Neuling: Wie bekommt man eine eindeutige Diagnose/Befunde?
nile

Hi!

 

Habe mich hier angemeldet, weil meine Frau vom Frauenarzt gesagt bekommen hat, dass sie wohl Endometriose hat. Die Möglichkeiten seien Pille oder OP und er hat ihr die Pille auch gleich verschrieben. Ein Schelm wer Böses dabei denkt.

 Es gab allerdings keinen Befund oder eine Diagnostik, sie hat nichts in der Hand.

 Die Pille hat sie bereits vor 6 Jahren abgesetzt und hormonelle Mittel stehen auch außer Frage. Jetzt hat sie im Endo-Zentrum angerufen und die sagen ihr, dass sie nur einen Termin bekommt, wenn sie vorab Diagnostik bzw. Befunde schickt, und die entscheiden dann. Was ist das für ein Anflug von Arroganz? Wohin soll man sich für eine zweite Meinung sonst wenden?

Wir haben dann eine "Endo-Sprechstunde" bei einer anderen Frauenärztin gefunden und hoffen, dass es dort weitergeht.  

 Wie habt ihr eure Diagnose bekommen? War das bei euch auch so "schwammig" formuliert, ohne Befunde vom FA? Wodurch kann man denn überhaupt eine eindeutige Diagnose bekommen? Eine OP auf Verdacht gibt es ja wohl kaum. Oder konnte der FA das wirklich sehen mit seinen Mitteln? Der hat eigentlich nur die Standarduntersuchung gemacht.  



Doch, es gibt eine OP auf
Meike

Doch, es gibt eine OP auf Verdacht. Bei den allermeisten Frauen ist die Endometriose nicht durch bildgebende Verfahren darstellbar. Im Ultraschall sieht man nur Zysten an den Eierstöcken, im MRT nur sehr grosse Herde. Je nach Lage können Herde ertastet werden. Die meisten sieht man aber erst in der OP. Erfahrene Ärzte sehen dann, dass es eine Endometriose ist, aber trotzdem werden Gewebeproben ins Labor geschickt. Das führt dann zur endgültigen Diagnose. Ich frage mich, was dieses eine Endo-Zentrum von euch will. Wer noch keine OP hatte, hat üblicherweise nichts in der Hand. Der behandelnde FA könnte höchstens einen Bericht schreiben, in dem er seinen Verdacht begründet. 



Hallo nile, sucht euch am
dormant

Hallo nile,

sucht euch am besten ein anderes Endozentrum. Wenn du schreibst in welchem Umkreis ihr eins sucht kann euch sicherlich jemand hier ein Gutes empfehlen.

Die Diagnose dürfte bei den meisten von uns in den Krankenhäusern erfolgen. Auf meiner Einweisung stand ich denke ich habe Endometriose und das dies auf meinen Wunsch geschieht und ich bekam sofort einen Termin.

Es ist eher ein Wunder wenn ein normaler Frauenarzt überhaupt mal auf die Idee kommt es könnte Endo sein.

 



Wenn man überhaupt auf die
Meike

Wenn man überhaupt auf die Idee kommt, es könnte was gynäkologisches sein. Ich bin alle paar Monate bei meiner Hausärztin aufgelaufen, bis sie mich gefragt hat, ob ich schonmal von Endometriose gehört habe. Bin dann mit dieser Verdachtsdiagnose zum Gyn. Der hat es genauso gesehen und mich ins Krankenhaus eingewiesen.



Danke für eure
nile

Danke für eure Antworten!

Es ist so, dass der Frauenarzt einen Ultraschall gemacht hat und danach sofort gesagt hat: "Endo! OP oder Pille. Ich verschreibe schon mal die Pille, nimm die mal 2 Monate". Also klipp und klar und richtig fordernd.

Das Endozentrum ist die Panklinik in Köln. Wir haben jetzt eine Frauenärztin gefunden, die im Spektrum auf der Website eine "Endo-Sprechstunde" extra eingerichtet hat, davon versprechen wir uns mehr und dort machen wir bald einen Termin als zweite Meinung.

Der erste Frauenarzt hat eben die Pille verschrieben und eine AU ausgestellt, auf der ja auch immer eine Diagnose steht. Ist aber nur so ein Code, da kann auch "Menstruationsbeschwerden" stehen, keine Ahnung. 

Die Panklinik, die einen Termin abgewiesen hat, ist aber auch "Endo Stufe 3". Die Frauenärztin mit der Endo-Sprechstunde arbeitet mit dem Weyertal-Klinikum zusammen, das anscheinend "Endo Stufe 1" anbietet.

Das mit den Stufen habe ich noch nicht ganz kapiert, was bedeutet das? Schweregrad der Krankheit? Behandlungsphase? Diagnose-Stand? 



Ok, dann fang ich mal an.
Meike

Ok, dann fang ich mal an. ;)

Also, der FA kann nur Zysten im Ultraschall sehen. Da kann er erkennen, ob eine Zyste mit Blut gefüllt ist, was ein starker Hinweis auf Endo ist. Endo-Zysten verschwinden aber nicht, auch nicht mit Pille, es sei denn sie platzen. Das kann sehr schmerzhaft sein und Endo-Zellen im Bauch verteilen. Nicht empfehlenswert. Normalerweise bekommt man Kontrolltermine, um bei weiterem Wachstum reagieren zu können. Desweiteren macht es keinen Sinn, eine Pille nur zwei Monate zu nehmen. Es müsste eine Dauertherapie sein.

Die PAN-Klinik ist kein operierendes Endo-Zentrum in dem Sinne. Zumindest nicht, soweit ich weiß. Sie führen Kinderwunsch-Behandlungen durch. Ich war da auch mal, nett ist echt anders. Aber da haben die wohl gedacht, ihr kommt als Kinderwunsch-Paar. Und da braucht es in der Tat jede Menge Befunde, die sich auf dem Weg zu diesem Entschluss angesammelt haben.

Weyertal ist ein Zentrum Stufe III. Bin dort selbst mehrere Male operiert worden. Die Stufen sind ein Hinweis auf das Angebot des Zentrums. Stufe I kann jeder Frauenarzt werden. Stufe II nur, wer auch operiert. Stufe III bezieht auch Forschungstätigkeiten ein. Allen gemeinsam sind regelmäßig besuchte Fortbildungen und interdisziplinäre Zusammenarbeit. Weiß aber jetzt nicht alle Kriterien auswendig.

Dann wird oft von Endo Grad I bis Endo Grad IV gesprochen. Das ist eine Einteilung nach Schweregrad der Erkrankung und kann erst mit der OP erfolgen. Es gibt verschiedene Systeme, nach denen die Einteilung vorgenommen wird. Gängig ist der rAFS Score, es gibt noch EEC, und Enzian zur genaueren Klassifizierung tiefinfiltrierender Endometriose. 

Ich hoffe, ein paar Unklarheiten beseitigt zu haben. 

LG, Meike  

 

PS: hab nochmal gegoogelt: die PAN-Klinik ist ein Zentrum Stufe II und bietet auch OPs bei Endometriose an. Das arrogante Verhalten dort wundert mich aber nicht. Mir ist es auch aufgefallen und deshalb war nach den Spermiogrammen meines Partners dort für uns Schluss mit Kinderwunsch-Behandlung.  



Ach, wenn ihr aus Köln
Meike

Ach, wenn ihr aus Köln kommt: kennt ihr schon die Selbsthilfegruppe Köln, die sich einmal im Monat in Weyertal trifft? Vielleicht wäre das was für euch?

Und was der Code auf der AU bedeutet, kannst du googeln. Gib den Code ein und ICD 10. Da gibt's auch Apps für. Ich guck das immer nach. Das landet in der Akte bei der Krankenkasse und manchmal sind die Codes auch falsch. Bei mir stand mal drauf, ich hätte keine Zähne. Man muss echt jeden Scheiß selber nochmal kontrollieren.