Verwachsungen und Schwanger werden
Fischle84

Ein herzliches Hallo in die Runde! Ich war ein bisschen abwesend die letzten Monate, um etwas Abstand zu dem Thema zu bekommen. Leider heilt das nicht die Krankheit ;-) Und so habe ich ein neues Anliegen...

Kurz nochmal zu meiner Geschichte: seit 3 Jahren Kinderwunsch; nach Pillenabsetzen vor 3 Jahren die ersten Beschwerden; vorallem Schmerzen die Tage um den Eisprung. Im Februar diesen Jahres Bauchspiegelung und Diagnose Endo Grad vier; jedoch nur als Sichtergebnis. Das Labor konnte es nicht bestätigen. Zusätzlich habe ich einen massiven Verwachsungsbauch seit einer OP in der Kindheit. Dieser wurde aber schon viel eher diagnostiziert und jetzt im Februar nochmal bestätigt. Der Arzt meinte, er hat so viel freigelegt, wie zum Schwanger werden nötig ist und wir bekamen ein halbes bis 3/4 Jahr zum Probieren. Eine Barrierespülung (Sprayshield o.ä.) wurde nicht gemacht. Ich hatte schon 2 Wochen nach der OP zusätzlich zu den weiter vorhandenen Eisprungschmerzen, noch Schmerzen bei Darmwegungen und -luft bekommen und Schmerzen, wenn die Blase voll ist (+leichte Belastungsinkontinenz). 

 

Nun stehen wir vor unserer 1. Icsi im Oktober und ich bekomme vorbereitend die Valette, damit die Endo stoppt und die Eier gleichmässig für die Stimulation wachsen können. Ich hatte gedacht, dass dadurch die Schmerzen weniger werden, aber es ist bisher alles gleich geblieben. Bis auf die Eisprungschmerzen, ist alles noch da. Auch habe ich seit Pillenanfang Schmierblutungen. Die Ärztin meint, dass das schon mal sein kann. ...Hatte ich aber noch nie. Deswegen finde ich es komisch. Als würde mein Körper sich dagegen wehren..

 

Über was ich mir eigentlich Sorgen mache... Ich habe den Verdacht, dass meine Verwachsungen seit der OP schlimmer sind. Ob jetzt von der Endo oder einfach weil jede OP neue Verwachsungen bringt, sei mal dahin gestellt. Ich habe Angst, dass die Icsi klappt und die Gebärmutter nicht richtig wachsen kann oder ich unerträgliche Schmerzen bekomme. Das Kinderwunschzentrum wiegelt das ab und meint, man müsse es versuchen. Es könnte auch sein, dass durch die Hormone sich alles mit dehnt. Ich weiß halt, dass die auch verdienen wollen und auf jeden Fall ihre Icsi machen möchten. Leider kann ich aber nicht reinschauen ohne neue OP. Die will ich auch erstmal nicht. Ich weiß, dass ihr auch nicht hellsehen könnt, aber vielleicht hat ja jemand schon ähnliche Erfahrungen oder kann mir einen Tipp geben?!

Welcher Operateur wäre denn der Beste in Deutschland für Verwachsungsbäuche? (Nur als Notlösung für Später, wenn die Icsis schiefgehen.)

 

Lieben Dank schonmal! 



Hey, mir geht es ähnlich
MauziKat87

Hey,

mir geht es ähnlich wie dir, nur das ich die erste icsi schon hinter mir habe, ohne Erfolg.

Nach Absetzen der Pille wegen Kinderwunsch 2015 habe ich mit jedem Zyklus mehr Schmerzen bekommen. Ich hatte schon immer sehr starke Menstruationsschmerzen, seit der ersten Regelblutung eigentlich. Aber unter Einnahme der Pille waren meine Beschwerden weg. Mit den Jahren hatte ich andere Nebenwirkungen, weshalb ich im Januar 2015 schon abgesetzt hatte. Im Herbst wollten wir dem Kinderwunsch nachgehen und die Monate bis dahin haben mir gezeigt, das irgendwas mit mir nicht stimmt. Den Kinderwunsch habe ich dann mal hinten angestellt.... einen rießigen Ärztemarathon habe ich hinter mich gebracht (ich bin immernoch geschockt darüber, wieviele Gynäkologen sich einfach nicht auskennen damit!) und unendlich viele Untersuchungen - jeder kennt das hier! Man zweifelt schon an sich selbst - bilde ich mir das alles ein? Naja, die erste BS brachte dann Gewissheit und den Schock meiner Vermutung mit der Endo. Den Verdacht zu haben es könnte Endo sein und dann die Diagnose Endo Stufe 4, tief infiltriert, beidseitig Harnleiter ummauert, Blasenendo, Zwerchfellendo,etc.... zu bekommen sind doch nochmal zwei paar Schuhe. Nunja, das war im Januar 2016. Nach 2 weiteren OP´s haben wir im Mai 2016 dann ca. 6 Monate bekommen es selbst zu versuchen...ich war komplett schmerzfrei. Im Herbst kamen erste Schmerzen wieder, ganz leicht nur. Im Dezember 2016 sind wir in die KiWu-Klinik und wurden beide untersucht. Durch eine Pfusch-OP (2. op...), bei der mir eierstocksgewebe weggenommen wurde, liegt mein AMH-Wert bei stolzen 0,15! Gestartet haben wir mit IUI - Inseminationen, 3 versuche haben wir gemacht- erfolglos. Danach brauchte ich eine Pause und im Juli haben wir die 1.ICSI gemacht. Morgen haben wir wieder einen Termin und ich bin mir noch nicht sicher ob ich nochmal will.... auf der einen Seite ist unser Kinderwunsch sehr groß und wir möchten jede Chance nutzen. Aber es hat mir nicht sehr gut getan mit der Endo....werde das morgen auch mal ansprechen. Ich habe schon länger den Verdacht das entweder die Endo schon länger wieder zurückkommt und ich Verwachsungen habe. Inwieweit das alles dann die Erfolgschancen erhöht oder senkt würde ich gerne wissen...da bin ich sehr unsicher. Gerne würde ich eine weitere OP machen um zu schauen, gewissheit zu bekommen was da los ist .... aber das führt womöglich nur zu weiteren Verwachsungen. Teufelskreis :( 

Eine Freundin von mir hat auch Endo und einen starken Verwachsungsbauch und hatte während ihrer Schwangerschaft keinerlei Probleme mit den Verwachsungen....alles hat sich wohl gut mitgedehnt. 

Speziell Ärzte die sich mit Verwachsungsbäuchen auskennen weiß ich leider nicht. Ich bin in Karlsruhe-Rüppurr sehr zufrieden gewesen und sollte ich doch nochmal ne OP machen, würde ich sofort dorthin wieder gehen, zu Frau Prof. Dr. Hornung.

Liebe Grüße & alles Gute!!  



Ganz herzlichen Dank für
Fischle84

Ganz herzlichen Dank für deinen ausführlichen Bericht! Tut mir leid, dass du auch noch nicht weiter bist! Ich drücke die Daumen, dass euch noch ein Wunder beschert wird!

Wir überlegen auch ganz oft, ob wir die Kinderwunschzeit so weiter verfolgen sollen oder davon Abschied nehmen. Vielleicht über Adoption nachdenken.. Aber ich kann noch nicht aufgeben... 

Die Geschichte deiner Freundin gibt mir trotzdem Hoffnung, dass es auch glatt gehen könnte, vorausgesetzt es nistet sich etwas ein.

Ist deine Freundin denn auf normalem Weg schwanger geworden?

Bin schon sehr gespannt auf die Icsi und wie ich darauf anspreche. Vorallem ob ich dann noch mehr Schmerzen durch die vielen Follikel bekomme...

Die Insemination hatten wir vor der Operation auch 3 mal durch. Ich war da seelisch sehr angeschlagen und hab mir dann auch erst mal eine Pause gegönnt und mir therapeutische Unterstützung gesucht. 

Karlsruhe wäre für mich nicht zu weit weg. Ich komme aus der Nähe von Stuttgart. Evtl. wäre deine Ärztin eine Option, wenn ich nochmal zur OP gehen sollte.

Hattest du deine Icsi mit Cortison und Heparin?

 

LG 

 



Meine Freundin hatte auch
MauziKat87

Meine Freundin hatte auch versucht mit künstlicher Befruchtung schwanger zu werden, ich glaube 2 oder 3 Versuche haben sie gemacht - leider ohne Erfolg. Dann haben beide beschlossen das es eben einfach nicht sein soll mit dem Kind und haben abgehakt. Und trotz eines schlechten Spermiograms und nur noch einem Eierstock sind sie/ist sie nach einem weiteren Jahr natürlcih schwanger geworden. 

Ich glaub es hat so oft einfach auch mit dem Kopf zu tun... aber einen Wunsch einfach abschalten, sau schwer! Ich kenne noch einen Fall bei denen es auch schwierig war, Sie auch Endo, und es hat natürlich geklappt. Dann frag ich mich manchmal auch, ob wir uns nicht einfach noch mehr Zeit nehmen sollen .... man kriegt auch von den Ärzten manchmal so Druck gemacht - oder ich eben in meinem Fall wegen dem AMH-Wert ...solle mir eben nicht noch Jahre Zeit lassen mit dem Kinderwunsch, weil die Eizellenreserve eben schlecht aussieht.

Ich hatte im Vorzyklus zur icsi cyclo-progynova bekommen als pille. Die soll man wohl mit Endo nicht nehmen, aber normalerweise wird man bei Endo und ICSI wohl Downreguliert/Eierstöcke werden lahm gelegt ... aber durch meinen AMH-Wert war die Gefahr hier zu groß das ich gar keinen Eisprung mehr bekomme oder es ewig dauern wird. Deshalb wurde mir dann Cyclo-progynova verschrieben .... einen Tod muss man immer sterben - da hab ich halt in Kauf genommen die Endo bissl anzuheizen als keinen Eisprung mehr zu bekommen! Jede KiWu oder jeder Arzt glaub ich gibt da einem auch andere Protokolle glaub ich. Stimuliert habe ich mit Puregon, 300 Einheiten und später noch was zur Unterdrückung des Eisprungs gespritzt, dann nur noch die Auslösespritze und sonst nix mehr danach. Der Erfolg war bei mir trotzdem nicht so toll.... haben 8 Follikel punktiert, 4 davon waren reife Eizellen, 2 ließen sich befruchten. Wir hätten gerne welche einfrieren lassen, aber die Frage hat sich uns gar nicht gestellt. Ich hab mir dann beide einsetzen lassen.

 



Hhm.. ich bekomme keine
Fischle84

Hhm.. ich bekomme keine Downregulation und dann ein kurzes Protokoll mit wenig Stimulation (100 Einheiten) damit absichtlich nicht zu viele Eier reifen, wegen den Schmerzen. Die Hoffnung ist, dass diese dann auch gute Qualität haben anstatt Quantität... Ob das so zutrifft, werden wir sehen. Man sagt ja, dass die Ei-Qualität bei Endos oft nicht so dolle von Haus aus schon ist... Das mit Cortison und Heparin wurde mir freigestellt. Da scheiden sich die Geister...  Der eine Arzt ist davon überzeugt. Meine Ärztin will erst mal nicht zu viel geben und den Körper nicht zu stark belasten. Werde den ersten Versuch nun erstmal ohne diese Medis machen und dann im 2. vielleicht damit probieren.

Wahnsinn, dass man doch immer wieder diese Geschichten hört, wo nach dem Loslassen des Kiwus aufeinmal trotz aller Diagnosen doch noch eine Schwangerschaft eintritt. Das sagt mir, dass es irgendetwas ausser unseren Handlungsmöglichkeiten geben muss, das über Leben und Tod mitbestimmt;) 

Lass dich von den Ärzten nicht unter Druck setzen! Wenn ein Kind zu euch kommen soll, wird es auch mit dem Rest Amh klappen. Als wir angefangen haben, hab ich auch einen immensen Druck gespürt. Komischerweise werde ich mit der Zeit immer lockerer als am Anfang, wo alles sofort funktionieren sollte. Es ist halt ein Hin und Her zwischen dem Wunsch, der Hoffnung und gleichzeitig dem Abschiednehmen vom eigenen Kind. In guten Phasen kann ich mir sagen, dass wir es so nehmen wie es für uns bestimmt ist. Es bleibt uns ja im Endeffekt auch nix anderes übrig;) Das ist natürlich mal leichter und mal schwerer. Braucht eben alles seine Zeit.



It starts with the egg
Windschatten

Liebe Mauzi,

ich hab erst gestern von der KiWu-Geschichte eines Paares gelesen, die durch die Maßnahmen aus dem Buch "It starts with the egg" von Rebecca Fett (gibt es wohl leider nur auf Englisch) den AMH-Wert von 0,5 auf 2,05 steigern konnten.

Die ganze Geschichte kann man hier verfolgen: 

https://www.instagram.com/how_we_met_our_baby/

Einfach auf die Bildchen klicken, ganz unten gehts los. Ist wirklich schön erzählt! :)

 Alles Gute!