Probleme beim Eisprung
Jessica 88

Hallo

Ich bin neu hier. Bei mir wurde vor kurzen Endometriose diagnostiziert und meine Bauchspiegelung findet bald statt.

Ich wollte euch mal fragen, ob ihr auch beim Eisprung extreme Schmerzen habt. Ich bin lediglich die Woche nach der Periode schmerzfrei und dann gehts auch schon los. Mir ist dann auch ständig flau im Magen und ich hab ständig diesen Druck im Bereich der Eierstöcke. Jetzt strahlt es auch schon zur Leiste aus, komischerweise immer nur rechts.

Ich versuche nicht immer Schmerztabletten zu nehmen, aber spätestens mit Einsetzen der Periode ist dies unvermeidlich. Hat jemand vielleicht Tipps, wie ich zumindest davor die Schmerzen lindern kann?

Liebe Grüße 



Hallo, herzlich
Erna

Hallo,

herzlich willkommen!

Am besten du probierst selbst aus, was dir an welchen Tagen hilft. Das ist sehr unterschiedlich. An den schlimmen Tagen geht bei mir selbst mit Schmerzmittel nichts und ich kann nur liegen, an anderen Tagen helfen mir Wärme, leichte Bewegung (für den Darm), Massagen. Auch Osteopathie hilft mir häufig. Das kommt zum einen auf die Schmerzen und zu anderen auf mein allgemeines und auch psychisches Wohlbefinden an.

Das Schmerzen nur auf einer Seite auftreten, kann sein - ich bin auch "nur" links betroffen. 

Gehst du für deine Bauchspiegelung in ein zertizifiertes Endometriosezentrum? 

 

 



Danke Erna für deine
Jessica 88

Danke Erna für deine Antwort. Mit Osteopathie probier ich es jetzt auch, das hat mir letztes mal sehr gut geholfen, wenn auch nur für eine bestimmte Zeit. Mein Frauenarzt hat mir nur eine Ortsansässiges Krankenhaus genannt und ich wusste bis vor kurzem gar nicht, dass es dafür spezielle Zentren gibt. Nun hab ich bereits einen Termin und habe mir gedacht, bevor ich nun wieder so lange warten muss, werd ich das in einem "normalen" Krankenhaus machen lassen und wenn es dann das nächste Mal wäre, gehe ich in ein Endometriosezentrum.



Magst du sagen, in welches
Erna

Magst du sagen, in welches Krankenhaus du gehst? Vielleicht sind sie ja sogar spezialisiert? Wenn nicht, würde ich es mir gut überlegen, ob du nicht doch in ein zertifiziertes Zentrum gehst. Ich kann verstehen, dass du nicht mehr lange warten musst. Aber lieber ein bisschen länger warten und dann eine super OP von einem Profi, als jetzt schnell operiert werden und bald schon wieder, weil etwas übersehen wurde.

Ich spreche leider aus Erfahrung: Ich war wegen einer Zyste mit Verdacht auf Endometriose bei meiner ersten Bauchspiegelung zwar in einem zertifizierten Endometriose Zentrum, aber in einem ambulanten. Dort konnten sie leider nur die Zyste entfernen und feststellen, dass ich sehr stark betroffen bin und in einem stationären Endometriosezentrum operiert werden muss (mit Darm- und Harnleiter-OP). Ich wünschte, ich wäre direkt in das andere Zentrum gefahren - hatte mich aber wegen der längeren Wartezeit dagegenentschieden.

Wann ist denn dein Termin für die Bauchspiegelung? 



Oje das tut mir sehr leid
Jessica 88

Oje das tut mir sehr leid für dich! Ich gehe nach Bad Reichenhall ins Krankenhaus. Hmmm du hast bestimmt recht, ich bin nur davon ausgegangen, dass es sowieso nicht bei einer Op bleibt, deswegen hab ich mir gedacht, dass nun erstmal nachgesehen wird, welchen Grad ich habe und dann wollte ich nach München in ein Zentrum gehen.



Huhu, würde dir empfehlen
Anni1000

Huhu, würde dir empfehlen für eine op in ein Zentrum zu gehen! 



Endozentrum
UPS15

Hallo,

ich habe gedacht ich hätte das Glück in Hamburg unter zwei Zertifizierten Endozentren wählen zu können und nahm das Krankenhaus und nicht die Tagesklinik. Mein Erlebnis dort war schlechter als jedes einfache Krankenhaus es hätte machen können. Nun weis ich, die Tagesklinik operiert nicht nur in Ihrer Praxisklinik, sondern auch in zwei Krankenhäusern.

Nun würde ich immer vor der OP fragen, ob grundsätzlich mindestens 2x Operiert wird. Wie ich inzwischen erfragt habe, ist das oft standart und es wird überhaupt nicht in betracht gezogen in einer OP die Patientin zu behandeln. Oder es gibt den Grund, der Patientin auf expliziete Nachfrage zu erklären das die Endometriose grundsätzlich in 1 OP behandelt wird, sollte allerdings ein größerer Eingriff (Darm, Blase, Organe) nötig sein, müsse erst eine entsprechende Beratung und Genehmigung durch die Patientin erfolgen.

Erna warst Du auch in Hamburg?



Hallo!  Ich war wegen der
Erna

Hallo!

 Ich war wegen der OP der Zyste in Düsseldorf in der C3 Klinik. Hier waren alle Ärzte und das gesamte Personal nett und kompetent. Leider wurde während der Bauchspiegelung die tief infiltrierende Endometriose IV. Grades diagnostiziert und da auch der Harnleiter bis hoch zur Nierenarbig verwachsen war und eine Beteiligung des Darms vermutet wurde (konnte er wegen der Verwachsungen nicht sehen), hat der Chefarzt nur die Zyste entfernt. Nach dem Aufwachen hat er mir dann erklärt, wie es in mir aussieht und warum er eine OP in einer Klinik empfiehlt. Für eine ambulante OP waren meine Endometriose und auch die Verwachsungen zu ausgeprägt.

Daraufhin bin ich dann nach Neuss ins Johanna-Etienne KH zu Dr. Korell gegangen (was ich lieber direkt gemacht hätte - hinterher ist man immer schlauer, aber ich wollte nicht ins Krankenhaus). In Neuss waren die Wartezeiten auf einen Termin und für die OP länger, aber es hat sich gelohnt! Das gesamte Team ist supernett, verständnisvoll und kompetent. Erst im Gespräch mit Dr. Korell habe ich verstanden, was Endometriose wirklich ist und mit viel Einfühlvermögen hat er mir erklärt, wie stark ich betroffen bin. Damit ich nicht unnötig viele OPs habe, hat er vorab erklärt, wann er was machen würde und mir erklärt, dass es wichtig ist, dass wir einander vertrauen. Zum einen muss ich ihm vetrauen, dass er in der OP die beste medizinische Entscheidung trifft und zum anderen muss er mir vertrauen, dass ich meine Ängste und Sorgen mit ihm bespreche. Er hat mir alle Ängste genommen und mir mit seiner lockeren, aber sehr kompetenten Art ein gutes Gefühl gegeben. Ich habe also vor der OP mein Einverständnis gegeben, dass er wenn nötig den Darm operieren darf (mit eventueller Teilresektion und künstlichem Ausgang), und die Blase + Harnleiter. Der Darm musste operiert werden, ich habe aber keinen künstlichen Ausgang bekommen; und auch die Blase und der Harnleiter wurden operiert. Ich war froh darüber, dass ich es hinter mich gebracht hatte.

Generell sollte bei Endometriose so wenig wie möglich und nur so viel wie nötig operiert werden, da jede OP neue Verwachsungen (auch bei gesunden Menschen und besonders bei Endo-Patientinnen) mit sich bringt. Daher würde ich direkt zu einem Spezialisten gehen, der eine ausführliche Befundung macht und dann innerhalb einer OP effektiv behandelt. Ein Spezialist kann meist anhand einer ausführlichen Befundung auch sehr gut einschätzen, was ihn erwartet, wenn er die Patientin operiert.

 



Ich hatte heute meine
Jessica 88

Ich hatte heute meine Bauchspiegelung. Es wurde zum Glück nur ein kleiner Herd gefunden. Meint ihr, ich sollte nun trotzdem noch in ein Endometriosezentrum? Oder einfach mal abwarten?



Hallo Jessica, erhol Dich
Miramee

Hallo Jessica,

erhol Dich erst einmal gut von diesem Eingriff! So eine Bauchspiegelung ist ja nichts, was man in 1-2 Tagen wegsteckt. 

Wenn ein Endo-Herd gefunden wurde, dürfte damit ja die Diagnose erstmal stehen. Das ist auch für Deine(n) Gyn wichtig. Er oder sie wird Dir dann bestimmt bald Vorschläge für ein weiteres Vorgehen unterbreiten. Und hier hast Du sicherlich ja auch schon ein bisschen quergelesen. Es geht ja schließlich darum, dass Du für Dich einen guten Weg mit der Endo findest. Dazu muss man mitunter herumprobieren. Es gibt viele unterschiedliche Behandlungsansätze und Dinge, die frau für sich selbst tun kann. Aber gut wäre, wenn Du in nächster Zeit gar nicht über eine weitere OP und ein dafür geeignetes Krankenhaus nachdenken müsstest!

Alles Gute und baldige Erholung!

Mira



Danke dir! Stimmt, ich werd
Jessica 88

Danke dir! Stimmt, ich werd mich jetzt erstmal erholen