Hängt das evtl zusammen??????
bienchen27

Ich habe Endo und mir wurde vor sechs Jahren die Gebärmutter, sowie ein Stück Darm entfernt.

Bach ca. Einem halben Jahr begannen die beinschmerzen, dann wurde es etwas besser und kein Arzt fand etwas.

Zwischendurch immer wieder starke schmerzen.

Seit geraumer Zeit gehen die schmerzen nicht mehr weg und auch der steiß schmerzt sehr stark.

Ich kann kaum noch gehen  und sitzen.

Des öfteren habe ich beobachtet das ich dann Probleme mit dem Darm habe, verstopfung, Durchfall oder Blähungen.

Eine Darmspiegelung brachte kein Ergebnis.

Kennt das jemand und könnte es damit zu tun haben.

Zur Zeit bin ich sehr müde, mir fallen einfach die Augen manchmal zu, obwohl ich dagegen ankämpfe.

Lg 



Hallo Bienchen, Ärzte
dormant

Hallo Bienchen,

Ärzte finden meisten nie irgendwas. Endo kann zu solchen Schmerzen führen. Ich hatte Herde am Mutterband und Harnleiter und konnte zum schluß dann zeitweise weder stehen noch gehen oder sitzen und liegen.

Verdauungsprobleme sind ebenfalls typisch in verschieden Formen wenn man Endo am Darm hat wobei auch Lebensmittelunverträglichkeiten, Allergien auch möglich sind. Ich hatte immer Durchfall und dann etliche Monate nach der Op wars dann weg und meine Verdauung ist besser denn je.

Deine Erschöpfung kann von Endo selbst kommen, von hormonellen Problemen oder Schilddrüse.

Bei deinen Beschwerden solltest du einen Termin im Endozentrum machen. 



Hallo
bienchen27

Darf ich fragen wo du operiert würdest und wie du dort zufrieden warst.

LG  



ich war hier
dormant

ich war hier :

http://www.endometriose-sef.de/content.php?id=303&l1=3&l2=8&l3=11 

Ich war sehr zufrieden. Die Endosprechstunde macht nur die Oberärztin Frau Dr. Witt selbst. Ihr liegts sehr am Herzen, dass wir hilfe bekommen.

Sie war die Einzigste die mir half und mich ernst nahm. Sie sagte gleich damals zu mir, bei schlimmen Schmerzen muss man eine Op machen anders geht es nicht. Bevor sie nicht rein sehen wissen ja auch nicht was los ist. 

Ich hatte auch immer schlimme Regelschmerzen wegen einem Endoknoten an der Scheidenwand, sie fand in innerhalb von Sekunden nur anhand dessen was ich hier erzählt habe. In all den Jahren zuvor waren alle anderen zu unfähig.

Alle Schwestern sind nett, alles ist sehr ruhig und man wird gut aufgeklärt. Dort werden die Ops auch nur gemacht wenn der beste Chirurg im Haus an dem Tag zeit hat, falls es komplizierter wird. Sie operieren möglichst Organerhaltent. 

Nach der Op kanns ein paar Tage dauern bis man genauere Infos bekommt, sie schaut aber am selben Tag schon einmal im Zimmer vorbei und sagt ob sie alles allgemein aussieht und um zu sehen wie es einem geht.

Bei mir kam das gespräch am 3 Tag, da hatte sie Zeit und es wurde mir alles anhand von Fotos gezeigt und erklärt. 



an den Nerven
floerli79

Hallo Bienchen

Das tönt ganz nach Endo am Ischias Nerv.

Possover in Zürich kann dies operieren, ist der Hengst auf diesem Fachgebiet für diesen Ort.

Gruss Andrea



Hallo Bienchen,Ich kenne
beagle

Hallo Bienchen,

Ich kenne deine Schmerzen mit dem Bein und dem Darm. Ich bin 45 und  habe seit ich 19 bin die Diagnose TIE. Mir wurde 2 Mal ein Stück Darm entfernt, da sich die Endo durchgefressen hat. Nach ein paar Jahren bekam auch ich Schmerzen im linken Bein (bei mir war die Endo immer sehr linkslastig). Ich könnte mein Bein nicht mehr ganz durchstrecken. Alle möglichen Ärzte Orthopäden Darmspezialisten usw. konnten nichts finden. Das ging ein paar Jahre so bis ich merkte, dass es immer richtig schlimm wird wenn ich meine Mens habe. Habe dann selbst den Verdacht gehabt, dass es Endo am Ischias ist. Habe Dr. Possover in Köln ausfindig gemacht und er war der Erste, der bestätigt hat, dass es vorkommt, dass die Endo sich am Ischias ansiedelt. Insbesondere wenn man schon eine Beteiligung am Darm hatte. Er hat mich dann auch operiert. Leider ohne Erfolg. 

Ich habe dann meinen Gyn gebeten mir eine Pille zu verschreiben, die ich dann durchnehmen würde. Ich bekam die Valette. Ich habe sie 10 Jahre genommen. In dieser Zeit war ich absolut schmerzfrei! Leider musste ich sie jetzt absetzen, da ich fast jeden Tag Migräne mit Aura hatte. Die Beinschmerzen kamen sofort wieder. Sie werden schlimmer.

Im Endozentrum Berlin hat man mir dann geraten die Gebärmutter entfernen zu lassen, in der Hoffnung dass es mit der Endo besser wird. Das war vor ca. einem Jahr. Leider ist nichts besser geworden. Das Bein tut immer noch sehr weh. Mein Po brennt, ich kann das Bein nicht durchstrecken, beim Klogang drückt etwas darauf, sodass ich ein schmerzhaftes Kribbeln habe, das durch das ganze Bein zieht. Werde nun wieder eine Pille oder Gestagen nehmen müssen, auch wenn ich sie so schlecht vertrage. 

Wie ist es bei dir? Sind deine Schmerzen so ähnlich wie meine? Merkst du denn auch noch deinen Zyklus, obwohl du keine GM mehr hast? 

 

LG und gute Besserung