"versteckte" endometriose
Glühwürmchen22

Hallo ihr lieben, 

Ich habe mal wieder eine frage. September 2016 würde bei mir eine bs in einem normalen Krankenhaus gemacht. Endo fand sich an den harnleitern, Harnblase, Becken, Eierstock etc. Nichts aber am Darm,außer verwachsungen...  

Habe danach die visanne bekommen und es ging mir besser. Ich sollte vielleicht erwähnen, dass meine Hauptprobleme mit dem Darm zusammenhängen. Von Durchfall und Verstopfung über breiigen Stuhlgang etc ist alles dabei. Ich habe das Gefühl, dass permanent Stuhl im enddarm zurück bleibt. Da kann ich noch solange auf der Toilette sitzen...

 

Mir wurde geraten mich nochmal wegen endo am Darm in einem Zentrum vorzustellen und dort wurde i h auch vor zwei Wochen operiert. Gefunden haben sie wieder mehrere verwachsungen (z.b linker Eierstock mit Darm)  und ein paar oberflächliche Herde im douglasraum. Sonst alles tutti.

 

Freue mich aber leider nicht drüber... Bei mir ist alles was den Darm angeht mittlerweile ausgeschlossen (Nahrungsmittelintoleranzen habe ich fast alles etc,meide aber alle schlechten Lebensmittel und Co). Hatte auch schon 4 darmspiegelungen- natürlich immer ohne Ergebnis... 

Jetzt habe ich schon öfter gelesen,dass es Frauen gibt bei denen man die Herde weder von außen noch von innen sehen kann,da sie in der muskelschicht sitzen. Der Oberarzt im kh sagte,dass die Herde immer von außen nach innen wachsen und wenn man nichts sieht ist da auch nichts.

Naja und jetzt bin ich mal wieder drin in der Psychosomatik Schiene.. Versteht mich nicht falsch: meiner Psyche geht es mittlerweile sehr schlecht, weil mir keiner glaubt... Ich spüre dass da was in meinem Darm ist was Unruhe schafft. Ich fühle es seit zehn Jahren. Jetzt weiß ich endlich seit September das ich endo habe und ich will wieder Leben!! 

Hatte diese versteckten Herde jemand von euch oder kann dazu etwas sagen? Gibt es Möglichkeiten wie man die finden kann? Mrt wurde übrigens auch gemacht -alles prima... 

Ich danke euch fürs Lesen und hoffe auch hilfreiche Kommentare. 

PS:nehme seit Anfang Februar die maxim,da die visanne bei mir massive Depressionen ausgelöst hat.

Liebe grüße 



Liebes Glühwürmchen, ich
Miramee

Liebes Glühwürmchen,

ich kann gut verstehen, dass es Dich jetzt erstmal herunterzieht, dass am Darm, wo Du hauptsächlich Beschwerden hast, von den Operateuren nichts gefunden wurde. Man hofft ja schließlich immer, dass sich eine Besserung erzielen lässt, und zwar an der Stelle, an der man Probleme hat. Aber die Diagnose "Endometriose" - auch mit dem entsprechenden Ausbreitungsgrad, wenn auch Blase und Harnleiter betroffen waren - steht ja bereits, und da keiner wirklich je ausschließen kann, dass Du Herde am Darm hast, kann Dich auch eigentlich keiner auf die "Psychoschiene" schieben. 

Aber viel wichtiger als die Frage, was vielleicht der eine oder andere Arzt von Dir denken mag, ist doch eigentlich, wie es Dir geht, wie Du mit den Beschwerden zurechtkommst! Dass Du Dich enstprechend Deiner Nahrungsmittelintoleranzen angepasst ernährst und Deinem Darm somit nichts zumutest, was er nachweislich nicht verträgt, ist sehr gut! Vielleicht findest Du auch noch weitere Dinge, die Deinen Darm unterstützen, z.B. im Bereich der Homöopathie oder Akupunktur? Bei mir hat Akupunktur sehr gut bei Darmbeschwerden geholfen! Und gleichzeitig hat mich mein Akupunkteur auch seelisch wieder auf die Beine gebracht, denn ich hatte vorher heftige Depressionen, nachdem meine Kraft von den nie vertragenen Hormonbehandlungsversuchen aufgezehrt worden war.

Inzwischen weiß ich für mich einfach: okay, da ist was am Darm, das ich eindeutig für Endo halte, weil die Beschwerden komplett zyklusabhängig sind bzw. je nach Zyklusphase unterschiedlich sind. Aber es sind Beschwerden, die durch Akupunktur linderbar sind und mit denen ich gut leben kann, auch wenn sie natürlich manchmal nerven. Verglichen mit meinen Beschwerden früher, sind die Reste, die ich jetzt noch spüre, nur ein Klacks, der mich nicht mehr wirklich beeinträchtigen kann.

Ich kann Dir daher nur ans Herz legen, Dir gute Unterstützer zu suchen, die Dir mit ihren Therapieansätzen helfen können, die Beschwerden (körperliche und seelische) zu lindern. Es geht nicht unbedingt darum, alle Endo "wegzumachen", sondern die Herde so zu beruhigen und die Beschwerden damit so abzumildern, dass sie einem nicht die Lebensqualität rauben!

 Alles Gute für Dich!

Mira

 



Darmendo
Julie11

liebes Glühwürmchen,

ich kann dich gut verstehen. Man hat die Symptome und man wird in die Psychoschiene geschoben...das habe ich monatelang erlebt. Bei mir wurde nach langem eine Endométriose am Rektum festgestellt. Auch ich hatte von visanne eine schwere Depression bekommen. Jetzt nehme ich seit 4 Wochen visanne und habe trotzdem seit 3 Tagen nach op im November 2016( rektumendometriose wurde nur verödet nicht entfernt da tiefinfiltriert) wieder Blut und Schleim auf dem Stuhl. Ich bin kurz vorm verzweifeln. Aber ich kann dich gut verstehen das du auch am verzweifeln bist. Ich glaube die endormi im allgemeinen schlägt auf den Darm. Meine Zimmernachbarin im KKH hatte auch keinen Darm Befund und immer übelste bauchkrämpfe und massive Blähungen. Vielleicht gehört das zum krankheitsbild



Hallo Glühwürmchen
Schmusekatze

Hallo Glühwürmchen 22,

 

deine Problematik kommt mir sehr bekannt vor.

Ich kann dir nur sagen, dass diese nicht unbedingt von Endomeriose kommen müssen.

"Leider kann man nämlich ausser Läuse auch noch Flöhe haben."

Mein Rat an dich, werde doch mal in einem Beckenbodenzentrum/Koloproktologie vorstellig.

 

Es gibt Senkungsbeschwerden des Darmes wie z.B. Rektozele/Enterozele oder Intusszeption.

Diese machen genau die Beschwerden, die du beschreibst.

Ein permanentes Druckgefühl im Enddarm oder das Gefühl der inkompletten Entleerung.

 

Ich schreibe dir das, weil ich auch seit geraumer Zeit mit diesen fiesen Beschwerden rumrenne und bisher kein Gynäkologe noch Endo-Spezi auf die Idee gekommen ist mit den oben genannten Erkrankungen.

 

Vor kurzem hatte ich ebenfalls ebenfalls eine Bauchspiegelung (in einem bekannten Endozentrum) bei der man auch ausgedehnte Endometriose gefunden und saniert hat (rAFS III), aber eben keine Darmbeteiligung gefunden wurde. Somit hatte ich nach der OP die selben Beschwerden wie zuvor!

Ich hatte dann vor einigen Wochen einen Termin in einem Beckenbodenzentrum, wo eine offensichtlich fähige Gyn bei einem Ultraschall im "Stehen" eine Rektozele bzw. inneren Rektumprolaps (Intusszeption) gesehen hat. 

Das muss natürlich noch von einem sehr erfahrenen Proktologen, auch in einem Beckenbodenzentrum bestätigt werden, denn nur dieser behandelt oder operiert dann auch.

Dazu muss unbedingt eine Dafäkographie gemacht werden oder auch ein dynamisches MRT, denn nur bei dieser Untersuchung kann man wirklich sehen, was genau deinen Darm blockiert!!!

Ein normales MRT reicht da nicht aus, ich spreche da aus Erfahrung.

 

Ich hoffe, dir kann mein Beitrag irgendwie helfen.Wink

 

LG Schmusekatze

 

P.S. Das ist nicht psychosomatisch! Allerdings macht dieser Zusatand einen labil und auch fast depressiv, weil es eben sehr sehr unangenehm ist.



Ich danke euch so sehr für
Glühwürmchen22

Ich danke euch so sehr für eure antworten, die ihr so liebevoll und wertschätzend dargebracht habt! Es ist wirklich jeden Tag ein Kampf... Langsam mag ich nicht mehr,aber eure antworten schenken mir wieder ein wenig Kraft. Kraft an mich zu glauben und vor allem auf mein Körpergefühl zu vertrauen!  Jetzt gehe ich erstmal in die ahb und hoffe,dass ich dort etwas zur Ruhe kommen kann. 

Ich will wieder essen und trinken können - und zwar mehr als nur mit den paar Lebensmitteln, die selbst dann nicht funktionieren, wenn sich mein Zyklus anbahnt (so wie in dieser Woche mal wieder)...

Ich wünsche euch,dass es euch auch bald besser geht! 

Ganz liebe grüße 



Hallo Glühwürmchen, heißt
katwe14

Hallo Glühwürmchen,

heißt das mit dem ausgeschlossen, das keine Nahrungsmittelintoleranzen festgestellt wurden?

Histamin ist schwer feststellbar, da fast nur der Histaminabbau geprüft wird

Hattest Du Tests für Laktose und Fuktose auch Sorbit und Glukose und dann gibt es auch noch eine Salycilsäure.

Lass Dir keinesfalls die Psyche einreden, sicherlich wirkt sich psychischer Stress eher negativ aus auf unseren Körper, aber ein nicht funktionierender Darm wirkt sich sehr negativ aus auf die Psyche. 

Hier meine gesammelten Tipps 

https://endometrioseganzheitlich.wordpress.com/darmheilung/ 

ich selbst habe Endometriose auf dem Darm, die nicht opereriert wurde. Bevor bei mir die Situation mit der Endometriose eskaliert ist, ist mein Darm eskaliert. ich habe es aber unter den gleichen Endometriosebedingungen geschafft meinen Darm zu heilen.

Meine Philosophie ist, dass erst der Darm ein Problem hat, wie bei unendlich vielen Betroffenen und dann das Immunsystem beeinträchtigt ist und Entzündungen dazu kommen und sich die Endometriose nicht nur ansiedeln sondern auch wachsen kann.

Die Histaminvereinigung in der Schweiz meint sogar, dass Histaminintoleranz mit eine Ursache von Endometriose ist. 50% der befragten Mietglieder hatten Endometriose. 

Ich hatte zudem einen Folsäure und Vitamin B12 Mangel auch der kann so etwas wie Depression bedeuten.

Magnesium ist auch wichtig bei Schmerzen und bei einem nicht funktionierenden Darm oft ein Problem.