Endometriose Therapien: OP oder Visanne
ndiet1603@yahoo.de

Hy,

 

ich hatte meine erste Laparaskopie vor 1,5 Jahren und dabei stellte sich heraus dass ich Endometriose habe. War wie bei allen ein langer Weg bis man a. ernst genommen wird und b. sich einer dass genauer ansieht. Insgesamt bin ich an die 5 Jahre von Arzt zu Arzt gerannt, der letzte meinte sogar meine Bauchschmerzen - Darmprobleme usw. wären rein psychisch.

 

 

Bei Der OP stellte sich dann heraus, Endo auf der Blase, auf dem Eierstock im Muskelgewebe der Gebärmutter, auf den Bändern und eine Verwachsung von Darm und Eierstock. <- soviel zu dass bilden Sie sich ein.....

 

Danach nahm ich die Diante mite durchgehend und es ging mir um Welten besser, seit Juni 2017 treten wieder die Schmerzen auf,  Verdauungsprobleme und Zwischenblutungen. Teilweise Bauchkrämpfe in Höhe der Eierstöcke Gebärtmutter dass man sich nur mehr zusammen rollt. So schnell wie die Schmerzen kommen sind sie dann aber auch wieder weg- fast pulsierend.

 Daraufhin war ich wieder bei meiner Ärztin, diese meinte wir steigen auf die Visanne um und dann nochmals Kontrolle bzw. meinte sie dass sie wieder Verwachsungen bei mir vermutet. Beim Ultraschall kam sie an eine Stelle zwischen der Gebärmutter und dem Darm wo ich solche Schmerzen hatte das mir der Kreislauf zusammenbrach.

 Jetzt habe ich die Visanne seit 1,5 Monaten genommen und mir kommt vor, dass diese Hormontablette viele Nebenwirkungen hat bzw. kann ich nicht einordnen was von der Tablette kommt und was von der Endometriose herführt:

 

- Schweissausbrüche

-totale unreine/fettige Haut

- zeitweise Rückenschmerzen die sogar bis in die Beine ausstrahlen

-Einschlafprobleme

-Darmprobleme (Verstopung/Durchfall/Blähungen) 

 

Kennt sich jemand mit der Visanne aus?

 

Meine Ärtzin dass evtl. eine weitere Bauchspiegelung sinnvoll wäre um die Wucherungen sowie evtl. Endometrioseherde zu entfernen- ich frage mich nur ob nicht bei jedem Mal öffnen des Bauches die Gefahr besteht dass sich diese Herde irgendwie weiter verschleppen, kann so etwas sein?

Bin im Moment was das Thema angeht ein bisschen nervlich down, habe gehofft dass das alles nicht so schnell wieder kommt. Vor allem nervt es mich dass die Schmerzen nicht ständig da sind, klingt blöd aber man hat schmerzen, geht zum arzt und dort sind die schmerzen dann aber nicht akut. Und dann erklären was dir weh getan hat oder wo ist dann irgendwie schwierig.  

 



Hallo, vielleicht hilft es
Erna

Hallo,

vielleicht hilft es dir, wenn du ein Schmerztagebuch führst und hier deine Schmerzen genau beschreibst (z.B. Brennen, Drücken, Ziehen, krampfartig, ....). Auch andere Probleme (z.B. Verstopfung, Blähungen, Durchfall) kannst du hier mit aufführen. Das kannst du dann mit zum Arzt nehmen, um deine Beschwerden zu besprechen. 

Du schreibst, dass vor 1,5 Jahren die Endometriose während einer BS diagnostiziert wurde. Wurden die Endometriose und die Verwachsungen auch (vollständig) entfernt? Bist/warst du in Behandlung bei einem Endometriose-Zentrum? 

Hat deine Ärztin dir Schmerzmittel für die schlimmen Tage verschrieben? Wenn ja, helfen diese?

 Viele Grüße!



schmerztagebuch habe ich
ndiet1603@yahoo.de

Schmerztagebuch habe ich quasi schon hinter mir, habe die gesamten Probleme seit knapp 7 Jahren. bin bei einer sehr guten Ärztin im LkH Graz. habe Novalgin Tropfen und Seractile bei Bedarf bekommen. 

 

Soweit ich weiß wurde alles mögliche bei der Endometriose Bauchspiegelung entfernt, außer der Part in der Gebärmutter, den könnten Sie nicht ohne weiteres entfernen. Aktuelle steht wieder Verdacht auf Endo bzw. Wucherungen, war erst vor 3 Wochen wieder beim Arzt.Bei den letzten beiden Untersuchungen hat es mir den Kreislauf zusammen geschmissen, als die Ärztin beim Ultraschall beim Bereich zwischen Gebärmutter und Darm leicht nach hinten drückte, es war sehr schmerzhaft, aber am Ultraschall selbst war nichts zu erkennen. evtl. sitzt hier an den unteren Bändern Endometriose.  



Hi erstmal. Komme auch aus
Arya1986

Hi erstmal. 

Komme auch aus Graz :) ^^

Erstmal eine Frage, bei welcher Ärztin im LKH warst du denn? 

Ich war jetzt mehrmals bei den BHBs und nicht wirklich zufrieden.  

Ich nehme zz die Valette und habe überhaupt keine Beschwerden mehr, außer meine Brust, die ist dauerhaft geschwollen, aber das sehe ich mal als kleinstes Übel. 

Mein FA hat mir auch zur OP geraten und das KH aber davon abgeraten. Nach mehreren privaten Gesprächen habe ich mich jetzt für keine OP entschieden, weil es eben immer wieder zu weiteren Verwucherungen kommt. 

Hab mir n MR ausstellen lassen und kontrolliere es in nem halben Jahr wieder, ob sich mit der Valette im Langzeitzyklus viel verändert. 

Lass dir die Valette verschreiben. Cerazette wär sonst auch noch was, die hab ich aber überhaupt nicht vertragen.