Schwanger trotz Endometriose? Eizellqualität vs. Einnistung?
babywunsch82

hallo, ich hatte im märz 2016 meine erste bauchspiegelung, da wurde endometriose grad II erkannt und entfernt (darm, blase), die eileiter waren damals bereits frei. eine gebärmutterspiegelung wurde nicht mitgemacht. das spermiogramm meines mannes ist sehr gut, meine blutwerte sind gut, ich habe einen regelmäßigen eisprung. nachdem wir es ein jahr auf natürlichem weg versucht hatten, haben wir ein kinderwunschzentrum aufgesucht, dort haben wir 5x IUI gemacht (erfolglos), 4x ICSI (bei der allerersten war ich kurz schwanger, das endete aber leider in einer biochemischen schwangerschaft, insgesamt kam es 3x zum transfer). stimuliert wurde ich jedesmal mit Elonva (einmalspritze an ZT 4/5). ausgelöst mit ovitrelle, einmal mit decapeptyl.

unser bisheriger kinderwunscharzt war der meinung, dass endometriose und fruchtbarkeit nichts miteinander zu tun haben und dass so viele frauen endometriose hätten und trotzdem schwanger werden, und dass das alles geldmache sei und blödsinn wäre - es würde ganz sicher nicht an der endometriose liegen sagte er... daher hat er bei mir auch nicht anders stimuliert als bei allen anderen, was leider nicht erfolgreich war und was laut dem neuen zentrum fahrlässig und unverantwortlich ist.

nun haben wir uns eine zweitmeinung eingeholt und der arzt würde uns downregulieren und ein anderes protokoll verwenden, da er es als fahrlässig betrachtet wie wir bisher trotz endometriose behandelt wurden.

ich schätze dass ich eher lowresponder bin, ich bin 35, bei der 1. ICSI wurden 10 EZ punktiert, davon 7 befruchtet, eine wurde mir an PU+3 als schöner achtzeller transferiert (biochemische schwangerschaft), der andere im kryo als blastozyste.

bei der 2. ICSI waren es nur 6 eizellen, davon 4 befruchtet, hier war die qualität schlecht und mir wurde eine morula an PU+5 übertragen.

bei der 3. ICSI waren es 13 eizellen, davon wurden nur 4 befruchtet und meine klinik wollte zwingend einen kryotransfer machen, weil das ihrer meinung nach erfolgsversprechender ist, nur waren es an PU+5 eine morula statt blastozyste und an PU+6 eine frühe blastozyste, so dass sie bis PU+7 gewartet haben und da ist sie stehengeblieben, es kam also zu keinem transfer. das war sehr enttäuschend und ich verstehe nicht, wieso man es nicht lieber versucht als abzuwarten was sich draußen entwickelt.

nun hatten wir eine 4. ICSI und es waren nur 4 eizelle, davon wurden 2 befruchtet, an PU+2 wurde mir ein 1A-Zweizeller übertragen, jedoch habe ich jetzt negativ getestet.

bevor wir im neuen zentrum weitermachen, wollte ich euch bitten, mir eure meinung mitzuteilen. wurdet ihr problemlos mit endometriose grad II schwanger? wart ihr auch in kinderwunschbehandlung und wie war euer eizellqualität? was sagte der arzt zum thema einnistung?

es hat sich bei mir zwar ganz zu beginn eine befruchtete eizelle eingenistet, aber sie ist nicht geblieben, so dass ich nicht weiß ob ich vielleicht probleme mit der einnistung habe oder ob es an der embryoqualität liegt. woher weiß man das? unser bisheriger arzt sagte, dass es fast nie an der einnistung liegen würde sondern man einfach nur den richtigen embryo braucht. 

würdet ihr nochmal eine bauchspiegelung machen lassen, bevor ihr den nächsten versuch wagt? und auch die gebärmutter prüfen lassen?

ich bin seit der bauchspiegelung letztes jahr beschwerdefrei, aber das heißt ja nicht dass sie nicht wieder gekommen ist.

habt ihr tipps für mich? ich bin so kraftlos nach den versuchen und hoffe, dass ihr mir hoffnung machen k önnt. muss ich ggf. noch weitere tests machen lassen?

lieben gruss und gute nacht 



Also, es wurde bisher keine
Meike

Also, es wurde bisher keine Gbärmutterspiegelung gemacht. Das wäre nun wirklich sinnvoll, denn es gibt Fehlbildungen der Gebärmutter, die eine Einnistung erschweren können. Ist vielleicht nicht wahrscheinlich, aber ich würde schauen lassen.

Endometriose ist eine der häufigsten Ursachen für Sterilität bei der Frau. Das ist eigentlich allgemein bekannt. Die Erfolgsraten bei einer künstlichen Befruchtung sind bei Endometriose geringer als bei allen anderen Gründen, die zu einer künstlichen Befruchtung führen. Was genau das Problem ist, ist nicht hundertprozentig geklärt. Es wird vermutet, dass durch die im Unterleib ablaufenden Entzündungsprozesse eine Einnistung erschwert wird. Und es gibt Hinweise darauf, dass die Eizellqualität schlechter ist. Fortsetzung folgt



Fortsetzung, Editor
Meike

Fortsetzung, Editor spinnt

Es gibt Studien aus den USA, die das untersuchen. Dort ist im Gegensatz zu hier die Einzellspende erlaubt. Es wurde festgestellt, dass es zu einer guten Schwangerschaftsrate führt, wenn eine Endometriosepatientin Eizellen einer gesunden Frau eingesetzt bekommt. Werden einer gesunden Frau dagegen Eizellen eingesetzt, die eine Endometriosepatientin gespendet hat, ist das Ergebnis weniger gut. Warum das so ist, wurde meines Wissens bisher nicht festgestellt. Ist aber auch eine Weile her, dass ist das intensiver verfolgt habe. Vielleicht weiß noch jemand mehr dazu. 



Will auch schwanger werden
Bibi1982

Hallo wir üben jetzt auch 1 Jahr. Mir wurde auch immer gesagt,  dass es auch realistisch ist, dass es auf natürlichem Weg klappen kann. Ich habe auch schon mehrfach gelesen, dass viele Frauen auch das Glück hatten,  dass es geklappt hat. Immer wieder liest man, dass man erstmal für sich damit abgeschlossen hat bzw.sich mit dem Gedanken angefreundet hat, dass man nicht schwanger wird und schon hat es geklappt.  Nur leider versteife ich mich sehr darauf, weil ich einfach so eine Angst habe,  dass es nie klappt.  



Hallo,ich habe
mjuka

Hallo,

ich habe Endometriose, mein Mann "schlechrte" Spermien. Wir haben sieben lange Jahre versucht, auf natürlichem Weg Kinder zu bekommen, letztendlich klappte es nur mit ICSI. Wir haben zwei Kinder (obwohl wir von mindestens drei träumten, aber immerhin zwei! Welches Glück!!!)

Wenn du low responder bist, brauchst du eine spezielle Stimulation. Ich bin auch eher einer und ich denke, dass das fast mehr Einfluss hat als die Endo. Eine Stimu ohne Downregulierng (bei mir nur im kurzen Protokoll erfolgreich) würde ich niemals machen. Auch bei Erfolglosigkeit die Stimu zu lassen, ist m.E. nicht zielführend. Aber ich bin nur ehemals Betroffene, keine Ärztin, und aus der Ferne zu raten ist sehr, sehr schwierig.

Gerne weise ich diesbezüglich auf mein Lieblingsforum hin, in dem es viele kundige Menschen und sehr viel gut recherchiertes Hintergrundwissen gibt: www.wunschkinder.net.

@Bibi: Es ist erwiesenermaßen ein nicht auszurottender Mythos, dass es dann klappt, wenn nur die Seele mitmacht, man nur locker genug ist, usw. Es stuimmt nicht, sagen Studien eindeutig. Der einzige Sinn dieses Mythos ist es, Frauen, bei denen es nicht gleich klappt, Druck zu machen. In diesem Forum kann man viele Studien dazu zusammengefasst finden, mit links zu den "Originalen". Auch bei den Büchertipps gibt es wirklich viel Sinnvolles. Ich persönlich schätze Tewes Wischmann: "Der Traum vom eigenen Kind".

Allen mit Kinderwunsch von Herzen viel Glück, ich weiß noch ZU genau, welcher Kummer die Sehnsucht nach Kindern macht... 

Alles Liebe, mjuka 

edit: Meine Eizellqualität war immer eher mies (als bestes B, sonst C, (mein Sohn) meine Tochter war sogar eine D), ich hatte extrem weniger Eizellen als du. Meine beste "Ausbeute waren mal 5 Eizellen. 

Es gibt noch so viele Gründe für Einnistungsprobleme. Lies dich wirklich mal durchs Forum... 



Hallo zusammen,   vllt kann
HP1987

Hallo zusammen,

 

vllt kann ich etwas Mut machen! Ich hatte Anfang März eine Bauchspiegelung, hier wurde auch die Gebärmutter gespiegelt und die Eileiterdurchlässigkeit geprüft. Meine Diagnose war Endo Grad III! Mein Arzt hat gesagt, dass ich ohne OP niemals schwanger geworden wäre (war ich aber letztes Jahr im August und hatte eine frühe Fehlgeburt) 

und soll ich mich ranhalten, da sicher wieder alles zuwächst! Ich dachte, ja toll, dass sagt sich so leicht...

 Aber tatsächlich ich bin im zweiten Übungszyklus nach OP (also jetzt ganz frisch) schwanger geworden. Ich kann es noch garnicht fassen! 

Also man sieht es kann auf dem natürlichen Weg sogar bei Endo Grad III klappen.

Jetzt muss ich es nur noch halten!

Ich drücke allen die ebenfalls einen Kinderwunsch haben ganz fest die Daumen, dass es bald klappt!

 

Und ich persönlich würde die Gebärmutter auf jeden Fall nochmal spiegeln lassen! Ich habe mehrere bekannte die Myome haben und das soll wohl die Einnistung erschweren!

 

Alles Gute  



Hallo hp1987 herzlichen
Bibi1982

Hallo hp1987 herzlichen Glückwunsch und wünsche dir das alles gut geht und du bald dein Baby in den Armen halten kannst. Es tut wirklich gut zu hören,  dass es trotz Endo auch klappen kann 



Ach, klar kann das klappen.
Meike

Ach, klar kann das klappen. Ich kenne da viele Beispiele. Man darf sich von der Aussage mancher Ärzte, man müsse sich beeilen, nicht unter Druck setzen lassen. Ich kenne u.a. eine Frau mit sehr schwerer Endo, deren Ehe an der Kinderlosigkeit zerbrach und die in einer kurzen Beziehung danach gar nicht mehr verhütet hat, weil sie eh nicht schwanger werden konnte. Das Ergebnis ist jetzt eineinhalb. Ein ungeplantes, heiss und innig geliebtes, kleines Wunder.

Alles Gute für deine Schwangerschaft!