Hilft Gabapentin gegen Verwachsungsbeschwerden?
Flora

Ich soll Gabapentin gegen Verwachsungsbeschwerden nehmen, hat jemand Erfahrung damit?

LG Flora

 



Gabapentin wird gegen
Meike

Gabapentin wird gegen Nervenschmerzen eingesetzt. Nun weiß man nicht, welche Strukturen da bei dir betroffen sind und was genau den Schmerz auslöst. Die Verwachsungsstränge ziehen irgendwo, ok, aber der Rest ist spekulativ. Es kann also sein, dass da Nerven geärgert werden. Du wirst schon andere Medis ausprobiert haben, die nicht geholfen haben, nicht wahr? Es ist den Versuch auf jeden Fall wert. Aber es ist ein Schuss ins Blaue, weil es DIE Verwachsungsschmerzen halt nicht gibt.



Liebe Flora, ich selber
els-bels-endo

Liebe Flora, ich selber nehme seit vielen Monaten Gabapentin und habe nur gute Erfahrung damit gemacht. Ob es ganz speziell gegen verwachsungsschmerzen hilft kann ich dir nicht genau sagen, aber gegen Nervenschmerzen hilft es super.
Da jeder Schmerzreiz  von Nerven zum Gehirn weitergeleitet wird , vermute ich dass dies auch bei verwachsungsschmerzen der Fall ist. Vielleicht kann Gabapentin den Schmerzreiz im allgemeinen abdämpfen, egal welcher Herkunft. Auf jeden Fall wünsche ich dir dass es dir helfen wird und drücke dir die Daumen. Els-bels 



Hallo ihr Lieben,ich klinke
Schmusekatze

Hallo ihr Lieben,

ich klinke mich mal in das Thema hier ein.Wink

@Flora:Hast du das Gabapentin jetzt schon probiert? Hattest du vorher schon andere Medis probiert, wie Lyrica? Ist ja ähnlich von der Wirkweise...

@Els-bels:Wie schön auch mal einen positiven Bericht über Gabapentin zu lesen.

Im internet liest man oft nur Horrorberichte, die einen ganz schön abschrecken können.

Welche Dosierung nimmst du und hast du irgendwelche Nebenwirkungen beobachten könnnen?

Viele schreiben ja von starken Gewichtszunahmen und psychischen Problemen/Schlafstörungen usw. ...

 

LG Schmusekatze



Gabapentin
els-bels-endo

Hallo Schmusekatze,(Übrigens ein sehr schöner Name, der mich zum Schmunzeln gebracht hat) Ich habe tatsächlich keinerlei Nebenwirkungen beobachtet, und bin da auch sehr froh drüber.
Ganz langsam habe ich die Dosierung erhöht. Angefangen habe ich mit 300 mg abends und morgens. Darauf die Woche 600mg jede Woche kam 300 mg dazu.Ab 2100 Milligramm hatte ich immer öfter Schwindelanfälle und habe die Dosierung daraufhin reduziert. So habe ich die perfekte Dosierung für mich persönlich gefunden. Die beste Schmerzlinderung habe ich mit folgender Dosierung:Morgens, mittags und abends 600 Milligramm. Damit habe ich keinerlei Nebenwirkungen und zusammen mit einem Schmerzmittel und deren Behandlung ist dies die beste Medikation die ich je hatte. (Und auf die erste die gegen meine starken chronischen Schmerzen helfen) Aber dies ist nur meine persönliche Erfahrung, bei jedem wirkt ein Medikament anders und die Dosierung von einem Medikament ist immer sehr individuell.  Ganz liebe Grüße an euch alle 



Liebe Els-bels,   hehe...
Schmusekatze

Liebe Els-bels,

 

hehe... schön dass der Name dich zum schmunzeln gebracht hat.Wink

Danke für deine doch ausführliche Schilderung mit dem Präparat.

Natürlich muss jeder seine eigenen Erfahrungen mit dem Medi machen, aber ich finde,

Erfahrungsberichte wie deine, können manchmal eine Entscheidungshilfe sein.

 

LG Schmusekatze