Kinderwunsch und Adenomyose/ Endometriose: Wer kann helfen?
AnnelieseMartina_89

Hallo ihr Lieben,

ich bin noch recht neu hier, da mir erst vor knapp drei Wochen in einem Endometriosezentrum in Berlin anhand meiner Vorgeschichte (Pille nach 10 Jahren vor 5 Monaten wegen Kinderwunsch abgesetzt, daraufhin kurz vor und während der Periode schlimme Krämpfe und Übelkeit) sowie eines Ultraschalls (verdickte Hinterwand des Uterus) Adenomyose und Endometriose diagnostiziert wurde. Ich bin aus allen Wolken gefallen und war total verzweifelt. Seit der Diagnose plagen mich auch zyklusunabhängig dauernd Bauchschmerzen.

Ich war so geschockt, dass ich erst einmal gar keine Fragen gestellt habe. Während des Termins wurde auch eine Zyste am Eierstock festgestellt, die in ein paar Wochen noch einmal kontrolliert werden soll. In der Zwischenzeit mache ich mir aber große Sorgen, speziell was die Auswirkungen der Adenomyose auf die Fruchtbarkeit anbelangt.

Daher die Frage: Hat jemand hier mit Adenomyose auf natürlichem Wege ein Kind bekommen? Gibt es etwas, was ich unterstützend tun kann (Nahrungsergänzungsmittel, etc.)? Wir versuchen es gerade im 1. ÜZ, will mir aber keine falschen Hoffnungen machen.

Die Frauenärtzin meinte, eine Verdickung der Gebärmutter sieht man oft in US bei Endometriose, online steht dagegen, Adenomyose sei eher selten, v.a. bei Frauen unter 30 (ich bin gerade 28 geworden). Die hintere Wand meiner Gebärmutter ist 1,9 cm dick, die vordere nur 1 cm.

Tut mir leid für den langen Text, ich würde mich sehr über Antworten freuen.

Liebe Grüße
Anneliese