Begründung vermehrte Fehlzeiten am Arbeitsplatz!?
Lotta_Stern

Hallo zusammen,

ich wollte fragen, was ihr euren Arbeitgebern sagt, wenn ihr öfter krank geschrieben seid?

Und wie gehen die damit um? Ich habe seit Tagen extreme Rückenschmerzen, habe heute versucht wieder arbeiten zu gehen, musste dann aber nach 5 Stunden wieder heim, weil ich es nicht mehr ausgehalten habe. Ich habe Angst, dass es auffällt, wenn ich ständig irgendwelche Schmerzen habe....ich mag meinen Job und meine Kolleginnen und abgesehen davon, brauche ich das Einkommen vor allem, wenn wir mit der KiWu-Behandlung beginnen....gerade dann werden die Fehlzeiten aber vermutlich eher steigen!?

 

Wie geht ihr damit um? Und was, wenn sie mir mit Kündigung drohen? Soll ich dann voll und ganz ehrlich sein? (dann würden sie mich vermutlich ohnehin loswerden wollen, falls ich danach auch noch wegen einer Schwangerschaft ausfalle!)

 

Weiß jemand Rat?

LG



Ich war damals auch
Narkoleptikerin

Ich war damals auch regelmäßig krank geschrieben. Dem Arbeitgeber habe ich gar nichts gesagt, aber natürlich war es eine große Belastung für mich, wenn immer alle redeten, sich Kollegen über die Mehrarbeit aufregten, ich keinen Anschluss fand, etc. Irgendwann wird es ja auch unangenehm, wenn man sich ständig krank melden muss.

Ich wurde dann irgendwann zum Amtsarzt zitiert um meine Dienstfähigkeit überprüfen zu lassen. Aber da war mir schon klar, dass ich einfach auch nicht arbeitsfähig bin, ist ja eine Zumutung, wenn man ständig fehlt. 



Du kannst einen GdB
Meike

Du kannst einen GdB beantragen. Ab 50 Schwerbehindertenausweis und verbesserter Kündigungschutz. Ab 30 Antrag auf Gleichstellung möglich. Dann zwar kein Schwerbehindertenausweis, aber der Kündigungschutz.



Hallo, als klar war, dass
Erna

Hallo,

als klar war, dass ich nach der großen Sanierung länger ausfalle, bin ich in meinem Team sehr offen damit umgegangen. Ich arbeite in einem therapeutischen Beruf und hier wurde im Team viel Verständnis aufgebracht. Das hat mich sehr entlastet.

Meike hat es ja schon angesprochen: Bei diagnostizierter Endo kannst du einen Grad der Behinderung beantragen, je nachdem wie stark du betroffen bist. Hierzu findest du in der Versorgungsmedizin-Verordnung Anhaltspunkte: http://www.bmas.de/DE/Service/Medien/Publikationen/k710-anhaltspunkte-fu...

 

 



Vielen Dank, für eure
Lotta_Stern

Vielen Dank, für eure Antworten! Werde mich mal schlau machen, wie das in Österreich aussieht mit diesem Ausweis. Hat man auch Nachteile, wenn man sowas hat? Ich meine, gibt es dann evtl Probleme, wenn ich eine IVF möchte (k.A. weil ich dann vielleicht als 'behandlungsunfähig' gelte vor dem Gesetz?)... Sorry, wenn das eine blöde Frage ist, aber ich möchte nichts tun, was meine Chancen auf eine Schwangerschaft zu nichte macht... Bin zur Zeit recht verwirrt und überfordert mit dem Thema!

 

LG



Das geht sonst niemanden was
Meike

Das geht sonst niemanden was an, ob man so einen Ausweis hat. Man darf das immer und überall verschweigen. Warum? Weil der dazu da ist, einen Ausgleich zu schaffen für die Nachteile, die du wegen deiner Erkrankung hast. Er ist nicht dazu gedacht, dich zu stigmatisieren und dir Steine in den Weg zu legen.

Wie es in Österreich mit so einem Ausweis aussieht, weiß ich natürlich nicht.  



Hallo Bei mir wusste man am
Britta 80

Hallo

Bei mir wusste man am Anfang erst gar nicht was dass Problem war.... habe nie über die genaue Krankschreibung Gründe Angegeben. Erst als der große op Termin war das ich geplant ins Krankenhaus gehe. Hatte nie Probleme mit Kollegen würde aber auch nie mit meinem Arbeitgeber über genaue Krankheit sprechen. Und so schnell kann kein Arbeitgeber wegen Krankheit kündigen. 

Lg 



Doch, natürlich. Der kann
Meike

Doch, natürlich. Der kann unter Einhaltung der Kündigungsfrist jederzeit kündigen.