Blutung und Schmerzen
besorgt2017

Hallo zusammen, 

 ich hoffe mir kann mir hier jemand helfen oder mich zumindest beruhigen. Ich hatte Ende August (aufgrund von Tumorverdacht) eine Bauchspiegelung. Da mein linker Eileiter und Eierstock komplett verwachsen waren, mussten diese entfernt werden. Der Tumorverdacht bestätigte sich nicht, dafür jedoch die Endometriosevermutung. Es wurde einige stecknadelkopfgroße Herde entfernt. Ich war eine Woche im KH, hatte unter und nach der OP starke Blutungen und 5 Tage eine Drainage. Aufgrund der Bewegungseinschränkungen und der OP bekam ich zwei Wochen später leider noch eine Lungenembolie, die aktuell noch mit Blutverdünner (xarelto) behandelt werden muss. 2 Wochen nach der Op bekam ich erstmalig wieder meine Regel und begann (um die Endo zu unterdrücken) mit Pilleneinnahme. Aufgrund der Embolie musste ich diese nach ein paar Tagen wieder abbrechen und bekam wieder eine Abbruchblutung. Nun dachte ich als ich im Oktober nach 30 Tagen meine Regel wieder bekam, dass sich nun langsam wieder alles normalisiert. Leider habe ich nun wieder nach 14 Tagen eine extreme Blutung. Ich weiss nicht, ob das normal ist? Wie lange braucht der Körper, um sich auf die neue Hormonsituation einzustellen? Ich habe zudem Schmerzen, auf der Seite, wo eigentlich gar nichts mehr ist. Momentan wieder stärker. Ist das auch "normal"? Es entstehen ja Verwachsungen etc. Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Sind diese Schmerzen ca. 9 Wochen nach der Op noch normal? Ich habe 2 kleine Kinder und bin 39 Jahre alt. 5 Wochen nach der Op bin ich wieder arbeiten gegangen. Danke und liebe Grüße