Endometriumablation
Muddy

Hat jemand Erfahrung mit Endometriumablation... eine Veroedung der Gebärmutterschleimhaut?

Eine gute Bekannte hat Endometriumablation machen lassen und bekommt seitdem keine Blutung mehr, hat aber keine Endometriose, wäre das eine Möglichkeit die Endometriose im Griff zu bekommen?

Zur Zeit nehme ich wieder Aristelle durchgehend, damit ich keine Blutung bekomme, was aber nicht gut ist, weil ich Lip- und Lymphoedeme an den Beinen habe und ich deshalb im August vorigen Jahres die Aristelle abgesetzt habe. 

Klar ich muss erstmal die Histologieergebnisse meiner Ausschabung abwarten, werde dies als Möglichkeit bei meinem FA mit ansprechen, aber vielleicht hat auch hier im Forum jemand diesbezüglich Erfahrung oder einen Rat.

 

 

 



Endometriumablation
albea

Ehrlich gesagt, kann ich nicht recht nachvollziehen, wie und wieso eine Endometriumablation die Endometriose sollte eindämmen können. Es gibt zwar zur Entstehung der Endometriose eine (von vielen) Theorie, die besagt, sie entstehe durch retrograde Menstruation, also rückfliessendes Blut. Aber das ist nur eine Theorie, und auch nur eine von vielen. Wie Endometriose wirklich entsteht, ist nach wie vor nicht geklärt. Und selbst wenn diese Theorie zuträfe, würden doch durch eine Endometriumablation nicht bereits vorhandene Herde verschwinden. Wenn Du keine Blutung mehr hast, weil sich keine Schleimhaut mehr aufbaut, hast Du doch trotzdem einen hormonellen Zyklus. Und genau der ist e, der die Endometriose "befeuert", am Leben erhält - oder zumindest sind die meisten Endo-Herde irgendwie durch den hormonellen Zyklus beeinflusst, bzw beeinflussbar. Die Entfernung der GBM-Schleimhaut hat aber auf den hormonellen Zyklus keinen Einfluss. Wenn Du die Hormon-Produktion ausschalten möchtest, musst Du Dir die Eierstöcke entfernen lassen. Und was genau soll bei der Histologie nach Ausschabung herauskommen? Neue Erkenntnisse zur Endo wirst Du da nicht bekommen. Selbst bei Adenomyose liefert die histologische Untersuchung der GBM-Schleimhaut keine weiterführenden Ergebnisse. Und warum nimmst Du die Aristelle jetzt wieder, wenn Du sie doch eigentlich nicht nehmen darfst? Du MUSST die Endo nicht mit der Einnahme von Hormonen behandeln, zumal wenn Du sie nicht verträgst oder das Risiko zu hoch ist. Die Behandlung mit Hormonen ist immer nur ein Versuch, die Endo in Schach zu halten. Es gibt keine Garantie, dass es funktioniert. Es gibt reichlich Berichte von Frauen, bei denen die Endo trotz Hormonen munter weitergewachsen ist. Und eben so viele Berichte von Frauen, denen es ohne Hormone oder mit natürlichem Progesteron gelingt, die Endo einzudämmen.

Alles Gute!

 

 

albea



Erstmal danke für deine
Muddy

Erstmal danke für deine Rückmeldung, albea! 

Zu deinen Fragen:

Ich weiss, dass ich keine neuen Erkenntnisse über Endometriose bei der Histologie erfahre, trotzdem wird es ein Befund geben, entweder es ist alles in Ordnung oder eben nicht, warum untersucht man meine Gebaermutterschleimhaut, ob alles in Ordnung ist, oder?

Ich nehme Aristelle wieder, weil ich nach der Ausschabung immer noch starke Schmerzen( so stark wie Wehenschmerzen hatte) und die Blutung noch stärker war wie vor der Ausschabung.

Bei mir wurde 2011 Endometriose diagnostiziert, erst habe ich Visanne genommen und bin dann zu Aristelle gewechselt, musste sie durchgehend nehmen und hatte in dieser Zeit keine Beschwerden. Voriges Jahr kam dann die Diagnose mit den Oedemen und da habe ich auf Anraten meines Arztes die Pille abgesetzt und die Endometriose kam wieder. Also bei mir war die Einnahme von der Pille schon von Erfolg. 

Die Pille ist für mich nur eine vorübergehende Lösung.Ich versuche eine andere Alternative zu finden, deshalb habe ich hier wegen der Endometriumablation bei euch nachgefragt.



Albea hat mit ihren
Meike

Albea hat mit ihren Ausführungen vollkommen Recht. Eine Endometriumablation ist KEINE Therapie gegen Endometriose. Genausowenig wie eine Gebärmutterentfernung.

Eine retrograde Menstruation haben übrigens ca. 90% der Frauen. Die allein ist nicht die Ursache der Endo.



Dir muss klar sein das es
susann301087

Dir muss klar sein das es nicht immer Sinn macht denn sitzt die endo in der Gebärmutterwand hast du weiterhin die Gefahr das die endo weiter brüten wird. 

 

Ich habe das Thema mit meiner gyn durch jedoch hat es bei mir kein Arzt gemacht wegen meinem alten und weil man dann eben keine kinder mehr bekommen kann, da sich die schleimhaut nicht mehr aufbauen sollte klappt nicht immer und man muss trotzdem die Pille nehmen, denn du kannst trotzdem schwanger werden nur das befruchtete Ei kann sich nicht einnisten da die schleimhaut nicht mehr da ist.

 

Darf ich fragen wie alt du bist.

Ich hatte auch immer Probleme was ist denn wenn du es mit der Spirale versuchst?

Kann im Moment nichts negatives sagen.

Hab es sogar geschafft das die Krankenkasse die Kosten dafür übernommen hat.

 

LG  



Vielen Dank euch fürs
Muddy

Vielen Dank euch fürs Antworten.

Susanne,  ich bin 49 Jahre, bei mir besteht kein Kinderwunsch mehr.

Ich hatte die  Veroedung als Möglichkeit gesehn, aber war von mir falsch gedacht.

Nun warte ich auf den Befund der Histologie und dann wird entschieden,  was gemacht wird. 



Hallo Muddy,  bei Dir hört
katwe14

Hallo Muddy, 

bei Dir hört sich alles danach an als hättest Du begleitend eine sehr starke Östrogendominanz, das würde viele Deiner Symptome wie Blutgerinnungsprobleme, Probleme mit der Schilddrüse und auch die starken Schmerzen und Lymphödeme erklären. Die kommt oft vor bei Schildrüsenproblemen wiederum wirk hier auch negativ mit, quasi wie ein sich aufschaukelnder Prozess. Die östrogendominanz hat ihre Ursache auch in hormonellen Veränderungen in Richtung Wechseljahre, auch kann Stress oder ein allgemeiner Nährstoffmangel eine Rolle spielen, sowie Schwermetalle.

Es ist eher zu vermuten, dass naturähnliches Progesteron Dir besser hilft, allerdings ist dies bei Schulmediziner eher nicht so en vogue, es kann auch kein wachsen der Herde verhindern und auch nicht die Regel.



Ich bin mehr oder weniger in
Elhappy

Ich bin mehr oder weniger in den wechseljahren und habe ein lymphödem . Aber das hab nachweislich durch die ersten 3Ops. Hat nix mit Östrogen dominanz zutuen. Sondern ehr mit durchtrennung von zuvielen Lymphgefäßen! Schilddrüse hat ich nich viel mit Östrogendomnanz zu tuen . Etc pp Schmerzen haben auch nix mt Östrogendominanz zutuen sondern ehr mit Mangel..

 

 

wenn Du wenn du hier zukünftig etwas schreibst dann bitte doch mit nachweilich seriösen Quellen. Und nivt irgendwelchen Vermutungen oder zusamenhänge. Was Du hier zum Tel hier schreibst finde ich grenzwertig. Selbst die Ärzte im expertenrat sind vorsichtig mit ihren Aussagen und Ratschlägen. Odr übelnimmst Du de Verantwortung wenn einer Frau etwas passiert oder falsch macht was ihr schadet. Tust Du bestimmt nicht. Sorry aber das wollte ich Dir schon lange mal mitteilen und in 80 % der fälle schrebst Du das Gleiche und machst Werbung für Deine Seite. Ich hallte es für gefährlich was Du da machst.Wie gesagt Du bist kein Arzt und übernimmst auch keine Verantwortung für deine Aussagen!

 

 

LG Happy



Dein Kommentar
loki

Sehr korrekt und passend.



Danke, Happy!
Meike

Danke, Happy!



Kommentar
albea

Ich hätte es so nicht geschrieben. Aber in der Aussage kann ich mich nur anschließen. Es hat mir schon lange in den Fingern gejuckt. Sorry für die Deutlichkeit, aber es ist teilweise echt haarsträubend und nicht mehr nur grenzwertig.

Danke, Happy!

 

 

albea



Kommentar
loki

Hallo albea,

ich stimme Dir ebenso zu. Happy ist mutig und es ist gut dass sie so schreibt. Ich habe hier schon einige Eklate früher erlebt (bin schon Oldie hier)  - da zieht man sich eher zurück und liest nur noch still mit oder verabschiedet sich ganz aus dem Forum wie es damals viele tolle Frauen getan haben. Man hat schon genug mit sich selbst und der Erkrankung zu tun -braucht dafür seine Energie und Kraft. Diese Frauen konnten viel dazu beitragen mit ihren Info´s und Erfahrungen. Das ist sehr schade, denn das Forum kann wirklich sehr hilfreich sein  - habe auch selbst viel Info von diesen erfahrenen Frauen erhalten als ich das Forum entdeckte und dafür bin ich sehr dankbar. Sie waren loyal mit ihren Empfehlungen/Tipps, haben niemanden beeinflusst wo man hingehen soll etc.  Sie  werden sicher von vielen vermisst oder sie tauschen sich nun privat aus - da es hier derzeit nicht mehr gut möglich ist. Und man sollte auch bedenken  - es ist nicht jeder Privatpatient oder hat unendlich Geld zur Verfügung um bestimmte Untersuchungen - Labordiagnostik -Medikamente - Lebensmittel zu kaufen. Es sind nun auch viele junge Mädels und Frauen hier an Board - bin der Meinung da sie diese Erfahrung noch gar nicht haben können - sehr verunsichert werden - Angst.

Danke Euch!

LG  :)