Unerfahren in Endo
Ani1988

Hallo zusammen,

ich bin ziemlich "neu" und unerfahren in dem Thema Endometriose, daher dachte ich, ich melde mich hier mal an um von den Betroffenen etwas zu erfahren.

Kurz zu mir :-) Ich werde dieses Jahr 29. Mit 14 habe ich angefangen die Pille Microgynon zunehmen. Hatte nie Probleme und die Pille hatte auch nie große Auswirkungen auf mein Körper oder so. Allerdings habe ich so ab Mitte 2015 festgestellt, dass ich stärke Blutungen aufeinmal habe, meine ehemalige Frauenärztin interessierte das nicht wirklich und meinte nur das es untypisch ist, da mit dem Alter die Blutungen nachlassen...

Im März 2016 wurde ich als Notfall ins KH eingeliefert, da mir eine Zyste am Eierstock geplatzt ist(diese schmerzen möchte ich nie wieder erfahren), gab eine Laparoskopie, daraufhin hatte ich eine Pillen-Pause. Kurz darauf im April bin ich wieder ins KH mit unangenehmen schmerzen, da wurde in meiner Gebärmutter an der Gebärmutterwand Höhe der Blase eine Endometriose festgestellt, die dann auch operativ entfernt wurde. Der Arzt meinte er habe noch nie so eine Zystenartige-Verwachsung gesehen!
Meine Eileiter sollen wunderbar sein...
Habe dann die Visanne verschrieben bekommen vom Facharzt, mein neuer Frauenarzt der auch auf Endo Spezialisiert ist hat mir die Cerazette verschrieben... Nun war ich letzte Woche wieder im KH mit schmerzen, zum Glück nichts sichtbar und habe wieder die Visanne verschrieben bekommen...

Mein Partner und ich möchten Ende 2017/Anfang 2018 die Visanne absetzen und versuchen Schwanger zu werden. Die Ärzte sprechen einem dabei aber nicht viel Mut zu, was mich wirklich fertig macht, da unser Kinderwunsch sehr groß ist.
Ich muss ganz ehrlich sagen, dass mir das alles sehr zu schaffen macht...
Wie geht ihr damit um?
Wie sind die Erfahrungen mit Visanne?
Gibt es Tipps was man machen könnte um einer Schwangerschaft "zu fördern" ?

Liebe Grüße Eure Ani 



Hallo Ani, da ich Frauen
katwe14

Hallo Ani,

da ich Frauen kenne die trotz schwerer Endometriose und auch noch begleitender Autoimmunkrankheiten schwanger geworden sind, kann ich sagen Kinder zu bekommen oder nicht scheint irgendwie auch Zufall oder Schicksal zu sein und ist von unendlich vielen Faktoren abhängig im übrigen auch vom Mann!!!! Ärzte müssen einen auf jeden Fall mit der Tatsache konfontieren nicht schwanger zu werden.

Das die Eileiter funktionieren ist die wichtigste Vorraussetzung auch machen viele gute Erfahrungen, wenn Sie vor dem Kinderwunsch nochmal alle Herde sanieren lassen auch wenn die ja nicht unbedingt bei Dir wiederkommen müssen.

Wo waren denn Deine zystenartigen Verwachsungen??? Am Eierstock oder woanders.

Du kannst sehr viel tun Deinen Körper zu unterstützen allerdings würde ich erstmal enspannt einfach versuchen schwanger zu werden, sich Stress zu machen wäre auch wenn es nicht einfach ist das abzustellen kontraproduktiv.

Wenn es nicht klappt findest Du viele Hinweise auch in Kinderwunschforen, denn nicht immer ist die Endometriose die alleinige Ursache.

Auch macht es Sinn sich dann einen sehr guten Kinderwunschspezialisten zu suchen, ich finde auch ganzheitliche besser. 

Was Du Dich auf jeden Fall fragen solltest, ob Du sehr viel Stress hast beruflich und hier auf jeden Fall mit Methoden zur Tiefenentspannung entgegenwirken.

Gesunde zuckerarme Ernährung, reich an guten Ölen und viel Bewegung an frischer Luft und in der Sonne (wichtig ist das Vitamin D, aber wichtig ist auch kein Sonnenbrand) hilft immer auch bei Endometriose. 

Ansonsten ist das Thema ist aber zu komplex um allgemeingültige Aussagen treffen zu können. 



Danke
Ani1988

Hallo katwe14, 

 Danke für deine Antwort.

Die war in meiner Gebärmutter...daher mache ich mir auch so sorgen, weil egal wo ich was lese, hat keine was von einer Endometriose in der Gebärmutter berichtet... Ich danke dir trotzdem und ich versuche das alles etwas entspannter zusehen.

Im Endeffekt bleibt mir ja nichts anderes übrig :-) 

 



Bist Du sicher, dass es
katwe14

Bist Du sicher, dass es innen in der Geärmutter war? Es gibt ja auch Gebärmutterzysten. Es kann ja auch außen an der Gebärmutter sein, da das ja der Bereich ist , den man bei der Bauchspiegelung sieht. Wurde denn extra nochmal in die Gebärmutter gegangen bzw. war hier schon was im Ultraschall zu sehen, denn ansonsten hätte man das ja nicht gemacht. Waren diese Zysten und Verwachsungen lokal begrenzt?

 



Ja..
Ani1988

ja ich bin mir sicher, dass es in der Gebärmutter war. Man erkennt es auch wunderbar auf den Ultraschall-Bildern.
Diese Zystenartige-Verwachsung ist innerhalb von 3 Wochen auf 3,8x4,5 cm gewachsen. Der Endo-Spezialist war von diesem Teil begeistert und hat heute noch ein Bild davon :-)

Wenn ich mich recht erinnere, wurde an der Gebärmutter auch ein kleiner Schnitt vorgenommen.  

Bei der BS hat der Arzt vorsichtshalber noch außerhalb der Gebärmutter nach Endometriosen-Herden gesucht... wurde aber zum Glück nicht fündig.



... und ist es auch hier
katwe14

... und ist es auch hier gesichert, dass es Endometriose und keine Myome waren.

Wenn Du regelmäßig zur Kontrolle gehst, würdest Du ja sehen ob etwas wieder kommt.

Ich kenne Endometriose in der Gebärmutter nur in den tieferen Schichten, der Gebärmutter, aber vielleicht gibt es ja jemanden mit ähnlichen Erfahrungen.

Das was Du beschreibst, beudtet ja, dass Endmetriose in der Gebärmutterschleimhaut wächst. War Dein Operateur ein großer Spezialist. Vielleicht solltest Du Deine Bilder mal einem zeigen. 

Ich würde erstmal entspannt bleiben bezüglich des Kinderwunsches. 



Hallo
Ani1988

Hallo Katwe14,

lt. des speziallisten war es eine Endo.

Ich habe die Bilder meinem Frauenarzt gezeigt der sich auch auf das Gebiet spezialisiert hat und er hat dies ebenfalls bestätigt.

Mittlerweile bin ich etwas entspannter. Ich werde noch ca. 6 Monate meine Visanne nehmen und dann hoffe wir auf das Beste. 

 

Grüße