Verletzung Gebärmutterarterie bei BS
Lilly11

Hallo,

ich habe vor zwei Monaten nach einer BS die Diagnose Endometriose Grad 3 bekommen. Es wurden diverse Herde und Verwachsungen im Bereich der rechten und linken Beckenwand entfernt. Der Harnleiter ist durch die Endometriose verengt und sollte wenn möglich ohne weitere urologische OP freigelegt werden. Leider wurde nun genau dieser Teil vorerst so belassen da die Gefahr bestand das dabei die Gebärmutterarterie verletzt würde.Nun trage ich weiterhin die Harnleiterschiene und sollte vor der vollständigen Sanierung, da noch Kinderwunsch besteht, schwanger werden.Hat jemand ähnliche Erfahrungen oder ist es sinnvoll sich noch einmal eine zweite Meinung einzuholen ? 

 

 



Ich würde mir eine zweite
Meike

Ich würde mir eine zweite Meinung einholen. Einen Harnleiter freizulegen ist jetzt nichts besonders ungewöhnliches und sollte machbar sein. Eine Harnleiterschiene kann nicht dauerhaft belassen, muss also gewechselt werden, und erhöht die Gefahr von aufsteigenden Infektionen. Und eine OP nach der Geburt, mit Neugeborenem, das ist sicher nicht wünschenswert.