diagnose habe ich "erst" seit 2010,  davor bestand aber schon viele Jahre lang der Verdacht. Im Großen und Ganzen lebe ich recht gut damit, aber davon habe ich hier im Forum schon so oft geschrieben.

Ich drücke Dir die Daumen, dass Du die Visanne gut vertragen wirst! Wann fängst Du damit an?

 Liebe Grüße!

Mira